Projekt "Valerie und der Priester"

Klöster, Klerus, Laienschaft. Besondere Nachfolge.

Moderator: Ecce Homo

Benutzeravatar
guatuso
Beiträge: 974
Registriert: Freitag 1. März 2013, 23:33
Wohnort: Costa Rica

Re: Projekt "Valerie und der Priester"

Beitrag von guatuso » Donnerstag 26. Mai 2016, 01:09

Senensis hat geschrieben:Doch, Du hast sehr recht mit dem Rilke-Zitat. (Kennst Du es von Oskar Werner gelesen? Wunderbar.)
Danke fuer deine Zustimmung,
Und ich habe sofort in Youtube gesucht und Oskar Werner gefunden, den ich immer schon fast verehrte, und ich habe mir Rilkes Gedicht angehoert, mehrmals. Wunderbar, ja. Ein wirkliches Ausnahmetalent.

All diese tiefen Dinge scheinen verloren zu gehen. Ich empfinde, auch wenn ich es verwende, die Oberflaechlichkeit des Internetzeitalters furchtbar. Der neue Gott heisst App (oder Ap oder was weiss ich) und sie rennen wie fanatisch zu neuen Handys und die Handyhersteller stehen dunkel gekleidet auf einer Buehne, als predigen sie Gottes Wort und die Leute hoeren ihnen fasziniert zu, dass sie nun noch mehr Bilder hochladen koennen.

Neben Oskar Werner fand ich direkt Gruendgens Faustinszenierung.

Benutzeravatar
offertorium
Beiträge: 659
Registriert: Freitag 7. August 2015, 10:48

Re: Fragen zu Priesterbild/-seminar/-nachwuchs

Beitrag von offertorium » Donnerstag 26. Mai 2016, 05:45

thesaurus hat geschrieben:Solange sich der Priester nicht in die Valerie verliebt dabei, ging mir so ganz blöd durch den Kopf :(
Die Gefahr darf man sicher nicht unterschätzen, wenn der Priester ein Jahr lang von der Dame begleitet wird.

Vir Probatus
Beiträge: 3472
Registriert: Freitag 28. Januar 2011, 19:45
Wohnort: EB PB

Re: Fragen zu Priesterbild/-seminar/-nachwuchs

Beitrag von Vir Probatus » Donnerstag 26. Mai 2016, 07:22

offertorium hat geschrieben:
thesaurus hat geschrieben:Solange sich der Priester nicht in die Valerie verliebt dabei, ging mir so ganz blöd durch den Kopf :(
Die Gefahr darf man sicher nicht unterschätzen, wenn der Priester ein Jahr lang von der Dame begleitet wird.
Entschuldigung:
Aber wäre dann nicht etwas bei dem Priester völlig falsch gelaufen? Hätte er dann überhaupt eine Berufung jemals gehabt?
(Klar er wäre dann verführt worden.)
"Die Frau ist für die Kirche unabdingbar und wichtiger als manche Bischöfe." (Papst Franziskus)

Benutzeravatar
Senensis
Beiträge: 2345
Registriert: Freitag 14. August 2009, 12:37

Re: Projekt "Valerie und der Priester"

Beitrag von Senensis » Donnerstag 26. Mai 2016, 08:55

Nein. "Geweihte Kerzen brennen auch, manchmal sogar besser."
et nos credidimus caritati

Benutzeravatar
taddeo
Moderator
Beiträge: 18238
Registriert: Donnerstag 18. Januar 2007, 09:07
Wohnort: in Superiori Palatinatu

Re: Fragen zu Priesterbild/-seminar/-nachwuchs

Beitrag von taddeo » Donnerstag 26. Mai 2016, 08:56

Vir Probatus hat geschrieben:Entschuldigung:
Aber wäre dann nicht etwas bei dem Priester völlig falsch gelaufen? Hätte er dann überhaupt eine Berufung jemals gehabt?
(Klar er wäre dann verführt worden.)
Zum Verführen gehören immer zwei. :roll:
Nein, beim Priester müßte dann nix falsch gelaufen sein, und er hätte durchaus eine Berufung gehabt.
Aber man kann auch fahrlässig mit seiner Berufung umgehen. Früher lernte man, daß Gelegenheiten zu meiden seien, die einen womöglich in moralische Zwickmühlen bringen könnten.
nemini parcetur

Lilaimmerdieselbe
Beiträge: 2131
Registriert: Dienstag 4. Dezember 2012, 11:16

Re: Projekt "Valerie und der Priester"

Beitrag von Lilaimmerdieselbe » Donnerstag 26. Mai 2016, 10:54

Ich habe nicht den Verdacht, dass der Priester die Presse braucht. Ich habe aber den Eindruck, dass sich Valerie mehr für Valerie interessiert, als für das, was sie im Umfeld des Priesters erlebt. Wenn sie nach Anbetung und Gottesdienst schreibt, sie hätte was falsch gemacht, könnte sie ja Gottesdienstbesucher und Priester danach fragen, was die vielleicht richtig gemacht haben. Macht sie aber nicht. Statt dessen sammelt sie Fragen auf facebook zu allem möglichen. Dazu kann man aber Interviews machen und braucht nicht einen Priester längerfristig begleiten. Wenn sie da nicht neugieriger wird, verschenkt sie eine Chance, auch journalistisch.

Benutzeravatar
offertorium
Beiträge: 659
Registriert: Freitag 7. August 2015, 10:48

Re: Fragen zu Priesterbild/-seminar/-nachwuchs

Beitrag von offertorium » Donnerstag 26. Mai 2016, 18:10

Vir Probatus hat geschrieben: Aber wäre dann nicht etwas bei dem Priester völlig falsch gelaufen? Hätte er dann überhaupt eine Berufung jemals gehabt?
(Klar er wäre dann verführt worden.)
Man sollte einfach nicht die Situation unterschätzen, dass man ein Jahr lang jemanden bei sich hat, der u.U. alle Höhen und Tiefen miterlebt. Auch der Priester ist und bleibt Mensch und der Zölibat ist immer auch ein Wagnis. Das hat mit "falsch gelaufen" dann nicht unbedingt etwas zu tun.

thesaurus
Beiträge: 30
Registriert: Mittwoch 18. Mai 2016, 18:31

Re: Fragen zu Priesterbild/-seminar/-nachwuchs

Beitrag von thesaurus » Donnerstag 26. Mai 2016, 19:01

taddeo hat geschrieben:
Vir Probatus hat geschrieben:Entschuldigung:
Aber wäre dann nicht etwas bei dem Priester völlig falsch gelaufen? Hätte er dann überhaupt eine Berufung jemals gehabt?
(Klar er wäre dann verführt worden.)
Zum Verführen gehören immer zwei. :roll:
Nein, beim Priester müßte dann nix falsch gelaufen sein, und er hätte durchaus eine Berufung gehabt.
Aber man kann auch fahrlässig mit seiner Berufung umgehen. Früher lernte man, daß Gelegenheiten zu meiden seien, die einen womöglich in moralische Zwickmühlen bringen könnten.
Valerie hat inzwischen ja zwei Autofahrt-Interviews mit Franziskus veröffentlicht. Darin sagt er, das er nicht mit jeder Frau und nicht in jeder Situation tanzen würde. Nur mit guten Freundinnen. Da scheint mir durchaus ein Bewusstsein für die Wahrnehmung von außen, aber auch fürs Zölibat gegeben zu sein. Oder die Bemerkung, dass er im Theater bei der Nacktszene weggesehen habe. unsere Gesellschaft ist inzwischen so sexualisiert, dass man solche Gelegenheiten eben nie komplett wird vermeiden können....

Benutzeravatar
taddeo
Moderator
Beiträge: 18238
Registriert: Donnerstag 18. Januar 2007, 09:07
Wohnort: in Superiori Palatinatu

Re: Fragen zu Priesterbild/-seminar/-nachwuchs

Beitrag von taddeo » Donnerstag 26. Mai 2016, 22:17

thesaurus hat geschrieben:unsere Gesellschaft ist inzwischen so sexualisiert, dass man solche Gelegenheiten eben nie komplett wird vermeiden können....
Das stimmt sicher, aber das hat gleichzeitig auch den Effekt, daß man(n) heute auch bei weitem nicht mehr so sensibel auf "nackte Haut" reagiert wie zu früheren Zeiten. Eine gewisse Gewöhnung macht auch unempfindlicher.
nemini parcetur

Benutzeravatar
kreuzzeichen
Beiträge: 314
Registriert: Sonntag 22. April 2012, 18:28

Re: Projekt "Valerie und der Priester"

Beitrag von kreuzzeichen » Freitag 17. Juni 2016, 10:25

Ich sag mal, der Köder muss dem Fisch schmecken. Von daher nehme ich die gesammelte Kritik mal als gutes Vorzeichen. Die Verantwortlichen haben es richtig gemacht. Denn wir hier haben längst angebissen.
Ich bin sicher, die Frau ist eine brauchbare Journalistin und sie weiß was sie tut. Sie folgt ihrem Drehbuch und nimmt eine Rolle ein. Die mag zwar nahe an ihrer Person sein, aber es ist und bleibt eine Rolle. Durch ihre Rolle sind Leute eingeladen sich zu identifizieren, Leute die denken wie die "Journalistin Valerie". Da sehe ich deutlich mehr Chancen als Risiken, denn die Türen, die so geöffnet werden, bekommt von uns hier keiner auf.
Und der Kaplan ist doch sympathisch, offen, kirchentreu, etwas unbeholfen, normal... Also ganz anders, als sich der normale Bürger (also die 90 Prozent die keinen Glauben praktizieren) das vorstellt... Ich finde es nervig, aber insgesamt ist es klasse! Spannend wird ja wirklich, wie sich das entwickelt. Die naive Neugierde darf nicht bleiben, das wird langweilig. Auch das Setting "Vielleicht verliebt sich einer oder beide..." oder "Vielleicht bekommt er sie rum (zum Katholizismus) ist doch strategisch geplant und angelegt, um Leute "dran" zu halten.
"Für jedes Problem gibt es eine einfache Lösung – klar, einleuchtend und falsch." (Henry Louis Mencken)

Benutzeravatar
Hubertus
Beiträge: 9838
Registriert: Montag 3. Mai 2010, 20:08

Re: Projekt "Valerie und der Priester"

Beitrag von Hubertus » Sonnabend 17. September 2016, 08:27

"Zwischenbilanz des Projekts "Valerie und der Priester""


Eine Anekdote am Rande:
Und so kommt es, wie es kommen muss, wenn die zwei Welten aufeinandertreffen, zwischen denen sie sich gerade bewegt: Eine Dame reicht ihr zum Friedensgruß die Hand. "Elfriede", versteht die Journalistin. Ihre Antworte [sic!]: "Valerie Schönian."
:kugel:
Der Kult ist immer wichtiger als jede noch so gescheite Predigt. Die Objektivität des Kultes ist das Größte und das Wichtigste, was unsere Zeit braucht. Der Alte Ritus ist der größte Schatz der Kirche, ihr Notgepäck, ihre Arche Noah. (M. Mosebach)

Benutzeravatar
taddeo
Moderator
Beiträge: 18238
Registriert: Donnerstag 18. Januar 2007, 09:07
Wohnort: in Superiori Palatinatu

Re: Projekt "Valerie und der Priester"

Beitrag von taddeo » Sonnabend 17. September 2016, 08:34

Hubertus hat geschrieben:"Zwischenbilanz des Projekts "Valerie und der Priester""


Eine Anekdote am Rande:
Und so kommt es, wie es kommen muss, wenn die zwei Welten aufeinandertreffen, zwischen denen sie sich gerade bewegt: Eine Dame reicht ihr zum Friedensgruß die Hand. "Elfriede", versteht die Journalistin. Ihre Antworte [sic!]: "Valerie Schönian."
:kugel:
:D
(Bei zwei eher "traditionell" sozialisierten, älteren katholischen Männern hab ich mal erlebt: Priester: "Gebt einander ein Zeichen des Friedens und der Versöhnung!" - Einer der beiden nickt freundlich dem anderen zu: "Ich lass' Sie in Frieden!" - Antwort: "Ich Sie auch!" :pfeif: ;D )
nemini parcetur

Benutzeravatar
Niels
Beiträge: 21594
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 11:13
Kontaktdaten:

Re: Projekt "Valerie und der Priester"

Beitrag von Niels » Sonnabend 17. September 2016, 08:52

taddeo hat geschrieben: (Bei zwei eher "traditionell" sozialisierten, älteren katholischen Männern hab ich mal erlebt: Priester: "Gebt einander ein Zeichen des Friedens und der Versöhnung!" - Einer der beiden nickt freundlich dem anderen zu: "Ich lass' Sie in Frieden!" - Antwort: "Ich Sie auch!" :pfeif: ;D )
:kugel: :daumen-rauf:
"Im Umgang mit der Liturgie entscheidet sich das Geschick von Glaube und Kirche." (Joseph Kardinal Ratzinger)

Benutzeravatar
Hubertus
Beiträge: 9838
Registriert: Montag 3. Mai 2010, 20:08

Re: Projekt "Valerie und der Priester"

Beitrag von Hubertus » Sonnabend 17. September 2016, 10:31

Niels hat geschrieben:
taddeo hat geschrieben: (Bei zwei eher "traditionell" sozialisierten, älteren katholischen Männern hab ich mal erlebt: Priester: "Gebt einander ein Zeichen des Friedens und der Versöhnung!" - Einer der beiden nickt freundlich dem anderen zu: "Ich lass' Sie in Frieden!" - Antwort: "Ich Sie auch!" :pfeif: ;D )
:kugel: :daumen-rauf:
:kugel: :kugel: :kugel:
Der Kult ist immer wichtiger als jede noch so gescheite Predigt. Die Objektivität des Kultes ist das Größte und das Wichtigste, was unsere Zeit braucht. Der Alte Ritus ist der größte Schatz der Kirche, ihr Notgepäck, ihre Arche Noah. (M. Mosebach)

Benutzeravatar
Schwenkelpott
Beiträge: 323
Registriert: Freitag 3. April 2015, 00:34

Re: Projekt "Valerie und der Priester"

Beitrag von Schwenkelpott » Freitag 21. Oktober 2016, 17:20

Der Katholik steht und will stehen in Allem auf historischem Boden; nur das Erdreich der Überlieferung gibt ihm Festigkeit und Nahrung; nur was sich an Überliefertes anschließt, gedeiht und treibt zu neuen Blüten und neuem Samen.
H. Bone, Cantate! 1847

Benutzeravatar
Hubertus
Beiträge: 9838
Registriert: Montag 3. Mai 2010, 20:08

Re: Projekt "Valerie und der Priester"

Beitrag von Hubertus » Sonnabend 22. Oktober 2016, 10:03

Wie zu erwarten war:

Daraus, nach der vierten von zehn Fragen:
Hast du noch Fragen, die nichts mit Sex zu tun haben?
:roll:
Der Kult ist immer wichtiger als jede noch so gescheite Predigt. Die Objektivität des Kultes ist das Größte und das Wichtigste, was unsere Zeit braucht. Der Alte Ritus ist der größte Schatz der Kirche, ihr Notgepäck, ihre Arche Noah. (M. Mosebach)

Benutzeravatar
Amanda
Beiträge: 1347
Registriert: Mittwoch 7. Oktober 2009, 18:23
Wohnort: Bistum Limburg

Re: Projekt "Valerie und der Priester"

Beitrag von Amanda » Sonnabend 22. Oktober 2016, 10:48

Hubertus hat geschrieben:
Wie zu erwarten war:

Daraus, nach der vierten von zehn Fragen:
Hast du noch Fragen, die nichts mit Sex zu tun haben?
:roll:
Bezieht sich das Augenrollen jetzt auf die Tatsache, dass bislang alle Fragen der jungen Journalistin mit Sex zu tun hatten, oder auf das Nachhaken des Priesters? Ich finde, er hat die Fragen allesamt gut und ehrlich beantwortet.
"Die Kirche scheint immer der Zeit hinterher zu sein,
obwohl sie doch in Wirklichkeit jenseits der Zeit ist;
sie wartet, bis der letzte Tick seinen letzten Sommer gehabt hat."
Gilbert Keith Chesterton

Benutzeravatar
Hubertus
Beiträge: 9838
Registriert: Montag 3. Mai 2010, 20:08

Re: Projekt "Valerie und der Priester"

Beitrag von Hubertus » Sonnabend 22. Oktober 2016, 10:49

Amanda hat geschrieben:
Hubertus hat geschrieben:
Wie zu erwarten war:

Daraus, nach der vierten von zehn Fragen:
Hast du noch Fragen, die nichts mit Sex zu tun haben?
:roll:
Bezieht sich das Augenrollen jetzt auf die Tatsache, dass bislang alle Fragen der jungen Journalistin mit Sex zu tun hatten.
Ja.
Amanda hat geschrieben:Ich finde, er hat die Fragen allesamt gut und ehrlich beantwortet.
Stimmt.
Der Kult ist immer wichtiger als jede noch so gescheite Predigt. Die Objektivität des Kultes ist das Größte und das Wichtigste, was unsere Zeit braucht. Der Alte Ritus ist der größte Schatz der Kirche, ihr Notgepäck, ihre Arche Noah. (M. Mosebach)

Benutzeravatar
Amanda
Beiträge: 1347
Registriert: Mittwoch 7. Oktober 2009, 18:23
Wohnort: Bistum Limburg

Re: Projekt "Valerie und der Priester"

Beitrag von Amanda » Sonnabend 22. Oktober 2016, 10:52

Hubertus hat geschrieben:
Amanda hat geschrieben:
Hubertus hat geschrieben:
Wie zu erwarten war:

Daraus, nach der vierten von zehn Fragen:
Hast du noch Fragen, die nichts mit Sex zu tun haben?
:roll:
Bezieht sich das Augenrollen jetzt auf die Tatsache, dass bislang alle Fragen der jungen Journalistin mit Sex zu tun hatten.
Ja.
Wie gesagt, in Anbetracht dieser Tatsache hat der junge Kaplan echt gut und sachlich reagiert. Ich empfinde seine Antworten als authentisch. Aber das ist halt die Verengung des Blickwinkels, die für unsere Zeit leider so typisch ist. Letztlich geht es immer zuerst um "das Eine". Traurig, ja... aber was soll man machen?
"Die Kirche scheint immer der Zeit hinterher zu sein,
obwohl sie doch in Wirklichkeit jenseits der Zeit ist;
sie wartet, bis der letzte Tick seinen letzten Sommer gehabt hat."
Gilbert Keith Chesterton

Benutzeravatar
Sascha B.
Beiträge: 1604
Registriert: Mittwoch 21. April 2010, 20:25
Wohnort: Bayern

Re: Projekt "Valerie und der Priester"

Beitrag von Sascha B. » Sonnabend 22. Oktober 2016, 15:55

Amanda hat geschrieben: Aber das ist halt die Verengung des Blickwinkels, die für unsere Zeit leider so typisch ist. Letztlich geht es immer zuerst um "das Eine". Traurig, ja... aber was soll man machen?
War das früher wirklich anders? Das waren ja auch nur Menschen.
Um den Frieden von oben und das Heil unserer Seelen lasset zum Herrn uns beten.
Herr, erbarme dich.

Fragesteller
Beiträge: 1691
Registriert: Freitag 18. Mai 2012, 10:41

Re: Projekt "Valerie und der Priester"

Beitrag von Fragesteller » Sonnabend 22. Oktober 2016, 19:05

Naja, dass dieser Aspekt in der Auseinandersetzung zwischen katholischer Kirche und säkularer Umwelt eine so große Rolle spielt, ist schon heute besonders stark. Aber das gilt für beide Seiten und hat einen einfachen Grund: Weil das der einzige wesentliche Punkt ist, wo sich - ohne direkten Offenbarungsbezug - kirchliche und Common-Sense-Moral wesentlich unterscheiden.

Benutzeravatar
taddeo
Moderator
Beiträge: 18238
Registriert: Donnerstag 18. Januar 2007, 09:07
Wohnort: in Superiori Palatinatu

Re: Projekt "Valerie und der Priester"

Beitrag von taddeo » Sonnabend 22. Oktober 2016, 20:29

Fragesteller hat geschrieben:Naja, dass dieser Aspekt in der Auseinandersetzung zwischen katholischer Kirche und säkularer Umwelt eine so große Rolle spielt, ist schon heute besonders stark. Aber das gilt für beide Seiten und hat einen einfachen Grund: Weil das der einzige wesentliche Punkt ist, wo sich - ohne direkten Offenbarungsbezug - kirchliche und Common-Sense-Moral wesentlich unterscheiden.
Praktisch jedes Thema hat seine "typischen Fragen", denke ich. Sobald man mit jemand über Autos redet, stellen sich die Fragen nach Leistung, Verbrauch, Platz - die "Sexfragen" beim Auto eben. Das ist ja nicht verwerflich, auch wenn es nur einen Aspekt widerspiegelt. Genau wie die "Sexfragen" in der kirchlichen Lehre.
nemini parcetur

Benutzeravatar
Niels
Beiträge: 21594
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 11:13
Kontaktdaten:

Re: Projekt "Valerie und der Priester"

Beitrag von Niels » Donnerstag 17. November 2016, 09:18

"Im Umgang mit der Liturgie entscheidet sich das Geschick von Glaube und Kirche." (Joseph Kardinal Ratzinger)

Kilianus
Beiträge: 2793
Registriert: Freitag 27. Juni 2008, 20:38

Re: Projekt "Valerie und der Priester"

Beitrag von Kilianus » Montag 2. Januar 2017, 21:49

Amanda hat geschrieben: Aber das ist halt die Verengung des Blickwinkels, die für unsere Zeit leider so typisch ist. Letztlich geht es immer zuerst um "das Eine". Traurig, ja... aber was soll man machen?
Mir Verlaub, das hat sich die Kirche auch selbst eingehandelt.

So wie sie bei den "Reformern" bisweilen wie eine reine Wohltätigkeitsorganisation mit Bunte-Tücher-Events aussieht, so kommt sie bei den "Konservativen" gerne als reine Sexualitätsregulierungsinstanz mit Weihrauchspektakeln daher.

Benutzeravatar
Yeti
Beiträge: 2778
Registriert: Donnerstag 10. Februar 2005, 14:39
Wohnort: In the middle of the Ländle

Re: Projekt "Valerie und der Priester"

Beitrag von Yeti » Sonnabend 22. April 2017, 19:32

Lilaimmerdieselbe hat geschrieben:
Donnerstag 26. Mai 2016, 10:54
Ich habe nicht den Verdacht, dass der Priester die Presse braucht. Ich habe aber den Eindruck, dass sich Valerie mehr für Valerie interessiert, als für das, was sie im Umfeld des Priesters erlebt. Wenn sie nach Anbetung und Gottesdienst schreibt, sie hätte was falsch gemacht, könnte sie ja Gottesdienstbesucher und Priester danach fragen, was die vielleicht richtig gemacht haben. Macht sie aber nicht. Statt dessen sammelt sie Fragen auf facebook zu allem möglichen. Dazu kann man aber Interviews machen und braucht nicht einen Priester längerfristig begleiten. Wenn sie da nicht neugieriger wird, verschenkt sie eine Chance, auch journalistisch.
Sehe ich auch so. "Valerie" ist viel zu brav und agiert auch so, hat den Charme eines dörflichen Sparkassenschalter-Häschens, könnte in jeder KJG-Cursillo-Gruppe dabei sein, versucht aber dabei eine gewisse "Abgeklärtheit" auszustrahlen, die nur als abgedroschene Schnoddrigkeit rüberkommt. Eher keine "Gefahr" für jemanden, der sich länger geisteswissenschaftlich betätigt hat. Inzwischen ist das ganze Projekt nicht nur auf Facebook, sondern auch auf Twitter gelandet. Bei 14.094 Seitenabonnenten bei Facebook und 983 Followern bei Twitter von einem "Erfolg" zu sprechen bedeutet m.E., dass man die Messlatte des erwarteten Erfolgs recht tief gehängt hat. Jeder Priester, der nach der Sonntagsmesse zum Gemeindekaffee lädt, erreicht im Laufe eines Kirchenjahres mehr Leute.
#gottmensch statt #gutmensch

Benutzeravatar
Yeti
Beiträge: 2778
Registriert: Donnerstag 10. Februar 2005, 14:39
Wohnort: In the middle of the Ländle

Re: Projekt "Valerie und der Priester"

Beitrag von Yeti » Sonnabend 22. April 2017, 19:36

Amanda hat geschrieben: Wie gesagt, in Anbetracht dieser Tatsache hat der junge Kaplan echt gut und sachlich reagiert. Ich empfinde seine Antworten als authentisch. Aber das ist halt die Verengung des Blickwinkels, die für unsere Zeit leider so typisch ist. Letztlich geht es immer zuerst um "das Eine". Traurig, ja... aber was soll man machen?
Ich würde vorschlagen, dass der Priester doch mal den Spieß umdrehen soll. Weshalb ist für "Valerie" Sex so wichtig? Was versteht sie überhaupt darunter? Erkennt sie irgendeinen Sinn dahinter? Sie hätte zu keiner Frage eine gescheite Antwort, darauf wette ich.
#gottmensch statt #gutmensch

Benutzeravatar
Niels
Beiträge: 21594
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 11:13
Kontaktdaten:

Re: Projekt "Valerie und der Priester"

Beitrag von Niels » Sonnabend 20. Mai 2017, 08:23

"Ein Priester, eine Journalistin, ein Jahr": http://www.katholisch.de/aktuelles/aktu ... n-ein-jahr
"Im Umgang mit der Liturgie entscheidet sich das Geschick von Glaube und Kirche." (Joseph Kardinal Ratzinger)

Antworten Vorheriges ThemaNächstes Thema