Fragen zu Priesterbild/-seminar/-nachwuchs

Klöster, Klerus, Laienschaft. Besondere Nachfolge.

Moderator: Ecce Homo

Vir Probatus
Beiträge: 3458
Registriert: Freitag 28. Januar 2011, 19:45
Wohnort: EB PB

Re: Fragen zu Priesterbild/-seminar/-nachwuchs

Beitrag von Vir Probatus » Donnerstag 22. Juni 2017, 18:05

Es ist zwar nicht gerade die Jahreszeit, aber ich greife mal zum Spekulatius:

http://www.erzbistum-paderborn.de/38-Na ... egens.html

Der HW Herr K. der nicht mehr Subregens sein möchte, war nach seiner Weihe für drei Jahre bei uns im PR auf seiner ersten Vikarsstelle.
Es gab überhaupt keine Probleme mit ihm, er war sehr nett zu allen, sehr offen etc.
Dann wurde er sehr überraschend nach PB in einen Pastoralen Raum versetzt und kurze Zeit später Subregens. Zuletzt habe ich ihn bei der Diakonenweihe im Mai in Attendorn gesehen.
Daß er jetzt nach nur einem Jahr aufgibt, dürfte Gründe haben, die in dem Artikel ausdrücklich nicht erwähnt sind.
Es genügt, wenn ich das sage! (Bischof Gerhard Ludwig Müller und das Kirchenrecht)

Benutzeravatar
umusungu
Beiträge: 4355
Registriert: Donnerstag 1. Januar 2004, 13:30

Re: Fragen zu Priesterbild/-seminar/-nachwuchs

Beitrag von umusungu » Donnerstag 22. Juni 2017, 20:02

Vir Probatus hat geschrieben:
Donnerstag 22. Juni 2017, 18:05
Es ist zwar nicht gerade die Jahreszeit, aber ich greife mal zum Spekulatius:

http://www.erzbistum-paderborn.de/38-Na ... egens.html

Der HW Herr K. der nicht mehr Subregens sein möchte, war nach seiner Weihe für drei Jahre bei uns im PR auf seiner ersten Vikarsstelle.
Es gab überhaupt keine Probleme mit ihm, er war sehr nett zu allen, sehr offen etc.
Dann wurde er sehr überraschend nach PB in einen Pastoralen Raum versetzt und kurze Zeit später Subregens. Zuletzt habe ich ihn bei der Diakonenweihe im Mai in Attendorn gesehen.
Daß er jetzt nach nur einem Jahr aufgibt, dürfte Gründe haben, die in dem Artikel ausdrücklich nicht erwähnt sind.
dabei platze ich vor Neugier ......

Maja
Beiträge: 228
Registriert: Montag 25. Dezember 2006, 12:56
Wohnort: Europa

Re: Fragen zu Priesterbild/-seminar/-nachwuchs

Beitrag von Maja » Sonntag 25. Juni 2017, 00:04

"22.06.2017
Umstrittene Diakonenweihe
Die geplante Diakonenweihe am kommenden Samstag in der Eichstätter Schutzengelkirche sorgt weiterhin für Diskussion.
Es geht dabei um einen Theologiestudenten, der wegen angeblichen antisemitischen und rassistischen Bemerkungen das Würzburger Priesterseminar verlassen musste. Heute hat sich der Eichstätter Bischof Gregor Maria Hanke zur bevorstehenden Weihe geäußert."
URL: https://www.bistum-eichstaett.de/video/ ... onenweihe/

Ich weiß nicht, was ich davon halten soll.

katholisch.de schreibt:
"Hanke hatte die Weihe zuvor bereits als Akt der Barmherzigkeit verteidigt. Außerdem verwies er darauf, dass der Kandidat nicht mehr derselbe sei. Er habe das Geschehen psychotherapeutisch aufgearbeitet. "Er hat sich distanziert, er will kein Antisemit, kein Neonazi sein. Er hat bereut, was er zu verantworten hat.""
(http://www.katholisch.de/aktuelles/aktu ... on-geweiht)

Was fällt mir auf?

Das Bistum schreibt "angeblich", doch der Bischof des Bistums nennt die Weihe einen Akt der Barmherzigkeit und dass der Kandidat sich distanziert habe und er bereue. Daraus schließe ich, dass es antisemitische und rassistische "Bemerkungen" gegeben haben muss.

Warum stellt das Bistum denn dann das Geschehene mit dem Wort "angeblich" in Frage?

Wirklich schlimm finde ich allerdings, dass keine Namen genannt werden. Vor allem für den jungen Mann, der geweiht wurde und den es nicht betrifft. Ich finde es wäre fair, wenn klar wäre, wer der nicht-umstrittene Kandidat ist.

Und schade, dass der "umstrittene Kandidat" öffentlich nichts zu der ganzen Sache sagt. Stärke wäre für mich, auch öffentlich zu dem zu stehen, was ich getan habe.
"Jetzt schauen wir in einen Spiegel und sehen nur rätselhafte Umrisse, dann aber schauen wir von Angesicht zu Angesicht. Jetzt erkenne ich unvollkommen, dann aber werde ich durch und durch erkennen, so wie ich auch durch und durch erkannt worden bin." 1 Kor 12

Vir Probatus
Beiträge: 3458
Registriert: Freitag 28. Januar 2011, 19:45
Wohnort: EB PB

Re: Fragen zu Priesterbild/-seminar/-nachwuchs

Beitrag von Vir Probatus » Montag 26. Juni 2017, 06:01

Maja hat geschrieben:
Sonntag 25. Juni 2017, 00:04
"22.06.2017
Umstrittene Diakonenweihe
Die geplante Diakonenweihe am kommenden Samstag in der Eichstätter Schutzengelkirche sorgt weiterhin für Diskussion.
Es geht dabei um einen Theologiestudenten, der wegen angeblichen antisemitischen und rassistischen Bemerkungen das Würzburger Priesterseminar verlassen musste. Heute hat sich der Eichstätter Bischof Gregor Maria Hanke zur bevorstehenden Weihe geäußert."
URL: https://www.bistum-eichstaett.de/video/ ... onenweihe/

Ich weiß nicht, was ich davon halten soll.

katholisch.de schreibt:
"Hanke hatte die Weihe zuvor bereits als Akt der Barmherzigkeit verteidigt. Außerdem verwies er darauf, dass der Kandidat nicht mehr derselbe sei. Er habe das Geschehen psychotherapeutisch aufgearbeitet. "Er hat sich distanziert, er will kein Antisemit, kein Neonazi sein. Er hat bereut, was er zu verantworten hat.""
(http://www.katholisch.de/aktuelles/aktu ... on-geweiht)

Was fällt mir auf?

Das Bistum schreibt "angeblich", doch der Bischof des Bistums nennt die Weihe einen Akt der Barmherzigkeit und dass der Kandidat sich distanziert habe und er bereue. Daraus schließe ich, dass es antisemitische und rassistische "Bemerkungen" gegeben haben muss.

Warum stellt das Bistum denn dann das Geschehene mit dem Wort "angeblich" in Frage?

Wirklich schlimm finde ich allerdings, dass keine Namen genannt werden. Vor allem für den jungen Mann, der geweiht wurde und den es nicht betrifft. Ich finde es wäre fair, wenn klar wäre, wer der nicht-umstrittene Kandidat ist.

Und schade, dass der "umstrittene Kandidat" öffentlich nichts zu der ganzen Sache sagt. Stärke wäre für mich, auch öffentlich zu dem zu stehen, was ich getan habe.
Das ist so eine Sache mit den Akten der Barmherzigkeit. Ich möchte in keinem Bus und in keinem Flugzeug sitzen, dessen Fahrer oder Pilot die Lizenz aus einem Akt der Barmherzigkeit erhalten hat. (Das war ja alles irgendwie schon mal da). Und seelische Gesundheit ist nicht weniger wichtig als körperliche Unversehrtheit.
Es genügt, wenn ich das sage! (Bischof Gerhard Ludwig Müller und das Kirchenrecht)

Raphaela
Beiträge: 4970
Registriert: Dienstag 11. September 2007, 17:53
Wohnort: Erzbistum Freiburg;südlichster Südschwarzwald "Dreiland": CH-D-F
Kontaktdaten:

Re: Fragen zu Priesterbild/-seminar/-nachwuchs

Beitrag von Raphaela » Mittwoch 28. Juni 2017, 18:31

Maja hat geschrieben:
Sonntag 25. Juni 2017, 00:04

Wirklich schlimm finde ich allerdings, dass keine Namen genannt werden. Vor allem für den jungen Mann, der geweiht wurde und den es nicht betrifft. Ich finde es wäre fair, wenn klar wäre, wer der nicht-umstrittene Kandidat ist.

Und schade, dass der "umstrittene Kandidat" öffentlich nichts zu der ganzen Sache sagt. Stärke wäre für mich, auch öffentlich zu dem zu stehen, was ich getan habe.
So, du findest es also schlimm, dass Bischof Hanke so handelt, wie Jesus handeln würde? Nämlich immer und immer wieder verzeihen, immer wieder eine neue Chance geben. - Ich selbst kenne viele Priester, aber persönlich nur einen, der auch so handelt und habe große Achtung vor ihm.

Und was geht es dich an, wie der Name dieses Kandidaten ist, wenn er sich wirklich ändert? Hauptsache über ihn reden, aber keine Chance geben, nicht wie Jesus handeln, oder?

Der Bischof ist wirklich klasse! Er lebt aus dem Evangelium!
Und: Hätte Jesus Leute aufgegeben, wäre Petrus nie Papst geworden. Überlege einfach mal weiter.....

Außerdem kann man von dem was gesagt wurde, sehr leicht erfahren, wer dieser Diakon ist.
Ich bin gerne katholisch, mit Leib und Seele!

Maja
Beiträge: 228
Registriert: Montag 25. Dezember 2006, 12:56
Wohnort: Europa

Re: Fragen zu Priesterbild/-seminar/-nachwuchs

Beitrag von Maja » Mittwoch 28. Juni 2017, 21:39

Liebe Raphaela,

zunächst: Ich finde deine Formulierungen, also das, was bei einem Gespräch mit dem sogenannten "Ton" bezeichnet wird, unangebracht.

Wenn du schreibst "Überlege einfach mal weiter..." und ich das Gefühl habe, dass du das von mir Geschriebene entweder gar nicht wirklich gelesen und/oder nicht verstanden hast, empfinde ich das nicht nur als anmaßend, sondern auch als äußerst unpassend.

Und ich bin mir unsicher, ob Jesus je deinen Tonfall gewählt hätte.

Desweiteren unterstellst du mir in allen Punkten Dinge, die ich nie geschrieben habe.
Raphaela hat geschrieben:
Mittwoch 28. Juni 2017, 18:31
So, du findest es also schlimm, dass Bischof Hanke so handelt, wie Jesus handeln würde? Nämlich immer und immer wieder verzeihen, immer wieder eine neue Chance geben. - Ich selbst kenne viele Priester, aber persönlich nur einen, der auch so handelt und habe große Achtung vor ihm.
Ich schrieb, dass ich nicht weiß, was ich davon halten soll.
Raphaela hat geschrieben:
Mittwoch 28. Juni 2017, 18:31
Und was geht es dich an, wie der Name dieses Kandidaten ist, wenn er sich wirklich ändert? Hauptsache über ihn reden, aber keine Chance geben, nicht wie Jesus handeln, oder?
Liebe Raphaela, es ist eine krasse Unterstellung, dass es mir darum gehe, über jemanden zu reden! Ich schrieb: "Ich finde es wäre fair, wenn klar wäre, wer der nicht-umstrittene Kandidat ist." Es geht mir um den Schutz des nicht-betroffenen jungen Mannes und das geht aus meinem Text ganz klar hervor!
Raphaela hat geschrieben:
Mittwoch 28. Juni 2017, 18:31
Außerdem kann man von dem was gesagt wurde, sehr leicht erfahren, wer dieser Diakon ist.
Ach ja? Wie denn?

Angemessen fände ich übrigens, wenn du dich bei mir entschuldigen würdest. Du hast da definitiv eine Grenze überschritten!
"Jetzt schauen wir in einen Spiegel und sehen nur rätselhafte Umrisse, dann aber schauen wir von Angesicht zu Angesicht. Jetzt erkenne ich unvollkommen, dann aber werde ich durch und durch erkennen, so wie ich auch durch und durch erkannt worden bin." 1 Kor 12

Antworten Vorheriges ThemaNächstes Thema

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast