Liedvorschläge

Von Orgelpfeifen, Zimbelspielern und Kantoren.

Moderator: taddeo

Raimund J.
Beiträge: 6092
Registriert: Dienstag 3. April 2007, 09:33

Liedvorschläge

Beitrag von Raimund J. » Donnerstag 13. September 2007, 10:15

Ich möchte mal einen Thread für Liedvorschläge (Gemeindegang auf Basis des Gotteslob) zu den jeweiligen Anlässen im Kirchenjahr starten und gleich mit einer Anfrage beginnen:

13. Sept. Gedenktag des Heiligen Johannes Chrysostomos
Was würdet ihr vorschlagen? Spontan fällt mir nur ein
GL 520 - Liebster Jesu wir sind hier, Dich und dein Wort anzuhören
GL 521 - Herr gib uns Mut zum Hören

Andere/weitere Vorschläge?
Der Herr ist mein Hirte; mir wird nichts mangeln.
Nec laudibus, nec timore

Benutzeravatar
taddeo
Moderator
Beiträge: 18064
Registriert: Donnerstag 18. Januar 2007, 09:07
Wohnort: in Superiori Palatinatu

Re: Liedvorschläge

Beitrag von taddeo » Donnerstag 13. September 2007, 12:01

Raimund Josef H. hat geschrieben:Ich möchte mal einen Thread für Liedvorschläge (Gemeindegang auf Basis des Gotteslob) zu den jeweiligen Anlässen im Kirchenjahr starten und gleich mit einer Anfrage beginnen:

13. Sept. Gedenktag des Heiligen Johannes Chrysostomos
Was würdet ihr vorschlagen? Spontan fällt mir nur ein
GL 520 - Liebster Jesu wir sind hier, Dich und dein Wort anzuhören
GL 521 - Herr gib uns Mut zum Hören

Andere/weitere Vorschläge?
Die "üblichen" Heiligenlieder, zB:
GL 608 "Ihr Freunde Gottes", Str. 1+4
GL 614 "Wohl denen, die da wandeln"
GL 616 "Mir nach, spricht Christus"
Außerdem würde sich GL 257, 9 anbieten ("Sieh dein Volk in Gnaden an"), das auch im byzantinischen Ritus als Troparion bekannt ist (mit nicht identischem, aber ähnlichem Text). Dazu würde auch noch die 5. Strophe passen ("Dich, Gott Vater").

Ist alles nicht spezifisch für Chrysostomus, aber für solche "ausländischen Heiligen" haben wir halt leider keine Eigengesänge hierzulande. Schade, aber was soll man machen?

organmorgan
Beiträge: 1
Registriert: Sonntag 9. September 2007, 16:18
Wohnort: Saarbrücken

Lieder

Beitrag von organmorgan » Donnerstag 13. September 2007, 12:34

Hallo,
habe als (Aushilfs-)organist auch häufiger das Problem, passende
Lieder zu finden. Oft sind einige passend, und insbesondere
die zum Ordinarium gehörigen (Sanctus, Gloria z.B.) gegeneinander
austauschbar. Manchmal ist es jedoch schwierig, und die schnell
ausgesuchten Lieder wie die Faust aufs Auge.
Im Bistum Trier gibt es einen liturgischen Kalender im Taschenbuch
format, und da sind nicht nur die jeweiligen Lesungen, sondern
auch einige Liedvorschläge aufgeführt.
Ich bin kein Theologe, und oftmals ist es schwer, aus den ent-
sprechenden Lesungen herauszulesen, welcher Antwortgesang
passend ist.
Die genannten Lieder sind wohl ok, ich hätte noch GL 640
"Gott ruft sein Volk zusammen" anzubieten.
cu organmorgan

Benutzeravatar
Ecce Homo
Moderator
Beiträge: 9441
Registriert: Montag 28. März 2005, 14:33

Beitrag von Ecce Homo » Donnerstag 13. September 2007, 12:57

Wobei, wenn ich Lieder suchen muss, dann zählt für mich nicht nur der Anlass generell, sondern auch die Lesungstexte. Dann schau ich schon, dass die Lieder auf beides passen...
wenn es um einen Heiligen geht, dann lese ich mir vorher erst mal Hintergrund zu der konkreten Person an - der Pfarrer wird dann ja auch drauf eingehen - um dann wenn möglich sowohl Texte als auch die Person in den Liedern "einzufangen"...
o{]:¬) God Doesn't Call the Qualified...God Qualifies the Called! (⌐:[}o
In POVERTY, she gives all that she HAS;
in CHASTITY she gives all that she IS;
and in OBEDIENCE she gives all that she will BECOME.

Benutzeravatar
Renata
Beiträge: 158
Registriert: Freitag 31. Oktober 2003, 22:25
Kontaktdaten:

Re: Lieder

Beitrag von Renata » Mittwoch 19. September 2007, 14:33

organmorgan hat geschrieben: Ich bin kein Theologe, und oftmals ist es schwer, aus den ent-
sprechenden Lesungen herauszulesen, welcher Antwortgesang
passend ist.
Wobei der Antwortgesang plus Kehrvers ja an der entsprechenden Stelle im Schott-Meßbuch angegeben ist. Für diesen Tag konkret:
Antwortpsalm Ps 40 (39), 2 u. 4ab.7-8.9-10 (R: vgl. 8a.9a)
R Mein Gott, ich komme; (GL 528, 1)
deinen Willen zu tun macht mir Freude. - R
2 Ich hoffte, ja ich hoffte auf den Herrn I. Ton
Da neigte er sich mir zu und hörte mein Schreien.
4ab Er legte mir ein neues Lied in den Mund,
einen Lobgesang auf ihn, unsern Gott. - (R)
7 An Schlacht- und Speiseopfern hast du kein Gefallen,
Brand- und Sündopfer forderst du nicht.
Doch das Gehör hast du mir eingepflanzt;
8 darum sage ich: Ja, ich komme.
In dieser Schriftrolle steht, was an mir geschehen ist. - (R)
9 Deinen Willen zu tun, mein Gott, macht mir Freude,
deine Weisung trag‘ ich im Herzen.
10 Gerechtigkeit verkünde ich in großer Gemeinde,
meine Lippen verschließe ich nicht; Herr, du weißt es. - R
Gruß & HTH
Renata

Raimund J.
Beiträge: 6092
Registriert: Dienstag 3. April 2007, 09:33

Re: Lieder

Beitrag von Raimund J. » Mittwoch 19. September 2007, 15:03

Renata hat geschrieben:
organmorgan hat geschrieben: Ich bin kein Theologe, und oftmals ist es schwer, aus den ent-
sprechenden Lesungen herauszulesen, welcher Antwortgesang
passend ist.
Wobei der Antwortgesang plus Kehrvers ja an der entsprechenden Stelle im Schott-Meßbuch angegeben ist.
Wobei in diesem Punkt in sehr vielen Gemeinden die geübte Praxis von der Grundordnung des römischen Meßbuchs abweicht. Man meint, statt des Antwortpsalms mit Kehrvers täte es auch ein anderes Lied. Das hat sich leider so eingeschliffen, die Ursachen müsste man mal ergründen.
Der Antwortpsalm
61. Auf die erste Lesung folgt der Antwortpsalm, der ein wesentlicher Bestandteil der Liturgie des Wortes ist und große liturgische und pastorale Bedeutung hat, weil er die Betrachtung des Wortes Gottes fördert.
Der Antwortpsalm hat der jeweiligen Lesung zu entsprechen und ist in der Regel aus dem Lektionar zu nehmen.
Der gesungene Vortrag des Antwortpsalms ist vorzuziehen, wenigstens was die Antwort des Volkes betrifft. Dementsprechend trägt der Psalmist beziehungsweise der Psalmsänger am Ambo oder an einem anderen geeigneten Ort die Verse des Psalms vor; die ganze Versammlung sitzt und hört zu, ja beteiligt sich auch in der Regel durch einen Kehrvers, es sei denn, der Psalm werde ununterbrochen, d. h. ohne Kehrvers vorgetragen. Damit jedoch das Volk leichter einen Kehrvers zum Psalm singen kann, wurden einige Kehrverse und Psalmen für die verschiedenen Zeiten des Jahres und für die unterschiedlichen Gruppen von Heiligen ausgewählt; diese kann man an Stelle des zur Lesung gehörenden Psalms verwenden, wenn man den Psalm singt. Kann der Psalm nicht gesungen werden, wird er auf eine Weise rezitiert, die geeignet erscheint, die Betrachtung des Wortes Gottes zu fördern.
An Stelle des im Lektionar angegebenen Psalms kann man auch das Graduale aus dem Graduale Romanum oder den Antwort- beziehungsweise Hallelujapsalm aus dem Graduale Simplex in der dort beschriebenen Form singen.
Der Herr ist mein Hirte; mir wird nichts mangeln.
Nec laudibus, nec timore

Benutzeravatar
cantus planus
Beiträge: 24273
Registriert: Donnerstag 20. Juli 2006, 16:35
Wohnort: Frankreich: Département Haut-Rhin; Erzbistum Straßburg

Re: Lieder

Beitrag von cantus planus » Mittwoch 19. September 2007, 18:16

Raimund Josef H. hat geschrieben:Das hat sich leider so eingeschliffen, die Ursachen müsste man mal ergründen.
Faulheit.

Gute Liturgie benötigt permanente Pflege. Seine Blumen gießt man ja auch nicht alle paar Jahre. Ich arbeite jetzt so lange hinter den kirchlichen Kulissen, und kenne die Strukturen gut genug, um sagen zu können: ich lasse die Ausrede mit den "pastoralen Gründen" nicht mehr gelten. Pastorale Gründe sind in 90% aller Fälle Faulheit einzelner.
Nutzer seit dem 13. September 2015 nicht mehr im Forum aktiv.

‎Tradition ist das Leben des Heiligen Geistes in der Kirche. — Vladimir Lossky

Raimund J.
Beiträge: 6092
Registriert: Dienstag 3. April 2007, 09:33

Beitrag von Raimund J. » Freitag 21. September 2007, 18:44

Just for fun:


Gottesdienstentwurf der evangelischen Kirche Deutschlands:
Eingangsmusik
möglich u.a.: CD-Einspielung eines der "Sonntagslieder" wie z.B. "Am Sonntag will mein Süßer mit mir segeln gehn...",
Der Herr ist mein Hirte; mir wird nichts mangeln.
Nec laudibus, nec timore

Benutzeravatar
Peregrin
Moderator
Beiträge: 5422
Registriert: Donnerstag 12. Oktober 2006, 16:49

Beitrag von Peregrin » Freitag 21. September 2007, 18:51

Ist das diese Deutsche Messe, von der hier immer die Rede ist?
Ich bin der Kaiser und ich will Knödel.

Benutzeravatar
Renata
Beiträge: 158
Registriert: Freitag 31. Oktober 2003, 22:25
Kontaktdaten:

Re: Lieder

Beitrag von Renata » Donnerstag 27. September 2007, 14:28

Raimund Josef H. hat geschrieben: Wobei in diesem Punkt in sehr vielen Gemeinden die geübte Praxis von der Grundordnung des römischen Meßbuchs abweicht. Man meint, statt des Antwortpsalms mit Kehrvers täte es auch ein anderes Lied. Das hat sich leider so eingeschliffen, die Ursachen müsste man mal ergründen.
Was ich wiederum höchst bedauerlich finde: der Antwortpsalm ist m. E. ein in hohem Maße meditatives Element, auch nach der Messe. Ich singe manchmal irgendeinen Kehrvers "tagelang" vor mich hin.

Gruß
Renata

Benutzeravatar
Ecce Homo
Moderator
Beiträge: 9441
Registriert: Montag 28. März 2005, 14:33

Beitrag von Ecce Homo » Donnerstag 27. September 2007, 15:08

Wobei ich es schon schade finde, dass in vielen Gemeinden der Psalm ausfällt... auch finde ich es mies, wenn der Kervers gesungen und der Rest gelesen wird. Das sollte schon gesungen werden... und so schwer ist das eigentlich nicht... und das Geleier, was da teils gebracht wird (wenn der Psalm gelesen wird), ist der Andacht nicht wirklich förderlich... :nein:
o{]:¬) God Doesn't Call the Qualified...God Qualifies the Called! (⌐:[}o
In POVERTY, she gives all that she HAS;
in CHASTITY she gives all that she IS;
and in OBEDIENCE she gives all that she will BECOME.

Raimund J.
Beiträge: 6092
Registriert: Dienstag 3. April 2007, 09:33

Beitrag von Raimund J. » Donnerstag 27. September 2007, 16:55

Im Netz ist auch einiges an schönen Arbeitsmaterialien zu finden:


Der Antwortpsalm.pdf

Der Kantor.pdf
Der Herr ist mein Hirte; mir wird nichts mangeln.
Nec laudibus, nec timore

Benutzeravatar
Renata
Beiträge: 158
Registriert: Freitag 31. Oktober 2003, 22:25
Kontaktdaten:

Beitrag von Renata » Freitag 28. September 2007, 09:44

Ecce Homo hat geschrieben:Wobei ich es schon schade finde, dass in vielen Gemeinden der Psalm ausfällt... auch finde ich es mies, wenn der Kervers gesungen und der Rest gelesen wird. Das sollte schon gesungen werden... und so schwer ist das eigentlich nicht... und das Geleier, was da teils gebracht wird (wenn der Psalm gelesen wird), ist der Andacht nicht wirklich förderlich... :nein:
Zum Teil ist man da wiederum nicht wirklich frei, jedenfalls als Psalmist. Hier(TM) gibt es morgens die Übung der sogenannten "stillen" Messe. Bei einer Aushilfsküsterei dort wurde ich vorher dahingehend belehrt, daß es offenbar nicht üblich ist, außer dem Sanctus irgendetwas zu singen - von meinen Sangeskünsten morgens um acht noch ganz zu schweigen. Jedenfalls habe ich mich bemüht, den Psalm meditativ vorzutragen.

Gruß
Renata

Benutzeravatar
Ecce Homo
Moderator
Beiträge: 9441
Registriert: Montag 28. März 2005, 14:33

Beitrag von Ecce Homo » Freitag 28. September 2007, 10:29

Ich sprach auch von "teils", nicht generell... ;)
o{]:¬) God Doesn't Call the Qualified...God Qualifies the Called! (⌐:[}o
In POVERTY, she gives all that she HAS;
in CHASTITY she gives all that she IS;
and in OBEDIENCE she gives all that she will BECOME.

Benutzeravatar
Renata
Beiträge: 158
Registriert: Freitag 31. Oktober 2003, 22:25
Kontaktdaten:

Beitrag von Renata » Freitag 28. September 2007, 10:43

Ecce Homo hat geschrieben:Ich sprach auch von "teils", nicht generell... ;)
Ich hatte mich auch nicht angesprochen gefühlt, sondern wollte nur zum Ausdruck bringen, daß mich ein Geleier an dieser oder anderer Stelle auch von der Andacht abziehen würde. Wie auch Leute, die die Lesungen und Responsorien auf Wörtern betonen, bei denen man das wirklich nicht erwarten würde ("Ich danke dem, der mir Kraft gegeben hat: Christus Jesus, unserem Herrn. Er hat mich für treu gehalten und in seinen Dienst genommen,..."). Aber das ist eine andere Geschichte und soll ein andermal erzählt werden. ;)

Gruß
Renata

Benutzeravatar
taddeo
Moderator
Beiträge: 18064
Registriert: Donnerstag 18. Januar 2007, 09:07
Wohnort: in Superiori Palatinatu

Beitrag von taddeo » Freitag 28. September 2007, 15:36

Renata hat geschrieben:Wie auch Leute, die die Lesungen und Responsorien auf Wörtern betonen, bei denen man das wirklich nicht erwarten würde
Gruß
Renata
Klassisches Beispiel aus meiner ehemaligen Heimatpfarrei:
"Lesung aus dem Brief an Timotois".
Seitdem bin ich algerisch gegen sprachlich überforderte Lektoren, die leider hierzulande die Regel darstellen (oft schon beim Deutschen, sicher aber bei griechischen oder gar hebräischen Namen - siehe "pascha" statt "pas-cha" etc.).

Benutzeravatar
Linus
Beiträge: 15073
Registriert: Donnerstag 25. Dezember 2003, 10:57
Wohnort: 4121 Hühnergeschrei

Beitrag von Linus » Freitag 28. September 2007, 17:46

Sag einfach Pessach :D (so heißts auch heut noch bei den Mosaischen)

Ich erinner mich noch mit schrecken zur Osterzeit (da wird das Evangelium mit Verteilten Rollen gelesen)

"an jenem Platz der Lit..Litho... äh Lithos... Lithostratos auf hebräisch aber Gab Gabba Gabbata heißt..."

Im darauffolgenden Jahr stand wieder der versierte Leser an der Kanzel :mrgreen:
"Katholizismus ist ein dickes Steak, ein kühles Dunkles und eine gute Zigarre." G. K. Chesterton
"Black holes are where God divided by zero. - Einstein

Benutzeravatar
Renata
Beiträge: 158
Registriert: Freitag 31. Oktober 2003, 22:25
Kontaktdaten:

Beitrag von Renata » Freitag 28. September 2007, 21:19

taddeo hat geschrieben:
Renata hat geschrieben:Wie auch Leute, die die Lesungen und Responsorien auf Wörtern betonen, bei denen man das wirklich nicht erwarten würde
Gruß
Renata
Klassisches Beispiel aus meiner ehemaligen Heimatpfarrei:
"Lesung aus dem Brief an Timotois".
Seitdem bin ich algerisch gegen sprachlich überforderte Lektoren, die leider hierzulande die Regel darstellen (oft schon beim Deutschen, sicher aber bei griechischen oder gar hebräischen Namen - siehe "pascha" statt "pas-cha" etc.).
:mrgreen: Den "Timo-tois" hat grade letzten Samstag abend ebenfalls jemand zu Gehör gebracht. Derselbe übrigens, der ein oder zwei Vorabendmessen davor gelesen hat: "Lesung aus dem Buch "Felomun (Pause) ... Philemon". Und noch davor:
"Ich bin das Alpha und das Omega.
Ich bin der Erste und das Letzte."

Und ich muß dasitzen und ein ernstes Gesicht dazu machen.

Gruß
Renata

PS: das Pascha-Lamm hat dieses Jahr auch jemand auf den Ambo gebracht. Ein Diakon. Da weiß man dann wirklich nicht, was man sagen soll.

Benutzeravatar
taddeo
Moderator
Beiträge: 18064
Registriert: Donnerstag 18. Januar 2007, 09:07
Wohnort: in Superiori Palatinatu

Beitrag von taddeo » Freitag 28. September 2007, 21:22

Renata hat geschrieben:Ein Diakon. Da weiß man dann wirklich nicht, was man sagen soll.
Si tacuisses, diaconus mansisses...

Raphaela
Beiträge: 4919
Registriert: Dienstag 11. September 2007, 17:53
Wohnort: Erzbistum Freiburg;südlichster Südschwarzwald "Dreiland": CH-D-F
Kontaktdaten:

Beitrag von Raphaela » Sonntag 30. September 2007, 18:03

Wer weitere Lieder sucht; nicht nur auf Basis des GL:
Ich habe von all meinen Liedern, aus all meinen Büchern inklusive GL ohne Diözesananhang ein Inhaltsverzeichnis erstellt. Irgendwann wollte ich dies auch noch nach Themen ordnen, soweit bin ich leider noch nicht gekommen.
(Also nach Kyrie, Gloria, Sanctus.....)
Werde ich aber machen, wenn speziell jemand danach fragt und würde diese Liste dann senden.
Ich sende auch das gesamte Inhaltsverzeichnis, wenn jemand eien private Nachricht sendet. Aber Vorsicht! Das sind 52 DIN A4 Seiten Inhaltsverzeichnis!!!!

Benutzeravatar
Ecce Homo
Moderator
Beiträge: 9441
Registriert: Montag 28. März 2005, 14:33

Beitrag von Ecce Homo » Sonntag 30. September 2007, 18:35

Also für Gotteslob gibt es schon einen Themenschlüssel:
*Klick mich*
o{]:¬) God Doesn't Call the Qualified...God Qualifies the Called! (⌐:[}o
In POVERTY, she gives all that she HAS;
in CHASTITY she gives all that she IS;
and in OBEDIENCE she gives all that she will BECOME.

Regina
Beiträge: 68
Registriert: Mittwoch 19. Juli 2006, 22:58

Themenschlüssel

Beitrag von Regina » Dienstag 2. Oktober 2007, 20:04

Für den guten alten Troubadour gibt es so einen Themenschlüssel auch und auf der Internetseite des Bistums RottenburgStuttgart (oder umgekehrt :roll: ) gibt es für jeweils mehrer Sonntage aufeinanderfolgend sehr gute Liedervorschläge für das Gotteslob. Mußt Dich mal durchklicken
LG
Regina

Regina
Beiträge: 68
Registriert: Mittwoch 19. Juli 2006, 22:58

Noch eine Quelle

Beitrag von Regina » Dienstag 2. Oktober 2007, 20:08

Schau Dir mal das Münchner Kantorale an, auch dort sind bei den Jeweiligen Sonntage zu den einzelnen Meßteilen Liedvorschläge zu finden
Nochmals Regina

Raphaela
Beiträge: 4919
Registriert: Dienstag 11. September 2007, 17:53
Wohnort: Erzbistum Freiburg;südlichster Südschwarzwald "Dreiland": CH-D-F
Kontaktdaten:

Beitrag von Raphaela » Dienstag 2. Oktober 2007, 20:40

Meine Liste mit Liedern ist aus neun verschiedenen Büchern zusammengestellt, daher auch ein Inhaltsverzeichnis von 52(!!!) :shock: Seiten, da kommen noch mehr Lieder dazu als Kantonale, Gotteslob und Troubadour. - Aber danke für die Anregungen


Und eben weil es so viele Lieder sind habe ich die noch nicht nach Thema geordnet - Igendwie noch nicht dazu gekommen..... :roll: :/

Regina
Beiträge: 68
Registriert: Mittwoch 19. Juli 2006, 22:58

9 Bücher?

Beitrag von Regina » Mittwoch 3. Oktober 2007, 20:19

Welche Bücher hast Du denn alle aufgenommen?
Regina

Raphaela
Beiträge: 4919
Registriert: Dienstag 11. September 2007, 17:53
Wohnort: Erzbistum Freiburg;südlichster Südschwarzwald "Dreiland": CH-D-F
Kontaktdaten:

Beitrag von Raphaela » Donnerstag 4. Oktober 2007, 18:15

@ Regina
- zwei Bücher, in denen vor allem Volksmusik enthalten ist
- drei selbst zusammengestellte Liederbücher von Leuten, die diese Lieder z. T. auch selbst komponiert haben (-> z. B. Pater Bernhard Weis SAC)
- Troubardour für Gott
- Da capo
- Liederbuch zum Umhängen
- Gotteslob
- Singe Jerusalem
- Jubilate Deo (Jugend 2000)
- Gloria Dei
- Totus Tuus -Liederbuch

!!!Wichtig!!!. Alle Lieder die mehr als einmal auftauchen sind schon zusammen an einer Stelle, so dass ich genau weiß in welchem Liederbuch ich nachzusehen habe!!!

Ein Beispiel: Bei Kum ba ya steht dahinter die Abkürzung von vier Liederbüchern

Benutzeravatar
Juergen
Beiträge: 21515
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 21:43

Re: Liedvorschläge

Beitrag von Juergen » Donnerstag 3. November 2016, 17:40

Gruß
Jürgen

Benutzeravatar
Sursum Corda
Beiträge: 370
Registriert: Donnerstag 31. Mai 2007, 22:31
Wohnort: Hochstift Paderborn

Re: Liedvorschläge

Beitrag von Sursum Corda » Freitag 2. Dezember 2016, 13:11

O Gott, das Sammelsurium ist eine einzige Katastrophe. Eines wird sofort klar: Der Antwortpsalm ist die Rechtgläubigkeit der Neokonservativen, wie mal ein geistlicher Herr treffend sagte. Die Liedauswahlen nehmen durchweg fast keine Rücksicht auf die gewachsene Liedtradition der Diözese Paderborn. Am 1. Mai gibt es weder ein Josephslied, noch ein Marienlied wegen des Marienmonates. Warum man am Feste Peter und Paul singen soll "Heilige Namen, allzeit beisammen, Jesus, Marihija, Joooseph" bleibt mir auch unerklärlich. Lieder aus dem "Sursum Corda" werden, auch wenn sie im Gl stehen, nur sehr selten einmal gesungen. Ich kann allen, die die Lieder für die Messfeiern auszusuchen haben, nur eines raten:
nehmt das Sursum Corda, guckt hinein, welche Messliedreihe dort steht und stellt diese Lieder, so sie denn noch existieren (seufz!) aus dem GL zusammen. Man müßte da mal eine Liedkonkordanz erstellen, ich glaube, das wäre eine schöne Winterarbeit und würde das Aussuchen passender Lieder für beide Messriten sehr erleichtern... Schaun wir mal...
Auf, eilen liebentzündet, auch wir zum heil'gen Streit! Der Herr, der's Haus gegründet, uns ew'gen Sieg verleiht.

Antworten Vorheriges ThemaNächstes Thema

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast