Eugen Roth

Gespräche über ausgewählte litterarische Texte.

Moderator: Ecce Homo

Benutzeravatar
Juergen
Beiträge: 21555
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 21:43
Kontaktdaten:

Eugen Roth

Beitrag von Juergen » Mittwoch 9. März 2005, 13:50

Die Bibel

Die Bibel, schon jahrtausendalt,
Von je als Buch er Bücher galt;
Drum lag's für Gutenberg auch nah,
Daß er zum Druck sie ausersah.

Die Bibel schufen die Hebräer -
Wir lassen uns darauf nicht näher
Und bleiben, schon aus Raum-Ersparung,
Ganz schlicht bei Gottes Offenbarung.
Es übersetzte dazumal
Origines das Original -
Und auch Hieronymus
Vulgata hier genannt sein muß.

Da, wer nichts weiß, viel lieber glaubt,
Hat lang der Papst es nicht erlaubt,
Dem Laienvolk, den kleinen Leuten,
Den Text zu lesen, gar zu deuten.
Erst als die Kirche wurde morscher,
Gabs ringsum ernste Bibelforscher.
Wenn wer zum Lesen war zu dumm,
Griff er zur Biblia pauperu,
Die alles ihm in Bildern bot, -
Sie täte heut uns wieder not!

Von Gutenberg war schon die Rede -
Von Bibeln nennen wir nicht jede.
Sie waren lange nur lateinischen,
Bis Mentelin, ein Drucker, rheinisch,
In Straßburg sich nicht länger duckte
Und eine deutsche Bibel druckte.
Vielleicht die schönste ist die vierte,
Die Günther Zainer reicht verzierte.

Da man im niederdeutschen Land
Das Oberdeutsche nicht verstand,
Hat einer, wer, ist heut noch dunkel,
Vielleicht, der Barthel war's von Unkel -
In Köln, als geistig Wehr und Waffen,
Ein niederdeutsches Buch geschaffen.
Das schönste Meisterwerk im Norden
Ist dann die lübische geworden.
Bernd Notke, wie wir heut vermuten,
Dazu die Bilder schnitt, die guten.

Gewiß war all das schön und brav;
Doch alle Texte übertraf -
Sein Sprachgefühl war ein enorms! -
Der Doktor Luther, als von Worms
Geflohn, er auf der Wartburg saß,
Das über ihn wüchs etwas Gras.
Er hat, in Schöpfergeist entbrennt,
Verdeutscht das Neue Testament.
Und da er stets ein fleißger Mann,
Kam später auch das Alte dran.

Das Buch, erfüllt von Geisteskraft,
Hat gleich im Druck sich Ruhm verschafft,
Der auch bis heute nicht verpufft,
Allein in Wittenberg Hans Lufft
Hat aufgelegt im Lauf der Jahre
An hunderttausend Exemplare.

Die Menschheit zu erquicken, seelisch,
Katholisch oder evangelisch,
Bis dorthin, wo die Wilden wohnen,
Hat dann in vielen Millionen
Man Bibeln in die Welt gestreut.
Und wenn auch, leider!, nicht mehr heut
Man unter jedes Hauses Giebel -
Als einzges Buch oft! - trift die Bibel,
Bestseller ist sie noch bis jetzt:
Sechshundertsprachig übersetzt!

Benutzeravatar
Edi
Beiträge: 9011
Registriert: Montag 12. Januar 2004, 18:16

Beitrag von Edi » Mittwoch 9. März 2005, 14:16

Auch von Eugen Roth

Gleichgewicht
Was bringt den Doktor um sein Brot?
a) die Gesundheit, b) der Tod.
Drum hält der Arzt, auf daß er lebe,
Uns zwischen beiden in der Schwebe.

Antworten Vorheriges ThemaNächstes Thema