Stille Tage im Kloster

Klöster, Klerus, Laienschaft. Besondere Nachfolge.

Moderator: Ecce Homo

Dieter
Beiträge: 2347
Registriert: Freitag 22. Juli 2011, 11:01
Wohnort: Berlin

Stille Tage im Kloster

Beitrag von Dieter » Freitag 30. September 2016, 14:54

Einige Klöster bilden Stille Tage an.

Wenn ich es richtig verstehe, gibt es während dieser Tage kein Programm, es herrscht durchgehend Stille, auch die Mahlzeiten werden schweigend eingenommen.

Es ist also etwas anderes als Exerzitien.

Frage: Hat jemand Erfahrung mit solchen stillen Tagen? Finden solche Tage nur in kontemplativen Orden statt?

Kann jemand ein Kloster empfehlen?

Benutzeravatar
Reinhard
Beiträge: 2161
Registriert: Montag 30. Mai 2011, 11:06
Wohnort: in der ostdeutschen Diaspora

Re: Stille Tage im Kloster

Beitrag von Reinhard » Freitag 30. September 2016, 15:15

Für solche Exerzitien in vollständigem Schweigen gibt es verschiedene Formen.
Die asketischste dürften die karmelitischen Exerzitien sein. Die kenne ich nur von Erzählen.
Der zweite Klassiker sind die ignatianischen Exerzitien, normalerweise auch in strengem Schweigen. Die kenne ich aus eigener Erfahrung, und ich kann nur bestätigen, dass in der schweigenden Anbetung vor Gott unheimlich viel geschieht.

Das wären so die Haupt-Linien, würde ich mal sagen, auch wenn es örtlich vielleicht noch einige Variationen gibt.

Unser Pfarrer ist z.B. jedes Jahr eine Woche im Kloster Alexanderdorf als Einzelgast zu Stillen Tagen. So wie ich ihn verstanden habe, kommt das fast auf karmelitisches Schweigen hinaus, nur ergänzt mit den Stundengebeten.

Suchst Du für Dich selber etwas ?
Was ich bei den Ignatianischen ausgesprochen gut finde, ist die Begleitung. Das hast Du bei den Karmeliten nicht, aber das bewahrt Dich davor, dass sich Deine Gedanken allzusehr in der Zerstreuung verlieren. Es ist sozusagen ein geistliches Geländer.

Die werden z.B. auch von Chemin Neuf angeboten.
Dort habe ich auch schon ein paar Mal teilgenommen, die sind gar nicht schlecht. Viele junge Leute, eine ökumenische Gemeinschaft und französischer Flair, wie das bei Chemin Neuf so ist.
Aber dabei eben doch dieses Schweigen vor Gott, in dem ER zu Dir reden kann.

Dieter
Beiträge: 2347
Registriert: Freitag 22. Juli 2011, 11:01
Wohnort: Berlin

Re: Stille Tage im Kloster

Beitrag von Dieter » Sonnabend 1. Oktober 2016, 14:16

Reinhard hat geschrieben:Für solche Exerzitien in vollständigem Schweigen gibt es verschiedene Formen.
Die asketischste dürften die karmelitischen Exerzitien sein. Die kenne ich nur von Erzählen.
Der zweite Klassiker sind die ignatianischen Exerzitien, normalerweise auch in strengem Schweigen. Die kenne ich aus eigener Erfahrung, und ich kann nur bestätigen, dass in der schweigenden Anbetung vor Gott unheimlich viel geschieht.

Das wären so die Haupt-Linien, würde ich mal sagen, auch wenn es örtlich vielleicht noch einige Variationen gibt.

Unser Pfarrer ist z.B. jedes Jahr eine Woche im Kloster Alexanderdorf als Einzelgast zu Stillen Tagen. So wie ich ihn verstanden habe, kommt das fast auf karmelitisches Schweigen hinaus, nur ergänzt mit den Stundengebeten.

Suchst Du für Dich selber etwas ?
Was ich bei den Ignatianischen ausgesprochen gut finde, ist die Begleitung. Das hast Du bei den Karmeliten nicht, aber das bewahrt Dich davor, dass sich Deine Gedanken allzusehr in der Zerstreuung verlieren. Es ist sozusagen ein geistliches Geländer.

Die werden z.B. auch von Chemin Neuf angeboten.
Dort habe ich auch schon ein paar Mal teilgenommen, die sind gar nicht schlecht. Viele junge Leute, eine ökumenische Gemeinschaft und französischer Flair, wie das bei Chemin Neuf so ist.
Aber dabei eben doch dieses Schweigen vor Gott, in dem ER zu Dir reden kann.

Vielen Dank für deine Antwort, Reinhard!

Ich suche einen Ort, wohin ich mich für einige Tage zurückziehen kann. Dabei brauche ich keinen Geistlichen Begleiter und auch keine Anleitung.

Ich möchte also nur Ruhe in einem spirituellen Umfeld.

Jetzt habe ich auf der Homepage des Benediktinerklosters Huysburg ein solches Angebot entdeckt und überlege, ob ich mich anmelden soll:

Im Lebensrhythmus der Mönche
Zeit für Stille und Besinnung, Teilnahme an den
Gebetszeiten der Gemeinschaft, Mahlzeiten im Schweigen,
ein Begleitungsgespräch pro Tag

Beginn: Sonntag, 26.03.2017, mit dem Abendessen
Ende: Freitag, 31.03.2017, nach dem Frühstück
Kosten pro Person: 306 €
Begleitung: Jakobus Wilhelm OSB


Do 28.12. – Mo 01.01.2018
Eine „Auszeit“ zum Jahreswechsel
Zwischen den Jahren auf der Huysburg
Impulse zum Jahresrückblick, Zeit zum Nachdenken,
Thematische Kirchenführung, Exkursion, Kaminabend zur
Erwartung des Neuen Jahres
Beginn: Donnerstag, 28.12.2017., mit dem Abendessen
Ende: Montag, 01.01.2018, nach dem Mittagesse

Benutzeravatar
Reinhard
Beiträge: 2161
Registriert: Montag 30. Mai 2011, 11:06
Wohnort: in der ostdeutschen Diaspora

Re: Stille Tage im Kloster

Beitrag von Reinhard » Sonnabend 1. Oktober 2016, 15:11

Dieter hat geschrieben:...
Ich suche einen Ort, wohin ich mich für einige Tage zurückziehen kann. Dabei brauche ich keinen Geistlichen Begleiter und auch keine Anleitung.

Ich möchte also nur Ruhe in einem spirituellen Umfeld.
Ja, die Huysburg könnte für Dich recht gut passen, auch vom Stil her ! - (ich war schon öfters dort, zuletzt im August zur Bistumswallfahrt)
Oder auch das Kloster Helfta in Eisleben.

Benutzeravatar
martin v. tours
Beiträge: 2708
Registriert: Sonntag 2. November 2008, 21:30

Re: Stille Tage im Kloster

Beitrag von martin v. tours » Sonnabend 1. Oktober 2016, 15:51

Hallo Dieter
Vielleicht auch interessant?
http://www.abtei-niederaltaich.de/klost ... he-kirche/
Ich war dort nur ein paar mal zur Liturgie im byzantinischen Ritus und habe dort einige Männer getroffen die auch für ein paar Tage im Kloster waren.
Ich weiss zwar nichts genaues,finde aber den Ort an dem der Lateinische und der Byzantinische Ritus gemeinsam zu erleben ist, spannend.
Nach dem sie nicht erreicht hat, daß die Menschen praktizieren, was sie lehrt, hat die gegenwärtige Kirche beschlossen, zu lehren, was sie praktizieren.
Nicolás Gómez Dávila

Siard
Beiträge: 4075
Registriert: Dienstag 25. August 2009, 22:31
Wohnort: Die Allzeit Getreue

Re: Stille Tage im Kloster

Beitrag von Siard » Donnerstag 6. Oktober 2016, 01:15

martin v. tours hat geschrieben:Hallo Dieter
Vielleicht auch interessant?
http://www.abtei-niederaltaich.de/klost ... he-kirche/
Ich war dort nur ein paar mal zur Liturgie im byzantinischen Ritus und habe dort einige Männer getroffen die auch für ein paar Tage im Kloster waren.
Ich weiss zwar nichts genaues,finde aber den Ort an dem der Lateinische und der Byzantinische Ritus gemeinsam zu erleben ist, spannend.
Warst Du dort mal im Refektorium? Das fand ich echt gruselig ….

Benutzeravatar
martin v. tours
Beiträge: 2708
Registriert: Sonntag 2. November 2008, 21:30

Re: Stille Tage im Kloster

Beitrag von martin v. tours » Donnerstag 6. Oktober 2016, 06:22

Nein, war ich nicht. Kenne nur die Kirche und die Kapelle für den byzantinischen Ritus.
Nach dem sie nicht erreicht hat, daß die Menschen praktizieren, was sie lehrt, hat die gegenwärtige Kirche beschlossen, zu lehren, was sie praktizieren.
Nicolás Gómez Dávila

Benutzeravatar
Amanda
Beiträge: 1347
Registriert: Mittwoch 7. Oktober 2009, 18:23
Wohnort: Bistum Limburg

Re: Stille Tage im Kloster

Beitrag von Amanda » Donnerstag 6. Oktober 2016, 06:27

Siard hat geschrieben:
martin v. tours hat geschrieben:Hallo Dieter
Vielleicht auch interessant?
http://www.abtei-niederaltaich.de/klost ... he-kirche/
Ich war dort nur ein paar mal zur Liturgie im byzantinischen Ritus und habe dort einige Männer getroffen die auch für ein paar Tage im Kloster waren.
Ich weiss zwar nichts genaues,finde aber den Ort an dem der Lateinische und der Byzantinische Ritus gemeinsam zu erleben ist, spannend.
Warst Du dort mal im Refektorium? Das fand ich echt gruselig ….
Inwiefern denn "gruselig"??
Bitte um Details!
"Die Kirche scheint immer der Zeit hinterher zu sein,
obwohl sie doch in Wirklichkeit jenseits der Zeit ist;
sie wartet, bis der letzte Tick seinen letzten Sommer gehabt hat."
Gilbert Keith Chesterton

Benutzeravatar
Senensis
Beiträge: 2340
Registriert: Freitag 14. August 2009, 12:37

Re: Stille Tage im Kloster

Beitrag von Senensis » Donnerstag 6. Oktober 2016, 12:19

Ja, bitte! :)
et nos credidimus caritati

Siard
Beiträge: 4075
Registriert: Dienstag 25. August 2009, 22:31
Wohnort: Die Allzeit Getreue

Re: Stille Tage im Kloster

Beitrag von Siard » Montag 10. Oktober 2016, 11:16

martin v. tours hat geschrieben:Nein, war ich nicht. Kenne nur die Kirche und die Kapelle für den byzantinischen Ritus.
Die sind schön.
Amanda hat geschrieben:Inwiefern denn "gruselig"??
Es hat den Charme einer häßlichen (!) 50er/60er Jahre Bahnhofshalle.
Ich kenne ähnliche Refektorien aus dieser Zeit – aber dieses war mir unheimlich. :achselzuck: ;)

Benutzeravatar
overkott
Beiträge: 19651
Registriert: Donnerstag 8. Juni 2006, 11:25

Re: Stille Tage im Kloster

Beitrag von overkott » Mittwoch 22. März 2017, 13:22

Die Kar- und Ostertage bieten sich dafür an.

Benutzeravatar
sperlingsruh
Beiträge: 13
Registriert: Sonntag 18. Mai 2014, 13:04

Re: Stille Tage im Kloster

Beitrag von sperlingsruh » Montag 27. März 2017, 22:10

Viellwicht waere die Benediktinerabtei Plankstetten was fuer dich. ruhige lage, man uebernachtet in eimem gaestehaus, kann an den gebeten und messen teilnehmen. Die verpflegung ist auch bestens.

Benutzeravatar
Radulf Thoringi
Beiträge: 107
Registriert: Donnerstag 11. November 2010, 09:45

Re: Stille Tage im Kloster

Beitrag von Radulf Thoringi » Mittwoch 29. März 2017, 22:21

Siard hat geschrieben:
Donnerstag 6. Oktober 2016, 01:15
Warst Du dort mal im Refektorium? Das fand ich echt gruselig ….
Stimmt; und die Zellen haben keine Möglichkeit zum Knieen, aber Telefon...
Aber der Byzantinische Ritus reißt alles raus :klatsch:
"Der erste Schluck aus dem Becher der Wissenschaft führt zum Atheismus, aber auf dem Grund des Bechers wartet Gott."
Werner Heisenberg

Antworten Vorheriges ThemaNächstes Thema