Vorkonziliare katholische Apologetik

Gespräche über ausgewählte litterarische Texte.

Moderator: Ecce Homo

Benutzeravatar
Petrus_Damiani
Beiträge: 47
Registriert: Montag 3. Dezember 2012, 22:15
Wohnort: Westfalen

Vorkonziliare katholische Apologetik

Beitrag von Petrus_Damiani » Dienstag 30. April 2013, 19:35

Hallo,
Im Theologiestudium bin ich oft auf die von Dozenten vertretene These gestoßen, daß eine Apologetik wie sie vor dem 2.Vatikanischen Konzil ( vor allem im 19.Jahrhundert ), insbesondere in Fragen der Christologie verfochten wurde, nicht mehr möglich sei. Kann mir vielleicht jemand ein entsprechendes Buch der katholischen Apologetik empfehlen?
Vielen Dank.

Benutzeravatar
Hubertus
Beiträge: 9977
Registriert: Montag 3. Mai 2010, 20:08

Re: Vorkonziliare katholische Apologetik

Beitrag von Hubertus » Mittwoch 1. Mai 2013, 09:05

Hallo Petrus_Damiani,

könntest Du bitte die These etwas genauer spezifizieren? :hae?:


Einflußreiche fundamentaltheologische Werke im genannten Zeitraum hat z.B. Franz Hettinger verfaßt; bei Google Books gibt es die auch teilweise abgelichtet zu lesen.
Der Kult ist immer wichtiger als jede noch so gescheite Predigt. Die Objektivität des Kultes ist das Größte und das Wichtigste, was unsere Zeit braucht. Der Alte Ritus ist der größte Schatz der Kirche, ihr Notgepäck, ihre Arche Noah. (M. Mosebach)

Stefan
Beiträge: 3963
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 17:22

Re: Vorkonziliare katholische Apologetik

Beitrag von Stefan » Donnerstag 2. Mai 2013, 16:15

Lehrbuch der Fundamentaltheologie oder Apologetik, von Franz Hettinger, weiland Professor der Universität Würzburg, 1913
Antiquarisch, oder in meinem Regal.

Benutzeravatar
martin v. tours
Beiträge: 2744
Registriert: Sonntag 2. November 2008, 21:30

Re: Vorkonziliare katholische Apologetik

Beitrag von martin v. tours » Donnerstag 2. Mai 2013, 19:07

Hallo Petrus_Damiani
Falls Du antiquarisch etwas suchen willst , kennst Du diese Seite?
http://www.zvab.com/basicSearch.do?anyW ... heck_sn=on

martin v. tours
Nach dem sie nicht erreicht hat, daß die Menschen praktizieren, was sie lehrt, hat die gegenwärtige Kirche beschlossen, zu lehren, was sie praktizieren.
Nicolás Gómez Dávila

Josef Steininger
Beiträge: 103
Registriert: Donnerstag 15. Januar 2004, 08:50
Wohnort: Oberbayern

Re: Vorkonziliare katholische Apologetik

Beitrag von Josef Steininger » Sonnabend 4. Mai 2013, 22:52

Hallo Petrus_Damiani:

Sehr gut fand ich:

Constantin Gutberlet: Lehrbuch der Apologetik. 3 Bände

Thomas Specht: Lehrbuch der Apologetik oder Fundamentaltheologie

Albert Lang: Fundamentaltheologie. 2 Bände.
Von 1954, noch ganz auf der traditionellen Linie.

Alles auf zvab.de zu finden.

Benutzeravatar
Petrus_Damiani
Beiträge: 47
Registriert: Montag 3. Dezember 2012, 22:15
Wohnort: Westfalen

Re: Vorkonziliare katholische Apologetik

Beitrag von Petrus_Damiani » Sonntag 5. Mai 2013, 18:13

Vielen Dank für eure Literaturvorschläge.

@Hubertus : Was meinst du genau mit der ,,These", die ich spezifizieren soll? Die These, die vertreten wird, ist schlichtweg jene, daß die alte Apologetik nicht mehr zeitgenmäß sei, da sie z.B. von der historischen Glaubwürdigkeit der in den Evangelien berichteten Wunder ausgeht oder einfach vor der ,,anthropologischen Wende" in der Theologie verfasst worden ist.

Benutzeravatar
Hubertus
Beiträge: 9977
Registriert: Montag 3. Mai 2010, 20:08

Re: Vorkonziliare katholische Apologetik

Beitrag von Hubertus » Sonntag 5. Mai 2013, 20:02

Petrus_Damiani hat geschrieben:Die These, die vertreten wird, ist schlichtweg jene, daß die alte Apologetik nicht mehr zeitgenmäß sei, da sie z.B. von der historischen Glaubwürdigkeit der in den Evangelien berichteten Wunder ausgeht oder einfach vor der ,,anthropologischen Wende" in der Theologie verfasst worden ist.
Mir war nicht klar, worauf sich die Kritik der "vorkonziliaren" Christologie genau bezog. Danke!
Der Kult ist immer wichtiger als jede noch so gescheite Predigt. Die Objektivität des Kultes ist das Größte und das Wichtigste, was unsere Zeit braucht. Der Alte Ritus ist der größte Schatz der Kirche, ihr Notgepäck, ihre Arche Noah. (M. Mosebach)

Benutzeravatar
Maurus
Beiträge: 6813
Registriert: Donnerstag 2. März 2006, 12:56
Wohnort: Kurmainz

Re: Vorkonziliare katholische Apologetik

Beitrag von Maurus » Sonntag 5. Mai 2013, 22:01

Petrus_Damiani hat geschrieben:Vielen Dank für eure Literaturvorschläge.

@Hubertus : Was meinst du genau mit der ,,These", die ich spezifizieren soll? Die These, die vertreten wird, ist schlichtweg jene, daß die alte Apologetik nicht mehr zeitgenmäß sei, da sie z.B. von der historischen Glaubwürdigkeit der in den Evangelien berichteten Wunder ausgeht oder einfach vor der ,,anthropologischen Wende" in der Theologie verfasst worden ist.
Es gibt aber auch Neuansätze beim Offenbarungsverständnis (vgl. die Habil von Ratzinger).

Benutzeravatar
Ozymandias2
Beiträge: 35
Registriert: Montag 21. Oktober 2013, 23:27

Re: Vorkonziliare katholische Apologetik

Beitrag von Ozymandias2 » Donnerstag 7. November 2013, 12:19

Petrus_Damiani hat geschrieben:Hallo,
Im Theologiestudium bin ich oft auf die von Dozenten vertretene These gestoßen, daß eine Apologetik wie sie vor dem 2.Vatikanischen Konzil ( vor allem im 19.Jahrhundert ), insbesondere in Fragen der Christologie verfochten wurde, nicht mehr möglich sei. Kann mir vielleicht jemand ein entsprechendes Buch der katholischen Apologetik empfehlen?
Vielen Dank.
Ich hab zwar null Ahnung, von vorkonzieliarischer Apologetik, aber die These, dass Apologetik nicht mehr möglich sei, ist eine bösartige Lüge, die von staatlich bezahlten Theologieprofessoren erfunden wurde um Religion -wie es so schön heißt- zu zähmen :motz: (Das Gleiche also, was jetzt mit den islamischen Theologie an staatliche Fakultäten erreicht werden soll).
Das sie nach wie vor möglich und auch sehr Effektiv sein kann, beweist zum Beispiel Edward Feser in seinem Buch "Der letzte Aberglaube" (nur die dann doch manchmal recht polemische Kritik an Homosexualität stört mich). Feser selbst ist Katholik und hat auch einen sehr guten Blog "http://edwardfeser.blogspot.de/". Fast noch besser ist meines Erachtens William Lane Craigs "Reasonable Faith". Der ist zwar ein Protestant, jedoch verteidigt er in diesem Buch nur die Basics des Christentums , sodass es auch von einem Katholik mit Freude gelesen werden kann. Oder N T. Wirght the resurrection of the son of god. Oder Mike Liconas Buch oder oder oder.... :)
In the tragic vision, individual sufferings and social evils are inherent in the innate deficiencies of all human beings, whether these deficiencies are in knowledge, wisdom, morality, or courage. Thus there are no “solutions”, only trade-offs.

Antworten Vorheriges ThemaNächstes Thema