FSSPX: Aussöhnung mit dem Vatikan

Rund um den traditionellen römischen Ritus und die ihm verbundenen Gemeinschaften.

Moderator: Hubertus

Benutzeravatar
Hubertus
Beiträge: 9378
Registriert: Montag 3. Mai 2010, 20:08

Re: FSSPX: Aussöhnung mit dem Vatikan

Beitrag von Hubertus » Sonntag 20. November 2016, 17:09

CIC_Fan hat geschrieben:wenn das schreiben übergeben wurde wäre es längst bekannt wenn Kirchen politisch so eine Bombe drinnen wäre
Auch wieder wahr. :D
Der Kult ist immer wichtiger als jede noch so gescheite Predigt. Die Objektivität des Kultes ist das Größte und das Wichtigste, was unsere Zeit braucht. Der Alte Ritus ist der größte Schatz der Kirche, ihr Notgepäck, ihre Arche Noah. (M. Mosebach)

Benutzeravatar
HeGe
Moderator
Beiträge: 12187
Registriert: Montag 6. Oktober 2003, 18:56
Wohnort: Erzbistum Köln

Re: FSSPX: Aussöhnung mit dem Vatikan

Beitrag von HeGe » Montag 21. November 2016, 11:47

Presseamt des Hl. Stuhls hat geschrieben:[...] Con lo stesso spirito di andare incontro alle esigenze dei fedeli, il Santo Padre “confidando nella buona volontà dei loro sacerdoti perché si possa recuperare, con l’aiuto di Dio, la piena comunione con la Chiesa cattolica” (Mm 12) stabilisce che quanti frequentano le chiese officiate dai sacerdoti della Fraternità san Pio X possano ricevere validamente e lecitamente l’assoluzione sacramentale. [...]
Quelle: http://press.vatican.va/content/salasta ... 1871.html

Scheint sich auf den ersten Blick und nach meinem rudimentären Italienischverständnis nur auf die Beichtfakultas zu beziehen, oder? :hmm:
Preces meae non sunt dignae: / Sed tu bonus fac benigne, / Ne perenni cremer igne.

Benutzeravatar
HeGe
Moderator
Beiträge: 12187
Registriert: Montag 6. Oktober 2003, 18:56
Wohnort: Erzbistum Köln

Re: FSSPX: Aussöhnung mit dem Vatikan

Beitrag von HeGe » Montag 21. November 2016, 12:02

Richtig vermutet:
kath.net hat geschrieben:[...] Im Jubiläumsjahr hatte ich den Gläubigen, die aus verschiedenen Gründen die von den Priestern der Bruderschaft St. Pius X. betreuten Kirchen besuchen, gewährt, gültig und erlaubt die sakramentale Lossprechung ihrer Sünden zu empfangen.15 Für das pastorale Wohl dieser Gläubigen und im Vertrauen auf den guten Willen ihrer Priester, dass mit der Hilfe Gottes die volle Gemeinschaft in der Katholischen Kirche wiedererlangt werden kann, setze ich aus eigenem Entschluss fest, diese Vollmacht über den Zeitraum des Jubeljahres hinaus auszudehnen, bis diesbezüglich neue Verfügungen ergehen. So möge keinem das sakramentale Zeichen der Versöhnung durch die Vergebung der Kirche je fehlen. [...]
Preces meae non sunt dignae: / Sed tu bonus fac benigne, / Ne perenni cremer igne.

Benutzeravatar
DarPius
Beiträge: 276
Registriert: Sonnabend 29. November 2014, 00:39
Wohnort: Germanistan

Re: FSSPX: Aussöhnung mit dem Vatikan

Beitrag von DarPius » Montag 21. November 2016, 14:01

HeGe hat geschrieben: Scheint sich auf den ersten Blick und nach meinem rudimentären Italienischverständnis nur auf die Beichtfakultas zu beziehen, oder? :hmm:
Ich habe interessehalber ein bisschen gestöbert und Fiolgendes gefunden:
http://kath-zdw.ch/forum/index.php?topic=2667.
Sehr geehrte Frau K,

Ihre Frage an Pater Steiner wurde mir weitergeleitet, weil ich Kirchenrecht im Seminar von Zaitzkofen unterrichte.

Wie Ihnen Pater Steiner schon geantwortet hat, betrifft Ihre Frage die Jurisdiktion, die Befugnis, welche der Priester in normalen Umständen haben muss, um gültig loszusprechen oder eine Ehe segnen zu können.

Die Beichtbefugnis ist leichter als die Befugnis zur Eheassistenz ersetzt, denn die Beichte ist nötiger für das Heil. Jedoch sieht das Kirchenrecht vor, dass auch die Befugnis zur Eheassistenz, die vom Recht aus dem Ortsordinar und dem Pfarrer zukommt und von ihnen einem Priester oder einem Diakon delegiert werden kann, ersetzt werden kann (can.144 §2; can.1111 §2).

Ein Grund für die Ersetzung der Jurisdiktion ist nicht nur der Error communis, sondern auch der positive und begründete Zweifel.

Wenn man annimmt, dass es eine Krise in der Kirche gibt, kann man leicht mit Hilfe der Überlegung, die im Kanon 19 vorgesehen ist, d. h. unter Berücksichtigung
- der Gesetze, die im mehreren Fällen vorsehen, dass eine fehlende Jurisdiktion im Hinblick auf das Heil der Seelen ersetzt wird

- der allgemeinen Rechtsprinzipien: Wie z. B. „Sacramenta propter homines“ oder „salus animarum suprema lex“

- der Billigkeit, mit der die Kirche will, dass ihre Gesetze angewendet werden,

zur Schlussfolgerung kommen, dass die Kirche sicher nicht will, dass eine Befugnis, die jeder Priester leicht bekommt, gerade jene Priester nicht bekommen würden, die dem Glauben treu bleiben wollen.

Darum ist es sicher, dass in diesen Fällen, wo eine besondere Befugnis erfordert ist und wo wir sie wegen unserer Treue zur Tradition nicht bekommen können, ersetzt die Kirche ganz sicher unsere Jurisdiktion.

Dieses Argument ist begründet, und deswegen auch wenn jemand diesbezüglich einen Zweifel hätte, würde diese Befugnis sicher ersetzt.

Gewiss bin ich bewusst, dass diese Überlegung schwer zu teilen ist für jemanden, der denkt, dass die heutige Krise eine ganz normale Krise ist, wie jene, welche die Kirche im Laufe ihrer Geschichte zu leiden hatte. Notsituation besteht schon für junge Leute, die heiraten wollen, wenn sie Schwierigkeiten haben, eine Pfarrei zu finden, wo sie im alten Ritus heiraten können; oder wenn sie einen modernistischen Vorbereitungskurs mitmachen müssen… Es gäbe keine Krise, wenn der Glaube in jeder Pfarrei klar verkündet würde. Das ist aber gar nicht der Fall. Und die Priesterausbildung und die Religionsunterricht in Deutschland sind immer mehr als bedürftig…

Daß Ehen, die in der Priesterbruderschaft geschlossen wurden, von Diözesangerichte wegen Formfehler leicht annuliert wurden, ist gerade ein Ärgernis und bezeugt eher die Krise und die Leichtsinnigkeit dieser Tribunale und ihres Personals!

Ich hoffe diese Zeilen können Ihnen helfen unseren Standpunkt zu verstehen und wünsche Ihnen ein gesegnetes und frohes Fest der Auferstehung unseres Heilands.

P. Patrice Laroche
Weiss jemand, von solchen Fällen, dass die Ehe angefochten wurde und wie es ausgegangen ist?
'Et portae inferi non praevalebunt eam'

Benutzeravatar
taddeo
Moderator
Beiträge: 18148
Registriert: Donnerstag 18. Januar 2007, 09:07
Wohnort: in Superiori Palatinatu

Re: FSSPX: Aussöhnung mit dem Vatikan

Beitrag von taddeo » Montag 21. November 2016, 14:45

Weiß ich leider nicht.
(Mich wundert nur etwas, daß der Herr Kirchenrechtler sich hier auf die Vorschriften des CIC 1983 beruft. :hmm: )
Der liebe Gott ist ein Masseur mit Händen aus Musik. (Martin Walser)

Benutzeravatar
Hubertus
Beiträge: 9378
Registriert: Montag 3. Mai 2010, 20:08

Re: FSSPX: Aussöhnung mit dem Vatikan

Beitrag von Hubertus » Montag 21. November 2016, 16:35

taddeo hat geschrieben:Weiß ich leider nicht.
(Mich wundert nur etwas, daß der Herr Kirchenrechtler sich hier auf die Vorschriften des CIC 1983 beruft. :hmm: )
:hae?: Die Piusbruderschaft geht nicht von Sedisvakanz aus, wie Du doch eigentlich wissen müßtest.
HeGe hat geschrieben:Richtig vermutet:
kath.net hat geschrieben:[...] Im Jubiläumsjahr hatte ich den Gläubigen, die aus verschiedenen Gründen die von den Priestern der Bruderschaft St. Pius X. betreuten Kirchen besuchen, gewährt, gültig und erlaubt die sakramentale Lossprechung ihrer Sünden zu empfangen.15 Für das pastorale Wohl dieser Gläubigen und im Vertrauen auf den guten Willen ihrer Priester, dass mit der Hilfe Gottes die volle Gemeinschaft in der Katholischen Kirche wiedererlangt werden kann, setze ich aus eigenem Entschluss fest, diese Vollmacht über den Zeitraum des Jubeljahres hinaus auszudehnen, bis diesbezüglich neue Verfügungen ergehen. So möge keinem das sakramentale Zeichen der Versöhnung durch die Vergebung der Kirche je fehlen. [...]
Dacht' ich mir's doch. :blinker:
Der Kult ist immer wichtiger als jede noch so gescheite Predigt. Die Objektivität des Kultes ist das Größte und das Wichtigste, was unsere Zeit braucht. Der Alte Ritus ist der größte Schatz der Kirche, ihr Notgepäck, ihre Arche Noah. (M. Mosebach)

Benutzeravatar
taddeo
Moderator
Beiträge: 18148
Registriert: Donnerstag 18. Januar 2007, 09:07
Wohnort: in Superiori Palatinatu

Re: FSSPX: Aussöhnung mit dem Vatikan

Beitrag von taddeo » Montag 21. November 2016, 16:55

Hubertus hat geschrieben:
taddeo hat geschrieben:Weiß ich leider nicht.
(Mich wundert nur etwas, daß der Herr Kirchenrechtler sich hier auf die Vorschriften des CIC 1983 beruft. :hmm: )
:hae?: Die Piusbruderschaft geht nicht von Sedisvakanz aus, wie Du doch eigentlich wissen müßtest.
Das weiß ich schon. Mir ist aber neu, daß die sich nach dem CIC 1983 richten würden. Zumindest intern scheinen sie ja ihre Ordnung nach dem CIC 1917 auszurichten?!
Der liebe Gott ist ein Masseur mit Händen aus Musik. (Martin Walser)

Kirchenjahr
Beiträge: 562
Registriert: Dienstag 10. März 2009, 20:07

Re: FSSPX: Aussöhnung mit dem Vatikan

Beitrag von Kirchenjahr » Montag 21. November 2016, 19:25

DarPius hat geschrieben: Weiss jemand, von solchen Fällen, dass die Ehe angefochten wurde und wie es ausgegangen ist?
Von Annulierungen weiß ich nur vom Hörensagen zu berichten. Ich kenne allerdings einen Fall, in welchem die (zumindest heutigen) Eheleute vom Pfarrer aufgefordert worden sind, sich neu trauen zu lassen. Da die (zumindest heutigen) Eheleute sich weigerten, drei Kinder und Ihre Vergangenheit zu "verleugnen" hat der Pfarrer eifrig einen Antrag auf Sanatio in Radice an den Bischof geschrieben, der genehmigt worden ist.

Benutzeravatar
umusungu
Beiträge: 4290
Registriert: Donnerstag 1. Januar 2004, 13:30

Re: FSSPX: Aussöhnung mit dem Vatikan

Beitrag von umusungu » Montag 21. November 2016, 20:17

DarPius hat geschrieben:Weiss jemand, von solchen Fällen, dass die Ehe angefochten wurde und wie es ausgegangen ist?
Ich weiß von mehreren Fällen, in denen die Ehen annulliert wurden, teilweise sogar vor der staatlichen Scheidung.

Benutzeravatar
taddeo
Moderator
Beiträge: 18148
Registriert: Donnerstag 18. Januar 2007, 09:07
Wohnort: in Superiori Palatinatu

Re: FSSPX: Aussöhnung mit dem Vatikan

Beitrag von taddeo » Montag 21. November 2016, 20:38

umusungu hat geschrieben:Ich weiß von mehreren Fällen, in denen die Ehen annulliert wurden, teilweise sogar vor der staatlichen Scheidung.
Das dürfte aber eigentlich gar nicht vorkommen. Zumindest nach der Praxis vor "Mitis iudex" von 2015 wurde das (damals noch verpflichtende) zweitinstanzliche Urteil nicht ausgefertigt, bevor nicht die zivile Scheidung rechtskräftig war.
Der liebe Gott ist ein Masseur mit Händen aus Musik. (Martin Walser)

Benutzeravatar
ar26
Beiträge: 2521
Registriert: Sonntag 19. November 2006, 10:46
Wohnort: Kurfürstentum Sachsen

Re: FSSPX: Aussöhnung mit dem Vatikan

Beitrag von ar26 » Montag 21. November 2016, 23:22

Mal eine allgemeine Frage in die Runde. Bedarf es bei Ehen, die vor einem offenkundig unzuständigen Priester, zum Beispiel einem von der FSSPX, und somit formal ungültig geschlossen worden sind, tatsächlich eines Ehenichtigkeitsverfahrens nach Can. 1671 ff. CIC? Würde mich ernstlich wundern.
...bis nach allem Kampf und Streit wir dich schaun in Ewigkeit!

Benutzeravatar
DarPius
Beiträge: 276
Registriert: Sonnabend 29. November 2014, 00:39
Wohnort: Germanistan

Re: FSSPX: Aussöhnung mit dem Vatikan

Beitrag von DarPius » Dienstag 22. November 2016, 00:26

Hier noch ein interessanter Strang
https://antonloehmer.wordpress.com/214 ... r-fsspx-2/

(ich kopiere es einfach mal)
Ergebnis: Auch wenn die Argumente, wonach den Priestern der FSSPX außerordentliche delegierte Gewalt zukommen könnte, nicht restlos sicher sind, so vermitteln sie zumindest einen positiven Zweifel, welcher in Verbindung mit dem „ecclesia supplet“-Prinzip mit hinreichender Sicherheit die Gültigkeit der Sakramente gewährleistet. Im übrigen ist davon auszugehen, daß die Tatbestandsvoraussetzungen für eine Supplierung aufgrund allgemeinen Irrtums im Falle der Beichte und Eheschließung beinahe immer erfüllt sind, was der Fürsorgepflicht der Kirche für das Seelenheil ihrer Gläubigen auch durchaus angemessen ist.
Kann man sich das vorstellen, dass die Beichte erlaubt wurde und die Ehe nicht suppleted wird?
'Et portae inferi non praevalebunt eam'

Benutzeravatar
ar26
Beiträge: 2521
Registriert: Sonntag 19. November 2006, 10:46
Wohnort: Kurfürstentum Sachsen

Re: FSSPX: Aussöhnung mit dem Vatikan

Beitrag von ar26 » Dienstag 22. November 2016, 08:32

DarPius hat geschrieben:Hier noch ein interessanter Strang
https://antonloehmer.wordpress.com/214 ... r-fsspx-2/

(ich kopiere es einfach mal)
Ergebnis: Auch wenn die Argumente, wonach den Priestern der FSSPX außerordentliche delegierte Gewalt zukommen könnte, nicht restlos sicher sind, so vermitteln sie zumindest einen positiven Zweifel, welcher in Verbindung mit dem „ecclesia supplet“-Prinzip mit hinreichender Sicherheit die Gültigkeit der Sakramente gewährleistet. Im übrigen ist davon auszugehen, daß die Tatbestandsvoraussetzungen für eine Supplierung aufgrund allgemeinen Irrtums im Falle der Beichte und Eheschließung beinahe immer erfüllt sind, was der Fürsorgepflicht der Kirche für das Seelenheil ihrer Gläubigen auch durchaus angemessen ist.
Kann man sich das vorstellen, dass die Beichte erlaubt wurde und die Ehe nicht suppleted wird?
Ja, natürlich. Die Zuständigkeit für die Trauassistenz sind wesentlich andere. Beichte hören kann praktisch fast jeder auf kanonischer Basis tätige Priester, sei er aus irgendeiner Diözese, einer Kongregation wie der FSSP usw. Trauassistenz kommt nur dem zuständigen Ortspfarrer oder einem vom diesem delegierten Priester zu. Auch der FSSP-Priester kann nur trauen, wenn ihm zuvor vom Ortspfarrer die "Vollmacht" verliehen wurde.
...bis nach allem Kampf und Streit wir dich schaun in Ewigkeit!

Benutzeravatar
taddeo
Moderator
Beiträge: 18148
Registriert: Donnerstag 18. Januar 2007, 09:07
Wohnort: in Superiori Palatinatu

Re: FSSPX: Aussöhnung mit dem Vatikan

Beitrag von taddeo » Dienstag 22. November 2016, 09:39

ar26 hat geschrieben:Mal eine allgemeine Frage in die Runde. Bedarf es bei Ehen, die vor einem offenkundig unzuständigen Priester, zum Beispiel einem von der FSSPX, und somit formal ungültig geschlossen worden sind, tatsächlich eines Ehenichtigkeitsverfahrens nach Can. 1671 ff. CIC? Würde mich ernstlich wundern.
Ich weiß nicht, wie das in der Praxis tatsächlich gehandhabt wird. Aber da sich diese Tatsache ja normalerweise allein aus Dokumenten erheben lassen müßte, sollte hier ein Urkundenverfahren möglich sein:
Can. 1688. Nach Eingang eines Klageantrages gemäß can. 1676 kann der Diözesanbischof, der Gerichtsvikar oder ein eigens bestimmter Richter unter Außerachtlassung der Förmlichkeiten des ordentlichen Gerichtsverfahrens, jedoch nach Ladung der Parteien und unter Beteiligung des Bandverteidigers, die Nichtigkeit einer Ehe durch Urteil feststellen, wenn aufgrund einer Urkunde, gegen die ein Widerspruch oder eine Einrede nicht erhoben werden kann, mit Sicherheit das Vorliegen eines trennenden Ehehindernisses oder ein Mangel der rechtmäßigen Eheschließungsform feststeht, vorausgesetzt, mit gleicher Gewissheit ist klar, dass keine Dispens erteilt worden sei, oder ein Mangel des gültigen Auftrags des Stellvertreters bei der Eheschließung feststeht.
(Bis 8.12.2015 war das der can. 1686 CIC, geändert durch das MP Mitis iudex.)
Der liebe Gott ist ein Masseur mit Händen aus Musik. (Martin Walser)

Benutzeravatar
Hubertus
Beiträge: 9378
Registriert: Montag 3. Mai 2010, 20:08

Re: FSSPX: Aussöhnung mit dem Vatikan

Beitrag von Hubertus » Dienstag 22. November 2016, 09:57

Ist denn die Ungültigkeit tatsächlich so sicher? :hmm:
CIC/1983 hat geschrieben:Can. 1116 — § 1. Wenn ohne schweren Nachteil niemand herbeigeholt oder angegangen werden kann, der nach Maßgabe des Rechts für die Eheschließungsassistenz zuständig ist, können jene, die eine wahre Ehe eingehen wollen, diese gültig und erlaubt allein vor den Zeugen schließen:

1° in Todesgefahr;

2° außerhalb von Todesgefahr, sofern vernünftigerweise vorauszusehen ist, daß der Zustand dieser Verhältnisse einen Monat andauern wird.

§ 2. In beiden Fällen muß, wenn ein anderer Priester oder Diakon anwesend sein kann, dieser gerufen werden und zusammen mit den Zeugen bei der Eheschließung dabeisein, unbeschadet der Gültigkeit der Eheschließung allein vor den Zeugen.
Die Frage ist, was genau hier unter "schwerem Nachteil" zu verstehen ist; ob darunter ggf. ein schwerer moralischer Nachteil verstanden werden kann.
Der Kult ist immer wichtiger als jede noch so gescheite Predigt. Die Objektivität des Kultes ist das Größte und das Wichtigste, was unsere Zeit braucht. Der Alte Ritus ist der größte Schatz der Kirche, ihr Notgepäck, ihre Arche Noah. (M. Mosebach)

Benutzeravatar
taddeo
Moderator
Beiträge: 18148
Registriert: Donnerstag 18. Januar 2007, 09:07
Wohnort: in Superiori Palatinatu

Re: FSSPX: Aussöhnung mit dem Vatikan

Beitrag von taddeo » Dienstag 22. November 2016, 10:02

Hubertus hat geschrieben:Ist denn die Ungültigkeit tatsächlich so sicher? :hmm:
CIC/1983 hat geschrieben:Can. 1116 — § 1. Wenn ohne schweren Nachteil niemand herbeigeholt oder angegangen werden kann, der nach Maßgabe des Rechts für die Eheschließungsassistenz zuständig ist, können jene, die eine wahre Ehe eingehen wollen, diese gültig und erlaubt allein vor den Zeugen schließen:

1° in Todesgefahr;

2° außerhalb von Todesgefahr, sofern vernünftigerweise vorauszusehen ist, daß der Zustand dieser Verhältnisse einen Monat andauern wird.

§ 2. In beiden Fällen muß, wenn ein anderer Priester oder Diakon anwesend sein kann, dieser gerufen werden und zusammen mit den Zeugen bei der Eheschließung dabeisein, unbeschadet der Gültigkeit der Eheschließung allein vor den Zeugen.
Die Frage ist, was genau hier unter "schwerem Nachteil" zu verstehen ist; ob darunter ggf. ein schwerer moralischer Nachteil verstanden werden kann.
Ich habe noch nie gehört, daß ein derartiger Fall in Deutschland als möglich angesehen wird. Natürlich kann ein Nachteil auch moralisch sein, aber innerhalb eines Monats ist es in unseren Breiten immer möglich, Schritte für eine formgerechte Eheschließung zu unternehmen.
Der liebe Gott ist ein Masseur mit Händen aus Musik. (Martin Walser)

Benutzeravatar
Hubertus
Beiträge: 9378
Registriert: Montag 3. Mai 2010, 20:08

Re: FSSPX: Aussöhnung mit dem Vatikan

Beitrag von Hubertus » Dienstag 22. November 2016, 10:54

taddeo hat geschrieben:
Hubertus hat geschrieben:Ist denn die Ungültigkeit tatsächlich so sicher? :hmm:
CIC/1983 hat geschrieben:Can. 1116 — § 1. Wenn ohne schweren Nachteil niemand herbeigeholt oder angegangen werden kann, der nach Maßgabe des Rechts für die Eheschließungsassistenz zuständig ist, können jene, die eine wahre Ehe eingehen wollen, diese gültig und erlaubt allein vor den Zeugen schließen:

1° in Todesgefahr;

2° außerhalb von Todesgefahr, sofern vernünftigerweise vorauszusehen ist, daß der Zustand dieser Verhältnisse einen Monat andauern wird.

§ 2. In beiden Fällen muß, wenn ein anderer Priester oder Diakon anwesend sein kann, dieser gerufen werden und zusammen mit den Zeugen bei der Eheschließung dabeisein, unbeschadet der Gültigkeit der Eheschließung allein vor den Zeugen.
Die Frage ist, was genau hier unter "schwerem Nachteil" zu verstehen ist; ob darunter ggf. ein schwerer moralischer Nachteil verstanden werden kann.
Ich habe noch nie gehört, daß ein derartiger Fall in Deutschland als möglich angesehen wird. Natürlich kann ein Nachteil auch moralisch sein, aber innerhalb eines Monats ist es in unseren Breiten immer möglich, Schritte für eine formgerechte Eheschließung zu unternehmen.
Die Frage wäre, ob der moralische Nachteil ggf. darin gesehen werden könnte, in der neuen Form heiraten zu müssen, falls keine Traunugserlaubnis erwirkt werden kann.
Wobei mich interessieren würde, ob um diese von den FSSPX-Priestern zunächst regelmäßig nachgesucht wird.
Der Kult ist immer wichtiger als jede noch so gescheite Predigt. Die Objektivität des Kultes ist das Größte und das Wichtigste, was unsere Zeit braucht. Der Alte Ritus ist der größte Schatz der Kirche, ihr Notgepäck, ihre Arche Noah. (M. Mosebach)

Benutzeravatar
taddeo
Moderator
Beiträge: 18148
Registriert: Donnerstag 18. Januar 2007, 09:07
Wohnort: in Superiori Palatinatu

Re: FSSPX: Aussöhnung mit dem Vatikan

Beitrag von taddeo » Dienstag 22. November 2016, 11:31

Wenn nur die liturgische Form gemeint ist, gäbe es ja zB die Möglichkeit, einen Traupriester der Petrusbruderschaft oder einen diözesanen Priester anzugehen, der die aoF zelebriert, und diesen delegieren zu lassen. Jedenfalls führt kein Weg daran vorbei, daß die Priester der FSSPX keine ordentliche Trauvollmacht haben (können) und unter den jetzigen Umständen höchstwahrscheinlich auch von keinem Ordinariat bzw. Delegationsberechtigten eine Delegation erhalten werden.
Der liebe Gott ist ein Masseur mit Händen aus Musik. (Martin Walser)

Benutzeravatar
DarPius
Beiträge: 276
Registriert: Sonnabend 29. November 2014, 00:39
Wohnort: Germanistan

Re: FSSPX: Aussöhnung mit dem Vatikan

Beitrag von DarPius » Dienstag 22. November 2016, 21:21

taddeo hat geschrieben:Jedenfalls führt kein Weg daran vorbei, daß die Priester der FSSPX keine ordentliche Trauvollmacht haben (können) und unter den jetzigen Umständen höchstwahrscheinlich auch von keinem Ordinariat bzw. Delegationsberechtigten eine Delegation erhalten werden.
:ja:
so wird es wohl sein
Teil1
http://kath-zdw.ch/forum/index.php/topi ... l#msg1747
Sehr geehrte Frau K ,

zu Ihrer Anfrage bzgl. Trauungen von Priestern der Piusbruderschaft ist folgendes anzumerken:

die kirchliche Trauung von zwei katholischen Christen ist nur gültig, wenn das Jawort vor einem Geistlichen mit Trauvollmacht abgegeben wird. Trauvollmacht besitzt u.a. der Ortspfarrer für die Pfarrei/en für die er ernannt ist. Diese Trauvollmacht kann er an einen anderen Geistlichen delegieren.

Dies bedeutet, dass die Eheschließungen vor Priestern der Piusbruderschaft nach katholischem Kirchenrecht nicht gültig sind, da ihnen die Trauvollmacht fehlt. Die bloße Anwesenheit eines Geistlichen der Petrusbruderschaft bzw. des Ortspfarrers ist nicht ausreichend. Entscheidend ist, wer das Jawort erfragt.

In der Hoffnung damit Ihre Frage beantwortet zu haben verbleibe ich

Mit freundlichen Grüßen

M. Klahm

Michael Klahm
Diözesanrichter
Bischöfliches Offizialat
Hinter dem Dom 6
5429 Trier

Tel.: 651-715-361
Fax: 651-715-47
e-mail: Michael.klahm@bgv-trier.de
Aber die FSSPX schien/scheint auf dem Konfrontationskurs. Und da muss jeder für sich entscheiden, ob er mitmacht.
Teil2
Sehr geehrte Frau K,

Ihre Frage an Pater Steiner wurde mir weitergeleitet, weil ich Kirchenrecht im Seminar von Zaitzkofen unterrichte.

Wie Ihnen Pater Steiner schon geantwortet hat, betrifft Ihre Frage die Jurisdiktion, die Befugnis, welche der Priester in normalen Umständen haben muss, um gültig loszusprechen oder eine Ehe segnen zu können.

Die Beichtbefugnis ist leichter als die Befugnis zur Eheassistenz ersetzt, denn die Beichte ist nötiger für das Heil. Jedoch sieht das Kirchenrecht vor, dass auch die Befugnis zur Eheassistenz, die vom Recht aus dem Ortsordinar und dem Pfarrer zukommt und von ihnen einem Priester oder einem Diakon delegiert werden kann, ersetzt werden kann (can.144 §2; can.1111 §2).

Ein Grund für die Ersetzung der Jurisdiktion ist nicht nur der Error communis, sondern auch der positive und begründete Zweifel.

Wenn man annimmt, dass es eine Krise in der Kirche gibt, kann man leicht mit Hilfe der Überlegung, die im Kanon 19 vorgesehen ist, d. h. unter Berücksichtigung

- der Gesetze, die im mehreren Fällen vorsehen, dass eine fehlende Jurisdiktion im Hinblick auf das Heil der Seelen ersetzt wird

- der allgemeinen Rechtsprinzipien: Wie z. B. „Sacramenta propter homines“ oder „salus animarum suprema lex“

- der Billigkeit, mit der die Kirche will, dass ihre Gesetze angewendet werden,

zur Schlussfolgerung kommen, dass die Kirche sicher nicht will, dass eine Befugnis, die jeder Priester leicht bekommt, gerade jene Priester nicht bekommen würden, die dem Glauben treu bleiben wollen.

Darum ist es sicher, dass in diesen Fällen, wo eine besondere Befugnis erfordert ist und wo wir sie wegen unserer Treue zur Tradition nicht bekommen können, ersetzt die Kirche ganz sicher unsere Jurisdiktion.

Dieses Argument ist begründet, und deswegen auch wenn jemand diesbezüglich einen Zweifel hätte, würde diese Befugnis sicher ersetzt.


Gewiss bin ich bewusst, dass diese Überlegung schwer zu teilen ist für jemanden, der denkt, dass die heutige Krise eine ganz normale Krise ist, wie jene, welche die Kirche im Laufe ihrer Geschichte zu leiden hatte. Notsituation besteht schon für junge Leute, die heiraten wollen, wenn sie Schwierigkeiten haben, eine Pfarrei zu finden, wo sie im alten Ritus heiraten können; oder wenn sie einen modernistischen Vorbereitungskurs mitmachen müssen… Es gäbe keine Krise, wenn der Glaube in jeder Pfarrei klar verkündet würde. Das ist aber gar nicht der Fall. Und die Priesterausbildung und die Religionsunterricht in Deutschland sind immer mehr als bedürftig…


Daß Ehen, die in der Priesterbruderschaft geschlossen wurden, von Diözesangerichte wegen Formfehler leicht annuliert wurden, ist gerade ein Ärgernis und bezeugt eher die Krise und die Leichtsinnigkeit dieser Tribunale und ihres Personals!

Ich hoffe diese Zeilen können Ihnen helfen unseren Standpunkt zu verstehen und wünsche Ihnen ein gesegnetes und frohes Fest der Auferstehung unseres Heilands.

P. Patrice Laroche
Ich bin zwar nicht direkt "betroffen", aber wenn ich überlege, dass Pfarrer in meiner Gemeinde die Vollmacht hat, obwohl er:
- ein homosexuelles Paar im Dom segnete und trotz Strafe nach einigen Jahren im persönlichen Gespräch bestätigte, dass er es noch mal machen würde
- "Yoga-Übungen" in der Kirche abhalten lässt
- NOM permanent zur unkenntlichkeit verdrehte (u.a "pro multis" -> "für alle "Übersetzung)
- öffentliche Verdrehung der Lehre betreibt

dann ist es schon echt bitter. Da geht es nicht nur um die Liturgie-Form.

Ich frage bei meinem Pater nach, wie die "empirischen Werte" sind.
'Et portae inferi non praevalebunt eam'

Benutzeravatar
ar26
Beiträge: 2521
Registriert: Sonntag 19. November 2006, 10:46
Wohnort: Kurfürstentum Sachsen

Re: FSSPX: Aussöhnung mit dem Vatikan

Beitrag von ar26 » Dienstag 22. November 2016, 23:33

@DarPius
Der springende Punkt ist doch, daß die FSSPX ihren von rechtswegen unkanonischen Zustand mit dem Notstandsargument rechtfertigt. Hier meine ich, muss für jede Tätigkeit einzeln geprüft werden, ob ein solcher Notstand vorliegt.

Bekanntlich vertrete ich die zum Beispiel die Auffassung, daß die Zelebration der Hl. Messe in der überlieferten Norm durch die de iure suspendierten Priester der FSSPX durch einen solchen Notstand nicht nur ohnehin gültig sondern auch erlaubt ist, sofern an diesem Ort oder in erreichbarer Nähe niemand sonst eine solche Hl. Messe zelebriert. Das könnte man ggf. auf Kanon 1335 CIC stützen, wonach es den Gläubigen aus jedem gerechten Grund erlaubt ist, bei einem suspendierten Priester um die Sakramente nachzufragen. Soweit ich das verstehe, betrifft das zwar nur Priester bei denen die Suspension keine Tatstrafe ist, was es nach meinem Verständnis aber bei der FSSPX auch nicht ist, oder Taddeo?

Für die Beichte ist das Thema gottlob durch. Für die Eheassistenz sehe ich den Notstand so nicht. Zwar muss bzw. sollte man die Ehe nicht vor einem solchen wie von Dir beschriebenen Priester eingehen. Für diesen einmaligen Akt halte ich jedoch die Delegation an einen Priester der FSSP, ISPN usw. zumutbar, selbst wenn dies mit Entfernung verbunden ist. Das Argument, der Priester könnte ja auch Häresien verbreiten, zieht meines Erachtens nicht. Er muss ja nur die Trauung vornehmen. Das geht auch ohne Predigt. Und im Rituale stehen keine Häresien.
...bis nach allem Kampf und Streit wir dich schaun in Ewigkeit!

Benutzeravatar
Sempre
Beiträge: 7837
Registriert: Sonntag 19. Juli 2009, 19:07

Captain Chaos

Beitrag von Sempre » Freitag 13. Januar 2017, 13:12

Iam modernistarum systema universum uno quasi obtutu respicientes, nemo mirabitur si sic illud definimus, ut omnium haereseon conlectum esse affirmemus. (St. Pius X.)

Der Obere der lefebvristischen Piusbruderschaft, Bernard Fellay, hatte bereits A.D. 2013 festgestellt, die Situation der Konzilskirche sei eine Katastrophe und Franz mache sie noch zehntausendmal schlimmer. Auch nannte er Franz einen genuinen Modernisten (Quelle). Bei einem Besuch Ende Dezember 2016 in Lima, Perú, sagte Fellay nun, Franz richte Verwirrung und Chaos in der Konzilskirche an, was Fragen des Glaubens und der Moral angeht (Quelle).
Die Lehren der Kirche zu glauben mag manch einem Schwierigkeiten bereiten. Sie aber nach eigenem Gutdünken nachzubessern und das Resultat dann für wahr zu halten, ist infantil.

Benutzeravatar
umusungu
Beiträge: 4290
Registriert: Donnerstag 1. Januar 2004, 13:30

Re: FSSPX: Aussöhnung mit dem Vatikan

Beitrag von umusungu » Freitag 13. Januar 2017, 15:10

Fellay muss ja in bestimmten Abständen den Ast beschreiben, auf dem er sitzt. Da muss er nicht nach Realität fragen.

CIC_Fan
Beiträge: 4580
Registriert: Donnerstag 24. April 2014, 14:08

Re: FSSPX: Aussöhnung mit dem Vatikan

Beitrag von CIC_Fan » Freitag 13. Januar 2017, 15:48

Nun die wahrnehmbare Realität im bezug auf den Vatikan ist für die FSSPX sehr konfortabel

Benutzeravatar
Schwenkelpott
Beiträge: 316
Registriert: Freitag 3. April 2015, 00:34

Re: FSSPX: Aussöhnung mit dem Vatikan

Beitrag von Schwenkelpott » Dienstag 31. Januar 2017, 12:06

Der Katholik steht und will stehen in Allem auf historischem Boden; nur das Erdreich der Überlieferung gibt ihm Festigkeit und Nahrung; nur was sich an Überliefertes anschließt, gedeiht und treibt zu neuen Blüten und neuem Samen.
H. Bone, Cantate! 1847

CIC_Fan
Beiträge: 4580
Registriert: Donnerstag 24. April 2014, 14:08

Re: FSSPX: Aussöhnung mit dem Vatikan

Beitrag von CIC_Fan » Dienstag 31. Januar 2017, 12:12

wenn ja dann muß man sich wirklich etwas überlegen die Ereignisse um den Malteser Orden zeigen daß Vereinbarungen mit dem Hl Stuhl das Papier nicht wert sind auf dem sie stehen

Benutzeravatar
Schwenkelpott
Beiträge: 316
Registriert: Freitag 3. April 2015, 00:34

Re: FSSPX: Aussöhnung mit dem Vatikan

Beitrag von Schwenkelpott » Dienstag 31. Januar 2017, 12:13

Schwenkelpott hat geschrieben:
Dienstag 31. Januar 2017, 12:06
http://de.radiovaticana.va/news/2017/01 ... ng/1289322
Und hier der angesprochene englische Artikel: http://www.lastampa.it/2017/01/30/vatic ... agina.html
Der Katholik steht und will stehen in Allem auf historischem Boden; nur das Erdreich der Überlieferung gibt ihm Festigkeit und Nahrung; nur was sich an Überliefertes anschließt, gedeiht und treibt zu neuen Blüten und neuem Samen.
H. Bone, Cantate! 1847

Benutzeravatar
taddeo
Moderator
Beiträge: 18148
Registriert: Donnerstag 18. Januar 2007, 09:07
Wohnort: in Superiori Palatinatu

Re: FSSPX: Aussöhnung mit dem Vatikan

Beitrag von taddeo » Dienstag 31. Januar 2017, 12:23

CIC_Fan hat geschrieben:
Dienstag 31. Januar 2017, 12:12
wenn ja dann muß man sich wirklich etwas überlegen die Ereignisse um den Malteser Orden zeigen daß Vereinbarungen mit dem Hl Stuhl das Papier nicht wert sind auf dem sie stehen
Ich bin ja weiß Gott kein Fan der FSSPX ... aber die Bruderschaft sollte sich im Klaren sein, daß unter diesem Pontifikat nicht nur eine "kanonische Regelung" erfolgen wird, sondern eine Gleichschaltung - mit allen Beigeschmäckern, die dieser Begriff hat. Wenn sie sich auf irgendeinen Handel einlassen, werden sie über kurz oder lang platt gemacht, da bin ich mir ziemlich sicher.
Der liebe Gott ist ein Masseur mit Händen aus Musik. (Martin Walser)

CIC_Fan
Beiträge: 4580
Registriert: Donnerstag 24. April 2014, 14:08

Re: FSSPX: Aussöhnung mit dem Vatikan

Beitrag von CIC_Fan » Dienstag 31. Januar 2017, 12:38

eigentlich kann man ja auch wieder gehen man muß nur verhindern das Rom seine Finger in die Kasse steckt

Siard
Beiträge: 4075
Registriert: Dienstag 25. August 2009, 22:31
Wohnort: Die Allzeit Getreue

Re: FSSPX: Aussöhnung mit dem Vatikan

Beitrag von Siard » Dienstag 31. Januar 2017, 12:58

CIC_Fan hat geschrieben:
Dienstag 31. Januar 2017, 12:38
… man muß nur verhindern das Rom seine Finger in die Kasse steckt
Das würde der "Vati kann" nieeeeeeeee tun! :kugel:

Benutzeravatar
Schwenkelpott
Beiträge: 316
Registriert: Freitag 3. April 2015, 00:34

Re: FSSPX: Aussöhnung mit dem Vatikan

Beitrag von Schwenkelpott » Dienstag 31. Januar 2017, 15:39

Der Katholik steht und will stehen in Allem auf historischem Boden; nur das Erdreich der Überlieferung gibt ihm Festigkeit und Nahrung; nur was sich an Überliefertes anschließt, gedeiht und treibt zu neuen Blüten und neuem Samen.
H. Bone, Cantate! 1847

CIC_Fan
Beiträge: 4580
Registriert: Donnerstag 24. April 2014, 14:08

Re: FSSPX: Aussöhnung mit dem Vatikan

Beitrag von CIC_Fan » Dienstag 31. Januar 2017, 16:02

angeblich geht es nur mehr um das praktische sowohl Ortsbischöfe als auch die Glaubenskongregation wurden nicht miteinbezogen

CIC_Fan
Beiträge: 4580
Registriert: Donnerstag 24. April 2014, 14:08

Re: FSSPX: Aussöhnung mit dem Vatikan

Beitrag von CIC_Fan » Freitag 3. Februar 2017, 16:22

Mgr Fellay dementiert baldige Einigung
http://www.fsspx.at/de/news-events/news ... gung-19991

Antworten Vorheriges ThemaNächstes Thema

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste