Orte mit Zelebrationsrichtung »ad Dominum«

Allgemein Katholisches.

Moderator: taddeo

Amandus
Beiträge: 118
Registriert: Donnerstag 2. Dezember 2004, 00:25

Orte mit Zelebrationsrichtung »ad Dominum«

Beitrag von Amandus » Sonntag 9. Dezember 2012, 22:15

Hallo,

ich bin heute morgen zufällig auf eine Kirche gestoßen, in der »ad Dominum« zelebriert wird – mit allen positiven Folgen, die dem Novus Ordo dadurch zugespielt werden ;)

Ich war angenehm überrascht von dieser Entdeckung, die ich gern früher gemacht hätte (lag natürlich auch am Priester).

Frage: gibt es schon irgendwo eine Übersicht über solche Kirchen, baulich bzw. von der Praxis her? Macht sowas als Google Maps oder als Liste Sinn und könnte man die Angaben anonym einstellen? Vielleicht ist nach der Um- und Zubauwut die Zahl der Einträge doch überschaubar.

Wie ist Eure Meinung?
Gruß Amandus

Benutzeravatar
Florianklaus
Beiträge: 3444
Registriert: Donnerstag 20. November 2008, 12:28
Wohnort: Bistum Münster

Re: Orte mit Zelebrationsrichtung »ad Dominum«

Beitrag von Florianklaus » Montag 10. Dezember 2012, 08:55

Ich fange einfach einmal an:

St. Maria in der Kupfergasse, Köln

St. Peter, München

San Giorgio Maggiore, Venedig

Benutzeravatar
holzi
Beiträge: 6593
Registriert: Montag 28. November 2005, 15:00
Wohnort: Regensburg

Re: Orte mit Zelebrationsrichtung »ad Dominum«

Beitrag von holzi » Montag 10. Dezember 2012, 10:02

Dominikanerinnenkirche Hl. Kreuz, Regensburg (zumindest noch letztes Jahr)
Die Zeit ist, bei Licht besehen, immer gleich gut und gleich schlecht am Ende vom Jahre wie am Anfange desselben, nur die besseren Menschen machen die Zeiten besser, und bessere Menschen macht nur das treu geübte Christentum.
Adolph Kolping

Grammi
Beiträge: 213
Registriert: Sonnabend 21. August 2010, 13:19

Re: Orte mit Zelebrationsrichtung »ad Dominum«

Beitrag von Grammi » Montag 10. Dezember 2012, 13:56

Dann fällt mir noch spontan ein:

-Heilig Geist, München

-Damenstiftskirche St. Anna, München

Gruß
Grammi

Polykarp
Beiträge: 157
Registriert: Dienstag 21. August 2012, 16:38
Wohnort: Esslingen

Re: Orte mit Zelebrationsrichtung »ad Dominum«

Beitrag von Polykarp » Montag 10. Dezember 2012, 14:41

-Unterkirche der Hedwigskathedrale, Berlin
-Wallfahrtskirche Reischach bei Altötting
-Maria-Läng-Kapelle, Regensburg

iustus
Beiträge: 7001
Registriert: Sonnabend 8. Juli 2006, 14:59

Re: Orte mit Zelebrationsrichtung »ad Dominum«

Beitrag von iustus » Montag 10. Dezember 2012, 18:10

:regel:
Sursum Corda hat geschrieben: Noch etwas: Bitte, berichtet im Internet NICHT und NIEMALS mit Ortsangaben von Kirchen, wo man sowas noch singt; von Kirchen ohne Volksaltar, von Gemeinden ohne Gotteslob oder was dergleichen Herrlichkeiten mehr sind. Solche Inseln der Seligen dürfen, gerade auf dem Land, nur solange weiterblühen, wie sie nicht publik werden, das lehrt die Erfahrung. Gebt so etwas mündlich an die weiter, die es wissen sollen. Man darf nicht so naiv sein und denken, daß man nach "Summorum pontificum" jetzt alles wieder könne und dürfe, was unseren Altvorderen heilig war. Im Gegenteil, gerade jetzt wird noch einmal voll zugeschlagen, um die Zustände der siebziger Jahre zu zementieren.
„Was den Gegenstand des Glaubens betrifft, hat sich das Konzil nichts Neues ausgedacht, noch hat es Altes ersetzen wollen." (Papst Benedikt XVI.)

Benutzeravatar
Niels
Beiträge: 21551
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 11:13
Kontaktdaten:

Re: Orte mit Zelebrationsrichtung »ad Dominum«

Beitrag von Niels » Montag 10. Dezember 2012, 18:19

Völlig richtig. :daumen-rauf:
"Im Umgang mit der Liturgie entscheidet sich das Geschick von Glaube und Kirche." (Joseph Kardinal Ratzinger)

barnabas
Beiträge: 16
Registriert: Sonntag 22. Juli 2007, 13:31
Wohnort: Bistum Regensburg

Re: Orte mit Zelebrationsrichtung »ad Dominum«

Beitrag von barnabas » Montag 10. Dezember 2012, 18:24

Abteikirche Weltenburg
Maria Vesperbild

Benutzeravatar
Juergen
Beiträge: 21515
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 21:43

Re: Orte mit Zelebrationsrichtung »ad Dominum«

Beitrag von Juergen » Montag 10. Dezember 2012, 18:42

Die Werktagsmessen in der Busdorfkirche in Paderborn finden in der sog. Marienkapelle statt. (Im Altarraum links durch die Tür).
Dort gibt es auch nur einen an der Wand gemauerten Altar.

Wenn man wenig Glück hat, bedient dort auch wer das Harmonium :aengstlich:
Gruß
Jürgen

Benutzeravatar
Maurus
Beiträge: 6813
Registriert: Donnerstag 2. März 2006, 12:56
Wohnort: Kurmainz

Re: Orte mit Zelebrationsrichtung »ad Dominum«

Beitrag von Maurus » Montag 10. Dezember 2012, 20:53

Mainzer Dom: Mo-Sa 7:30 Uhr am Sakramentsaltar
Frankfurter Dom: Werktags, entweder in der Wahlkapelle oder am Altar im Hochchor (vor dem Hochaltar dort gibt es allerdings noch einen "künstlerisch wertvollen" zweiten Volksaltar, der abr mW nicht mehr benutzt wird).

Polykarp
Beiträge: 157
Registriert: Dienstag 21. August 2012, 16:38
Wohnort: Esslingen

Re: Orte mit Zelebrationsrichtung »ad Dominum«

Beitrag von Polykarp » Montag 10. Dezember 2012, 22:07

Sursum Corda hat geschrieben: Noch etwas: Bitte, berichtet im Internet NICHT und NIEMALS mit Ortsangaben von Kirchen, wo man sowas noch singt; von Kirchen ohne Volksaltar, von Gemeinden ohne Gotteslob oder was dergleichen Herrlichkeiten mehr sind. Solche Inseln der Seligen dürfen, gerade auf dem Land, nur solange weiterblühen, wie sie nicht publik werden, das lehrt die Erfahrung. Gebt so etwas mündlich an die weiter, die es wissen sollen. Man darf nicht so naiv sein und denken, daß man nach "Summorum pontificum" jetzt alles wieder könne und dürfe, was unseren Altvorderen heilig war. Im Gegenteil, gerade jetzt wird noch einmal voll zugeschlagen, um die Zustände der siebziger Jahre zu zementieren.
Aber wenn das "geheim" gehalten wird, dann kann erst recht ohne Einspruch der Öffentlichkeit Unfug getrieben werden.

Benutzeravatar
Robert Ketelhohn
Beiträge: 24448
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 09:26
Wohnort: Velten in der Mark
Kontaktdaten:

Re: Orte mit Zelebrationsrichtung »ad Dominum«

Beitrag von Robert Ketelhohn » Montag 17. Dezember 2012, 20:48

Jedenfalls dürfen wir nicht freiwillig und dem Feind gegenüber
vorauseilend gehorsam in die Katakomben gehen.
Propter Sion non tacebo, | ſed ruinas Romę flebo, | quouſque juſtitia
rurſus nobis oriatur | et ut lampas accendatur | juſtus in eccleſia.

Benutzeravatar
incarnata
Beiträge: 2038
Registriert: Mittwoch 8. November 2006, 01:11

Re: Orte mit Zelebrationsrichtung »ad Dominum«

Beitrag von incarnata » Dienstag 18. Dezember 2012, 00:36

Die meisten Messbesucher der älteren Generation,die noch aus den Zeiten vor dem motu proprio bzw. vor der
Duldungsregelung der 80 ger Jahre stammten sind inzwischen schon verstorben oder ans Haus gefesselt-dafür füllen sich diese Messorte mit Jüngeren,die nicht nur die leiblichen Kinder der ersteren sind sondern oft erst
überś Internet von diesen "Alternativmessen" erfahren,aus Neugier hingehen und nicht selten hängenbleiben !
Also nur keine Angst haben !
Durch die barmherzige Liebe unseres Gottes wird uns besuchen das aufstrahlende
Licht aus der Höhe.......(Lk1,76)

Benutzeravatar
Melody
Beiträge: 4253
Registriert: Mittwoch 22. März 2006, 16:05
Wohnort: in der schönsten Stadt am Rhein... ;-)

Re: Orte mit Zelebrationsrichtung »ad Dominum«

Beitrag von Melody » Dienstag 18. Dezember 2012, 12:40

An einem dieser Orte mit Zelebration "ad Dominum" fiel mir kürzlich etwas auf, worüber ich nachdenken musste.

Ich habe diesen Ort dreimal in vier Tagen aufgesucht.
Einmal wendete sich der an diesem Tag am Hochaltar zelebrierende Priester bei der Elevation der Hl. Gestalten dem Volke zu.
Ich habe mich gefragt, wozu das gut sein sollte.
Den Herrn sieht man immer, ob von vorne oder hinten. Er ist immer derselbe.
Und den Priester muss man bei der Elevation nicht sehen.
Oder?! :achselzuck:
Ewa Kopacz: «Für mich ist Demokratie die Herrschaft der Mehrheit bei Achtung der Minderheitenrechte, aber nicht die Diktatur der Minderheit»

Benutzeravatar
Protasius
Moderator
Beiträge: 5441
Registriert: Sonnabend 19. Juni 2010, 19:13

Re: Orte mit Zelebrationsrichtung »ad Dominum«

Beitrag von Protasius » Dienstag 18. Dezember 2012, 14:52

Wenn er sich umdreht, muß er das Allerheiligste nicht so hoch erheben. Abhängig vom Meßgewand (und wie massiv der Kelch ist) kann das anstrengender sein als man denkt; ich vermute, daß man das mit dem Aufhängen von Gardinen vergleichen kann, wenn der Kelch einen massiven Stiel hat und das Meßgewand mehr als nur die allereinfachsten Verzierungen. Als im 13. Jahrhundert die Elevation aufkam, wurde ja aus gutem Grund (und in Anlehnung an die blutflüssige Frau, die durch die Berührung des Gewandes Jesu geheilt wurde) das Anheben des Meßgewandes eingeführt.
Der so genannte ‚Geist’ des Konzils ist keine autoritative Interpretation. Er ist ein Geist oder Dämon, der exorziert werden muss, wenn wir mit der Arbeit des Herrn weiter machen wollen. – Ralph Walker Nickless, Bischof von Sioux City, Iowa, 2009

kephas
Beiträge: 539
Registriert: Dienstag 4. November 2003, 12:04

Re: Orte mit Zelebrationsrichtung »ad Dominum«

Beitrag von kephas » Dienstag 18. Dezember 2012, 17:25

Melody hat geschrieben:An einem dieser Orte mit Zelebration "ad Dominum" fiel mir kürzlich etwas auf, worüber ich nachdenken musste.

Ich habe diesen Ort dreimal in vier Tagen aufgesucht.
Einmal wendete sich der an diesem Tag am Hochaltar zelebrierende Priester bei der Elevation der Hl. Gestalten dem Volke zu.
Ich habe mich gefragt, wozu das gut sein sollte.
Den Herrn sieht man immer, ob von vorne oder hinten. Er ist immer derselbe.
Und den Priester muss man bei der Elevation nicht sehen.
Oder?! :achselzuck:
Es geht sicher nicht darum, dass man den Priester sieht, sondern die hl. Gestalten. Vielleicht kann er sie aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr hochhalten.

Benutzeravatar
incarnata
Beiträge: 2038
Registriert: Mittwoch 8. November 2006, 01:11

Re: Orte mit Zelebrationsrichtung »ad Dominum«

Beitrag von incarnata » Dienstag 18. Dezember 2012, 20:31

Das Problem ist.dass man den Herrn in Gestalt der Hostie schlechter oder gar nicht sieht,wenn der Priester sich dreht.Man sieht durch all den Weihrauch die Drehbewegung und die dann nur halbhoch gehaltene Hostie nicht !
Ausserdem lenkt der Blick auf das Drehen ab.
Meines Erachtens ist die Elevation sowieso weniger eine Zeigegeste (die kommt erst später beim ecce agnus Dei)
als vielmehr eine der Verehrung-sozusagen eine prostratio nach oben.Oder liege ich da falsch ?
Durch die barmherzige Liebe unseres Gottes wird uns besuchen das aufstrahlende
Licht aus der Höhe.......(Lk1,76)

Kilianus
Beiträge: 2793
Registriert: Freitag 27. Juni 2008, 20:38

Re: Orte mit Zelebrationsrichtung »ad Dominum«

Beitrag von Kilianus » Dienstag 18. Dezember 2012, 22:33

Daß die Elevation an dieser Stelle als Zeigegeste entstanden ist, scheint mir in der Forschung unumstritten. Sie kommt ja auch in jener Zeit auf, in der sich die eucharistische Schaufrömmigkeit herausbildet.

Ich überblicke allerdings nicht, wie sich die Rezeption im Lauf der Jahrhunderte entwickelt hat. Zumindest kenne ich verschiedene, auch im Netz kursierende Darstellungen der Elevation aus späterer Zeit (19. Jhdt.?), die eher auf eine Deutung im Sinne einer Darbringungsgeste abzuheben scheinen.

Ich selbst würde sagen: Mag die Interpretation in Richtung Darbringung auch sekundär sein, so ist sie doch der fruchtbringendere Ansatz.

Benutzeravatar
Melody
Beiträge: 4253
Registriert: Mittwoch 22. März 2006, 16:05
Wohnort: in der schönsten Stadt am Rhein... ;-)

Re: Orte mit Zelebrationsrichtung »ad Dominum«

Beitrag von Melody » Dienstag 18. Dezember 2012, 23:31

kephas hat geschrieben:
Melody hat geschrieben:An einem dieser Orte mit Zelebration "ad Dominum" fiel mir kürzlich etwas auf, worüber ich nachdenken musste.

Ich habe diesen Ort dreimal in vier Tagen aufgesucht.
Einmal wendete sich der an diesem Tag am Hochaltar zelebrierende Priester bei der Elevation der Hl. Gestalten dem Volke zu.
Ich habe mich gefragt, wozu das gut sein sollte.
Den Herrn sieht man immer, ob von vorne oder hinten. Er ist immer derselbe.
Und den Priester muss man bei der Elevation nicht sehen.
Oder?! :achselzuck:
Es geht sicher nicht darum, dass man den Priester sieht, sondern die hl. Gestalten. Vielleicht kann er sie aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr hochhalten.
Nene, soweit ich mich erinnere, hat er sie sehr wohl ganz normal hoch über den Kopf gehalten, ich hab ja nichts gegenteiliges gesagt, das habt Ihr vermutet, DESHALB hat mich die Aktion ja so gewundert, und ich hatte mich einfach gefragt, warum er das tut, ob er sonst eher an Volksaltären zelebriert?!
Das lief dem Charakter eines Hochaltares in meinen Augen zuwider.

Man müsste halt häufiger dort sein, um zu wissen, ob er das immer so macht und ob er dort häufiger zelebriert. Ich weiß es halt nicht. Naja, ist ja auch egal.
Ewa Kopacz: «Für mich ist Demokratie die Herrschaft der Mehrheit bei Achtung der Minderheitenrechte, aber nicht die Diktatur der Minderheit»

Benutzeravatar
Juergen
Beiträge: 21515
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 21:43

Re: Orte mit Zelebrationsrichtung »ad Dominum«

Beitrag von Juergen » Mittwoch 19. Dezember 2012, 14:04

In den Rubriken steht nach dem Einsetzungsbericht
Er zeigt der Gemeinde die konsekrierte Hostie; dann legt er sie in die Hostienschale und macht eine Kniebeuge.


Er zeigt der Gemeinde den Kelch; dann stellt er ihn auf das Korporale und macht eine Kniebeuge.
Vor dem "Seht das Lamm Gottes" steht ausdrücklich:
Der Priester macht eine Kniebeuge, nimmt ein Stück der Hostie, hält es über die Schale und spricht zur Gemeinde gewandt, laut:
Hier wird also das Umdrehen zur Gemeinde (sofern er nicht sowieso schon so steht) ausdrücklich gesagt.

Vielleicht wendet der Priester die zweite Anweisung in Analogie auch auf die ersten beiden an.
Gruß
Jürgen

Benutzeravatar
Juergen
Beiträge: 21515
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 21:43

Re: Orte mit Zelebrationsrichtung »ad Dominum«

Beitrag von Juergen » Mittwoch 19. Dezember 2012, 18:33

Man glaubt es kaum… Die kath. Hochschulgemeinde in Paderborn feiert so Gottesdienst:

(Ich denke, das war eine der Rorate-Messen im Advent)

Gefunden dort: http://vorgestellt-nachgedacht.blogspot ... r-khg.html
Gruß
Jürgen

iustus
Beiträge: 7001
Registriert: Sonnabend 8. Juli 2006, 14:59

Re: Orte mit Zelebrationsrichtung »ad Dominum«

Beitrag von iustus » Mittwoch 19. Dezember 2012, 18:40

:daumen-rauf:
„Was den Gegenstand des Glaubens betrifft, hat sich das Konzil nichts Neues ausgedacht, noch hat es Altes ersetzen wollen." (Papst Benedikt XVI.)

Benutzeravatar
Niels
Beiträge: 21551
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 11:13
Kontaktdaten:

Re: Orte mit Zelebrationsrichtung »ad Dominum«

Beitrag von Niels » Donnerstag 20. Dezember 2012, 08:52

Sehr erfreulich! :klatsch:
"Im Umgang mit der Liturgie entscheidet sich das Geschick von Glaube und Kirche." (Joseph Kardinal Ratzinger)

Germanus
Beiträge: 604
Registriert: Dienstag 17. Oktober 2006, 20:39

Re: Orte mit Zelebrationsrichtung »ad Dominum«

Beitrag von Germanus » Donnerstag 20. Dezember 2012, 09:01

... und , Gott sei auch dafür gedankt, hat man vorher nicht dieses altehrwürdige Gotteshaus mit den traditionsfremden protestantischen Bänken vollgestopft!!! [ 8) ]
Gruß G.
"Her, denke an mui, wenn diu met duinem Ruike kümmes." (Lk 23,42)

Paramentenmeister
Beiträge: 12
Registriert: Donnerstag 26. Oktober 2017, 07:35

Re: Orte mit Zelebrationsrichtung »ad Dominum«

Beitrag von Paramentenmeister » Mittwoch 1. November 2017, 22:22

Regelmäßig gibt es aus Messen versus Deum im Kölner Dom. Im Winter meist in der Sakramentskapelle, machmal in der Kreuzkapelle und selten auch mal am Hochaltar. Das juckt dort keinen, da es ziemlich normal ist. Es werden dort im Dom auch schon mal Bassgeigen getragen und niemand macht groß auflebens darum.

Antworten Vorheriges ThemaNächstes Thema