Förderung des Indifferentismus durch kirchliche Behörden

Allgemein Katholisches.

Moderator: taddeo

Benutzeravatar
Maurus
Beiträge: 6813
Registriert: Donnerstag 2. März 2006, 12:56
Wohnort: Kurmainz

Re: Förderung des Indifferentismus durch kirchliche Behörden

Beitrag von Maurus » Donnerstag 25. Oktober 2012, 10:57

HeGe hat geschrieben:
Maurus hat geschrieben:Wer sagt, dass die auf dem Glastisch da stattfinden muss? Es gibt doch einen hübschen Teppich :hmm: :aengstlich:
Genau, der Stuhlkreis ist schon Establishment, der moderne Priester von heute feiert die Messe im Schneidersitz auf dem muselmanischen Gebetsteppich. :D

Ob denen übrigens aufgefallen ist, dass die Kreuze über dem Glastisch fast so angeordnet sind, wie im Wappen des Königreiches Jerusalem? Bild
Ich schätze schon. Das Haus nennt sich Domus Carmelitana S. Alberto Patriarcha di Gerusalemme.

Benutzeravatar
Hubertus
Beiträge: 9378
Registriert: Montag 3. Mai 2010, 20:08

Re: Förderung des Indifferentismus durch kirchliche Behörden

Beitrag von Hubertus » Freitag 26. Oktober 2012, 15:54

HeGe hat geschrieben:Genau, der Stuhlkreis ist schon Establishment, der moderne Priester von heute feiert die Messe im Schneidersitz auf dem muselmanischen Gebetsteppich. :D
Muslimischer Gebetsteppich zwar nicht, aber ich war schonmal "dazu eingeladen" wo teilzunehmen, wo der Teppichboden als "Altar" fungieren sollte und der Priester auf einem Meditationshöckerchen zelebrierte. :glubsch:
Der Kult ist immer wichtiger als jede noch so gescheite Predigt. Die Objektivität des Kultes ist das Größte und das Wichtigste, was unsere Zeit braucht. Der Alte Ritus ist der größte Schatz der Kirche, ihr Notgepäck, ihre Arche Noah. (M. Mosebach)

Benutzeravatar
Juergen
Beiträge: 21515
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 21:43

Re: Förderung des Indifferentismus durch kirchliche Behörden

Beitrag von Juergen » Freitag 2. November 2012, 23:21

Das Theodorianum in Paderborn feiert ein Jubiläum.
Deswegen kommt BiBo (Bischof Bode) nach Paderborn.
Er feiert im Dom einen ökumenischen Gottesdienst.
:vogel: :vogel: :vogel:
http://theodorianum.lspb.de/snvg.php

Am Samstag beginnen wir die Jubiläumsfeierlichkeiten um 10.00 Uhr mit einem ökumenischen Gottesdienst im Hohen Dom mit Herrn Bischof F.-J. Bode, Osnabrück, und Herrn Pfarrer B. Nolte, unserem Schulseelsorger.

Anschließend findet in der PaderHalle der Festakt zum Jubiläum statt.
Festredner ist Herr Prof. Dr. Julian Nida-Rümelin.

Für das große Treffen der Ehemaligen im THEO am Samstag, 03.11.2012, von 14.00 bis 18.00 Uhr haben sich bereits fast 1000 ehemalige Theodorianerinnen und Theodorianer angemeldet!
Wir freuen uns, dass Sie sich so zahlreich angemeldet haben!
Dafür fällt sogar das Kapitelsamt aus. :glubsch: :auweia: :vogel:
Gruß
Jürgen

Benutzeravatar
Niels
Beiträge: 21263
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 11:13
Kontaktdaten:

Re: Förderung des Indifferentismus durch kirchliche Behörden

Beitrag von Niels » Freitag 16. November 2012, 19:31

"Vom 14. bis 16. Februar 213 findet die Tagung „Kirche hoch zwei – Ein ökumenischer Kongress“ im Convention Center auf dem Messegelände in Hannover statt. Veranstaltet wird der Kongress von der Evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannovers und dem Bistum Hildesheim": http://www.bistum-hildesheim.org/bho/dc ... m_id=16114
(...)"In den letzten Wochen hatte sich angedeutet, was jetzt Wirklichkeit geworden ist. Immer mehr Menschen interessieren sich für Kirche hoch zwei – und immer mehr haben sich angemeldet. Und so ist der Kongress Kirche hoch zwei seit heute ausgebucht. Das ist toll. Denn es zeigt, wie sehr katholische wie evangelische Christinnen und Christen hier in Niedersachsen – und weit darüber hinaus – mit einer großen Sehnsucht und dem Wunsch unterwegs sind, das Evangelium in neuer Weise ins Leben zu bringen, Kirche zu gestalten und zu verändern – und neue Formen der Kirche zu entwickeln. Und das ökumenisch! Das macht uns mehr als froh. Es ist ein Zeichen für die Lebenskraft unserer Kirchen – es ist ein pfingstliches Zeichen: Wir wünschen uns nichts anderes, als dass wir jetzt mit allen gemeinsam eine ökumenische Bewegung des Aufbruchs initiieren können. Kirche hoch zwei wird dabei ganz sicher ein Meilenstein sein, aber unser Blick richtet sich auf die Wirkungen, die der Kongress schon jetzt hat. Er zeigt klar: Wir sind im Aufbruch.“
(....)
Mehr als 7 Workshop-Angebote stehen zum Kongress bereit. In 23 Foren werden Schwerpunktthemen mit evangelischen und katholischen Experten und Expertinnen und Praxisbeispielen vertieft. Das Themenspektrum reicht von diakonischen Kirchenentwicklungen und Gottesdienstkonzepten, von Blicken über den Tellerrand in die weltweite Ökumene bis hin zu Change-Management in der Kirche. Die Grundbotschaft der Veranstalter lautet: „Raus aus den kirchlichen Milieus, rein in den Alltag der Menschen. Wenn die Kirche zu den Menschen aufbricht und mit ihnen das Evangelium neu entdeckt, wird sie sich verändern.“
Bild
"Im Umgang mit der Liturgie entscheidet sich das Geschick von Glaube und Kirche." (Joseph Kardinal Ratzinger)

Benutzeravatar
Sempre
Beiträge: 7837
Registriert: Sonntag 19. Juli 2009, 19:07

Re: Förderung des Indifferentismus durch kirchliche Behörden

Beitrag von Sempre » Freitag 16. November 2012, 20:33

Niels hat geschrieben:Bild
Mach Dir nichts vor, Niels, die sterben auch nicht schneller aus als der Rest von Europa.

Schau Dich um, was die Kirche in den Länder macht, wo sie jung ist.

Benutzeravatar
Niels
Beiträge: 21263
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 11:13
Kontaktdaten:

Re: Förderung des Indifferentismus durch kirchliche Behörden

Beitrag von Niels » Freitag 8. März 2013, 11:36

Das Erzbistum Berlin macht Werbung für "ökumenischen Frauengottesdienst am internationalen Frauentag": http://www.erzbistumberlin.de/medien/pr ... rstehensp/
Den Internationalen Frauentag am 8. März begehen Frauen verschiedener Kirchen in Berlin und Brandenburg alljährlich mit einem Ökumenischen Frauengottesdienst. Er findet am Freitag, 8. März 213, 18 Uhr in der Evangelischen St. Marienkirche am Alexanderplatz statt.
Und ich dachte immer, der Frauentag sei im August... :nuckel:
Nicht nur das Thema „Widerstand von Frauen“ macht den Ökumenischen Frauengottesdienst zu einem wichtigen Ereignis, sondern auch die Feier selbst: Mit kommunikativen Elementen, dem Verzicht auf eine klassische Predigt und mit der Verwendung der Bibel in gerechter Sprache ermöglicht der Ökumenische Frauengottesdienst eine besondere geistliche Erfahrung.
Bild
Zum Gottesdienst laden die Evangelische Frauenarbeit in der EKBO, die katholische Frauenseelsorge im Erzbistum Berlin, das Ökumenische Frauenzentrum Evas Arche e.V. und weitere christliche Frauenverbände sowohl Frauen als auch Männer herzlich ein.
Im Anschluss findet ein Infogespräch bei einer Tasse Tee statt (...).
Ja wie? Und alle, die sich keinem dieser Geschlechter zuordnen wollen/können, sind nicht willkommen? Diskriminierung!!! :regel: Oder sind die nur zu geizig, die erforderlichen Toiletten umzuetikettieren? :narr:
"Im Umgang mit der Liturgie entscheidet sich das Geschick von Glaube und Kirche." (Joseph Kardinal Ratzinger)

Benutzeravatar
Niels
Beiträge: 21263
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 11:13
Kontaktdaten:

Re: Förderung des Indifferentismus durch kirchliche Behörden

Beitrag von Niels » Montag 23. Februar 2015, 13:28

"Sie ist für viele Frauen - und auch für Männer - zu einer "Tankstelle für die Seele" geworden: ": http://www.bistum-essen.de/start/news-d ... ahren.html

Bei solch ulkigen Zeilen fühle ich mich immer hieran erinnert:...
"Männer sind... und Frauen auch... überleg Dir das mal..." : http://www.youtube.com/watch?v=aLg_xP5FKP4
:tuete:

Benutzeravatar
Yeti
Beiträge: 2675
Registriert: Donnerstag 10. Februar 2005, 14:39
Wohnort: In the middle of the Ländle

Re: Förderung des Indifferentismus durch kirchliche Behörden

Beitrag von Yeti » Freitag 27. Februar 2015, 09:40

Antwortbrief an Johannes Hartl über unser Zeugnis als Christen
Vor Monaten sagte mir ein Ordinariatsdirektor einer der großen deutschen Diözesen, dass man eigentlich in den Ordinariaten 70 Prozent der Belegschaft entfernen müsste, weil sie mit Christentum nichts mehr am Hut haben und viele von ihnen mit den Feinden der Kirche und ihrer Botschaft zusammenarbeiten und alle, die das Evangelium und die Lehre der Kirche noch ernst nehmen, in die rechte, Nazi-nahe Ecke schieben.
Man könnte in Versuchung geraten, jene 70 % demgegenüber als Kommunisten zu bezeichnen. Das täte ihnen aber zuviel der Ehre an. Der Modernismus ist nur oberflächlich betrachtet dem Kommunismus nahe. Lediglich seine Sprache ist sozialistisch, die Methode jedoch konsum-kapitalistisch eingefärbt.
Wenn ich aus absolut seriöser Quelle höre, dass ein prominentes Mitglied des Episkopates gesagt hat, dass nach Tebartz-van Elst nun die Bischöfe Hanke und Voderholzer drankommen müssten, dann gestehe ich ganz offen, dass ich wirklich in eine solche Wut gerate, die mir körperlich und geistlich nicht gut tut. Es ist sicher richtig und wahrscheinlich der einzige Weg zu sagen: „Herr, ich lege diese Niedertracht vor Dich auf deinen Altar; denn es ist Deine Kirche und ich vertraue auf Deinen Schutz und Deine Führung.”
In solchen Fällen ist der Psalm 73 ein wahrer Trostspender:
Sie leiden ja keine Qualen, ihr Leib ist gesund und wohlgenährt. Sie kennen nicht die Mühsal der Sterblichen, sind nicht geplagt wie andere Menschen. Darum ist Hochmut ihr Halsschmuck, wie ein Gewand umhüllt sie Gewalttat. Sie sehen kaum aus den Augen vor Fett, ihr Herz läuft über von bösen Plänen. Sie höhnen, und was sie sagen, ist schlecht; sie sind falsch und reden von oben herab. Sie reißen ihr Maul bis zum Himmel auf und lassen auf Erden ihrer Zunge freien Lauf. Darum wendet sich das Volk ihnen zu und schlürft ihre Worte in vollen Zügen. Sie sagen: "Wie sollte Gott das merken? Wie kann der Höchste das wissen?"
Ps 73,4-11
#gottmensch statt #gutmensch

Benutzeravatar
Niels
Beiträge: 21263
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 11:13
Kontaktdaten:

Re: Förderung des Indifferentismus durch kirchliche Behörden

Beitrag von Niels » Freitag 27. Februar 2015, 09:58

:daumen-rauf:

Benutzeravatar
Juergen
Beiträge: 21515
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 21:43

Re: Förderung des Indifferentismus durch kirchliche Behörden

Beitrag von Juergen » Donnerstag 30. April 2015, 12:28

http://kath.net/news/50381

Muslim las in katholischer Osternachtfeier Evangelium vor
Katholischer Priester des Bistums Osnabrück kümmert sich um muslimische Flüchtlinge aus Syrien.

Die Tageszeitung berichtete dann allerdings wörtlich: „Ammar und seine Familie sind zwar Moslems, aber überaus offen gegenüber anderen Religionen. ‚Jesus ist das Licht‘, sagt Ammar. Schöneich schmunzelt. ‚Das höre ich natürlich gerne.‘ In der Osternacht habe Ammar in der Kirche das Evangelium auf Englisch vorgelesen, erzählt der Pfarrer. ‚Warum auch nicht?‘, sagt Schöneich.“
:roll:
Gruß
Jürgen

Benutzeravatar
Gallus
Beiträge: 3359
Registriert: Montag 27. Dezember 2010, 11:13
Wohnort: Erzbistum Köln

Re: Förderung des Indifferentismus durch kirchliche Behörden

Beitrag von Gallus » Donnerstag 30. April 2015, 13:13

So ist das in einer großen Organisation wie der Kirche. Die ist sowieso schon schwer zusammen zu halten, aber wenn der Chef schon "Who am I to judge?" sagt, dann machen die Subalternen halt einfach, was sie wollen.

Benutzeravatar
Niels
Beiträge: 21263
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 11:13
Kontaktdaten:

Re: Förderung des Indifferentismus durch kirchliche Behörden

Beitrag von Niels » Donnerstag 30. April 2015, 13:41

Gallus hat geschrieben:So ist das in einer großen Organisation wie der Kirche. Die ist sowieso schon schwer zusammen zu halten, aber wenn der Chef schon "Who am I to judge?" sagt, dann machen die Subalternen halt einfach, was sie wollen.
So ein "Maskottchen" macht Neuevangelisierung mitunter ziemlich schwierig, manchmal sogar fast unmöglich... :roll:

Benutzeravatar
umusungu
Beiträge: 4290
Registriert: Donnerstag 1. Januar 2004, 13:30

Re: Förderung des Indifferentismus durch kirchliche Behörden

Beitrag von umusungu » Donnerstag 30. April 2015, 14:06

Es handelte sich wohl nicht um die Verkündigung des Evangeliums - sondern um eine Zweitverlesung in englischer Sprache.

Siard
Beiträge: 4075
Registriert: Dienstag 25. August 2009, 22:31
Wohnort: Die Allzeit Getreue

Re: Förderung des Indifferentismus durch kirchliche Behörden

Beitrag von Siard » Donnerstag 30. April 2015, 14:09

umusungu hat geschrieben:Es handelte sich wohl nicht um die Verkündigung des Evangeliums - sondern um eine Zweitverlesung in englischer Sprache.
Kein allzu großer Unterschied.

Marcus, der mit dem C
Beiträge: 170
Registriert: Sonntag 26. April 2015, 15:02
Wohnort: Sanctae Romanae Ecclesiae Specialis Vera Filia

Re: Förderung des Indifferentismus durch kirchliche Behörden

Beitrag von Marcus, der mit dem C » Donnerstag 30. April 2015, 14:36

Siard hat geschrieben:
umusungu hat geschrieben:Es handelte sich wohl nicht um die Verkündigung des Evangeliums - sondern um eine Zweitverlesung in englischer Sprache.
Kein allzu großer Unterschied.
Liturgierechtlich meines Wissens schon, da mit der Primärverkündigung, wenn diese rubrikengerecht war, das Thema durch ist. Kein CIC & kein Redemptionis Sacramentum schreiben fest,
wie es um die Wiederholungsverkündigung in anderen Sprachen zu sein hat. Was das als Geste impiziert ist dann wiederum ein eigenes Thema.
"Das katholische Modell ist ja seit 2000 Jahren am Scheitern und daher dringend ablösungsbedürftig"

Siard
Beiträge: 4075
Registriert: Dienstag 25. August 2009, 22:31
Wohnort: Die Allzeit Getreue

Re: Förderung des Indifferentismus durch kirchliche Behörden

Beitrag von Siard » Donnerstag 30. April 2015, 19:35

Marcus, der mit dem C hat geschrieben:Liturgierechtlich meines Wissens schon, da mit der Primärverkündigung, wenn diese rubrikengerecht war, das Thema durch ist. Kein CIC & kein Redemptionis Sacramentum schreiben fest, wie es um die Wiederholungsverkündigung in anderen Sprachen zu sein hat. Was das als Geste impiziert ist dann wiederum ein eigenes Thema.
Das Problem war für mich weniger die Sprache. Andererseits – Latein darf's nicht sein, aber Englisch? Das verstehen viel weniger, als immer behauptet wird.

Benutzeravatar
Reinhard
Beiträge: 2153
Registriert: Montag 30. Mai 2011, 11:06
Wohnort: in der ostdeutschen Diaspora

Re: Förderung des Indifferentismus durch kirchliche Behörden

Beitrag von Reinhard » Donnerstag 30. April 2015, 22:29

Vielleicht sollte man mal zu erster Hand nachfragen, was wirklich los war ?

Jemand anderes hat das getan, und siehe da, dann sieht die Sache schon ganz anders aus:
Pfarrer Schöneich ist erstaunt: Selbstverständlich hat er das Evangelium vorgelesen, auf Deutsch, und wie es den Vorschriften entspricht.
Als nette Geste durfte Flüchtling Ammar danach den Text in der Sprache vorlesen, die die Flüchtlinge aus ihrer Heimat kennen, nämlich auf Arabisch (nicht Englisch!). -- Das war's dann auch schon.
Es ist doch immer wieder nett, wie gewisse Eiferer immer wieder versuchen, sich und andere künstlich aufzuregen.
Achwas, Wirklichkeit und Wahrheit hin oder her, Hauptsache man kann einem "Modernisten" was flicken !

jackson
Beiträge: 46
Registriert: Sonnabend 4. Oktober 2014, 18:34

Re: Förderung des Indifferentismus durch kirchliche Behörden

Beitrag von jackson » Freitag 1. Mai 2015, 08:43

Ein Moslem liest anderen Moslems(?) öffentlich aus der Bibel vor und sorgt dafür, dass diese das Evangelium (sprachlich) verstehen. Ich finde das ja eher erfreulich. :achselzuck:

Siard
Beiträge: 4075
Registriert: Dienstag 25. August 2009, 22:31
Wohnort: Die Allzeit Getreue

Re: Förderung des Indifferentismus durch kirchliche Behörden

Beitrag von Siard » Freitag 1. Mai 2015, 12:56

Reinhard hat geschrieben:Vielleicht sollte man mal zu erster Hand nachfragen, was wirklich los war ?
Was ändert das jetzt? Englisch oder Arabisch?

Benutzeravatar
Juergen
Beiträge: 21515
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 21:43

Re: Förderung des Indifferentismus durch kirchliche Behörden

Beitrag von Juergen » Freitag 5. Juni 2015, 12:18

http://www.kath.net/news/50823
'Eine wunderbare ökumenische Entwicklung'
Fronleichnam: In einer großen Stadt hat erstmals neben dem katholischen Pfarrer mit der Heiligen Eucharistie in der Monstranz ein evangelischer Pfarrer die Bibel getragen. Grußwort beim ökumenischen Christustag. Von Weihbischof Thomas Maria Renz

In einer großen Stadt unseres Landes hat heute erstmals neben dem katholischen Pfarrer, der wie gewohnt die Heilige Eucharistie in der Monstranz trug, ein evangelischer Pfarrer die Bibel bei der Fronleichnamsprozession getragen. Zeigen wir doch der Öffentlichkeit, was unser "Allerheiligstes", unser Kostbarstes ist und zeigen wir es nicht getrennt, sondern zeigen wir es den Menschen gemeinsam!

Wenn Katholische das "Brot des Lebens" der Öffentlichkeit zeigen und Evangelische gleichzeitig das "Wort des Lebens", dann steht die "Kirche des Sakramentes" nicht mehr einfach der "Kirche des Wortes" gegenüber, sondern beide legen zusammen, was ihnen aus ihrer je eigenen Glaubenstradition wichtig und kostbar geworden ist.
Warum gehen nicht auch noch Juden mit einer Thorarolle, Mormonen mit dem Buch Mormon und ein Imam mit dem Kor'an mit? – Die können dann auch zeigen »was ihnen aus ihrer je eigenen Glaubenstradition wichtig und kostbar geworden ist. «
:auweia:
Gruß
Jürgen

Benutzeravatar
Niels
Beiträge: 21263
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 11:13
Kontaktdaten:

Re: Förderung des Indifferentismus durch kirchliche Behörden

Beitrag von Niels » Freitag 5. Juni 2015, 13:29

Was ist mit den Hindus, den Bahai und den Anhängern diverser Naturreligionen?
Bitte niemanden hier diskriminieren! :motz:

Benutzeravatar
HeGe
Moderator
Beiträge: 12187
Registriert: Montag 6. Oktober 2003, 18:56
Wohnort: Erzbistum Köln

Re: Förderung des Indifferentismus durch kirchliche Behörden

Beitrag von HeGe » Freitag 5. Juni 2015, 13:40

Und ein Topf mit Spaghetti für die Pastafarianer. :ja:
Preces meae non sunt dignae: / Sed tu bonus fac benigne, / Ne perenni cremer igne.

Benutzeravatar
Niels
Beiträge: 21263
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 11:13
Kontaktdaten:

Re: Förderung des Indifferentismus durch kirchliche Behörden

Beitrag von Niels » Freitag 5. Juni 2015, 13:47

:daumen-rauf: :koch:

Benutzeravatar
martin v. tours
Beiträge: 2656
Registriert: Sonntag 2. November 2008, 21:30

Re: Förderung des Indifferentismus durch kirchliche Behörden

Beitrag von martin v. tours » Freitag 5. Juni 2015, 16:56

Ihr habt noch die Religionsgemeinschaft der Flickschuster vergessen.
http://www.gloria.tv/media/FRwURZVtNCA
:erschrocken:
Nach dem sie nicht erreicht hat, daß die Menschen praktizieren, was sie lehrt, hat die gegenwärtige Kirche beschlossen, zu lehren, was sie praktizieren.
Nicolás Gómez Dávila

Benutzeravatar
Gallus
Beiträge: 3359
Registriert: Montag 27. Dezember 2010, 11:13
Wohnort: Erzbistum Köln

Re: Förderung des Indifferentismus durch kirchliche Behörden

Beitrag von Gallus » Sonntag 8. November 2015, 18:23

In New York City gibt es eine Gemeinde, die unter ihrem vorherigen Pfarrer einen enormen Aufschwung nahm. Der Pfarrer zelebrierte auch in der außerordentlichen Form, die Zahl der regelmäßigen Besucher der Messe nahm dramatisch zu, das Gemeindeleben brummte.

Irgendwann wurde der Pfarrer versetzt. Der neue Pfarrer "modernisierte" erst einmal die Kirche, sie war ihm zu barock. Die Zelebration in der außerordentlichen Form wurde eingestellt. Und dann... Hare Krishna, Hare Rama!

http://wdtprs.com/blog/215/11/update-o ... e-krishna/

:bedrippelt:

Benutzeravatar
Niels
Beiträge: 21263
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 11:13
Kontaktdaten:

Re: Förderung des Indifferentismus durch kirchliche Behörden

Beitrag von Niels » Dienstag 26. Januar 2016, 08:00

"Im Umgang mit der Liturgie entscheidet sich das Geschick von Glaube und Kirche." (Joseph Kardinal Ratzinger)

Benutzeravatar
overkott
Beiträge: 19328
Registriert: Donnerstag 8. Juni 2006, 11:25

Re: Förderung des Indifferentismus durch kirchliche Behörden

Beitrag von overkott » Donnerstag 28. Januar 2016, 09:44

Seit Religionsvertreter wie die Heiligen Drei Könige zur Krippe kamen, ist der Dialog zwischen den Religionen nicht abgerissen.

Isidor_von_Sevilla
Beiträge: 937
Registriert: Sonntag 19. April 2015, 18:15

Re: Förderung des Indifferentismus durch kirchliche Behörden

Beitrag von Isidor_von_Sevilla » Donnerstag 28. Januar 2016, 10:10

overkott hat geschrieben:Seit Religionsvertreter wie die Heiligen Drei Könige zur Krippe kamen, ist der Dialog zwischen den Religionen nicht abgerissen.
Dem kann man voll umfänglich zustimmen! :ja:
Es gibt auch solche, die wohl die Sprache verehren, nicht aber DAS WORT anbeten!

Siard
Beiträge: 4075
Registriert: Dienstag 25. August 2009, 22:31
Wohnort: Die Allzeit Getreue

Re: Förderung des Indifferentismus durch kirchliche Behörden

Beitrag von Siard » Donnerstag 28. Januar 2016, 10:25

overkott hat geschrieben:Seit Religionsvertreter wie die Heiligen Drei Könige zur Krippe kamen, ist der Dialog zwischen den Religionen nicht abgerissen.
Was manche so alles unter Dialog verstehen.

Benutzeravatar
HeGe
Moderator
Beiträge: 12187
Registriert: Montag 6. Oktober 2003, 18:56
Wohnort: Erzbistum Köln

Re: Förderung des Indifferentismus durch kirchliche Behörden

Beitrag von HeGe » Donnerstag 9. Februar 2017, 13:31

Preces meae non sunt dignae: / Sed tu bonus fac benigne, / Ne perenni cremer igne.

CIC_Fan
Beiträge: 4580
Registriert: Donnerstag 24. April 2014, 14:08

Re: Förderung des Indifferentismus durch kirchliche Behörden

Beitrag von CIC_Fan » Donnerstag 9. Februar 2017, 13:35

schon Pius XI ist solchen Ideen näher getreten

Benutzeravatar
Marion
Beiträge: 7231
Registriert: Donnerstag 21. Mai 2009, 18:51
Kontaktdaten:

Re: Förderung des Indifferentismus durch kirchliche Behörden

Beitrag von Marion » Donnerstag 9. Februar 2017, 14:58

CIC_Fan hat geschrieben:
Donnerstag 9. Februar 2017, 13:35
schon Pius XI ist solchen Ideen näher getreten
Kannst du diese Behauptung, daß Papst Pius XI der Idee "anglikanische Liturgie im Petersdom nähergetreten ist" bitte belegen.
Christus vincit - Christus regnat - Christus imperat

Antworten Vorheriges ThemaNächstes Thema

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast