Fragen zum Monastischen Stundengebet

Klöster, Klerus, Laienschaft. Besondere Nachfolge.

Moderator: Ecce Homo

Coturnix
Beiträge: 130
Registriert: Sonntag 3. August 2014, 23:12

Fragen zum Monastischen Stundengebet

Beitrag von Coturnix » Sonnabend 23. September 2017, 16:10

Hallo,
ich überlege mir im Moment, ob ich vom römischen auf das monastische Stundengebet umsteigen sollte und habe diesbezüglich einige Fragen.

1. Was genau ist das Monastische Stundengebet? Die Frage mag etwas blöd klingen, aber mich verwirrt der Umstand, dass man im Internet oft liest, dem monastischen Stundengebet liege ein 2 Wochen Psalter zugrunde, das "Benediktinische Brevier" das ich besitze scheint aber auf einem 1 Wochen Psalter zu basieren. Gibt es also einen Unterschiedzwischen monastischem Stundengebet und benediktinischen Stundengebet? Im Prinzip würde ein 2 Wochen Psalter ja auch der Regel des hl. Benedikts widersprechen wenn mich nicht alles täuscht. Also zunächst einmal die Frage: Gibt es da einen Unterschied und wie erklären sich die unterschiedlichen Informationen?

2. Die Psalmenverteilung meines benediktinischen Breviers stimmt nicht mit der Psalmenverteilung der Regel Benedikts überein. Die Verteilung wird offenbar mit einem gewissen Notker Fueglister in Verbindung gebracht (http://www.gregorianbooks.com/gregorian ... m/SCHB.HTM).
2.a. Wann erfolgte die Umstellung? Gibt es da einen guten Text zu dem Hintergrund der Reform? Und was brachte die Reform außer den ntl. Cantica anstelle von (nur) Benedictus/Magnificat und der neuen PSalmenverteilung? Gab es da noch mehr Neuheiten?
2.b. Wurde diese Reform nur von deutschen Benediktinern vollzogen?
2.c. Genau gesagt deckt sich das, was ich in meinem benediktinischen Brevier finde auch nich zu 100% mit der Psalmenverteilung aus der oben verlinkten Übersicht, es fehlt nämlich Psalm 119 in der Mittagshore - wann beten die Benediktiner heute denn diesen Psalm? Warum ist er im Brevier nicht in der Mittagshore?