Ökumene

Rund um Anglikanertum, Protestantismus und Freikirchenwesen.

Moderator: asderrix

Marienkind
Beiträge: 146
Registriert: Freitag 5. November 2010, 14:06

Ökumene

Beitrag von Marienkind » Sonntag 15. Oktober 2017, 11:04


Benutzeravatar
umusungu
Beiträge: 4664
Registriert: Donnerstag 1. Januar 2004, 13:30

Re: Ökumene

Beitrag von umusungu » Sonntag 15. Oktober 2017, 13:08

sind das die lutherischen Pius-Brüder?

Marienkind
Beiträge: 146
Registriert: Freitag 5. November 2010, 14:06

Re: Ökumene

Beitrag von Marienkind » Sonntag 15. Oktober 2017, 21:07

Nein: es sind (wenn man sich die Biographie der Männer ansieht) die Hälfte wohl Reformierte.
.
Diese Verstockten glauben nicht daran, daß unsere Himmelsmutter in Fatima erschien und wichtige Botschaften verkündete.
Sie vertrauen in Glaubensdingen allein nur Gott und der Heiligen Schrift als Zeugnis seines Wirkens.
Daher auch die Betonung auf die reformatorischen particula exclusiva "allein".

Benutzeravatar
Edi
Beiträge: 8949
Registriert: Montag 12. Januar 2004, 18:16

Re: Ökumene

Beitrag von Edi » Sonntag 15. Oktober 2017, 21:30

Marienkind hat geschrieben:
Sonntag 15. Oktober 2017, 21:07
.
Diese Verstockten glauben nicht daran, daß unsere Himmelsmutter in Fatima erschien und wichtige Botschaften verkündete.
Das kannst du doch auch nicht von denen erwarten. Nicht einmal alle Katholiken glauben das und müssen das auch nicht.
Sie glauben aber, daß die Bibel sozusagen vom Himmel gefallen ist und jedes Wort geistgehaucht ist. Chikagoer Erklärung. Das sind Kommachristen, die meinen, das Komma in einer Bibelübersetzung sei auch noch geistgewirkt. Solche gibt es auch anderswo.
Im übrigen halten diese Leute die Heiligen- und die Marienverehrung für Götzendienst.
Zuletzt geändert von Edi am Sonntag 15. Oktober 2017, 21:37, insgesamt 1-mal geändert.
Es lebt der Mensch im alten Wahn.
Wenn tausend Gründe auch dagegen sprechen,
der Irrtum findet immer freie Bahn,
die Wahrheit aber muss die Bahn sich brechen.

Die meisten Leute werden immer schmutziger je älter sie werden, weil sie sich nie waschen.

Benutzeravatar
Sascha B.
Beiträge: 1604
Registriert: Mittwoch 21. April 2010, 20:25
Wohnort: Bayern

Re: Ökumene

Beitrag von Sascha B. » Sonntag 15. Oktober 2017, 21:35

Marienkind hat geschrieben:
Sonntag 15. Oktober 2017, 21:07
Diese Verstockten glauben nicht daran, daß unsere Himmelsmutter in Fatima erschien und wichtige Botschaften verkündete.
Immer diese Erscheinungsfanatiker :pfeif:
Die einen gehen einem mit Fatima auf die Nerven, andere mit Medjugorje oder einer anderen angeblichen Erscheinung. Und die meisten halten ihre persönliche Lieblingserscheinung schon fast für Heilsnotwendig.
Um den Frieden von oben und das Heil unserer Seelen lasset zum Herrn uns beten.
Herr, erbarme dich.

Benutzeravatar
asderrix
Moderator
Beiträge: 3264
Registriert: Montag 21. Februar 2005, 17:15

Re: Ökumene

Beitrag von asderrix » Sonntag 15. Oktober 2017, 21:45

Edi hat geschrieben:
Sonntag 15. Oktober 2017, 21:30
Sie glauben aber, daß die Bibel sozusagen vom Himmel gefallen ist
Das ist Käse Edi und das weißt Du.
und jedes Wort geistgehaucht ist.
Das stimmt und der Geist wirkte in den Schreibern der biblischen Bücher, die diese enge Beziehung zu Gott hatten, oder traust du dass dem Heiligen Geist nicht zu?

Euer Fatima oder sonstige Marienerscheinungstheorien bitte ich nicht in der Klausnerei zu besprechen.
Jedes Gedächtnismahl sagt: Das Beste kommt noch!

Benutzeravatar
Edi
Beiträge: 8949
Registriert: Montag 12. Januar 2004, 18:16

Re: Ökumene

Beitrag von Edi » Sonntag 15. Oktober 2017, 21:56

asderrix hat geschrieben:
Sonntag 15. Oktober 2017, 21:45
Edi hat geschrieben:
Sonntag 15. Oktober 2017, 21:30
Sie glauben aber, daß die Bibel sozusagen vom Himmel gefallen ist
Das ist Käse Edi und das weißt Du.
und jedes Wort geistgehaucht ist.
Das stimmt und der Geist wirkte in den Schreibern der biblischen Bücher, die diese enge Beziehung zu Gott hatten, oder traust du dass dem Heiligen Geist nicht zu?

Euer Fatima oder sonstige Marienerscheinungstheorien bitte ich nicht in der Klausnerei zu besprechen.
Ich habe oben sozusagen geschrieben. Bei denen ist das ähnlich wie bei den Mohammedanern mit dem Koran.
Der heilige Geist hat sicherlich bei den Schreibern der Bibeltexte gewirkt. Das heisst aber doch nicht, daß jedes Bibelwort direkt diktiert und geistgehaucht ist. Zum andern bezweifeln diese Leute, daß die Kirche den Bibelkanon zusammengestellt hat. Ja, wer denn sonst?
Es lebt der Mensch im alten Wahn.
Wenn tausend Gründe auch dagegen sprechen,
der Irrtum findet immer freie Bahn,
die Wahrheit aber muss die Bahn sich brechen.

Die meisten Leute werden immer schmutziger je älter sie werden, weil sie sich nie waschen.

Benutzeravatar
umusungu
Beiträge: 4664
Registriert: Donnerstag 1. Januar 2004, 13:30

Re: Ökumene

Beitrag von umusungu » Sonntag 15. Oktober 2017, 22:06

Marienkind hat geschrieben:
Sonntag 15. Oktober 2017, 21:07
Diese Verstockten glauben nicht daran, daß unsere Himmelsmutter in Fatima erschien und wichtige Botschaften verkündete.
Sie vertrauen in Glaubensdingen allein nur Gott und der Heiligen Schrift als Zeugnis seines Wirkens.
aus Fatima und anderen "Erscheinungsorten" kommen keine wichtigen Botschaften für den Glauben.
Mit dem Tod des letzten Apostels ist die heilsnotwendige Offenbarung abgeschlossen.

Benutzeravatar
Niels
Beiträge: 21594
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 11:13
Kontaktdaten:

Re: Ökumene

Beitrag von Niels » Sonntag 15. Oktober 2017, 23:55

umusungu hat geschrieben:
Sonntag 15. Oktober 2017, 22:06
aus Fatima und anderen "Erscheinungsorten" kommen keine wichtigen Botschaften für den Glauben.
Mit dem Tod des letzten Apostels ist die heilsnotwendige Offenbarung abgeschlossen.
:daumen-rauf:
"Im Umgang mit der Liturgie entscheidet sich das Geschick von Glaube und Kirche." (Joseph Kardinal Ratzinger)

Benutzeravatar
asderrix
Moderator
Beiträge: 3264
Registriert: Montag 21. Februar 2005, 17:15

Re: Ökumene

Beitrag von asderrix » Montag 16. Oktober 2017, 05:18

Edi hat geschrieben:
Sonntag 15. Oktober 2017, 21:56
Zum andern bezweifeln diese Leute, daß die Kirche den Bibelkanon zusammengestellt hat.
Wieder falsch, das ist Basiswissen in freikirchlichen Kreisen, wobei es genau heißen müsste, Gott hat ihn zusammengestellt durch geistgeleitete Führer der damaligen Christenheit/Kirche. Das ist ja der Grund warum viele Fehlentwicklungen in der rkK kein Fundament in der Bibel haben.
Jedes Gedächtnismahl sagt: Das Beste kommt noch!

Benutzeravatar
Edi
Beiträge: 8949
Registriert: Montag 12. Januar 2004, 18:16

Re: Ökumene

Beitrag von Edi » Montag 16. Oktober 2017, 09:42

asderrix hat geschrieben:
Montag 16. Oktober 2017, 05:18
Edi hat geschrieben:
Sonntag 15. Oktober 2017, 21:56
Zum andern bezweifeln diese Leute, daß die Kirche den Bibelkanon zusammengestellt hat.
Wieder falsch, das ist Basiswissen in freikirchlichen Kreisen, wobei es genau heißen müsste, Gott hat ihn zusammengestellt durch geistgeleitete Führer der damaligen Christenheit/Kirche. Das ist ja der Grund warum viele Fehlentwicklungen in der rkK kein Fundament in der Bibel haben.
Das ist eben nicht falsch. Lies mal die Links, die die Bekenntniskonferenz reingestellt hat. Die von dir so genannten geistgeleiteten Führer waren doch Vertreter der Kirche, also anders gesagt, die Kirche selber. Hier ist schon zum wievielten Male ?erwähnt worden, daß die Bibel von der Kirche zusammengestellt wurde und daher die Kirche das Fundament ist wie auch Paulus an einer Stelle schreibt. Die Bibel ist doch nicht ohne die Kirche zu denken. Du tust gerade so, als ob diejenigen, die die heilige Schrift zusammengestellt und kanonisiert haben, ausserhalb der Kirche gestanden hätten.
Es lebt der Mensch im alten Wahn.
Wenn tausend Gründe auch dagegen sprechen,
der Irrtum findet immer freie Bahn,
die Wahrheit aber muss die Bahn sich brechen.

Die meisten Leute werden immer schmutziger je älter sie werden, weil sie sich nie waschen.

Pilgerer
Beiträge: 2705
Registriert: Freitag 3. Juni 2011, 00:45

Re: Ökumene

Beitrag von Pilgerer » Sonntag 29. Oktober 2017, 15:17

Edi hat geschrieben:
Montag 16. Oktober 2017, 09:42
Das ist eben nicht falsch. Lies mal die Links, die die Bekenntniskonferenz reingestellt hat. Die von dir so genannten geistgeleiteten Führer waren doch Vertreter der Kirche, also anders gesagt, die Kirche selber. Hier ist schon zum wievielten Male ?erwähnt worden, daß die Bibel von der Kirche zusammengestellt wurde und daher die Kirche das Fundament ist wie auch Paulus an einer Stelle schreibt. Die Bibel ist doch nicht ohne die Kirche zu denken. Du tust gerade so, als ob diejenigen, die die heilige Schrift zusammengestellt und kanonisiert haben, ausserhalb der Kirche gestanden hätten.
Die Kirche war zu jener Zeit eine andere als später, als ihre Führung weltlichen Neigungen (z.B Machtgier) nachgab.
10 Die Erlösten des HERRN werden wiederkommen und nach Zion kommen mit Jauchzen; ewige Freude wird über ihrem Haupte sein; Freude und Wonne werden sie ergreifen, und Schmerz und Seufzen wird entfliehen. (Jesaja 35,10)

Benutzeravatar
Sascha B.
Beiträge: 1604
Registriert: Mittwoch 21. April 2010, 20:25
Wohnort: Bayern

Re: Ökumene

Beitrag von Sascha B. » Sonntag 29. Oktober 2017, 15:21

Pilgerer hat geschrieben:
Sonntag 29. Oktober 2017, 15:17
Edi hat geschrieben:
Montag 16. Oktober 2017, 09:42
Das ist eben nicht falsch. Lies mal die Links, die die Bekenntniskonferenz reingestellt hat. Die von dir so genannten geistgeleiteten Führer waren doch Vertreter der Kirche, also anders gesagt, die Kirche selber. Hier ist schon zum wievielten Male ?erwähnt worden, daß die Bibel von der Kirche zusammengestellt wurde und daher die Kirche das Fundament ist wie auch Paulus an einer Stelle schreibt. Die Bibel ist doch nicht ohne die Kirche zu denken. Du tust gerade so, als ob diejenigen, die die heilige Schrift zusammengestellt und kanonisiert haben, ausserhalb der Kirche gestanden hätten.
Die Kirche war zu jener Zeit eine andere als später, als ihre Führung weltlichen Neigungen (z.B Machtgier) nachgab.
Die Kirche als der mystische Leib Jesu Christi war, ist und bleibt immer die selbe. Daran ändern auch Verfehlungen ihrer Glieder nichts.
Um den Frieden von oben und das Heil unserer Seelen lasset zum Herrn uns beten.
Herr, erbarme dich.

Benutzeravatar
Raphael
Beiträge: 11968
Registriert: Sonnabend 11. Oktober 2003, 19:25
Wohnort: Erzdiözese Köln

Re: Ökumene

Beitrag von Raphael » Sonntag 29. Oktober 2017, 16:40

Sascha B. hat geschrieben:
Sonntag 29. Oktober 2017, 15:21
Pilgerer hat geschrieben:
Sonntag 29. Oktober 2017, 15:17
Edi hat geschrieben:
Montag 16. Oktober 2017, 09:42
Das ist eben nicht falsch. Lies mal die Links, die die Bekenntniskonferenz reingestellt hat. Die von dir so genannten geistgeleiteten Führer waren doch Vertreter der Kirche, also anders gesagt, die Kirche selber. Hier ist schon zum wievielten Male ?erwähnt worden, daß die Bibel von der Kirche zusammengestellt wurde und daher die Kirche das Fundament ist wie auch Paulus an einer Stelle schreibt. Die Bibel ist doch nicht ohne die Kirche zu denken. Du tust gerade so, als ob diejenigen, die die heilige Schrift zusammengestellt und kanonisiert haben, ausserhalb der Kirche gestanden hätten.
Die Kirche war zu jener Zeit eine andere als später, als ihre Führung weltlichen Neigungen (z.B Machtgier) nachgab.
Die Kirche als der mystische Leib Jesu Christi war, ist und bleibt immer die selbe. Daran ändern auch Verfehlungen ihrer Glieder nichts.
Diese überzeitliche Dimension der Kirche ist für Protestanten in der Regel schwer bis gar nicht faßbar! :roll:
Die Welt kann man nur verstehen, wenn man vor dem Kreuz von Golgatha kniet!

Tinius
Beiträge: 1785
Registriert: Sonnabend 28. Juni 2014, 00:13

Re: Ökumene

Beitrag von Tinius » Sonntag 29. Oktober 2017, 17:39

Marienkind hat geschrieben:
Sonntag 15. Oktober 2017, 21:07
Nein: es sind (wenn man sich die Biographie der Männer ansieht) die Hälfte wohl Reformierte.
.
Diese Verstockten glauben nicht daran, daß unsere Himmelsmutter in Fatima erschien und wichtige Botschaften verkündete.
Sie vertrauen in Glaubensdingen allein nur Gott und der Heiligen Schrift als Zeugnis seines Wirkens.
Daher auch die Betonung auf die reformatorischen particula exclusiva "allein".
Darf ich dich höflich darauf hinweisen, daß du hier in der Klausnerei bist? Hier darfst du ausnahmsweise auf deine seltsamen Worthülsen verzichten und kannst dich entspannen.

Vielleicht überlegst du dir in Ruhe, warum angebliche Auftritte der Maria (komischerweise immer vor kleinen, ungebildeten Hirtenkindern diverser Völker) Protestanten nicht interessieren.
Maria würde ich einen Auftritt bei einer Papstaudienz auf dem Petersplatz empfehlen. Dann aber bitte mit deutlichen, für alle hörbaren Worten.

Benutzeravatar
Florianklaus
Beiträge: 3445
Registriert: Donnerstag 20. November 2008, 12:28
Wohnort: Bistum Münster

Re: Ökumene

Beitrag von Florianklaus » Sonntag 29. Oktober 2017, 18:30

Vielleicht überlegst Du Dir mal in Ruhe, warum Christus zuerst irgendwelchen Hirten erschienen ist und nicht in einem Palast in Jerusalem oder auf dem Forum Romanum?

Marienkind
Beiträge: 146
Registriert: Freitag 5. November 2010, 14:06

Re: Ökumene

Beitrag von Marienkind » Sonntag 29. Oktober 2017, 19:00

Dann aber bitte mit deutlichen, für alle hörbaren Worten.
.
Unsere Himmelskönigin hat auch den Schlüssel zur Hölle.
Diese hat sie den heiligen Seherkindern zum Anschauen geöffnet.
Da bedarf es dann wohl keiner verbalen Kommunikation sensibilis auditu.

Benutzeravatar
umusungu
Beiträge: 4664
Registriert: Donnerstag 1. Januar 2004, 13:30

Re: Ökumene

Beitrag von umusungu » Sonntag 29. Oktober 2017, 19:13

Marienkind hat geschrieben:
Sonntag 29. Oktober 2017, 19:00
Dann aber bitte mit deutlichen, für alle hörbaren Worten.
Unsere Himmelskönigin hat auch den Schlüssel zur Hölle.
Den Schlüssel hat Petrus!
Ich habe schon immer gesagt, übersteigerte Marienfrömmigkeit macht sie zur Göttin - und das ist esoterisch aber nciht katholisch oder überhaupt christlich!

Lasst uns zu ihr rufen:
Du Auserwählte Gottes
Du von den Menschen Verehrte
Du schwester aller, die an Christus glauben
Du schwester aller, die auf Christus hoffen
Du Schwester aller, die ihn nicht mehr verstehen
Du schwester aller, die tun, was er ihnen sagt
Du schwester aller, die wider alle Hoffnung hoffen
Du Schwester aller, die ihn verlieren,
Du Schwester aller, die dem unbegreiflichen Gott dienen.

BITTE FÜR UNS!

Benutzeravatar
Sascha B.
Beiträge: 1604
Registriert: Mittwoch 21. April 2010, 20:25
Wohnort: Bayern

Re: Ökumene

Beitrag von Sascha B. » Sonntag 29. Oktober 2017, 19:22

umusungu hat geschrieben:
Sonntag 29. Oktober 2017, 19:13
Marienkind hat geschrieben:
Sonntag 29. Oktober 2017, 19:00
Dann aber bitte mit deutlichen, für alle hörbaren Worten.
Unsere Himmelskönigin hat auch den Schlüssel zur Hölle.
Den Schlüssel hat Petrus!
Ich habe schon immer gesagt, übersteigerte Marienfrömmigkeit macht sie zur Göttin - und das ist esoterisch aber nciht katholisch oder überhaupt christlich!

Lasst uns zu ihr rufen:
Du Auserwählte Gottes
Du von den Menschen Verehrte
Du schwester aller, die an Christus glauben
Du schwester aller, die auf Christus hoffen
Du Schwester aller, die ihn nicht mehr verstehen
Du schwester aller, die tun, was er ihnen sagt
Du schwester aller, die wider alle Hoffnung hoffen
Du Schwester aller, die ihn verlieren,
Du Schwester aller, die dem unbegreiflichen Gott dienen.

BITTE FÜR UNS!
Den Schlüssel hat Jesus, sonst aber volle Zustimmung. :daumen-rauf:
Um den Frieden von oben und das Heil unserer Seelen lasset zum Herrn uns beten.
Herr, erbarme dich.

Marienkind
Beiträge: 146
Registriert: Freitag 5. November 2010, 14:06

Re: Ökumene

Beitrag von Marienkind » Sonntag 29. Oktober 2017, 20:43

In einer Privatoffenbarung aus Köln äußert sich Maria ähnlich.
.
Maria weist darin insbesondere ausdrücklich weit von sich, als "Fürsprecherin", als "Mutter der Barmherzigkeit" oder gar als "Mittlerin göttlicher Gnaden" bezeichnet zu werden; siehe (Adam Widenfeldt): MONITA SALUTARIA B.M.V. AD CULTORES SUOS INDISCRETOS. JUXTA EXEMPLAR GANDAVENSE. Gent (d'Erckel) 1673. Rasch hintereinander erfolgten mehrere Nachdrucke. So verlegte 1674 Adrian de Witte in Löwen eine "EDITIO QUARTA CORRECTIOR."

Die Originalausgabe aus dem Jahr 1673 ist als E-Book bei Google kostenlos downloadbar.
.
Als Kernsatz der Belehrung Mariens kann man auf S. 7 der MONITA den Mahnruf bezeichnen: "NOLI ME COLERE QUASI DEAM SUBALTERNAM" ("Man verehre mich nicht sozusagen als Untergöttin") und in gleichem Sinne auch S. 9 die Mahnung: "NOLITE ME IN PARALLELO PONERE CUM DEO VEL CHRSTO" ("Stellt mich nicht auf eine Stufe mit Gott oder Christus"). Auch verbietet sich Maria, dass vor ihren Statuen Kerzen angezündet werden.

Mehr dazu (und auch zur Geschichte der Offenbarung von Köln) in Anmerkung 34 bei


http://www.wiwi.uni-siegen.de/merk/stil ... glaube.pdf

Benutzeravatar
umusungu
Beiträge: 4664
Registriert: Donnerstag 1. Januar 2004, 13:30

Re: Ökumene

Beitrag von umusungu » Sonntag 29. Oktober 2017, 20:48

Danke - es reicht!

Pilgerer
Beiträge: 2705
Registriert: Freitag 3. Juni 2011, 00:45

Re: Ökumene

Beitrag von Pilgerer » Sonntag 29. Oktober 2017, 22:25

Sascha B. hat geschrieben:
Sonntag 29. Oktober 2017, 15:21
Pilgerer hat geschrieben:
Sonntag 29. Oktober 2017, 15:17
Edi hat geschrieben:
Montag 16. Oktober 2017, 09:42
Das ist eben nicht falsch. Lies mal die Links, die die Bekenntniskonferenz reingestellt hat. Die von dir so genannten geistgeleiteten Führer waren doch Vertreter der Kirche, also anders gesagt, die Kirche selber. Hier ist schon zum wievielten Male ?erwähnt worden, daß die Bibel von der Kirche zusammengestellt wurde und daher die Kirche das Fundament ist wie auch Paulus an einer Stelle schreibt. Die Bibel ist doch nicht ohne die Kirche zu denken. Du tust gerade so, als ob diejenigen, die die heilige Schrift zusammengestellt und kanonisiert haben, ausserhalb der Kirche gestanden hätten.
Die Kirche war zu jener Zeit eine andere als später, als ihre Führung weltlichen Neigungen (z.B Machtgier) nachgab.
Die Kirche als der mystische Leib Jesu Christi war, ist und bleibt immer die selbe. Daran ändern auch Verfehlungen ihrer Glieder nichts.
Paulus sagt: "20 Wir aber sind Bürger im Himmel; woher wir auch erwarten den Heiland, den Herrn Jesus Christus," (Philipper 3,19). Ursprünglich war die Kirche tatsächlich das von Jesus Christus verheißene Reich Gottes, in der die Güte des dreieinigen Gottes erfahren wurde, wie sie uns schon in den Psalmen begegnet.
Das hat die weströmische Kirche jedoch im Lauf der Zeit verloren, indem der absolute Herrschaftsanspruch des Papstes und der Kleriker die Gläubigen von Gott entfremdete. Dazu kam der Geist Kains, die Bereitschaft zum Töten im Namen Gottes, der Kirche und des Kreuzes, die das Wesen der Kirche völlig in ihr Gegenteil verkehrten. Deshalb war die Reformation vor 500 Jahren durchaus notwendig, um den Menschen den wahren guten Hirten und Bischof wieder zu bringen, dessen Gegenwart das glückseligmachende Reich Gottes und die Kirche wieder aufleben lässt.
10 Die Erlösten des HERRN werden wiederkommen und nach Zion kommen mit Jauchzen; ewige Freude wird über ihrem Haupte sein; Freude und Wonne werden sie ergreifen, und Schmerz und Seufzen wird entfliehen. (Jesaja 35,10)

Benutzeravatar
Petrus
Beiträge: 528
Registriert: Sonntag 5. Oktober 2003, 20:58

Re: Ökumene

Beitrag von Petrus » Montag 30. Oktober 2017, 00:06

Dein Statement, Pilgerer, erinnert mich stark an den Religionsunterricht meiner Kindheit - erst war Jesus und die Apostel, dann war anderthalb Jahrtausende Verderbtheit, und dann kam Martin Luther und hat uns das Evangelium wiedergeschenkt.

Das erinnert mich auch an den früheren Internetauftritt der evang.-luth. Kirche in Bayern. Die Selbstdarstellung der Geschichte der Landeskirche begann mit dem Satz: "Schon früh kam Luthers Lehre nach Bayern". Inzwischen wurde das geändert - ich vermute, durch neuere wissenschaftliche Forschungen hat man nun herausgefunden, dass es schon vor Luther in Bayern Christen gab :)
amor vincit omnia.
(c) by P. Valentin Rathgeber OSB.

Benutzeravatar
Raphael
Beiträge: 11968
Registriert: Sonnabend 11. Oktober 2003, 19:25
Wohnort: Erzdiözese Köln

Re: Ökumene

Beitrag von Raphael » Montag 30. Oktober 2017, 04:46

@ Pilgerer
Pilgerer hat geschrieben:
Sonntag 29. Oktober 2017, 22:25
Paulus sagt: "20 Wir aber sind Bürger im Himmel; woher wir auch erwarten den Heiland, den Herrn Jesus Christus," (Philipper 3,19). Ursprünglich war die Kirche tatsächlich das von Jesus Christus verheißene Reich Gottes, in der die Güte des dreieinigen Gottes erfahren wurde, wie sie uns schon in den Psalmen begegnet.
Das hat die weströmische Kirche jedoch im Lauf der Zeit verloren, indem der absolute Herrschaftsanspruch des Papstes und der Kleriker die Gläubigen von Gott entfremdete. Dazu kam der Geist Kains, die Bereitschaft zum Töten im Namen Gottes, der Kirche und des Kreuzes, die das Wesen der Kirche völlig in ihr Gegenteil verkehrten. Deshalb war die Reformation vor 500 Jahren durchaus notwendig, um den Menschen den wahren guten Hirten und Bischof wieder zu bringen, dessen Gegenwart das glückseligmachende Reich Gottes und die Kirche wieder aufleben lässt.
Heutzutage würde man eine solche Geschichte als urban legend bezeichnen! :maske:
Die Welt kann man nur verstehen, wenn man vor dem Kreuz von Golgatha kniet!

Pilgerer
Beiträge: 2705
Registriert: Freitag 3. Juni 2011, 00:45

Re: Ökumene

Beitrag von Pilgerer » Montag 30. Oktober 2017, 10:29

Jesus hat das Vorbild für die gute Leitung der Kirche geprägt: "25 Er aber sprach zu ihnen: Die Könige herrschen über ihre Völker, und ihre Machthaber lassen sich Wohltäter nennen. 26 Ihr aber nicht so! Sondern der Größte unter euch soll sein wie der Jüngste und der Vornehmste wie ein Diener. 27 Denn wer ist größer: der zu Tisch sitzt oder der dient? Ist's nicht der, der zu Tisch sitzt? Ich aber bin unter euch wie ein Diener." (Lukas 22,25-27)

Wenn schon der ewige Gott als Mensch so wie ein Diener seiner Jünger auftritt, sollten die ihm nachfolgenden Hirten und Bischöfe nicht zu stark von diesem Vorbild abweichen. Macht ist gegen das Grundprinzip der Liebe Gottes, außer wenn sie auf ihre Überwindung hin bestrebt ist.

Dazu ist die Zeit der Unmündigkeit und Knechtschaft durch das Gesetz mit dem Beginn des Neuen Bundes vorbei, wie Paulus im Galaterbrief 3 zeigt: "4 Als aber die Zeit erfüllt war, sandte Gott seinen Sohn, geboren von einer Frau und unter das Gesetz getan, 5 auf dass er die, die unter dem Gesetz waren, loskaufte, damit wir die Kindschaft empfingen. 6 Weil ihr nun Kinder seid, hat Gott den Geist seines Sohnes gesandt in unsre Herzen, der da ruft: Abba, lieber Vater! 7 So bist du nun nicht mehr Knecht, sondern Kind; wenn aber Kind, dann auch Erbe durch Gott."
10 Die Erlösten des HERRN werden wiederkommen und nach Zion kommen mit Jauchzen; ewige Freude wird über ihrem Haupte sein; Freude und Wonne werden sie ergreifen, und Schmerz und Seufzen wird entfliehen. (Jesaja 35,10)

Benutzeravatar
Raphael
Beiträge: 11968
Registriert: Sonnabend 11. Oktober 2003, 19:25
Wohnort: Erzdiözese Köln

Re: Ökumene

Beitrag von Raphael » Montag 30. Oktober 2017, 12:34

Nun, Pilgerer, mir scheint, daß Du da einiges mißverstanden hast. :roll:

Die Kirche dient mit ihrer ganzen Existenz der höheren Ehre Gottes; dies ist so, dies war so und dies bleibt so! :ja:

Neben diesem Dienst für den Allmächtigen versieht die Kirche aber auch noch andere Dienste:
- sie dient den "Guten" als schlechtes Beispiel
- den Evangelikalen als Hure Babylon
- den Marxisten als Beweis für den Priesterbetrug
- den Aggressiven als Sandsack für ihre Verbalattacken
- den Psychologen als Projektionsfläche für ihre Theorien
- den Moslems als Beweis für die Verderbnis des Westens
- den Fürsten dieser Welt als Selbstbedienungsladen
- den Naturwissenschaftlern als Gegenposition zu ihrem Physikalismus
- den Philosophen als Gegenposition zu ihrem logischen Empirismus
to be completed
Die Welt kann man nur verstehen, wenn man vor dem Kreuz von Golgatha kniet!

Pilgerer
Beiträge: 2705
Registriert: Freitag 3. Juni 2011, 00:45

Re: Ökumene

Beitrag von Pilgerer » Mittwoch 1. November 2017, 16:35

Nun waren die Kirchen- und Christenspaltungen zuerst Spaltungen zwischen Sündern, die nicht erkannten, wie stark die Sünde ihr Denken beeinflusst(e). Die aus dem Glauben kommende Gerechtigkeit (siehe Galater 3) und Versöhnung mit Gott bewirkt automatisch auch die im Heiligen Geist sichtbare Versöhnung mit allen, die in gleicher Weise mit Gott versöhnt (=verbunden) sind. Deshalb ist das Ziel der Ökumene für die aus Glauben Gerechten bereits Realität.
10 Die Erlösten des HERRN werden wiederkommen und nach Zion kommen mit Jauchzen; ewige Freude wird über ihrem Haupte sein; Freude und Wonne werden sie ergreifen, und Schmerz und Seufzen wird entfliehen. (Jesaja 35,10)

Benutzeravatar
Raphael
Beiträge: 11968
Registriert: Sonnabend 11. Oktober 2003, 19:25
Wohnort: Erzdiözese Köln

Re: Ökumene

Beitrag von Raphael » Mittwoch 1. November 2017, 17:34

Pilgerer hat geschrieben:
Mittwoch 1. November 2017, 16:35
Nun waren die Kirchen- und Christenspaltungen zuerst Spaltungen zwischen Sündern, die nicht erkannten, wie stark die Sünde ihr Denken beeinflusst(e). Die aus dem Glauben kommende Gerechtigkeit (siehe Galater 3) und Versöhnung mit Gott bewirkt automatisch auch die im Heiligen Geist sichtbare Versöhnung mit allen, die in gleicher Weise mit Gott versöhnt (=verbunden) sind. Deshalb ist das Ziel der Ökumene für die aus Glauben Gerechten bereits Realität.
Es gab nie eine Kirchenspaltung, weder in der Realität noch in der Irrealität! :ja:
Die Welt kann man nur verstehen, wenn man vor dem Kreuz von Golgatha kniet!

Benutzeravatar
Sascha B.
Beiträge: 1604
Registriert: Mittwoch 21. April 2010, 20:25
Wohnort: Bayern

Re: Ökumene

Beitrag von Sascha B. » Mittwoch 1. November 2017, 17:56

Raphael hat geschrieben:
Mittwoch 1. November 2017, 17:34
Pilgerer hat geschrieben:
Mittwoch 1. November 2017, 16:35
Nun waren die Kirchen- und Christenspaltungen zuerst Spaltungen zwischen Sündern, die nicht erkannten, wie stark die Sünde ihr Denken beeinflusst(e). Die aus dem Glauben kommende Gerechtigkeit (siehe Galater 3) und Versöhnung mit Gott bewirkt automatisch auch die im Heiligen Geist sichtbare Versöhnung mit allen, die in gleicher Weise mit Gott versöhnt (=verbunden) sind. Deshalb ist das Ziel der Ökumene für die aus Glauben Gerechten bereits Realität.
Es gab nie eine Kirchenspaltung, weder in der Realität noch in der Irrealität! :ja:
:daumen-rauf:

Eben, es sind nur Glieder von der Kirche abgefallen. Diese stellen aber keine eigene, neue Kirche, keine Parallelkirche dar, sondern sind ganz arme Grüppchen vom Weg abgekommener Schafe. Blinde mit blinden Führern.
Um den Frieden von oben und das Heil unserer Seelen lasset zum Herrn uns beten.
Herr, erbarme dich.

Tinius
Beiträge: 1785
Registriert: Sonnabend 28. Juni 2014, 00:13

Re: Ökumene

Beitrag von Tinius » Mittwoch 1. November 2017, 18:45

Sascha B. hat geschrieben:
Mittwoch 1. November 2017, 17:56
Raphael hat geschrieben:
Mittwoch 1. November 2017, 17:34
Pilgerer hat geschrieben:
Mittwoch 1. November 2017, 16:35
Nun waren die Kirchen- und Christenspaltungen zuerst Spaltungen zwischen Sündern, die nicht erkannten, wie stark die Sünde ihr Denken beeinflusst(e). Die aus dem Glauben kommende Gerechtigkeit (siehe Galater 3) und Versöhnung mit Gott bewirkt automatisch auch die im Heiligen Geist sichtbare Versöhnung mit allen, die in gleicher Weise mit Gott versöhnt (=verbunden) sind. Deshalb ist das Ziel der Ökumene für die aus Glauben Gerechten bereits Realität.
Es gab nie eine Kirchenspaltung, weder in der Realität noch in der Irrealität! :ja:
:daumen-rauf:

Eben, es sind nur Glieder von der Kirche abgefallen. Diese stellen aber keine eigene, neue Kirche, keine Parallelkirche dar, sondern sind ganz arme Grüppchen vom Weg abgekommener Schafe. Blinde mit blinden Führern.
Hallo Mods........bitte solche Beiträge aus der Klausnerei in einen neuen Selbstbeweihräucherungsthread verschieben. Threadtitel könnte z.B. seine: "Aufgeilungsthread für Selbstgerechte und Allwissende"

Benutzeravatar
umusungu
Beiträge: 4664
Registriert: Donnerstag 1. Januar 2004, 13:30

Re: Ökumene

Beitrag von umusungu » Mittwoch 1. November 2017, 19:04

Sascha B. hat geschrieben:
Mittwoch 1. November 2017, 17:56
Raphael hat geschrieben:
Mittwoch 1. November 2017, 17:34
Pilgerer hat geschrieben:
Mittwoch 1. November 2017, 16:35
Nun waren die Kirchen- und Christenspaltungen zuerst Spaltungen zwischen Sündern, die nicht erkannten, wie stark die Sünde ihr Denken beeinflusst(e). Die aus dem Glauben kommende Gerechtigkeit (siehe Galater 3) und Versöhnung mit Gott bewirkt automatisch auch die im Heiligen Geist sichtbare Versöhnung mit allen, die in gleicher Weise mit Gott versöhnt (=verbunden) sind. Deshalb ist das Ziel der Ökumene für die aus Glauben Gerechten bereits Realität.
Es gab nie eine Kirchenspaltung, weder in der Realität noch in der Irrealität! :ja:
:daumen-rauf:

Eben, es sind nur Glieder von der Kirche abgefallen. Diese stellen aber keine eigene, neue Kirche, keine Parallelkirche dar, sondern sind ganz arme Grüppchen vom Weg abgekommener Schafe. Blinde mit blinden Führern.
Weh euch ihr Schriftgelehrten und Pharisäer, ihr Heuchler, die ihr seid wie die
übertünchten Gräber, die von außen hübsch aussehen, aber innen sind sie voller Totengebeine und lauter Unrat.
Matthäus 23,27

Tinius
Beiträge: 1785
Registriert: Sonnabend 28. Juni 2014, 00:13

Re: Ökumene

Beitrag von Tinius » Mittwoch 1. November 2017, 20:42

umusungu hat geschrieben:
Mittwoch 1. November 2017, 19:04
Sascha B. hat geschrieben:
Mittwoch 1. November 2017, 17:56
Raphael hat geschrieben:
Mittwoch 1. November 2017, 17:34
Pilgerer hat geschrieben:
Mittwoch 1. November 2017, 16:35
Nun waren die Kirchen- und Christenspaltungen zuerst Spaltungen zwischen Sündern, die nicht erkannten, wie stark die Sünde ihr Denken beeinflusst(e). Die aus dem Glauben kommende Gerechtigkeit (siehe Galater 3) und Versöhnung mit Gott bewirkt automatisch auch die im Heiligen Geist sichtbare Versöhnung mit allen, die in gleicher Weise mit Gott versöhnt (=verbunden) sind. Deshalb ist das Ziel der Ökumene für die aus Glauben Gerechten bereits Realität.
Es gab nie eine Kirchenspaltung, weder in der Realität noch in der Irrealität! :ja:
:daumen-rauf:

Eben, es sind nur Glieder von der Kirche abgefallen. Diese stellen aber keine eigene, neue Kirche, keine Parallelkirche dar, sondern sind ganz arme Grüppchen vom Weg abgekommener Schafe. Blinde mit blinden Führern.
Weh euch ihr Schriftgelehrten und Pharisäer, ihr Heuchler, die ihr seid wie die
übertünchten Gräber, die von außen hübsch aussehen, aber innen sind sie voller Totengebeine und lauter Unrat.
Matthäus 23,27
:ja: :ja: :ja: :ja: :klatsch: :klatsch: :klatsch: :klatsch: :klatsch: :klatsch:

Antworten Vorheriges ThemaNächstes Thema