500 Jahre Reformation

Rund um Anglikanertum, Protestantismus und Freikirchenwesen.

Moderator: asderrix

500 Jahre Reformation - Grund zur Freude?

Für mich ausnahmslos Grund zur Freude!
12
12%
Für mich nur bedingt ein Grund zur Freude!
7
7%
Für mich kein Grund zur Freude.
58
58%
Es gab gute Gründe, aber ich leide unter der Trennung!
19
19%
Mir egal!
4
4%
 
Abstimmungen insgesamt: 100

PascalBlaise
Beiträge: 750
Registriert: Donnerstag 12. November 2015, 11:44

Re: 500 Jahre Reformation

Beitrag von PascalBlaise » Montag 16. Oktober 2017, 12:10

Die Vermeldung gestern:
In unserer Gemeinde entfällt am 29.10. die Sonntagsmesse und wir feiern zusammen mit der lokalen evangelischen Gemeinde 500 Jahre Reformation in einem gemeinsamen Gottesdienst mit Fokus auf Musik.
Wer eine Hl. Messe will [sic!], soll in die Vorabendmesse gehen.
– et lux in tenebris lucet et tenebrae eam non comprehenderunt –

Benutzeravatar
Petrus
Beiträge: 579
Registriert: Sonntag 5. Oktober 2003, 20:58

Re: 500 Jahre Reformation

Beitrag von Petrus » Montag 16. Oktober 2017, 13:08

Tinius hat geschrieben:
Mittwoch 26. Juli 2017, 15:58
Freikirche
das interessiert mich.

ist dann das Gegenteil einer Freikirche eine Unfreikirche?

stets neugierig,
Petrus.

Marienkind
Beiträge: 144
Registriert: Freitag 5. November 2010, 14:06

Re: 500 Jahre Reformation

Beitrag von Marienkind » Dienstag 17. Oktober 2017, 21:48

Ist "Unfreikirche" eine Anspielung an Jakob Buchmann, der bezeichnenderweise als Motto ανοιξαι οφθαλμουσ (Act XXVI. 18) wählt?

Benutzeravatar
umusungu
Beiträge: 4665
Registriert: Donnerstag 1. Januar 2004, 13:30

Re: 500 Jahre Reformation

Beitrag von umusungu » Dienstag 17. Oktober 2017, 22:28

wir diskutieren jetzt alle mit!

Benutzeravatar
Raphael
Beiträge: 12023
Registriert: Sonnabend 11. Oktober 2003, 19:25
Wohnort: Erzdiözese Köln

Re: 500 Jahre Reformation

Beitrag von Raphael » Mittwoch 18. Oktober 2017, 07:58

PascalBlaise hat geschrieben:
Montag 16. Oktober 2017, 12:10
Die Vermeldung gestern:
In unserer Gemeinde entfällt am 29.10. die Sonntagsmesse und wir feiern zusammen mit der lokalen evangelischen Gemeinde 500 Jahre Reformation in einem gemeinsamen Gottesdienst mit Fokus auf Musik.
Wer eine Hl. Messe will [sic!], soll in die Vorabendmesse gehen.
Aha, mithin eine Neudefinition von Kirche: :patsch:
Jeder macht, was er will; keiner das, was er kann, und niemand das, was er soll!
Die Welt kann man nur verstehen, wenn man vor dem Kreuz von Golgatha kniet!

Benutzeravatar
Florianklaus
Beiträge: 3450
Registriert: Donnerstag 20. November 2008, 12:28
Wohnort: Bistum Münster

Re: 500 Jahre Reformation

Beitrag von Florianklaus » Mittwoch 18. Oktober 2017, 09:20

Petrus hat geschrieben:
Montag 16. Oktober 2017, 13:08
Tinius hat geschrieben:
Mittwoch 26. Juli 2017, 15:58
Freikirche
das interessiert mich.

ist dann das Gegenteil einer Freikirche eine Unfreikirche?

stets neugierig,
Petrus.
https://de.wikipedia.org/wiki/Freikirche

Benutzeravatar
Petrus
Beiträge: 579
Registriert: Sonntag 5. Oktober 2003, 20:58

Re: 500 Jahre Reformation

Beitrag von Petrus » Donnerstag 19. Oktober 2017, 13:20

Florianklaus hat geschrieben:
Mittwoch 18. Oktober 2017, 09:20
Petrus hat geschrieben:
Montag 16. Oktober 2017, 13:08
Tinius hat geschrieben:
Mittwoch 26. Juli 2017, 15:58
Freikirche
das interessiert mich.

ist dann das Gegenteil einer Freikirche eine Unfreikirche?

stets neugierig,
Petrus.
https://de.wikipedia.org/wiki/Freikirche
danke Dir, Florianklaus, für diesen link.

also: daraus entnommen, eine Freikirche ist etwas anderes als eine Volkskirche.

da habe ich (sorry, ich schon wieder) eine neue Frage:

was, bitte, ist eine "Volkskirche"?
Fröhliche Weihnachten!

Benutzeravatar
Florianklaus
Beiträge: 3450
Registriert: Donnerstag 20. November 2008, 12:28
Wohnort: Bistum Münster

Re: 500 Jahre Reformation

Beitrag von Florianklaus » Donnerstag 19. Oktober 2017, 13:45

Petrus hat geschrieben:
Donnerstag 19. Oktober 2017, 13:20
Florianklaus hat geschrieben:
Mittwoch 18. Oktober 2017, 09:20
Petrus hat geschrieben:
Montag 16. Oktober 2017, 13:08
Tinius hat geschrieben:
Mittwoch 26. Juli 2017, 15:58
Freikirche
das interessiert mich.

ist dann das Gegenteil einer Freikirche eine Unfreikirche?

stets neugierig,
Petrus.
https://de.wikipedia.org/wiki/Freikirche
danke Dir, Florianklaus, für diesen link.

also: daraus entnommen, eine Freikirche ist etwas anderes als eine Volkskirche.

da habe ich (sorry, ich schon wieder) eine neue Frage:

was, bitte, ist eine "Volkskirche"?
https://de.wikipedia.org/wiki/Volkskirche

Benutzeravatar
ziphen
Beiträge: 1328
Registriert: Donnerstag 26. August 2010, 18:44

Re: 500 Jahre Reformation

Beitrag von ziphen » Freitag 20. Oktober 2017, 11:40

PascalBlaise hat geschrieben:
Montag 16. Oktober 2017, 12:10
Die Vermeldung gestern:
In unserer Gemeinde entfällt am 29.10. die Sonntagsmesse und wir feiern zusammen mit der lokalen evangelischen Gemeinde 500 Jahre Reformation in einem gemeinsamen Gottesdienst mit Fokus auf Musik.
Wer eine Hl. Messe will [sic!], soll in die Vorabendmesse gehen.
Deutschlandweit ist am 31.10. Feiertag. Und die Evangelische Gemeinde feiert das am Sonntag davor, na ja.
Wenn böse Zungen stechen, / mir Glimpf und Namen brechen, / so will ich zähmen mich; /
das Unrecht will ich dulden, / dem Nächsten seine Schulden / verzeihen gern und williglich.

Paul Gerhardt: O Welt, sieh hier dein Leben

Benutzeravatar
Kleinwald
Beiträge: 446
Registriert: Sonntag 14. April 2013, 16:28
Wohnort: Bayern

Re: 500 Jahre Reformation

Beitrag von Kleinwald » Montag 23. Oktober 2017, 12:31

ziphen hat geschrieben:
Freitag 20. Oktober 2017, 11:40
Deutschlandweit ist am 31.10. Feiertag. Und die Evangelische Gemeinde feiert das am Sonntag davor, na ja.
Also bitte, Dienstag! Mit Brückentag! Megalanges Wochenende! Und ggf. auch noch Herbstferien! Wer will denn da Kirche? :tuete:
Katholischerseits ist darauf hinzuweisen, dass auch eine am Sukzessionsbegriff orientierte Ekklesiologie, wie sie in der katholischen Kirche gilt, keineswegs die Heil schaffende Gegenwart des Herrn im lutherischen Abendmahl leugnen muss.

PascalBlaise
Beiträge: 750
Registriert: Donnerstag 12. November 2015, 11:44

Re: 500 Jahre Reformation

Beitrag von PascalBlaise » Montag 23. Oktober 2017, 12:40

ziphen hat geschrieben:
Freitag 20. Oktober 2017, 11:40
PascalBlaise hat geschrieben:
Montag 16. Oktober 2017, 12:10
Die Vermeldung gestern:
In unserer Gemeinde entfällt am 29.10. die Sonntagsmesse und wir feiern zusammen mit der lokalen evangelischen Gemeinde 500 Jahre Reformation in einem gemeinsamen Gottesdienst mit Fokus auf Musik.
Wer eine Hl. Messe will [sic!], soll in die Vorabendmesse gehen.
Deutschlandweit ist am 31.10. Feiertag. Und die Evangelische Gemeinde feiert das am Sonntag davor, na ja.
Guter Punkt. Aber wenn die Ökumene etwas wert sein soll, muss man auch Opfer bringen können.
Was ist schon eine Sonntagsmesse bei 52 Sonntagen im Jahr?
– et lux in tenebris lucet et tenebrae eam non comprehenderunt –

Benutzeravatar
ziphen
Beiträge: 1328
Registriert: Donnerstag 26. August 2010, 18:44

Re: 500 Jahre Reformation

Beitrag von ziphen » Mittwoch 25. Oktober 2017, 12:51

PascalBlaise hat geschrieben:
Montag 23. Oktober 2017, 12:40
Guter Punkt. Aber wenn die Ökumene etwas wert sein soll, muss man auch Opfer bringen können.
Tja, :achselzuck: wenn du meinst.
Wenn böse Zungen stechen, / mir Glimpf und Namen brechen, / so will ich zähmen mich; /
das Unrecht will ich dulden, / dem Nächsten seine Schulden / verzeihen gern und williglich.

Paul Gerhardt: O Welt, sieh hier dein Leben

Pilgerer
Beiträge: 2704
Registriert: Freitag 3. Juni 2011, 00:45

Re: 500 Jahre Reformation

Beitrag von Pilgerer » Mittwoch 25. Oktober 2017, 15:01

Vielleicht sollten sie mal eine Luther-Predigt im Original verlesen. Zum Beispiel aus Luthers Predigt zu Matthäus 22:
Also soll es gehen, wo man das Wort Gottes verachtet und nicht hören will, welches die höchste und größte Sünde ist; deswegen gehört auch die höchste und schärfste Strafe darauf.

Darum seid gewarnt, Gott hat um anderer Sünden willen Ursache genug, daß er zürne und strafe. Aber dieses Sünde ist über alle, wenn man sein Wort verachtet, und die übel hält, so zu solcher Hochzeit und Mahlzeit uns laden. Wer nun in solcher Sünde ist, der lerne sein Gewissen also berichten, daß er nicht in einer geringen, sondern in der allerhöchsten und größten Sünde stecke, die Gott am wenigsten dulden und am heftigsten strafen wird.

Jedermann schreit jetzt über die große Untreue und über den Geiz, der in der Welt ist es ist nicht weniger, solches kann in die Länge nicht ungestraft bleiben. Aber, daß wir das Evangelium haben, dagegen schnarchen, und unter der Stunde der Predigt müßig gehen und auf dem Markt, vor dem Tor, in Wirtshäusern, oder auf den Spielplätze sitzen und liegen, das ist die Hauptsünde, die andere alle weit übertritt. Deswegen sie auch Gott gewißlich schrecklich strafen wird, daß er Irrtum schicken und Rottengeister mit Macht wird einreißen lassen, die es mit Haufen wegreißen. Wie in Griechenland und anderen Ländern geschehen ist, da jetzt Mohammed regiert, der lehrt sie an des Teufels Dreck glauben, da sie zuvor Gottes Wort hatten, aber es doch verachteten.
http://glaubensstimme.de/doku.php?id=au ... t._22_1-14

Luther warnt hier davor, dass die Verachtung gegenüber dem Wort Gottes noch schlimmer ist als die anderen Sünden, die üblicherweise in der Beichte gebeichtet werden.
10 Die Erlösten des HERRN werden wiederkommen und nach Zion kommen mit Jauchzen; ewige Freude wird über ihrem Haupte sein; Freude und Wonne werden sie ergreifen, und Schmerz und Seufzen wird entfliehen. (Jesaja 35,10)

Benutzeravatar
Kleinwald
Beiträge: 446
Registriert: Sonntag 14. April 2013, 16:28
Wohnort: Bayern

Re: 500 Jahre Reformation

Beitrag von Kleinwald » Donnerstag 26. Oktober 2017, 15:02

Gerade erst entdeckt, diesen Zeit-Artikel aus 2016:

Luthers Murmel sei mit uns
Katholischerseits ist darauf hinzuweisen, dass auch eine am Sukzessionsbegriff orientierte Ekklesiologie, wie sie in der katholischen Kirche gilt, keineswegs die Heil schaffende Gegenwart des Herrn im lutherischen Abendmahl leugnen muss.

Benutzeravatar
Kleinwald
Beiträge: 446
Registriert: Sonntag 14. April 2013, 16:28
Wohnort: Bayern

Re: 500 Jahre Reformation

Beitrag von Kleinwald » Dienstag 31. Oktober 2017, 18:51

Noch wenige Stunden und wir haben es hinter uns :pfeif:

Was wird bleiben von diesem größten und ökumenischsten Jubiläum aller Zeiten? :hae?:
Katholischerseits ist darauf hinzuweisen, dass auch eine am Sukzessionsbegriff orientierte Ekklesiologie, wie sie in der katholischen Kirche gilt, keineswegs die Heil schaffende Gegenwart des Herrn im lutherischen Abendmahl leugnen muss.

PascalBlaise
Beiträge: 750
Registriert: Donnerstag 12. November 2015, 11:44

Re: 500 Jahre Reformation

Beitrag von PascalBlaise » Dienstag 31. Oktober 2017, 19:24

Kleinwald hat geschrieben:
Dienstag 31. Oktober 2017, 18:51
Noch wenige Stunden und wir haben es hinter uns :pfeif:

Was wird bleiben von diesem größten und ökumenischsten Jubiläum aller Zeiten? :hae?:
Gute Frage. Ich befürchte wenig bis nichts.
– et lux in tenebris lucet et tenebrae eam non comprehenderunt –

Marienkind
Beiträge: 144
Registriert: Freitag 5. November 2010, 14:06

Re: 500 Jahre Reformation

Beitrag von Marienkind » Dienstag 31. Oktober 2017, 19:52

Gute Frage. Ich befürchte wenig bis nichts.
immerhin wurde doch der Leitspruch aus dem "Glaubensschild" bekräftigt:
'
"GOttes Wort und Luthers Lehr
Vergehen nu und nimmermehr"

Tinius
Beiträge: 1777
Registriert: Sonnabend 28. Juni 2014, 00:13

Re: 500 Jahre Reformation

Beitrag von Tinius » Dienstag 31. Oktober 2017, 21:23

500 Jahre Reformation. Meine Meinung zu diesem besonderen Tag heute am 31.Oktober 2017.

Gott möchte nicht, dass wir verloren gehen. Im Gegenteil: er will uns retten und uns in Gottes Reich ewiglich bei sich haben. Diese Erkenntnis war bahnbrechend für Luther und die Reformatoren. Man litt in der Papstkirche unter dem ständigen Druck des Gesetzes und unter den Anklagen des Gewissens. Statt das Evangelium von Jesu Opfertod zu predigen, stürzte man die Menschen in Verzweiflung durch die päpstliche Lehre von der Werkgerechtigkeit und durch die Erfindung des Fegefeuers und des schändlichen Ablasshandels. Luther ist durch gewissenhaftes Bibelstudium zur Erkenntnis der Liebe Gottes in Christus geführt worden. Und er tat das Beste, was er tun konnte: er gab seine bahnbrechende Erkenntnis an seine Mitchristen. Mit großem Dank können wir voller Freude sein.


Und an die Katholiken hier: gemeint ist die verderbte Papstkirche zu dieser Zeit. Und keiner von euch will diese damalige Papstkirche haben, die nur durch einen Erneuerungsprozess überhaupt überlebt hat.

Benutzeravatar
DarPius
Beiträge: 285
Registriert: Sonnabend 29. November 2014, 00:39
Wohnort: Germanistan

Re: 500 Jahre Reformation

Beitrag von DarPius » Dienstag 31. Oktober 2017, 22:08

Belgische Katholiken, die Rosenkranz beten, wurden aus der Kathedrale entfernt.

https://www.youtube.com/watch?v=RxfWn_j ... e=youtu.be
'Et portae inferi non praevalebunt eam'

Benutzeravatar
umusungu
Beiträge: 4665
Registriert: Donnerstag 1. Januar 2004, 13:30

Re: 500 Jahre Reformation

Beitrag von umusungu » Dienstag 31. Oktober 2017, 23:15

DarPius hat geschrieben:
Dienstag 31. Oktober 2017, 22:08
Belgische Katholiken, die Rosenkranz beten, wurden aus der Kathedrale entfernt.
https://www.youtube.com/watch?v=RxfWn_j ... e=youtu.be
sie wurden zurecht entfernt!
Das war nur frommes Getue als Demo ......
Wer sich wie ein Rambo benimmt, muss damit rechnen, als Rambo behandelt zu werden.

CIC_Fan
Beiträge: 5513
Registriert: Donnerstag 24. April 2014, 14:08

Re: 500 Jahre Reformation

Beitrag von CIC_Fan » Mittwoch 1. November 2017, 08:48

PascalBlaise hat geschrieben:
Dienstag 31. Oktober 2017, 19:24
Kleinwald hat geschrieben:
Dienstag 31. Oktober 2017, 18:51
Noch wenige Stunden und wir haben es hinter uns :pfeif:

Was wird bleiben von diesem größten und ökumenischsten Jubiläum aller Zeiten? :hae?:
Gute Frage. Ich befürchte wenig bis nichts.
das ist doch schon jahre so siehe Katholiken Tage Papstbesuche ect

Benutzeravatar
Petrus
Beiträge: 579
Registriert: Sonntag 5. Oktober 2003, 20:58

Re: 500 Jahre Reformation

Beitrag von Petrus » Mittwoch 1. November 2017, 10:15

Pilgerer hat geschrieben:
Mittwoch 25. Oktober 2017, 15:01
Vielleicht sollten sie mal eine Luther-Predigt im Original verlesen. Zum Beispiel aus Luthers Predigt zu Matthäus 22
danke, Pilgerer. Ich habe die Predigt gelesen.

Jetzt weiß ich, daß das pietistische Geschwätz von den "ungläubigen Christen", die in die Hölle kommen, bereits bei Martin Luther angelegt ist. Das war mir so deutlich bisher nicht klar.

Außerdem habe ich wieder mal gemerkt, dass (leider) die Fehldeutung von Leid (Zerstörung Jerusalems als Strafe Gottes, islamische Herrschaft über die Orthodoxie als Strafe Gottes) wohl zum Grundbestand christlicher Verkündigung ("Aids ist eine Strafe Gottes", (c) by Kardinal Höffner) gehört.
Fröhliche Weihnachten!

Benutzeravatar
Edi
Beiträge: 8979
Registriert: Montag 12. Januar 2004, 18:16

Re: 500 Jahre Reformation

Beitrag von Edi » Mittwoch 1. November 2017, 10:50

Petrus hat geschrieben:
Mittwoch 1. November 2017, 10:15
Außerdem habe ich wieder mal gemerkt, dass (leider) die Fehldeutung von Leid (Zerstörung Jerusalems als Strafe Gottes, islamische Herrschaft über die Orthodoxie als Strafe Gottes) wohl zum Grundbestand christlicher Verkündigung ("Aids ist eine Strafe Gottes", (c) by Kardinal Höffner) gehört.
Strafen Gottes sind biblisch, aber das wissen nur diejenigen, die auch die Schrift lesen können und wollen. Das zum Grundsätzlichen. Ob dann dieses oder jenes Faktum eine Strafe Gottes ist, kann man ohne eine besondere Inspiration sicher nicht immer wissen. Aber auch bei Fatima werden z.B. Kriege als Strafe Gottes gesehen.
Es lebt der Mensch im alten Wahn.
Wenn tausend Gründe auch dagegen sprechen,
der Irrtum findet immer freie Bahn,
die Wahrheit aber muss die Bahn sich brechen.

Die meisten Leute werden immer schmutziger je älter sie werden, weil sie sich nie waschen.

Benutzeravatar
Raphael
Beiträge: 12023
Registriert: Sonnabend 11. Oktober 2003, 19:25
Wohnort: Erzdiözese Köln

Re: 500 Jahre Reformation

Beitrag von Raphael » Mittwoch 1. November 2017, 12:11

Petrus hat geschrieben:
Mittwoch 1. November 2017, 10:15
Jetzt weiß ich, daß das pietistische Geschwätz von den "ungläubigen Christen", die in die Hölle kommen, bereits bei Martin Luther angelegt ist. Das war mir so deutlich bisher nicht klar.
Was ist an an der Rede von den "ungläubigen Christen" Geschwätz? :detektiv:
Die Welt kann man nur verstehen, wenn man vor dem Kreuz von Golgatha kniet!

Benutzeravatar
umusungu
Beiträge: 4665
Registriert: Donnerstag 1. Januar 2004, 13:30

Re: 500 Jahre Reformation

Beitrag von umusungu » Mittwoch 1. November 2017, 12:45

Edi hat geschrieben:
Mittwoch 1. November 2017, 10:50
Aber auch bei Fatima werden z.B. Kriege als Strafe Gottes gesehen.
Fatima ist doch unerheblich für die Theologie und den Glauben.

Benutzeravatar
Edi
Beiträge: 8979
Registriert: Montag 12. Januar 2004, 18:16

Re: 500 Jahre Reformation

Beitrag von Edi » Mittwoch 1. November 2017, 13:00

umusungu hat geschrieben:
Mittwoch 1. November 2017, 12:45
Edi hat geschrieben:
Mittwoch 1. November 2017, 10:50
Aber auch bei Fatima werden z.B. Kriege als Strafe Gottes gesehen.
Fatima ist doch unerheblich für die Theologie und den Glauben.
Aber nicht, wenn es dafür auch andere Belege, die 2000 Jahre und mehr früher waren, gibt.
Es lebt der Mensch im alten Wahn.
Wenn tausend Gründe auch dagegen sprechen,
der Irrtum findet immer freie Bahn,
die Wahrheit aber muss die Bahn sich brechen.

Die meisten Leute werden immer schmutziger je älter sie werden, weil sie sich nie waschen.

CIC_Fan
Beiträge: 5513
Registriert: Donnerstag 24. April 2014, 14:08

Re: 500 Jahre Reformation

Beitrag von CIC_Fan » Mittwoch 1. November 2017, 13:03

wie meinst du das macht fatima bedeutend für den Glauben weil das Dinge gesagt werden die schon vorher gelehrt wurden das gibt doch den Ereignis von Fatima keine Bedeutung

Benutzeravatar
Edi
Beiträge: 8979
Registriert: Montag 12. Januar 2004, 18:16

Re: 500 Jahre Reformation

Beitrag von Edi » Mittwoch 1. November 2017, 13:42

CIC_Fan hat geschrieben:
Mittwoch 1. November 2017, 13:03
wie meinst du das macht fatima bedeutend für den Glauben weil das Dinge gesagt werden die schon vorher gelehrt wurden das gibt doch den Ereignis von Fatima keine Bedeutung
Diese Diskussion ist hier Nebensache. Nicht schon wieder deswegen ein neues Thema anfangen.
Es lebt der Mensch im alten Wahn.
Wenn tausend Gründe auch dagegen sprechen,
der Irrtum findet immer freie Bahn,
die Wahrheit aber muss die Bahn sich brechen.

Die meisten Leute werden immer schmutziger je älter sie werden, weil sie sich nie waschen.

Benutzeravatar
Petrus
Beiträge: 579
Registriert: Sonntag 5. Oktober 2003, 20:58

Re: 500 Jahre Reformation

Beitrag von Petrus » Mittwoch 1. November 2017, 14:41

Raphael hat geschrieben:
Mittwoch 1. November 2017, 12:11
Petrus hat geschrieben:
Mittwoch 1. November 2017, 10:15
Jetzt weiß ich, daß das pietistische Geschwätz von den "ungläubigen Christen", die in die Hölle kommen, bereits bei Martin Luther angelegt ist. Das war mir so deutlich bisher nicht klar.
Was ist an an der Rede von den "ungläubigen Christen" Geschwätz? :detektiv:
nun, ich versuche das zu erklären. Zum Hintergrund: ich bin im evangelikalen Milieu großgeworden. Dort sind alle, die nicht "wiedergeboren" sind, per definitionem ungläubige Christen - mögen sie noch so fromm und aufrichtig den Glauben leben.

Ich für mein Teil maße mir kein Urteil über die Gläubigkeit oder Ungläubigkeit anderer Christen an, vor allem ist es nicht mein Job, das zu beurteilen. Das überlasse ich einfach Gott - und habe damit außerdem etwas, worüber ich mir nicht den Kopf zerbrechen muß. Gott sei Dank. :)
Fröhliche Weihnachten!

Benutzeravatar
Raphael
Beiträge: 12023
Registriert: Sonnabend 11. Oktober 2003, 19:25
Wohnort: Erzdiözese Köln

Re: 500 Jahre Reformation

Beitrag von Raphael » Mittwoch 1. November 2017, 15:02

Petrus hat geschrieben:
Mittwoch 1. November 2017, 14:41
Raphael hat geschrieben:
Mittwoch 1. November 2017, 12:11
Petrus hat geschrieben:
Mittwoch 1. November 2017, 10:15
Jetzt weiß ich, daß das pietistische Geschwätz von den "ungläubigen Christen", die in die Hölle kommen, bereits bei Martin Luther angelegt ist. Das war mir so deutlich bisher nicht klar.
Was ist an an der Rede von den "ungläubigen Christen" Geschwätz? :detektiv:
nun, ich versuche das zu erklären. Zum Hintergrund: ich bin im evangelikalen Milieu großgeworden. Dort sind alle, die nicht "wiedergeboren" sind, per definitionem ungläubige Christen - mögen sie noch so fromm und aufrichtig den Glauben leben.

Ich für mein Teil maße mir kein Urteil über die Gläubigkeit oder Ungläubigkeit anderer Christen an, vor allem ist es nicht mein Job, das zu beurteilen. Das überlasse ich einfach Gott - und habe damit außerdem etwas, worüber ich mir nicht den Kopf zerbrechen muß. Gott sei Dank. :)
Dann stelle Dir einfach 'mal vor, daß die Taufe der erste Schritt zum Himmel ist, aber noch keine Garantie dafür, ihn auch betreten zu dürfen. :hmm:

Die Kirche hat im Übrigen auf vielen Konzilien definiert, was ein christlich Gläubiger glaubt (um nicht zu sagen: zu glauben hat! :ja: ). Es wäre Feigheit, sich von diesen definitiven Entscheidungen nicht leiten zu lassen.
Die Welt kann man nur verstehen, wenn man vor dem Kreuz von Golgatha kniet!

Marienkind
Beiträge: 144
Registriert: Freitag 5. November 2010, 14:06

Re: 500 Jahre Reformation

Beitrag von Marienkind » Mittwoch 1. November 2017, 15:29

Kleinwald hat geschrieben:
Noch wenige Stunden und wir haben es hinter uns.
Was wird bleiben von diesem größten und ökumenischsten Jubiläum aller Zeiten?

Marienkind
Beiträge: 144
Registriert: Freitag 5. November 2010, 14:06

Re: 500 Jahre Reformation

Beitrag von Marienkind » Mittwoch 1. November 2017, 20:45

Irgendwie ist mein Eintrag verschwunden.
.
Ich wollte zu der gestellten Frage antworten:
Immerhin ist Martin Luther in der Geheimen Offenbarung (14:6) eigens erwähnt!

Antworten Vorheriges ThemaNächstes Thema