Kloster Reichenstein: Benediktiner der Tradition

Rund um den traditionellen römischen Ritus und die ihm verbundenen Gemeinschaften.

Moderator: Hubertus

Benutzeravatar
ottaviani
Beiträge: 6844
Registriert: Mittwoch 24. März 2004, 17:24
Wohnort: wien

Benediktinerkloster der FSSPX in der Diözese Aachen

Beitrag von ottaviani » Montag 22. September 2008, 11:38

heute ist endlich schlüsselübergabe die Sache schlägt Wellen bis zur Kathpress in Wien
http://www.kathweb.at/site/database_det ... se%3A2118

Benutzeravatar
Leguan
Altmoderator
Beiträge: 1924
Registriert: Sonnabend 4. März 2006, 14:30

Beitrag von Leguan » Montag 22. September 2008, 12:12

Es ist immer lustig, daß bei Nachrichtendiensten, die Worte wie "schismatisch" schon längst als "mittelalterlich" ad acta gelegt haben und diese nie für Protestanten, Anglikaner oder Altkatholiken nehmen würden, diese wieder heruasgekramt werden, sobald es um die FSSPX geht.
Interessant ist auch, daß sich die Diözese Aachen der ausdrücklichen Anweisungen des Vatikan verweigert, die Taufen ins Register einzutragen.

Benutzeravatar
ottaviani
Beiträge: 6844
Registriert: Mittwoch 24. März 2004, 17:24
Wohnort: wien

Beitrag von ottaviani » Montag 22. September 2008, 12:26

dazu muß es mal zu taufen kommen

Benutzeravatar
cantus planus
Beiträge: 24273
Registriert: Donnerstag 20. Juli 2006, 16:35
Wohnort: Frankreich: Département Haut-Rhin; Erzbistum Straßburg

Beitrag von cantus planus » Montag 22. September 2008, 13:58

Ich freue mich sehr auf das neue Kloster. Ob das unserem Suffragan nun passt, oder nicht. :ja:
Nutzer seit dem 13. September 2015 nicht mehr im Forum aktiv.

‎Tradition ist das Leben des Heiligen Geistes in der Kirche. — Vladimir Lossky

Benutzeravatar
Firmian
Beiträge: 965
Registriert: Dienstag 16. September 2008, 14:08
Wohnort: Wien

Beitrag von Firmian » Dienstag 23. September 2008, 09:09

Bei allen Vorbehalten gegen die Piusbruderschaft: Unstrittig dürfte wohl sein, daß allfällige Taufen unerlaubt, aber gültig wären.

Und der CIC bestimmt: Can. 878 — Wenn die Taufe weder vom Pfarrer noch in seiner Anwesenheit gespendet wurde, muß der Taufspender, wer auch immer er ist, den Pfarrer der Pfarrei, in der die Taufe gespendet wurde, über die Spendung der Taufe verständigen, damit dieser die Taufe nach Maßgabe des can. 877, § 1 einträgt.

Wenn die Patres wirklich eine derartige Meldung an die Ortspfarrei machen, müßten sich die Pfarrämter schon einen guten Grund einfallen lassen, das nicht einzutragen.
Zuletzt geändert von Firmian am Dienstag 23. September 2008, 09:39, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
ar26
Beiträge: 2599
Registriert: Sonntag 19. November 2006, 10:46
Wohnort: Kurfürstentum Sachsen

Beitrag von ar26 » Dienstag 23. September 2008, 09:35

Die Sache mit den Taufen ist längst geklärt (in Salzburg beispielsweise). Betroffene sollten im Falle des Falles Rekurs einlegen. Letztlich geht es doch hier um ein Machtspiel seitens der Diözese. Wie man andernorts schon lesen konnte, ist die Exzellenz von Aachen eher der autoritäre Typ, der unter Kontrollpanik leidet. Jetzt kommen da ein paar Fremde und machen ihr eigen Ding. Das passt ihm schon dreimal nicht. Zumal er ja seinen Diözesanen erklären muss, daß in Zukunft alles schlechter wird, weniger Gemeinden, Priester etc. Da sieht sowas zu sehr nach Aufbruch aus.

Problematisch wäre es aber auch, wenn es den Betroffenen wurscht wäre, ob die Taufen eingetragen werden.

Benutzeravatar
Firmian
Beiträge: 965
Registriert: Dienstag 16. September 2008, 14:08
Wohnort: Wien

Beitrag von Firmian » Dienstag 23. September 2008, 09:42

ar26 hat geschrieben:Problematisch wäre es aber auch, wenn es den Betroffenen wurscht wäre, ob die Taufen eingetragen werden.
Oder die Taufspender unterlassen die Mitteilung, weil sie die "NOM"-Pfarrämter eh nicht anerkennen....

Benutzeravatar
ar26
Beiträge: 2599
Registriert: Sonntag 19. November 2006, 10:46
Wohnort: Kurfürstentum Sachsen

Beitrag von ar26 » Dienstag 23. September 2008, 11:18

Ne, ich glaub, die Patres der FSSPX geben das schon weiter. Im dt. Distrikt achtet man mW schon darauf, daß sich keine sedesvakantistischen Tendenzen breit machen. Mein Gedanke war eher an die Gläubigen.

iustus
Beiträge: 6999
Registriert: Sonnabend 8. Juli 2006, 14:59

Beitrag von iustus » Dienstag 23. September 2008, 15:49

ar26 hat geschrieben:Die Sache mit den Taufen ist längst geklärt (in Salzburg beispielsweise).
In der Tat:

http://www.kath.net/detail.php?id=13551
Gemäß einer Auskunft der Päpstlichen Kommission "Ecclesia Dei" steht rechtlich gesehen hinsichtlich der Priesterbruderschaft St. Pius X. folgendes fest:

. Die vier von Erzbischof Marcel Lefebvre 1988 geweihten Bischöfe (Bernard Fellay, Bernard Tissier de Mallerais, Richard Williamson und Alfonso de Galarreta) sind exkommuniziert.
. Die innerhalb der Bruderschaft geweihten Priester sind wegen des Mangels einer gültigen Inkardination suspendiert.

Bezüglich der Gläubigen, die mit der Priesterbruderschaft St. Pius X. sympathisieren, wird festgehalten:

. Es handelt sich um katholische Gläubige, die - wenn sie keine ausdrücklichen Akte gesetzt haben - die römisch-katholische Kirche keineswegs verlassen wollen.
. Die Mitfeier von Gottesdiensten der Priester der Priesterbruderschaft St. Pius X. stellt in sich kein Delikt dar und bewirkt nicht eine Exkommunikation.
. Nur Gläubige, die in der Priesterbruderschaft St. Pius X. die einzig wahre Kirche sehen und dies im äußeren Bereich sichtbar machen, ziehen sich die Exkommunikation zu.

Es ist nicht angebracht, Kinder, die in den Kapellen der Priesterbruderschaft St. Pius X. getauft wurden, als nicht-katholisch zu betrachten und ihre Ehen mit einem anderen Katholiken als Mischehen zu behandeln. Wenn die Taufe durch einen Priester der Priesterbruderschaft St. Pius X. schriftlich bestätigt wird und die Eltern des Täuflings in der Priesterbruderschaft St. Pius X. nicht die einzig wahre Kirche sehen, kann mit dieser Bestätigung ein Eintrag in das Taufbuch der jeweiligen Taufpfarre mit Reihenzahl 0 erfolgen. Aufgrund dieser Eintragung kann ein Taufschein ausgestellt werden.
Man fragt sich, ob der Pressesprecher der Diözese Aachen so unsäglich ahnungslos ist oder ob er hier bewußt falsche Informationen streut. :hmm:

Benutzeravatar
Peregrin
Moderator
Beiträge: 5422
Registriert: Donnerstag 12. Oktober 2006, 16:49

Beitrag von Peregrin » Dienstag 23. September 2008, 19:30

iustus hat geschrieben: Man fragt sich, ob der Pressesprecher der Diözese Aachen so unsäglich ahnungslos ist oder ob er hier bewußt falsche Informationen streut. :hmm:
Muß Ahnungslosigkeit sein, denn ein guter Christ kann wohl keine glatten Lügen verbreiten.
Ich bin der Kaiser und ich will Knödel.

maliems
Beiträge: 2696
Registriert: Dienstag 24. Juli 2007, 22:36

Beitrag von maliems » Dienstag 23. September 2008, 19:32

iustus hat geschrieben:Man fragt sich, ob der Pressesprecher der Diözese Aachen so unsäglich ahnungslos ist oder ob er hier bewußt falsche Informationen streut. :hmm:
ich tippe auf ahnungslosigkeit, die aus prinzipiell feindlicher gesinnung resultiert.

im übriigen: ich staune: ab dem jahr 2010

25 mönche!

dann werden wir ja in deutschland ein funktionierendes "Le Barroux" haben!

Ein Stachel im Fleisch der armen Bischöfe

iustus
Beiträge: 6999
Registriert: Sonnabend 8. Juli 2006, 14:59

Beitrag von iustus » Dienstag 23. September 2008, 20:02

Peregrin hat geschrieben:
iustus hat geschrieben: Man fragt sich, ob der Pressesprecher der Diözese Aachen so unsäglich ahnungslos ist oder ob er hier bewußt falsche Informationen streut. :hmm:
Muß Ahnungslosigkeit sein, denn ein guter Christ kann wohl keine glatten Lügen verbreiten.

Wer mag ihn denn mal aufklären:

kommunikation@bistum-aachen.de

iustus
Beiträge: 6999
Registriert: Sonnabend 8. Juli 2006, 14:59

Beitrag von iustus » Sonntag 28. September 2008, 18:14

Wie ist eigentlich die kirchenrechtliche Rechtsform dieser Gemeinschaft? Da es sich anscheinend um eine unselbständige Niederlassung der Abtei Bellaigue handelt, stellt sich mir die Frage, ob diese Abtei kirchlich anerkannt ist.

Oder halten die sich etwa nur für Benediktiner?

Benutzeravatar
Leguan
Altmoderator
Beiträge: 1924
Registriert: Sonnabend 4. März 2006, 14:30

Beitrag von Leguan » Sonntag 28. September 2008, 19:12

Es gibt keine kirchliche Anerkennung und Bellaigue ist auch keine Abtei, sondern eine Ausgründung eines brasilianischen Klosters, das wiederum eine Ausgründung von Le Barroux ist, das zu diesem Zeitpunkt auch nicht kirchlich anerkannt und keine Abtei war.

Benutzeravatar
cantus planus
Beiträge: 24273
Registriert: Donnerstag 20. Juli 2006, 16:35
Wohnort: Frankreich: Département Haut-Rhin; Erzbistum Straßburg

Beitrag von cantus planus » Sonntag 28. September 2008, 22:00

maliems hat geschrieben:im übriigen: ich staune: ab dem jahr 2010 25 mönche!

dann werden wir ja in deutschland ein funktionierendes "Le Barroux" haben!
Es bleibt schon wegen der Außenwirkung zu hoffen! Ein Kloster der Tradition (einer tradition vivante!) ist immer auch eine kritische Anfrage an die existierenden Klöster der Region. An diesen wiederum wird es liegen, eine angemessene Antwort zu geben. Das Prinzip der Ignoranz und die Betonung der fehlenden kirchlichen Anerkennung wird sich nicht lange aufrechthalten lassen.
Nutzer seit dem 13. September 2015 nicht mehr im Forum aktiv.

‎Tradition ist das Leben des Heiligen Geistes in der Kirche. — Vladimir Lossky

gallus_cantans
Beiträge: 70
Registriert: Sonnabend 10. November 2007, 07:46
Wohnort: Aachen

Re: Benediktiner-Kloster der FSSPX in der Diözese Aachen

Beitrag von gallus_cantans » Sonntag 17. Mai 2009, 18:45

Artikel zur Segnung der Kirche und über die nachfolgende Primiz:

http://www.az-web.de/lokales/eifel-deta ... egnet.html

burgensis
Beiträge: 98
Registriert: Sonntag 11. Januar 2009, 19:38

Re: Benediktinerkloster der FSSPX in der Diözese Aachen

Beitrag von burgensis » Montag 18. Mai 2009, 13:33

Bitte beachten Sie auch meinen Artikel sowie einige Bilder: http://exsultet.net/?p=255

Fridericus
Beiträge: 1237
Registriert: Montag 27. April 2009, 17:33

Re: Benediktinerkloster der FSSPX in der Diözese Aachen

Beitrag von Fridericus » Sonnabend 30. Mai 2009, 14:44


Benutzeravatar
Niels
Beiträge: 21459
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 11:13
Kontaktdaten:

Kloster Reichenstein: Benediktiner der Tradition

Beitrag von Niels » Dienstag 9. März 2010, 23:38

"Wer wir sind, wie wir leben und welche Fortschritte die Vorbereitung unserer Tochtergründung in Reichenstein macht,
das erfahren Sie ab dem 1. April 21 ausführlich hier auf dieser Seite.
Nachstehend schon einige Vorabinformationen hier auf dieser Seite.":
http://www.kloster-reichenstein.de
"Im Umgang mit der Liturgie entscheidet sich das Geschick von Glaube und Kirche." (Joseph Kardinal Ratzinger)

Benutzeravatar
lutherbeck
Beiträge: 3991
Registriert: Montag 21. Dezember 2009, 09:09

Re: Reichenstein

Beitrag von lutherbeck » Mittwoch 10. März 2010, 09:30

Macht neugierig...

Lutherbeck :)
"Ich bin nur ein einfacher demütiger Arbeiter im Weinberg des Herrn".

Allons
Beiträge: 745
Registriert: Dienstag 30. Oktober 2007, 16:23
Wohnort: Berlin

Re: Reichenstein

Beitrag von Allons » Mittwoch 10. März 2010, 10:20

Aus der Website:
9. März 2008
Dom Angelus erliegt einer Krebserkrankung. Kurz vor seinem Verscheiden ermahnt er die um ihn versammelten Brüder zum letzten Mal: „Meine Söhne, liebet einander!“ Sein Leben opfert er für den Heiligen Vater, Papst Benedikt XVI., auf.

:hae?: Wie habe ich das zu verstehen?

Grüße, Allons!

civilisation
Beiträge: 10481
Registriert: Montag 17. November 2008, 20:15

Re: Reichenstein

Beitrag von civilisation » Mittwoch 10. März 2010, 13:06

Allons hat geschrieben:Aus der Website:
9. März 2008
Dom Angelus erliegt einer Krebserkrankung. Kurz vor seinem Verscheiden ermahnt er die um ihn versammelten Brüder zum letzten Mal: „Meine Söhne, liebet einander!“ Sein Leben opfert er für den Heiligen Vater, Papst Benedikt XVI., auf.

:hae?: Wie habe ich das zu verstehen?

Grüße, Allons!
Dummer Jung.

Bist offenbar kein Fußball fan.

Da gab es doch schon mal im Fußball so einen, der was aufopferte.

Das war der Andreas Ottl, der sich "für Bayern aufopfern" wollte.

- Scherz beiseite.

Das "Aufopfern" ist in dem Sinne zu verstehen, daß man dem Schöpfer etwas als Opfer darbietet. Aber das ist schon zur Genüge in diversen Threads zu Opfer etc. dargelegt worden.

Allons
Beiträge: 745
Registriert: Dienstag 30. Oktober 2007, 16:23
Wohnort: Berlin

Re: Reichenstein

Beitrag von Allons » Mittwoch 10. März 2010, 17:43

civilisation hat geschrieben:Das "Aufopfern" ist in dem Sinne zu verstehen, daß man dem Schöpfer etwas als Opfer darbietet. Aber das ist schon zur Genüge in diversen Threads zu Opfer etc. dargelegt worden.
Darum frage ich. Seit wann empfängt der Papst Leben ? Seit wann bietet man ein Leben, was einem eh nicht gehört als "Opfer" an? Wofür? Wogegen? Das ist für mich das erste Mal, dass ich so etwas in christlichem Umfeld höre. Ist der Mann nicht schlicht an Krebs gestorben?

Grüße, Allons!

Benutzeravatar
Gamaliel
Beiträge: 8567
Registriert: Donnerstag 22. Januar 2009, 07:32

Re: Reichenstein

Beitrag von Gamaliel » Mittwoch 10. März 2010, 17:48

Allons hat geschrieben:Seit wann bietet man ein Leben, was einem eh nicht gehört als "Opfer" an?
Schon mal was vom Sühnetod Christi am Kreuz gehört?

Benutzeravatar
Marion
Beiträge: 7230
Registriert: Donnerstag 21. Mai 2009, 18:51
Kontaktdaten:

Re: Reichenstein

Beitrag von Marion » Mittwoch 10. März 2010, 19:06

Allons hat geschrieben:Darum frage ich. Seit wann empfängt der Papst Leben ? Seit wann bietet man ein Leben, was einem eh nicht gehört als "Opfer" an? Wofür? Wogegen? Das ist für mich das erste Mal, dass ich so etwas in christlichem Umfeld höre. Ist der Mann nicht schlicht an Krebs gestorben?

Grüße, Allons!
Man kann sein Leben auch opfern ohne daß das Lebensende was damit zutun hat. Indem man z.B. sein Leben lang nichts für sich selbst tut sondern jeden Tag seines Lebens nützt um einem anderen zu dienen.
Christus vincit - Christus regnat - Christus imperat

Benutzeravatar
cantus planus
Beiträge: 24273
Registriert: Donnerstag 20. Juli 2006, 16:35
Wohnort: Frankreich: Département Haut-Rhin; Erzbistum Straßburg

Re: Reichenstein

Beitrag von cantus planus » Mittwoch 10. März 2010, 20:33

Allons hat geschrieben:
civilisation hat geschrieben:Das "Aufopfern" ist in dem Sinne zu verstehen, daß man dem Schöpfer etwas als Opfer darbietet. Aber das ist schon zur Genüge in diversen Threads zu Opfer etc. dargelegt worden.
Darum frage ich. Seit wann empfängt der Papst Leben ? Seit wann bietet man ein Leben, was einem eh nicht gehört als "Opfer" an? Wofür? Wogegen? Das ist für mich das erste Mal, dass ich so etwas in christlichem Umfeld höre. Ist der Mann nicht schlicht an Krebs gestorben?

Grüße, Allons!
Schon mal etwas von "Sühneseelen" oder ähnlichem gehört?
Nutzer seit dem 13. September 2015 nicht mehr im Forum aktiv.

‎Tradition ist das Leben des Heiligen Geistes in der Kirche. — Vladimir Lossky

Allons
Beiträge: 745
Registriert: Dienstag 30. Oktober 2007, 16:23
Wohnort: Berlin

Re: Reichenstein

Beitrag von Allons » Donnerstag 11. März 2010, 11:28

Ich habs mal gegoogelt. Danke für den Hinweis.

Benutzeravatar
cantus planus
Beiträge: 24273
Registriert: Donnerstag 20. Juli 2006, 16:35
Wohnort: Frankreich: Département Haut-Rhin; Erzbistum Straßburg

Re: Reichenstein

Beitrag von cantus planus » Donnerstag 11. März 2010, 11:33

Vielleicht ist dir damit der Hintergrund etwas klarer geworden. Ich gestehe, dass ich mit diesem Element des Katholizismus lange ziemliche Schwierigkeiten hatte. Natürlich ist es also nicht der Papst, der das Leben des Verstorbenen "in Empfang" nimmt.

Solche Handlungen sind in unserer Zeit sehr mißverständlich, da das Wort "aufopfern" oder "Opfer" vollkommen unmodern geworden ist. Daran krankt die Kirche unserer Tage ja erheblich.
Nutzer seit dem 13. September 2015 nicht mehr im Forum aktiv.

‎Tradition ist das Leben des Heiligen Geistes in der Kirche. — Vladimir Lossky

Benutzeravatar
Senensis
Beiträge: 2340
Registriert: Freitag 14. August 2009, 12:37

Re: Reichenstein

Beitrag von Senensis » Donnerstag 11. März 2010, 12:56

"sein Leben für den Hl. Vater aufopfern" ist die Kurzfassung eines längeren Entschlusses, der in etwa und stark vereinfacht heißt: Ich gebe das Leben, das Gott mir geschenkt hat, an Gott zurück, nach dem Vorbild Christi am Kreuz; das ist wie ein wortloses Gebet, und ich bete damit für den Hl. Vater.
et nos credidimus caritati

Benutzeravatar
Marion
Beiträge: 7230
Registriert: Donnerstag 21. Mai 2009, 18:51
Kontaktdaten:

Re: Reichenstein

Beitrag von Marion » Donnerstag 11. März 2010, 13:07

http://www.piusbruderschaft.de/componen ... rgruendung
... Die Kritik, die das Projekt auf Reichenstein weckt, ist Pater Lang und seinen Mitstreitern durchaus bewusst. Die Rolle der Priesterbruderschaft St. Pius X. sieht er indes ganz anders als die Gegner: «Wir wollen nur helfen, dass hier etwas entsteht - und dann ziehen wir uns komplett raus.» Im Übrigen sei die geplante Gründung «keine Provokation des Bischofs, sondern ein Kloster, in dem die Messe heute noch so gefeiert wird wie der heilige Benedikt sie gefeiert hat.»
Wer ist denn da Gegner vom Projekt?
Christus vincit - Christus regnat - Christus imperat

Benutzeravatar
cantus planus
Beiträge: 24273
Registriert: Donnerstag 20. Juli 2006, 16:35
Wohnort: Frankreich: Département Haut-Rhin; Erzbistum Straßburg

Re: Reichenstein

Beitrag von cantus planus » Donnerstag 11. März 2010, 13:09

Der Bischof von Aachen und die Abtei Kornelimünster, um nur einige zu nennen.
Nutzer seit dem 13. September 2015 nicht mehr im Forum aktiv.

‎Tradition ist das Leben des Heiligen Geistes in der Kirche. — Vladimir Lossky

gallus_cantans
Beiträge: 70
Registriert: Sonnabend 10. November 2007, 07:46
Wohnort: Aachen

Re: Reichenstein

Beitrag von gallus_cantans » Donnerstag 11. März 2010, 16:22

Folgendes berichtet die Eifeler Zeitung:
http://neu.az-web.de/sixcms/detail.php? ... 1#nachoben

Antworten Vorheriges ThemaNächstes Thema