Alles zur Firmung

Allgemein Katholisches.

Moderator: taddeo

Benutzeravatar
Marion
Beiträge: 7231
Registriert: Donnerstag 21. Mai 2009, 18:51
Kontaktdaten:

Re: Kurze Fragen - kurze Antworten IV

Beitrag von Marion » Montag 12. März 2012, 14:44

Florianklaus hat geschrieben:
Marion hat geschrieben:
Juergen hat geschrieben:
Andreas Heinz: Die Feier der Firmung nach römischer Tradition. In: LJ (1989) 67-88, hier: 82f. hat geschrieben:… Auch Durandus erwähnt die offenbar bar nicht so seltene Firmung »in campo«. Das Alter der Kinder spielte als Zulassungskriterium keine Rolle…
Das ist ja interessant. Steht da auch, oder weißt du wann das in der Kirche mit dem Zulassungskriterium des Vernunftgebrauch zur Firmung kam?

Wo steht denn, daß zum Empfang der Firmung der Vernunftgebrauch erforderlich ist?
Im KKK 1318 http://stjosef.at/index.htm?kkk/index.html~mainFrame
... In der lateinischen Kirche spendet man die Firmung dann wenn das Alter des Vernunftgebrauches erreicht ist ...
Christus vincit - Christus regnat - Christus imperat

Benutzeravatar
Marion
Beiträge: 7231
Registriert: Donnerstag 21. Mai 2009, 18:51
Kontaktdaten:

Re: Kurze Fragen - kurze Antworten IV

Beitrag von Marion » Montag 12. März 2012, 14:50

taddeo hat geschrieben:
Florianklaus hat geschrieben:
Marion hat geschrieben:
Juergen hat geschrieben:
Andreas Heinz: Die Feier der Firmung nach römischer Tradition. In: LJ (1989) 67-88, hier: 82f. hat geschrieben:… Auch Durandus erwähnt die offenbar bar nicht so seltene Firmung »in campo«. Das Alter der Kinder spielte als Zulassungskriterium keine Rolle…
Das ist ja interessant. Steht da auch, oder weißt du wann das in der Kirche mit dem Zulassungskriterium des Vernunftgebrauch zur Firmung kam?

Wo steht denn, daß zum Empfang der Firmung der Vernunftgebrauch erforderlich ist?
Vielleicht habe ich dieses Mißverständnis ausgelöst mit meinem Beitrag oben - ich wollte das aber nur auf die Erstkommunion bezogen haben. Sorry, daß ich mich ungeschickt ausgedrückt habe. :tuete:
Es schien nach deinem Beitrag so, als ob die Reihenfolge durcheinander kam, weil Papst Pius X. das Alter der Erstkommunion runtergerdreht hat, nun sieht es aber so aus aus als ob die Reihenfolge durcheinander kam, weil jemand das Alter der Firmung hochgedreht hat.
Christus vincit - Christus regnat - Christus imperat

Benutzeravatar
Juergen
Beiträge: 21515
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 21:43

Re: Kurze Fragen - kurze Antworten IV

Beitrag von Juergen » Montag 12. März 2012, 15:07

Marion hat geschrieben:
Juergen hat geschrieben:
Andreas Heinz: Die Feier der Firmung nach römischer Tradition. In: LJ (1989) 67-88, hier: 82f. hat geschrieben:… Auch Durandus erwähnt die offenbar bar nicht so seltene Firmung »in campo«. Das Alter der Kinder spielte als Zulassungskriterium keine Rolle…
Das ist ja interessant. Steht da auch, oder weißt du wann das in der Kirche mit dem Zulassungskriterium des Vernunftgebrauch zur Firmung kam?
*nachles*

Die Sache ist schon früh auseinander gedriftet:
- Taufe, Firmung, Erstkommunion in einer Feier
- Taufe, Erstkommunion, Firmung in einer Feier (Brief Alkuins an seinen Schüler Oduin - um 798)
später (teils auch schon früher) fielen die Termine auseinander.

Es gibt/gab zwei Möglichkeiten
1. Der Bischof reist umher und firmt (wie heute noch üblich)

2. Die Firmlinge kommen zum Bischof: hier war der bevorzugte Termin für eine zeitnahe Firmung die Osteroktav bzw. der Sonntag nach Ostern. Also:
- Taufe, Erstkommunion in der Osternacht; Firmung am "weißen Sonntag"
Aus den Dokumenten eines Konzils in Paris (829) geht hervor, daß auch Pfingsten ein bevorzugter Termin war.

Seit dem 12. Jh. ist im Pontifikale eine eigenständiger Ritus für die Firmung bezeugt (Ordo ad consignandos pueros sive infantes)

Noch im 13. Jh. sollte die Firmung zuerst innerhalb eines Jahres nach der Taufe erfolgen; später erlaubten manche englische Bischöfe aus praktischen Gründen einen Zeitraum von drei Jahren. 1310 mahnte noch eine Trierer Synode, daß niemand ungefirmt sterben solle. — Bis dahin geht es also vor allem darum, niemandem das Sakrament vorzuenthalten.

In der scholastischen Theologie war die Salbung aber auch als Stärkung im sittlichen Kampf verstanden worden. Und so komme ich also zu Deiner Frage:
…Von daher schien es angemessen, die Firmung erst zu spenden, wenn mit Erreichen des Unterscheidungsalters dieser geistliche Kampf für den jungen Christen beginnt. Eine Kölner Synode zog 1280 erstmals daraus die praktische Konsequenz und bestimmte, nur siebenjährige und ältere Kinder sollten dem Bischof zur Firmung präsentiert werden…
Das war aber erstmal nur regional begrenzt und in anderen Diözesen wurde die Firmung von jüngeren Kindern ausdrücklich für legitim erklärt.

Generell erscheint das Firmsakrament aber — wie heute noch — als "nicht so wichtig".
…Als 1586 der Bischof von Paderborn in seiner Bischofskirche firmte, waren seit er letzten Firmung 40 Jahre vergangen…
:auweia:

Dennoch:
…Karl Borromäus (+1584), die Verkörperung dieses pastoral bestimmten tridentinischen Bischofsideals, ging auch, was die Firmspendung betrifft, beispielhaft voran. Hinsichtlich des Firmalters orientierte sich die Mailänder Praxis an der Richtlinie des Catechismus Romanus von 1566, der einen Firmaufschub bis ins 7. Lebensjahr anriet, andererseits aber als Höchstgrenze das 12. Lebensjahr nannt…
All das änderte allerdings nichts daran, daß einerseits teils auch kleine Kinder gefirmt wurden; andererseits aber die regelmäßigen Visitationstermine der Bischöfe nicht eingehalten wurden, und auch ältere Kinder gefirmt wurden.
…Die Litterae annuae der Neusser Jesuitenmission feiern es beispielsweise als außergewöhnliches Ereignis, daß der Kölner Weihbischof 1697 in der Stadt Kempen am Niederrhein firmte; seit 25 Jahren hatten die Leute keinen firmenden Bischof mehr erlebt…
Das mag praktische Gründe gehabt haben, aber dann kommt es "ganz dicke"
…Im deutschsprachigen Raum verlangen die Pastoraltheologen an der Wende zum 19. Jahrhundert eine gründliche katechetische Unterweisung vor der Zulassung zur Firmung. Das nunmehr in das Ende der Schulzeit verlagerte zweite Initiationssakrament wird, ohne jede Begründung in der Tradition, als eine Art liturgischer "Großjährigkeitserklärung des jungen Christen" begriffen…
Die "Gegenbewegung" (ohne) Folge kam von Leo XIII und Pius X
Leo XIII lobte den Bischof von Marseille, der entgegen dem damals noch dominierenden Trend zur Spätfirmung als erster Bischof Frankreichs angeordnet hatte, die Kinder zu firmen »antequam divino Eucharistiae epulo reficiantur«. Daß das Dekret Pius' X. »Quam singulari« auch Auswirkungen auf die Firmpraxis im Sinne eines frühen Altersansatzes hätte haben sollen, ist von kaum einem gesehen woren. Es wurden fortan fast überall unbedenklich Kinder gefirmt, die bereits die Eucharistie empfangen hatten…
Gruß
Jürgen

Benutzeravatar
Marion
Beiträge: 7231
Registriert: Donnerstag 21. Mai 2009, 18:51
Kontaktdaten:

Re: Kurze Fragen - kurze Antworten IV

Beitrag von Marion » Montag 12. März 2012, 15:21

Herzlichen Dank für deine Mühe Juergen! :daumen-rauf:
Zuletzt geändert von Marion am Montag 12. März 2012, 15:23, insgesamt 2-mal geändert.
Christus vincit - Christus regnat - Christus imperat

Benutzeravatar
Bernado
Beiträge: 3961
Registriert: Sonntag 28. Juni 2009, 17:02
Wohnort: Berlin

Re: Kurze Fragen - kurze Antworten IV

Beitrag von Bernado » Montag 12. März 2012, 15:23

Juergen hat geschrieben:
Das mag praktische Gründe gehabt haben, aber dann kommt es "ganz dicke"
…Im deutschsprachigen Raum verlangen die Pastoraltheologen an der Wende zum 19. Jahrhundert eine gründliche katechetische Unterweisung vor der Zulassung zur Firmung. Das nunmehr in das Ende der Schulzeit verlagerte zweite Initiationssakrament wird, ohne jede Begründung in der Tradition, als eine Art liturgischer "Großjährigkeitserklärung des jungen Christen" begriffen…
Das scheint mir der entscheidende Hinweis zu sein. Offenbar haben sich hier protestantische Einflüsse ausgewirkt, die in der "Konfirmation" zwar kein Sakrament, aber eine Art Initiationsritus für den Erwachsenenstatus sehen wollten.
„DIE SORGE DER PÄPSTE ist es bis zur heutigen Zeit stets gewesen, dass die Kirche Christi der Göttlichen Majestät einen würdigen Kult darbringt.“ Summorum Pontificum 2007 (http://www.summorum-pontificum.de/)

Benutzeravatar
Marion
Beiträge: 7231
Registriert: Donnerstag 21. Mai 2009, 18:51
Kontaktdaten:

Re: Kurze Fragen - kurze Antworten IV

Beitrag von Marion » Montag 12. März 2012, 15:27

Bernado hat geschrieben:
Juergen hat geschrieben:
Das mag praktische Gründe gehabt haben, aber dann kommt es "ganz dicke"
…Im deutschsprachigen Raum verlangen die Pastoraltheologen an der Wende zum 19. Jahrhundert eine gründliche katechetische Unterweisung vor der Zulassung zur Firmung. Das nunmehr in das Ende der Schulzeit verlagerte zweite Initiationssakrament wird, ohne jede Begründung in der Tradition, als eine Art liturgischer "Großjährigkeitserklärung des jungen Christen" begriffen…
Das scheint mir der entscheidende Hinweis zu sein. Offenbar haben sich hier protestantische Einflüsse ausgewirkt, die in der "Konfirmation" zwar kein Sakrament, aber eine Art Initiationsritus für den Erwachsenenstatus sehen wollten.
Genau das wird auch vom Bischof, der das nun ändert erwähnt:
Bishop Aquila added that this sequence of receiving the sacraments also guards against some “false theologies” that describe Confirmation as a rite of passage to adulthood.
Christus vincit - Christus regnat - Christus imperat

Benutzeravatar
Juergen
Beiträge: 21515
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 21:43

Re: Kurze Fragen - kurze Antworten IV

Beitrag von Juergen » Montag 12. März 2012, 15:30

Bernado hat geschrieben:…eine Art Initiationsritus für den Erwachsenenstatus sehen wollten.
Und diese Sicht fand ihren säkularen Höhepunkt in der "Jugendweihe" und anderen humanistischen Lebensabschnittsfeiern.
Gruß
Jürgen

Benutzeravatar
taddeo
Moderator
Beiträge: 18160
Registriert: Donnerstag 18. Januar 2007, 09:07
Wohnort: in Superiori Palatinatu

Re: Kurze Fragen - kurze Antworten IV

Beitrag von taddeo » Montag 12. März 2012, 16:28

Marion hat geschrieben:Es schien nach deinem Beitrag so, als ob die Reihenfolge durcheinander kam, weil Papst Pius X. das Alter der Erstkommunion runtergerdreht hat, nun sieht es aber so aus aus als ob die Reihenfolge durcheinander kam, weil jemand das Alter der Firmung hochgedreht hat.
Beides ist passiert, würde ich sagen. Zuerst wurde das Firmalter raufgesetzt, dann auch noch das Erstkommunionalter runtergesetzt.
Der liebe Gott ist ein Masseur mit Händen aus Musik. (Martin Walser)

Benutzeravatar
Juergen
Beiträge: 21515
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 21:43

Re: Alles zur Firmung

Beitrag von Juergen » Sonnabend 4. Mai 2013, 10:54

Firmvorbereitung… Was wirklich wichtig ist:

http://jobo72.wordpress.com/213/5/2/generalprobe/

:roll:
Gruß
Jürgen

michaelis
Beiträge: 1300
Registriert: Montag 25. April 2005, 20:47
Wohnort: Erzbistum Köln

Re: Alles zur Firmung

Beitrag von michaelis » Mittwoch 17. Mai 2017, 09:16

Auf NLM wird berichtet, das der Bischof von Manchester, New Hampshire für sein Bistum wieder zur "ursprünglichen" Reihenfolge der Eingliederungssakramente zurückkehren will. Also: Taufe - Firmung - Erstkommunion.

Hier findet sich das Schreiben des Bischofs.
In diesem Sshreiben stellt er die Änderung in den Zusammenhang seiner Initiative zur Förderung einer lebenslangen Glaubensschulung ("Livelong Faith Formation").
In Zukunft sollen also die Kinder dort in der 3. Klasse, also mit etwa 8 - 9 Jahren, gefirmt werden und im gleichen Gottesdienst zur Erstkommunion gehen. Die Erstbeichte soll ein Jahr vorher stattfinden. Als Übergangs-Zeitraum werden die nächsten drei Jahre genannt.

Die US-Bischofskonferenz hat den Alters-Rahmen für die Firmung mit 7 (Unterscheidungsalter) bis 16 Jahren vorgegeben.

Sehr interressant finde ich übrigens, das er als einen Vorteil der neuen Regelung angibt, das Kinder in diesem Alter eher bereit sind von ihren Eltern zu lernen und es somit den Eltern ermöglicht wird, wieder "ihre rechtmäßige Rolle als erste Lehrer in Glaubensfragen" wahrzunehmen.

Antworten Vorheriges ThemaNächstes Thema

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Bing [Bot] und 5 Gäste