Kirchliches Arbeitsrecht

Allgemein Katholisches.

Moderator: taddeo

Benutzeravatar
HeGe
Moderator
Beiträge: 12463
Registriert: Montag 6. Oktober 2003, 18:56
Wohnort: Erzbistum Köln

Re: Kirchliches Arbeitsrecht

Beitrag von HeGe » Montag 20. Juli 2015, 13:56

Einigen gefällt die abweichende Entscheidung einiger bayerischer Bistümer nicht:
kath.net hat geschrieben:Über die linke Flanke gespielt

Kirchliches Arbeitsrecht: Volker Beck warf den Bischöfen von Regensburg, Passau und Eichstätt eine «erbarmungslose und kündigungswütige Haltung» vor, die vor weltlichen Gerichten keinen Bestand haben werde. kath.net-Kommentar von Peter Winnemöller [...]
Preces meae non sunt dignae: / Sed tu bonus fac benigne, / Ne perenni cremer igne.

Benutzeravatar
taddeo
Moderator
Beiträge: 18237
Registriert: Donnerstag 18. Januar 2007, 09:07
Wohnort: in Superiori Palatinatu

Re: Kirchliches Arbeitsrecht

Beitrag von taddeo » Montag 20. Juli 2015, 14:09

HeGe hat geschrieben:Einigen gefällt die abweichende Entscheidung einiger bayerischer Bistümer nicht:
kath.net hat geschrieben:Über die linke Flanke gespielt

Kirchliches Arbeitsrecht: Volker Beck warf den Bischöfen von Regensburg, Passau und Eichstätt eine «erbarmungslose und kündigungswütige Haltung» vor, die vor weltlichen Gerichten keinen Bestand haben werde. kath.net-Kommentar von Peter Winnemöller [...]
Die "Entscheidung" ist ja bisher gar keine. Gut, "prüfen" sollen sie ruhig ... aber am Ende werden sie nicht drum rumkommen, die von der DBK beschlossenen Änderungen ebenfalls umzusetzen.
Die Frage ist ohnehin, wieso meinen diese drei Bischöfe, das nicht mittragen zu können? Das ist reine Symbolpolitik, denke ich. Wer von den Neuregelungen betroffen sein wird, das sind ohnehin nur diejenigen am untersten Ende der kirchlichen Beschäftigungsleiter - einfache Erzieherinnen, Putzfrauen, kleine Angestellte, die nicht mal zwingend katholisch sein müssen. Jeder, der zB eine Leitungsstelle innehat, oder erst recht alle, die im Verkündigungsdienst tätig sind, ist sowieso nicht eingeschlossen, für die gilt weiter das "verschärfte" Kündigungsrecht. Es ist ein Witz, hier so ein Tamtam zu machen und zu riskieren, daß noch irgendein Obergericht entscheidet, daß sich die Kirche in normalen Beschäftigungsverhältnissen an das allgemeine Arbeitsrecht zu halten hat.
nemini parcetur

Benutzeravatar
Peti
Beiträge: 2369
Registriert: Donnerstag 4. Oktober 2007, 11:45
Wohnort: Landkreis München

Re: Kirchliches Arbeitsrecht

Beitrag von Peti » Montag 20. Juli 2015, 15:40

Wenn man bedenkt, dass in kirchlichen Pflegeeinrichtungen in den Ballungsräumen schon seit Jahrzehnten Moslems und Wiederverheiratete arbeiten, dann ist die Entscheidung der drei Bistümer nicht mehr nachvollziehbar.
Was für ein Glück für uns, dass wir wissen können, dass die Barmherzigkeit Gottes unendlich ist.
Johannes Maria Vianney

Benutzeravatar
taddeo
Moderator
Beiträge: 18237
Registriert: Donnerstag 18. Januar 2007, 09:07
Wohnort: in Superiori Palatinatu

Re: Kirchliches Arbeitsrecht

Beitrag von taddeo » Montag 20. Juli 2015, 16:15

Peti hat geschrieben:Wenn man bedenkt, dass in kirchlichen Pflegeeinrichtungen in den Ballungsräumen schon seit Jahrzehnten Moslems und Wiederverheiratete arbeiten, dann ist die Entscheidung der drei Bistümer nicht mehr nachvollziehbar.
Das kommt noch dazu, daß in "Mangelberufen" die eigenen Kriterien schon lang ignoriert werden.
Das trifft auf Pflegeberufe sicher zu, aber auch auf den Klerus.
nemini parcetur

Benutzeravatar
HeGe
Moderator
Beiträge: 12463
Registriert: Montag 6. Oktober 2003, 18:56
Wohnort: Erzbistum Köln

Re: Kirchliches Arbeitsrecht

Beitrag von HeGe » Donnerstag 23. Juli 2015, 14:08

Preces meae non sunt dignae: / Sed tu bonus fac benigne, / Ne perenni cremer igne.

CIC_Fan
Beiträge: 5379
Registriert: Donnerstag 24. April 2014, 14:08

Re: Kirchliches Arbeitsrecht

Beitrag von CIC_Fan » Donnerstag 23. Juli 2015, 14:49

ich denke mal es wird da jetzt wesentlich schwerer personal zu finden und es werden sich auch etliche verabschieden

Vir Probatus
Beiträge: 3471
Registriert: Freitag 28. Januar 2011, 19:45
Wohnort: EB PB

Re: Kirchliches Arbeitsrecht

Beitrag von Vir Probatus » Sonnabend 25. Juli 2015, 18:14

Die Fachkompetenzen der Mitarbeiter sind nicht wichtig, siehe die KITA in Mainz.
In deren Schlafzimmer hat Ordnung zu herrschen
Das ist die Lektion, die erteilt werden soll.
"Die Frau ist für die Kirche unabdingbar und wichtiger als manche Bischöfe." (Papst Franziskus)

Benutzeravatar
mensch
Beiträge: 480
Registriert: Montag 20. Oktober 2014, 13:20

Re: Kirchliches Arbeitsrecht

Beitrag von mensch » Sonnabend 25. Juli 2015, 18:41

Vir Probatus hat geschrieben: Die Fachkompetenzen der Mitarbeiter sind nicht wichtig, siehe die KITA in Mainz.
In deren Schlafzimmer hat Ordnung zu herrschen
Das ist die Lektion, die erteilt werden soll.
Überhaupt von "kirchlichen Mitarbeitern" zu sprechen zeugt schon von völliger Realitätsferne. Hauptsache, er stolpert nicht selbst irgendwann über zu harte Lektionen.

Benutzeravatar
taddeo
Moderator
Beiträge: 18237
Registriert: Donnerstag 18. Januar 2007, 09:07
Wohnort: in Superiori Palatinatu

Re: Kirchliches Arbeitsrecht

Beitrag von taddeo » Sonnabend 25. Juli 2015, 20:26

Vir Probatus hat geschrieben:
Die Fachkompetenzen der Mitarbeiter sind nicht wichtig, siehe die KITA in Mainz.
In deren Schlafzimmer hat Ordnung zu herrschen
Das ist die Lektion, die erteilt werden soll.
Das kann man ausgerechnet Bischof Oster wohl kaum vorwerfen. Er erteilt niemandem Lektionen. Das Bistum Passau ist sicherlich ein Bistum, in dem das Privatleben der Mitarbeiter eher zuwenig eine Rolle spielt, ich weiß da von eklatanten Fällen, die immer unbehelligt blieben. Daran hat sich bisher nicht das Mindeste geändert.
nemini parcetur

Benutzeravatar
HeGe
Moderator
Beiträge: 12463
Registriert: Montag 6. Oktober 2003, 18:56
Wohnort: Erzbistum Köln

Re: Kirchliches Arbeitsrecht

Beitrag von HeGe » Montag 27. Juli 2015, 11:40

In unserer Kirchenzeitung und auch im Domradio war ein Interview zur Umsetzung der Änderungen in Köln zu lesen. Erste Aussage: "Es soll keine Automatismen mehr geben, so dass geschiedene Wiederverheiratete und Leute in Lebenspartnerschaften nur noch unter besonderen Umständen gekündigt werden." Zweite Aussage: "Wer aus der Kirche austritt, wird in jedem Fall gekündigt." Beim Geld hört die Barmherzigkeit wohl schnell wieder auf.
Preces meae non sunt dignae: / Sed tu bonus fac benigne, / Ne perenni cremer igne.

Benutzeravatar
Juergen
Beiträge: 21515
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 21:43

Re: Kirchliches Arbeitsrecht

Beitrag von Juergen » Montag 27. Juli 2015, 11:45

HeGe hat geschrieben:…Zweite Aussage: "Wer aus der Kirche austritt, wird in jedem Fall gekündigt." Beim Geld hört die Barmherzigkeit wohl schnell wieder auf.
Was naturgemäß nur für das eigene Personal gilt.
So muß z.B. die eigene Putzfrau katholisch sein. Gibt man aber einen Putzauftrag an eine Firma ab (Outsourcing), dann ist die Konfession der Leute in der Putzkolonne logischerweise egal.
Mir kommt das etwas scheinheilig vor.
Gruß
Jürgen

Benutzeravatar
mensch
Beiträge: 480
Registriert: Montag 20. Oktober 2014, 13:20

Re: Kirchliches Arbeitsrecht

Beitrag von mensch » Montag 27. Juli 2015, 11:48

Juergen hat geschrieben: So muß z.B. die eigene Putzfrau katholisch sein. Gibt man aber einen Putzauftrag an eine Firma ab (Outsourcing), dann ist die Konfession der Leute in der Putzkolonne logischerweise egal.
Interessanterweise gibt es mehrere Fälle, wo die eigene Putzfrau outgesourct wird. Wie es wohl in diesen Fällen aussieht, wo kirchliche Mitarbeiter in nur kirchennahe Unternehmen ausgegliedert wurden. Und kann das kirchliche Unternehmen von dem kirchennahen Anbieter verlangen, eine andere Arbeitskraft zur Verfügung zu stellen, weil sie niemanden haben möchten, der aus der Kirche ausgetreten ist.

Benutzeravatar
umusungu
Beiträge: 4642
Registriert: Donnerstag 1. Januar 2004, 13:30

Re: Kirchliches Arbeitsrecht

Beitrag von umusungu » Montag 27. Juli 2015, 12:29

Juergen hat geschrieben:So muß z.B. die eigene Putzfrau katholisch sein.
Das ist absoluter Unfug!

Benutzeravatar
Niels
Beiträge: 21556
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 11:13
Kontaktdaten:

Re: Kirchliches Arbeitsrecht

Beitrag von Niels » Montag 27. Juli 2015, 13:00

umusungu hat geschrieben:
Juergen hat geschrieben:So muß z.B. die eigene Putzfrau katholisch sein.
Das ist absoluter Unfug!
Für das Bistum Aachen mag das vielleicht gelten, obgleich man die Antwort dennoch gewiss netter hätte formulieren können... :blinker:
Könnte es sein, dass es in verschiedenen Bistümern unterschiedliche Regelungen gibt? :hmm: :detektiv:
"Im Umgang mit der Liturgie entscheidet sich das Geschick von Glaube und Kirche." (Joseph Kardinal Ratzinger)

Benutzeravatar
Juergen
Beiträge: 21515
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 21:43

Re: Kirchliches Arbeitsrecht

Beitrag von Juergen » Donnerstag 30. Juli 2015, 13:10

http://de.radiovaticana.va/news/2015/07 ... en/1161587

D: Lesbische Leiterin eines Caritas-Horts darf bleiben

Vertragsauflösung hinfällig: Die lesbische Leiterin eines Caritas-Schülerhorts im oberbayerischen Holzkirchen bleibt auf ihrem Posten. Wie der Direktor des Münchner Diözesan-Caritasverbands, Hans Lindenberger, am Mittwoch auf Anfrage der Katholischen Nachrichten-Agentur mitteilte, wird die Frau nach einem schon länger geplanten Urlaub am 1. Dezember auf ihre Leitungsposition zurückkehren. Für eine zwischenzeitlich vereinbarte Trennung sei die Rechtsgrundlage entfallen.
Der Fall ging im April, kurz vor Verabschiedung des neuen kirchl. Arbeitsrechtes, durch die Presse.

Dazu ein Kommentar auf katholisch.de:
http://www.katholisch.de/aktuelles/stan ... uchstellen

Standpunkt
Knackende Sollbruchstellen
Anian Christoph Wimmer über das kirchliche Arbeitsrecht


Zum anderen verstehe ich nicht, wie jemand für die katholische Kirche arbeiten kann, der die Lehre und Werte der Kirche weder teilt noch leben will, sondern dies sogar bewusst und öffentlich nicht tut. Besser gesagt: Ich verstehe es leider nur zu gut. Aber das löst nichts daran, dass der Fall auf ein schwerwiegendes Problem der Kirche und des Glaubens in Deutschland hinweist, dass nicht durch einen - scheinbaren - Akt der Barmherzigkeit gelöst wird oder werden kann.
Gruß
Jürgen

Benutzeravatar
Juergen
Beiträge: 21515
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 21:43

Re: Kirchliches Arbeitsrecht

Beitrag von Juergen » Sonnabend 1. August 2015, 13:57

http://www.domradio.de/themen/bist%C3%B ... exualmoral

Hamburger Erzbischof fordert liberalere Sexualmoral
Kirche mit Berührungspunkten

er Hamburger Erzbischof Stefan Heße ruft seine Kirche zu einer liberaleren Sexualmoral auf. Die katholische Kirche könne sich "den Realitäten des Lebens nicht mehr verschließen", sagte er dem Kölner Stadt-Anzeiger (KStA)…
Daraus in Bezug auf das Arbeitsrecht:
…Kritik äußerte Heße an den Vorbehalten einiger katholischer Bischöfe gegen das neue katholische Arbeitsrecht mit seiner Öffnung für geschiedene Wiederverheiratete und homosexuelle Beschäftigte. "Anders könnten wir gar nicht weitermachen, weil wir sonst zu wenig qualifizierte Mitarbeiter bekämen, um unsere Einrichtungen zu betreiben", sagte der seit März in Hamburg amtierende Erzbischof. Die katholischen Bischöfe hatten im Mai mit Zwei-Drittel-Mehrheit beschlossen, das kirchliche Arbeitsrecht zu lockern…
(Hervorhebung von mir)
Erzbischof Stefan setzt da ja interessante Prioritäten.
Gruß
Jürgen

Maternus87
Beiträge: 207
Registriert: Mittwoch 15. Mai 2013, 23:22

Re: Kirchliches Arbeitsrecht

Beitrag von Maternus87 » Sonnabend 1. August 2015, 14:03

Hinsichtlich der Zöglinge Meisners wundert mich nichts mehr.

Benutzeravatar
ar26
Beiträge: 2617
Registriert: Sonntag 19. November 2006, 10:46
Wohnort: Kurfürstentum Sachsen

Re: Kirchliches Arbeitsrecht

Beitrag von ar26 » Sonnabend 1. August 2015, 14:39

@ Taddeo
Ich habe zwei Fragen. Warum müssen die drei Diözesen die DBK-Änderungen des kirchlichen Arbeitsrechtes mittragen. Warum siehst Du einfache Erzieherinnen in kirchlichen Einrichtungen als "kleine Angestellte"? Meine Tochter geht in eine Caritas-Einrichtung. Diese "kleinen Angestellten" sind es, die mit meiner Tochter beten und im Rahmen des religiösen Programms den Glauben verkünden.
...bis nach allem Kampf und Streit wir dich schaun in Ewigkeit!

Benutzeravatar
Juergen
Beiträge: 21515
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 21:43

Re: Kirchliches Arbeitsrecht

Beitrag von Juergen » Sonnabend 1. August 2015, 23:21

Analog zur Aussage: »Anders könnten wir gar nicht weitermachen, weil wir sonst zu wenig qualifizierte Mitarbeiter bekämen, um unsere Einrichtungen zu betreiben« könnte man auch auf die Idee kommen die Zugangsvorraussetzungen zum Priesteramt zu modifizieren und jeden zum Priester weihen, der ankommt und darum bittet, »weil wir sonst zu wenig qualifizierte« Priester haben.
:roll:
Gruß
Jürgen

Benutzeravatar
umusungu
Beiträge: 4642
Registriert: Donnerstag 1. Januar 2004, 13:30

Re: Kirchliches Arbeitsrecht

Beitrag von umusungu » Sonnabend 1. August 2015, 23:31

Ich plädiere dafür, die Anzahl der Einrichtungen drastisch zu reduzieren.

Benutzeravatar
umusungu
Beiträge: 4642
Registriert: Donnerstag 1. Januar 2004, 13:30

Re: Kirchliches Arbeitsrecht

Beitrag von umusungu » Sonnabend 1. August 2015, 23:35

Juergen hat geschrieben: könnte man auch auf die Idee kommen die Zugangsvorraussetzungen zum Priesteramt zu modifizieren und jeden zum Priester weihen, der ankommt und darum bittet, »weil wir sonst zu wenig qualifizierte« Priester haben.
die Zugangsvoraussetzungen müssen modifiziert werden, allerdings nicht im Sinne von minder qualitiziert - sondern von anders qualifiziert.

Benutzeravatar
Ecce Homo
Moderator
Beiträge: 9478
Registriert: Montag 28. März 2005, 14:33

Re: Kirchliches Arbeitsrecht

Beitrag von Ecce Homo » Sonntag 2. August 2015, 06:58

Dann wäre hier eine konkrete Ausführung nett, Hochwürden, wie Sie sich das konkret vorstellen.
Bitte einige Beispiele, was das "anders" konkret ist bzw. Ihrer Meinung nach sein müsste...
o{]:¬) God Doesn't Call the Qualified...God Qualifies the Called! (⌐:[}o
In POVERTY, she gives all that she HAS;
in CHASTITY she gives all that she IS;
and in OBEDIENCE she gives all that she will BECOME.

Benutzeravatar
Juergen
Beiträge: 21515
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 21:43

Re: Kirchliches Arbeitsrecht

Beitrag von Juergen » Sonntag 2. August 2015, 09:32

In manchen Dingen müssen die Priester in der Tat anders qualifiziert sein.
z.B. sollte folgendes Umgesetzt werden.
Universae Ecclesiae hat geschrieben:21. Die Ordinarien werden ersucht, dem Klerus die Möglichkeit zu bieten, eine angemessene Hinführung zu den Feiern der forma extraordinaria zu erhalten. Dies gilt auch für die Seminare, die für eine geeignete Ausbildung der zukünftigen Priester durch das Studium der lateinischen Sprache sorgen müssen und, wenn die pastoralen Erfordernisse dies nahelegen, die Möglichkeit bieten sollen, die forma extraordinaria des Ritus zu erlernen.
Möglicherweise wünscht sich Umu aber etwas Anderes, wenn er von "andere Qualifikationen" spricht.
Gruß
Jürgen

Benutzeravatar
Ecce Homo
Moderator
Beiträge: 9478
Registriert: Montag 28. März 2005, 14:33

Re: Kirchliches Arbeitsrecht

Beitrag von Ecce Homo » Sonntag 2. August 2015, 11:51

Warten wir mal ab, ob/was kommt... vielleicht können wir das dann abtrennen zu einem eigenen Thread (je nach Inhalt zum Weg der Erneuerung oder...) ... mal schauen...
o{]:¬) God Doesn't Call the Qualified...God Qualifies the Called! (⌐:[}o
In POVERTY, she gives all that she HAS;
in CHASTITY she gives all that she IS;
and in OBEDIENCE she gives all that she will BECOME.

Benutzeravatar
overkott
Beiträge: 19639
Registriert: Donnerstag 8. Juni 2006, 11:25

Re: Kirchliches Arbeitsrecht

Beitrag von overkott » Sonntag 2. August 2015, 17:46

Juergen hat geschrieben:
http://www.domradio.de/themen/bist%C3%B ... exualmoral

Hamburger Erzbischof fordert liberalere Sexualmoral
Kirche mit Berührungspunkten

er Hamburger Erzbischof Stefan Heße ruft seine Kirche zu einer liberaleren Sexualmoral auf. Die katholische Kirche könne sich "den Realitäten des Lebens nicht mehr verschließen", sagte er dem Kölner Stadt-Anzeiger (KStA)…
Daraus in Bezug auf das Arbeitsrecht:
…Kritik äußerte Heße an den Vorbehalten einiger katholischer Bischöfe gegen das neue katholische Arbeitsrecht mit seiner Öffnung für geschiedene Wiederverheiratete und homosexuelle Beschäftigte. "Anders könnten wir gar nicht weitermachen, weil wir sonst zu wenig qualifizierte Mitarbeiter bekämen, um unsere Einrichtungen zu betreiben", sagte der seit März in Hamburg amtierende Erzbischof. Die katholischen Bischöfe hatten im Mai mit Zwei-Drittel-Mehrheit beschlossen, das kirchliche Arbeitsrecht zu lockern…
(Hervorhebung von mir)
Erzbischof Stefan setzt da ja interessante Prioritäten.
Bischöfe mit dieser Denke sind Ideologiebeamten, die nicht vom Evangelium her denken, sondern einen konservativ-liberalen Verein organisieren. Das Evangelium ist für solche Bischöfe ein goldiges Schmuckstück zum Vor(ran)tragen in der Liturgie. Ab und zu zischeln sie auch mal zum klerikalen Mobbing das Wort diabolisch.

KlausLange
Beiträge: 205
Registriert: Sonntag 9. Oktober 2011, 17:23
Wohnort: Brandenburg

Re: Kirchliches Arbeitsrecht

Beitrag von KlausLange » Sonntag 2. August 2015, 19:09

Als Patient in einem katholischen Krankenhaus ist es mir doch egal, ob der für mich zuständige Oberarzt wiederverheiratet geschieden oder in einer eingetragenen Lebenspartnerschaft lebt, solange dieser seinen Job versteht und mir hilft gesund zu werden...
.Insofern verstehe ich das bisherige kirchl. Arbeitsrecht nicht und auch die Haltung der drei Bischöfe, die da nicht mitziehen.

Benutzeravatar
Juergen
Beiträge: 21515
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 21:43

Re: Kirchliches Arbeitsrecht

Beitrag von Juergen » Sonntag 2. August 2015, 19:17

KlausLange hat geschrieben:Als Patient in einem katholischen Krankenhaus ist es mir doch egal, ob der für mich zuständige Oberarzt wiederverheiratet geschieden oder in einer eingetragenen Lebenspartnerschaft lebt, solange dieser seinen Job versteht und mir hilft gesund zu werden...
Insofern verstehe ich das bisherige kirchl. Arbeitsrecht nicht und auch die Haltung der drei Bischöfe, die da nicht mitziehen.
Auch schon im alten Arbeitsrecht war es, wenn ich mich recht entsinne, so, daß es bei der Frage immer darum geht, wie nah der Beruf zur Verkündigung steht. Ein Arzt steht ziemlich weit weg, ein Religionslehrer sehr nah dran. — Da sind Unterschiede zu machen.
Gruß
Jürgen

Benutzeravatar
overkott
Beiträge: 19639
Registriert: Donnerstag 8. Juni 2006, 11:25

Re: Kirchliches Arbeitsrecht

Beitrag von overkott » Sonntag 2. August 2015, 20:37

Juergen hat geschrieben:
KlausLange hat geschrieben:Als Patient in einem katholischen Krankenhaus ist es mir doch egal, ob der für mich zuständige Oberarzt wiederverheiratet geschieden oder in einer eingetragenen Lebenspartnerschaft lebt, solange dieser seinen Job versteht und mir hilft gesund zu werden...
Insofern verstehe ich das bisherige kirchl. Arbeitsrecht nicht und auch die Haltung der drei Bischöfe, die da nicht mitziehen.
Auch schon im alten Arbeitsrecht war es, wenn ich mich recht entsinne, so, daß es bei der Frage immer darum geht, wie nah der Beruf zur Verkündigung steht. Ein Arzt steht ziemlich weit weg, ein Religionslehrer sehr nah dran. — Da sind Unterschiede zu machen.
Wenn nur noch die lila Damen katholisch sind, sollte sich die Kirche aus der Trägerschaft zurückziehen.

Benutzeravatar
Juergen
Beiträge: 21515
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 21:43

Re: Kirchliches Arbeitsrecht

Beitrag von Juergen » Dienstag 4. August 2015, 12:31

Gilt das neue kirchliche Arbeitsrecht eigentlich auch für Priester?
Die versprechen zwar bei ihrer Weihe die Ehelosigkeit, aber eine nach der Weihe eingetragene Lebenspartnerschaft ist ja auch keine Ehe… :pfeif:
Gruß
Jürgen

Benutzeravatar
overkott
Beiträge: 19639
Registriert: Donnerstag 8. Juni 2006, 11:25

Re: Kirchliches Arbeitsrecht

Beitrag von overkott » Dienstag 4. August 2015, 12:41

Der em. Erbischof Milingo weiß, wie außerkirchliche Lebenspartnerschaften Geistlicher gewürdigt werden.

Benutzeravatar
Juergen
Beiträge: 21515
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 21:43

Re: Kirchliches Arbeitsrecht

Beitrag von Juergen » Dienstag 4. August 2015, 13:09

overkott hat geschrieben:Der em. Erbischof Milingo weiß, wie außerkirchliche Lebenspartnerschaften Geistlicher gewürdigt werden.
Das ist doch was ganz anderes.
Der ist erstens eine Ehe eingegangen (und hat noch einiges andres gemacht);
war zweitens nicht in der deutschen Kirche tätig
und drittens galt zu der Zeit das neue deutsche kirchliche Arbeitsrecht ja noch gar nicht.
Gruß
Jürgen

Benutzeravatar
overkott
Beiträge: 19639
Registriert: Donnerstag 8. Juni 2006, 11:25

Re: Kirchliches Arbeitsrecht

Beitrag von overkott » Dienstag 4. August 2015, 13:27

Juergen hat geschrieben:
overkott hat geschrieben:Der em. Erbischof Milingo weiß, wie außerkirchliche Lebenspartnerschaften Geistlicher gewürdigt werden.
Das ist doch was ganz anderes.
Nein.

Antworten Vorheriges ThemaNächstes Thema