Berufung

Klöster, Klerus, Laienschaft. Besondere Nachfolge.

Moderator: Ecce Homo

Benutzeravatar
Melody
Beiträge: 4225
Registriert: Mittwoch 22. März 2006, 16:05
Wohnort: in der schönsten Stadt am Rhein... ;-)

Re: Berufung

Beitrag von Melody » Donnerstag 8. März 2012, 19:51

Sr.Richardis hat geschrieben:Ich wünsche euch allen den gleichen Frieden, die gleiche tiefe, innere Freude, wie ich sie dort in Lichtenthal empfinde.
Noch nie war mein Herz so glücklich, wie dort.
Das hört sich einfach nur wunderschön an, ich beneide Dich... :)

Möge es immer so bleiben, Gottes Segen auch für Dich, und ich würde mich sehr freuen, noch weiter von Dir zu hören... :huhu:
Ewa Kopacz: «Für mich ist Demokratie die Herrschaft der Mehrheit bei Achtung der Minderheitenrechte, aber nicht die Diktatur der Minderheit»
[/color]

Benutzeravatar
Sr.Richardis
Beiträge: 44
Registriert: Mittwoch 20. April 2011, 10:39

Re: Berufung

Beitrag von Sr.Richardis » Freitag 9. März 2012, 11:41

Ich danke euch :ja:

@Melody: Der Neid ist hässlich und unförmig...

Nein, Spass. Ich kann mir denken, wie du es meinst. Vielen Dank. :)

Mit dem packen habe ich mittlerweile begonnen, da ich nur ein kleines Auto habe, muss ich alles nach und nach rüber schaffen.
Im Mai werde ich noch eine kleine Deutschlandtour machen, um auch meine Familie und meine Freunde aus dem Norden noch zu besuchen.
Eine Freundin aus Bayern hat mir ein Tagebuch gefertigt, damit ich alle Gedanken und Gefühle dort reinschreiben kann.
Und ich bin immer wieder verwundert, wie "positiv" die Menschen in meiner Umgebung mit meiner Entscheidung umgehen.Sie freuen sich für mich, auch wenn sie sich nicht freuen, dass ich gehe.

Aber den besten Spruch habe ich immernoch von einer meiner zukünftigen Mitschwestern gehört: "Das Kloster ist keine religiöse Kuschelstube! Dessen müssen Sie sich klar sein." :breitgrins:
Gott ruft, wen er will.
Und wen er ruft,
den befähigt er auch dazu.
(Otto Knoch)

Benutzeravatar
Senensis
Beiträge: 2322
Registriert: Freitag 14. August 2009, 12:37

Re: Berufung

Beitrag von Senensis » Freitag 9. März 2012, 14:29

HeGe hat geschrieben:
Senensis hat geschrieben:Find ich auch nicht zutreffend. Diese Formulierung hab ich aber bisher von jedem gehört, der genau dieses Kloster (wenn ich mich recht erinnere) besucht hat [besucht im Sinne von Normalbesuch]. Muß wohl leider irgendwie an den Schwestern selbst liegen... :achselzuck:
Findest du Strenge negativ?
Absolut nicht. Ich finde es aber fragwürdig, wenn ein Kloster - wie es hier den Anschein hat - von sich selbst behauptet, das strengste überhaupt zu sein - noch dazu, wenn das gar nicht stimmt. Kartäuser sind definitiv strenger und der Karmel mindestens genauso streng. Auch kontemplative Dominikanerinnen sind grundsätzlich nicht weniger streng.
et nos credidimus caritati

Benutzeravatar
HeGe
Moderator
Beiträge: 12184
Registriert: Montag 6. Oktober 2003, 18:56
Wohnort: Erzbistum Köln

Re: Berufung

Beitrag von HeGe » Freitag 9. März 2012, 14:32

Senensis hat geschrieben:Absolut nicht. Ich finde es aber fragwürdig, wenn ein Kloster - wie es hier den Anschein hat - von sich selbst behauptet, das strengste überhaupt zu sein - noch dazu, wenn das gar nicht stimmt. Kartäuser sind definitiv strenger und der Karmel mindestens genauso streng. Auch kontemplative Dominikanerinnen sind grundsätzlich nicht weniger streng.
Ich kann mir eigentlich nicht vorstellen, dass diese Bezeichnung von den Schwestern selber kommt. Das wird eher ein Journalist auf der Suche nach einem reißerischen Titel zu verantworten haben.
Preces meae non sunt dignae: / Sed tu bonus fac benigne, / Ne perenni cremer igne.

Benutzeravatar
Senensis
Beiträge: 2322
Registriert: Freitag 14. August 2009, 12:37

Re: Berufung

Beitrag von Senensis » Freitag 9. März 2012, 14:41

Ich sagte schon, daß ich ebendiese Formulierung in den letzten Jahren von ganz verschiedenen Besuchern des Klosters gehört habe.
et nos credidimus caritati

Benutzeravatar
taddeo
Moderator
Beiträge: 18145
Registriert: Donnerstag 18. Januar 2007, 09:07
Wohnort: in Superiori Palatinatu

Re: Berufung

Beitrag von taddeo » Freitag 9. März 2012, 15:00

Sr.Richardis hat geschrieben:"Das Kloster ist keine religiöse Kuschelstube! Dessen müssen Sie sich klar sein." :breitgrins:
Das kann man gar nicht dick genug unterstreichen!
Praktisch alles, was in der Welt heimlich geschieht, geschieht im Kloster auch, aber dort unheimlich.
Und Frauenklöster sind keineswegs vor "Zickenkrieg" und ähnlichen hormonellen Turbulenzen gefeit.
Aber es spricht sehr für den dortigen Konvent, wenn das eine Schwester von sich aus so direkt ausspricht.
Der liebe Gott ist ein Masseur mit Händen aus Musik. (Martin Walser)

Grammi
Beiträge: 213
Registriert: Sonnabend 21. August 2010, 13:19

Re: Berufung

Beitrag von Grammi » Freitag 9. März 2012, 16:57

taddeo hat geschrieben:
Sr.Richardis hat geschrieben:"Das Kloster ist keine religiöse Kuschelstube! Dessen müssen Sie sich klar sein." :breitgrins:
Das kann man gar nicht dick genug unterstreichen!
Praktisch alles, was in der Welt heimlich geschieht, geschieht im Kloster auch, aber dort unheimlich.
Und Frauenklöster sind keineswegs vor "Zickenkrieg" und ähnlichen hormonellen Turbulenzen gefeit.
Aber es spricht sehr für den dortigen Konvent, wenn das eine Schwester von sich aus so direkt ausspricht.
Es ist vor allem deshalb wichtig, weil sonst eine funktionierende Gemeinschaft nicht möglich ist. Wenn offen und ehrlich darauf hingewiesen wird, dann kann man sich auf zwischenmenschlichen Problemen und Reibereien einstellen, darüber reden und mit Gottes Hilfe aus der Welt schaffen. Aber wenn ich so tue, als ob es im Kloster keine Probleme gäbe, dann wird sich jeder, der ein Problem mit einer anderen Nonne/Schwester/Mönch/Bruder hat, als Außenseiter vorkommen.

Und vor allem, wenn das konstruierte Bild zerbricht geht davon eine große Abschreckung aus. Ich weiß von einer Frau, die ins Kloster eintreten wollte, schon die Gewänder vorbereitet hatte, und sich sehr auf ihr Noviziat gefreut hat. Dann hat sie eines Tages einen furchtbaren Streit zwischen zwei Schwestern (oder zwei Nonnen?) erleben müssen, und hat einen anderen Weg gewählt. Das Problem war nicht nur der Streit, sondern wohl vor allem, dass hier so getan wurde, als gäbe es keine Probleme in der Klausur.

Gruß
Grammi

Benutzeravatar
HeGe
Moderator
Beiträge: 12184
Registriert: Montag 6. Oktober 2003, 18:56
Wohnort: Erzbistum Köln

Re: Berufung

Beitrag von HeGe » Donnerstag 15. März 2012, 13:46

Drei Frauen haben in Seligenthal die einfache Profess abgelegt: http://cisterciensia.blogspot.com/212/ ... ofess.html :klatsch:
Preces meae non sunt dignae: / Sed tu bonus fac benigne, / Ne perenni cremer igne.

Benutzeravatar
Senensis
Beiträge: 2322
Registriert: Freitag 14. August 2009, 12:37

Re: Berufung

Beitrag von Senensis » Donnerstag 15. März 2012, 16:00

"Jung"professinnen ist gut - die in der Mitte könnte Seraphinas Großmutter sein und die rechts ihre Mutter, rein vom Alter her... :hmm:
et nos credidimus caritati

Benutzeravatar
HeGe
Moderator
Beiträge: 12184
Registriert: Montag 6. Oktober 2003, 18:56
Wohnort: Erzbistum Köln

Re: Berufung

Beitrag von HeGe » Donnerstag 15. März 2012, 16:12

Senensis hat geschrieben:"Jung"professinnen ist gut - die in der Mitte könnte Seraphinas Großmutter sein und die rechts ihre Mutter, rein vom Alter her... :hmm:
In Klöstern ist das Professalter für viele Dinge wichtig, darauf bezog sich wohl das "jung". ;) Die Zahl biologisch junger Leute, die ins Kloster gehen, ist ja noch wesentlich geringer, als die Berufungszahl insgesamt. Die meisten sind ja heute eher so 25 - 45.
Preces meae non sunt dignae: / Sed tu bonus fac benigne, / Ne perenni cremer igne.

Benutzeravatar
Senensis
Beiträge: 2322
Registriert: Freitag 14. August 2009, 12:37

Re: Berufung

Beitrag von Senensis » Donnerstag 15. März 2012, 16:22

Natürlich. Trotzdem halte ich es für fragwürdig, Senioren dergestalt unter die Junioren aufzunehmen. Will man sich das Noviziat blockieren?
et nos credidimus caritati

Benutzeravatar
HeGe
Moderator
Beiträge: 12184
Registriert: Montag 6. Oktober 2003, 18:56
Wohnort: Erzbistum Köln

Re: Berufung

Beitrag von HeGe » Donnerstag 15. März 2012, 16:29

Senensis hat geschrieben:Natürlich. Trotzdem halte ich es für fragwürdig, Senioren dergestalt unter die Junioren aufzunehmen. Will man sich das Noviziat blockieren?
Ich glaube, die Gefahr, dass dadurch das Noviziat blockiert wird, besteht leider nicht. Schön wäre es, aber der Andrang ist doch eher gering. Außerdem: es gab immer Berufungen im hohen Alter. Wenn ich alleine im Heiligenstrang bei der Abfassung der Beiträge immer lese, wieviele Heilige noch im relativ hohen Alter, beispielsweise als Witwe oder Witwer, Klöster und Orden gegründet haben, scheint mir das kein seltenes Ereignis gewesen zu sein.
Preces meae non sunt dignae: / Sed tu bonus fac benigne, / Ne perenni cremer igne.

Benutzeravatar
Benedikt
Beiträge: 1332
Registriert: Sonntag 5. Oktober 2003, 00:26

Re: Berufung

Beitrag von Benedikt » Donnerstag 15. März 2012, 16:36

Senensis hat geschrieben:
HeGe hat geschrieben:
Senensis hat geschrieben:Find ich auch nicht zutreffend. Diese Formulierung hab ich aber bisher von jedem gehört, der genau dieses Kloster (wenn ich mich recht erinnere) besucht hat [besucht im Sinne von Normalbesuch]. Muß wohl leider irgendwie an den Schwestern selbst liegen... :achselzuck:
Findest du Strenge negativ?
Absolut nicht. Ich finde es aber fragwürdig, wenn ein Kloster - wie es hier den Anschein hat - von sich selbst behauptet, das strengste überhaupt zu sein - noch dazu, wenn das gar nicht stimmt. Kartäuser sind definitiv strenger und der Karmel mindestens genauso streng. Auch kontemplative Dominikanerinnen sind grundsätzlich nicht weniger streng.
Die Klarissen-Kapuzinerinnen würden nie von sich behaupten, dass sie streng sind. Allerdings behaupten sie gegenüber Gästen in der Regel sowieso nichts, da sie üblicherweise nicht mit Gästen sprechen. Sie haben halt eine reguläre Klausur, die auch eingehalten wird. Dass das von unbedarften Gästen als streng empfunden wird, mag schon sein. Ich würde unter Strenge allerdings eher übertriebenen Regularismus verstehen. Der wird in Koblenz-Pfaffendorf, nach allem was ich mitgekriegt habe, nicht gepflegt.
"Kommt ihm der Staatsumwälzer nicht wie Sisyphus vor? Die Last wird nie oben bleiben, wenn nicht eine Anziehung gegen den Himmel sie auf der Höhe schwebend erhält." - Novalis: Europa

Benutzeravatar
Bernado
Beiträge: 3961
Registriert: Sonntag 28. Juni 2009, 17:02
Wohnort: Berlin

Re: Berufung

Beitrag von Bernado » Donnerstag 15. März 2012, 18:16

HeGe hat geschrieben:Außerdem: es gab immer Berufungen im hohen Alter.
Oh ja.
Beautiful Story about 80 Year Old Who Became Priest
„DIE SORGE DER PÄPSTE ist es bis zur heutigen Zeit stets gewesen, dass die Kirche Christi der Göttlichen Majestät einen würdigen Kult darbringt.“ Summorum Pontificum 2007 (http://www.summorum-pontificum.de/)

Benutzeravatar
taddeo
Moderator
Beiträge: 18145
Registriert: Donnerstag 18. Januar 2007, 09:07
Wohnort: in Superiori Palatinatu

Re: Berufung

Beitrag von taddeo » Donnerstag 15. März 2012, 20:29

Bernado hat geschrieben:
HeGe hat geschrieben:Außerdem: es gab immer Berufungen im hohen Alter.
Oh ja.
Beautiful Story about 80 Year Old Who Became Priest
Gibt es denn eigentlich für die Zulassung zur Priesterweihe ein Höchstalter, so wie bei den Ständigen Diakonen (50 bzw. 55 Jahre für haupt- bzw. nebenberufliche Diakone)?
Der liebe Gott ist ein Masseur mit Händen aus Musik. (Martin Walser)

Benutzeravatar
Protasius
Moderator
Beiträge: 5370
Registriert: Sonnabend 19. Juni 2010, 19:13

Re: Berufung

Beitrag von Protasius » Freitag 16. März 2012, 00:41

taddeo hat geschrieben:
Bernado hat geschrieben:
HeGe hat geschrieben:Außerdem: es gab immer Berufungen im hohen Alter.
Oh ja.
Beautiful Story about 80 Year Old Who Became Priest
Gibt es denn eigentlich für die Zulassung zur Priesterweihe ein Höchstalter, so wie bei den Ständigen Diakonen (50 bzw. 55 Jahre für haupt- bzw. nebenberufliche Diakone)?
Da Priester notwendig vorher Diakone waren, müßte sich das doch eigentlich von selbst erledigen; ausgenommen davon wäre nur ein ständiger Diakon der mit 56 beschließt Priester zu werden.
Der so genannte ‚Geist’ des Konzils ist keine autoritative Interpretation. Er ist ein Geist oder Dämon, der exorziert werden muss, wenn wir mit der Arbeit des Herrn weiter machen wollen. – Ralph Walker Nickless, Bischof von Sioux City, Iowa, 2009

Benutzeravatar
Bernado
Beiträge: 3961
Registriert: Sonntag 28. Juni 2009, 17:02
Wohnort: Berlin

Re: Berufung

Beitrag von Bernado » Freitag 16. März 2012, 09:05

taddeo hat geschrieben:
Bernado hat geschrieben:
HeGe hat geschrieben:Außerdem: es gab immer Berufungen im hohen Alter.
Oh ja.
Beautiful Story about 80 Year Old Who Became Priest
Gibt es denn eigentlich für die Zulassung zur Priesterweihe ein Höchstalter, so wie bei den Ständigen Diakonen (50 bzw. 55 Jahre für haupt- bzw. nebenberufliche Diakone)?
Wo ist denn dieses Höchstalter festgelegt? Anscheinend kann man zumindest in den USA davon dispensieren, denn Weihen von ca. 60-Jährigen sind dort zwar nicht an der Tagesordnung, aber kommen doch des Öfteren vor.
„DIE SORGE DER PÄPSTE ist es bis zur heutigen Zeit stets gewesen, dass die Kirche Christi der Göttlichen Majestät einen würdigen Kult darbringt.“ Summorum Pontificum 2007 (http://www.summorum-pontificum.de/)

Benutzeravatar
Senensis
Beiträge: 2322
Registriert: Freitag 14. August 2009, 12:37

Re: Berufung

Beitrag von Senensis » Freitag 16. März 2012, 10:03

HeGe hat geschrieben:
Senensis hat geschrieben:Natürlich. Trotzdem halte ich es für fragwürdig, Senioren dergestalt unter die Junioren aufzunehmen. Will man sich das Noviziat blockieren?
Ich glaube, die Gefahr, dass dadurch das Noviziat blockiert wird, besteht leider nicht. Schön wäre es, aber der Andrang ist doch eher gering. Außerdem: es gab immer Berufungen im hohen Alter. Wenn ich alleine im Heiligenstrang bei der Abfassung der Beiträge immer lese, wieviele Heilige noch im relativ hohen Alter, beispielsweise als Witwe oder Witwer, Klöster und Orden gegründet haben, scheint mir das kein seltenes Ereignis gewesen zu sein.
WENN es sich denn um Heilige handelt.
et nos credidimus caritati

Benutzeravatar
Sr.Richardis
Beiträge: 44
Registriert: Mittwoch 20. April 2011, 10:39

Re: Berufung

Beitrag von Sr.Richardis » Freitag 16. März 2012, 10:40

Also ich kann nicht behaupten, dass das ältere Semester ( ab 45 Jahren) das Noviziat blockieren.
Unsere Postulantin, die am kommenden Montag (19.03.12) ihre Einkleidung hat, ist ende 40, genauso, wie unsere Novizin, die am 25.03.12 ihre einfache Profess ablegt. Ich (31) fühle mich auch gerade bei diesen Mitschwestern gut aufgehoben und akzeptiert. Für mich sind diese Mitschwestern eher eine Bereicherung als eine Blockade.
Gott ruft, wen er will.
Und wen er ruft,
den befähigt er auch dazu.
(Otto Knoch)

Benutzeravatar
taddeo
Moderator
Beiträge: 18145
Registriert: Donnerstag 18. Januar 2007, 09:07
Wohnort: in Superiori Palatinatu

Re: Berufung

Beitrag von taddeo » Freitag 16. März 2012, 11:14

Bernado hat geschrieben:Wo ist denn dieses Höchstalter festgelegt?
Offensichtlich gibt es da zumindest für Deutschland eine einheitliche Regelung (der DBK?), denn auf verschiedenen Bistumswebseiten findet man einheitlich diese Angabe, zB hier für Passau: http://www.bistum-passau.de/gemeinschaf ... ger-diakon (siehe dort die letzten zwei Zeilen).
Der liebe Gott ist ein Masseur mit Händen aus Musik. (Martin Walser)

Benutzeravatar
Bernado
Beiträge: 3961
Registriert: Sonntag 28. Juni 2009, 17:02
Wohnort: Berlin

Re: Berufung

Beitrag von Bernado » Freitag 16. März 2012, 12:01

taddeo hat geschrieben:
Bernado hat geschrieben:Wo ist denn dieses Höchstalter festgelegt?
Offensichtlich gibt es da zumindest für Deutschland eine einheitliche Regelung (der DBK?), denn auf verschiedenen Bistumswebseiten findet man einheitlich diese Angabe, zB hier für Passau: http://www.bistum-passau.de/gemeinschaf ... ger-diakon (siehe dort die letzten zwei Zeilen).
Ja, das sieht mir ganz nach einer Regelung auf Ebene der Diözesen oder maximal der Bischofskonferenz aus. Beim ständigen Diakon leuchtet die Vorgabe übrigens nicht im Geringsten ein: Warum soll gerade dieses Amt nicht von "viri probati" ausgefüllt werden, die ihren Glauben und ihre Fähigkeit zum Handeln in der Welt handfest und dauerhaft unter Beweis gestellt haben?

Wahrscheinlich steckt hinter dieser Regelung die bekanntge Abneigung der deutschen Kirche gegen das Weiheamt: Je weniger Geweihte, desto mehr kostbare Pastoralassistent/inn/en.

In den USA gibt es eine eigenes Seminar für Spätberufene, die Sacred Heart School of Theology, Hales Corners, Wisconsin. Sie nehmen keinen unter 3 und betrachten 6 als eine Linie, oberhalb derer es aus pragmatischen Gründen schwierig wird: Z.B. weil sich nur begrenzt Sponsoren für Leute finden lassen, die von der Lebenserwartung her keine lange priesterliche Laufbahn versprechen. Quelle. Prinzipiell weisen sie ältere jedoch nicht ab. Aktuelles Durchschnittsalter ist 44.

Hier noch ein Bild von einem Bischof im Kreis seiner Sacred-Heart-Seminaristen:
Bild
„DIE SORGE DER PÄPSTE ist es bis zur heutigen Zeit stets gewesen, dass die Kirche Christi der Göttlichen Majestät einen würdigen Kult darbringt.“ Summorum Pontificum 2007 (http://www.summorum-pontificum.de/)

Grammi
Beiträge: 213
Registriert: Sonnabend 21. August 2010, 13:19

Re: Berufung

Beitrag von Grammi » Sonnabend 24. März 2012, 13:05

Es spricht ja auch, finde ich persönlich, nichts gegen eine spätere Weihe. Im Lärm und der Gottabgewandheit der heutigen Welt kann es schon sein, dass es lange dauert, bis der Ruf des Herrn gehört wird. Außerdem haben etwas ältere Kandidaten den Vorteil, dass dieser unsägliche Vorwand, ein Priester habe doch keine Ahnung vom echten Leben, total ins leere läuft. Und der ein oder andere Beruf kann durchaus eine gewisse Vorbereitung für die Weihe darstellen, bzw. dem Priester in seinem Amt helfen.

Gruß
Grammi

Parvus
Beiträge: 11
Registriert: Sonnabend 3. Dezember 2011, 19:07

Re: Berufung

Beitrag von Parvus » Sonntag 25. März 2012, 11:47

Ich stimme dem was Grammi geschrieben hat zu.
Wenn man sich zB. die Kirchengeschichte ansieht dann merkt man schnell, dass es oft die "Spatberufenen" waren, die das Gesicht der Zeiten und Kirche anderten, wie zB. die erste Generation der Wustenvatern- meistens schon Leute mit Erfahrung, die lange Zeit in der Welt lebten (Makarius, Pachomius, Evagrius u.a.), oder die ersten Jesuiten.
Mann konnte noch viele solche Beispiele nennen.

Ich selbst bin der Meinung, dass die fruhe Weihe (noch vor dem 25 Jahr) gemieden werden sollte.
In Poland seht es so aus, dass in manchen Dioezesen sogar 23-Jahrigen zu Prister Problemlos gewieht werden. Die Probleme entstehen dann spater, wenn so ein Bursche mit 33 schon 10 Jahre Priester ist und langsam der Meinung wird, dass er schon alles weiss...
Ausserdem gibt es in Poland auch kein Priesterseminnar fur altere Manner. Wenn ein 35 sich an der Pforte meldet dan uberlasst ihm der Regens zwei Moglichkeiten - er wird mid den 20 jahrigen seine Vorbereitung aufnehmen (das wird dann 6 Jahre dauern), oder geht zu einem Orden.

Raphaela
Beiträge: 4936
Registriert: Dienstag 11. September 2007, 17:53
Wohnort: Erzbistum Freiburg;südlichster Südschwarzwald "Dreiland": CH-D-F
Kontaktdaten:

Re: Berufung

Beitrag von Raphaela » Sonntag 25. März 2012, 12:40

Parvus hat geschrieben:Ich stimme dem was Grammi geschrieben hat zu.
Wenn man sich zB. die Kirchengeschichte ansieht dann merkt man schnell, dass es oft die "Spatberufenen" waren, die das Gesicht der Zeiten und Kirche anderten, wie zB. die erste Generation der Wustenvatern- meistens schon Leute mit Erfahrung, die lange Zeit in der Welt lebten (Makarius, Pachomius, Evagrius u.a.), oder die ersten Jesuiten.
Mann konnte noch viele solche Beispiele nennen.

Ich selbst bin der Meinung, dass die fruhe Weihe (noch vor dem 25 Jahr) gemieden werden sollte.
In Poland seht es so aus, dass in manchen Dioezesen sogar 23-Jahrigen zu Prister Problemlos gewieht werden. Die Probleme entstehen dann spater, wenn so ein Bursche mit 33 schon 10 Jahre Priester ist und langsam der Meinung wird, dass er schon alles weiss...
Wann ist in Polen das letze Mal jemand mit 23 Jahren geweiht worden? Diese Weihe ist ungültig!
Im Kirchenrecht Can 1031 steht:
"Der Presbyterat darf nur jenen erteilt werden, das das 25. Lebensjahr vollendet haben und über eine ausreichende Reife verfügen, darüber hinaus ist zwischen der Erteilun des Diakonates und des Presbyterates ein zeitlicher Abstand von wenigstens sechs Monaten einzuhalten."
Ich bin gerne katholisch, mit Leib und Seele!

Benutzeravatar
Ecce Homo
Moderator
Beiträge: 9451
Registriert: Montag 28. März 2005, 14:33

Re: Berufung

Beitrag von Ecce Homo » Sonntag 25. März 2012, 13:14

Es gibt für alles mögliche diverse Dispensen... :pfeif: c. 1031 §4 macht´s möglich. Und der Heilige Stuhl bestimmt - wenn es ´ne Begründung gibt, auch...
o{]:¬) God Doesn't Call the Qualified...God Qualifies the Called! (⌐:[}o
In POVERTY, she gives all that she HAS;
in CHASTITY she gives all that she IS;
and in OBEDIENCE she gives all that she will BECOME.

Fridericus
Beiträge: 1237
Registriert: Montag 27. April 2009, 17:33

Re: Berufung

Beitrag von Fridericus » Sonntag 25. März 2012, 15:42

Raphaela hat geschrieben:
Parvus hat geschrieben:Ich stimme dem was Grammi geschrieben hat zu.
Wenn man sich zB. die Kirchengeschichte ansieht dann merkt man schnell, dass es oft die "Spatberufenen" waren, die das Gesicht der Zeiten und Kirche anderten, wie zB. die erste Generation der Wustenvatern- meistens schon Leute mit Erfahrung, die lange Zeit in der Welt lebten (Makarius, Pachomius, Evagrius u.a.), oder die ersten Jesuiten.
Mann konnte noch viele solche Beispiele nennen.

Ich selbst bin der Meinung, dass die fruhe Weihe (noch vor dem 25 Jahr) gemieden werden sollte.
In Poland seht es so aus, dass in manchen Dioezesen sogar 23-Jahrigen zu Prister Problemlos gewieht werden. Die Probleme entstehen dann spater, wenn so ein Bursche mit 33 schon 10 Jahre Priester ist und langsam der Meinung wird, dass er schon alles weiss...
Wann ist in Polen das letze Mal jemand mit 23 Jahren geweiht worden? Diese Weihe ist ungültig!
Im Kirchenrecht Can 1031 steht:
"Der Presbyterat darf nur jenen erteilt werden, das das 25. Lebensjahr vollendet haben und über eine ausreichende Reife verfügen, darüber hinaus ist zwischen der Erteilun des Diakonates und des Presbyterates ein zeitlicher Abstand von wenigstens sechs Monaten einzuhalten."
Nein. Wieso sollte sie ungültig sein?

Benutzeravatar
Protasius
Moderator
Beiträge: 5370
Registriert: Sonnabend 19. Juni 2010, 19:13

Re: Berufung

Beitrag von Protasius » Sonntag 25. März 2012, 17:02

Der Heilige Pius X. wurde auch vor dem kanonischen Alter geweiht, weil sein Bischof vom Apostolischen Stuhl eine Dispens für den Meisterschüler bekommen hat.
Der so genannte ‚Geist’ des Konzils ist keine autoritative Interpretation. Er ist ein Geist oder Dämon, der exorziert werden muss, wenn wir mit der Arbeit des Herrn weiter machen wollen. – Ralph Walker Nickless, Bischof von Sioux City, Iowa, 2009

Maja
Beiträge: 224
Registriert: Montag 25. Dezember 2006, 12:56
Wohnort: Europa

Re:

Beitrag von Maja » Mittwoch 20. April 2016, 17:06

Maria Walburga hat geschrieben:Komisch, dass für solche Veranstaltungen immer ausdrücklich "junge Leute zwischen 18- 35" eingeladen werden, obwohl es doch nicht wenige Spätberufene gibt.
"wesentlich mehr. Ist alles schon genug?
Donnerstag, 21. April 216 [in Wien]
19.–21. Uhr
Diese Veranstaltungsreihe im „Quo vadis?“ richtet sich besonders an Erwachsene zwischen 35 und 55 Jahren. Nach den Jahren der Ausbildung, des Berufes und der Beziehung stellen sich in der Mitte des Lebens neue Fragen: Wo stehe ich gerade im Leben? Was will ich noch erreichen? Oder ist alles schon genug?
Folgende Termine: 19. Mai und 23. Juni 216"

URL: http://www.quovadis.or.at/aktuell/termi ... rettyPhoto

Ich denke mal, dass es hier nicht unbedingt in erster Linie um Ordensberufungen geht. Doch es ist das erste Mal, dass mir überhaupt eine "Berufungsveranstaltung" für über 35-jährige über den Weg gelaufen ist. Finde ich eine gute Sache. Denn Berufung und Berufenwerden endet ja nicht mit 35.
"Jetzt schauen wir in einen Spiegel und sehen nur rätselhafte Umrisse, dann aber schauen wir von Angesicht zu Angesicht. Jetzt erkenne ich unvollkommen, dann aber werde ich durch und durch erkennen, so wie ich auch durch und durch erkannt worden bin." 1 Kor 12

Raphaela
Beiträge: 4936
Registriert: Dienstag 11. September 2007, 17:53
Wohnort: Erzbistum Freiburg;südlichster Südschwarzwald "Dreiland": CH-D-F
Kontaktdaten:

Re: Re:

Beitrag von Raphaela » Sonnabend 23. April 2016, 15:49

Maja hat geschrieben:
Maria Walburga hat geschrieben:Komisch, dass für solche Veranstaltungen immer ausdrücklich "junge Leute zwischen 18- 35" eingeladen werden, obwohl es doch nicht wenige Spätberufene gibt.
"wesentlich mehr. Ist alles schon genug?
Donnerstag, 21. April 216 [in Wien]
19.–21. Uhr
Diese Veranstaltungsreihe im „Quo vadis?“ richtet sich besonders an Erwachsene zwischen 35 und 55 Jahren. Nach den Jahren der Ausbildung, des Berufes und der Beziehung stellen sich in der Mitte des Lebens neue Fragen: Wo stehe ich gerade im Leben? Was will ich noch erreichen? Oder ist alles schon genug?
Folgende Termine: 19. Mai und 23. Juni 216"

URL: http://www.quovadis.or.at/aktuell/termi ... rettyPhoto

Ich denke mal, dass es hier nicht unbedingt in erster Linie um Ordensberufungen geht. Doch es ist das erste Mal, dass mir überhaupt eine "Berufungsveranstaltung" für über 35-jährige über den Weg gelaufen ist. Finde ich eine gute Sache. Denn Berufung und Berufenwerden endet ja nicht mit 35.
Du weißt schon, dass der zitierte Satz mindestens vier Jahre alt ist?
Inzwischen hat eben auch ein Umdenken begonnen.
Ich bin gerne katholisch, mit Leib und Seele!

Maja
Beiträge: 224
Registriert: Montag 25. Dezember 2006, 12:56
Wohnort: Europa

Re: Re:

Beitrag von Maja » Sonntag 24. April 2016, 17:24

Raphaela hat geschrieben:Du weißt schon, dass der zitierte Satz mindestens vier Jahre alt ist?
Inzwischen hat eben auch ein Umdenken begonnen.
Das ist noch nicht bis zu mir durchgedrungen. Wie gesagt, bis auf die "wesentlich mehr"-Sache in Wien ist mir nichts dergleichen bekannt. Und ich habe lange recherchiert. Was kennst du da noch? Oder woran machst du das Umdenken fest?
"Jetzt schauen wir in einen Spiegel und sehen nur rätselhafte Umrisse, dann aber schauen wir von Angesicht zu Angesicht. Jetzt erkenne ich unvollkommen, dann aber werde ich durch und durch erkennen, so wie ich auch durch und durch erkannt worden bin." 1 Kor 12

Raphaela
Beiträge: 4936
Registriert: Dienstag 11. September 2007, 17:53
Wohnort: Erzbistum Freiburg;südlichster Südschwarzwald "Dreiland": CH-D-F
Kontaktdaten:

Re: Re:

Beitrag von Raphaela » Dienstag 26. April 2016, 12:00

Maja hat geschrieben:
Raphaela hat geschrieben:Du weißt schon, dass der zitierte Satz mindestens vier Jahre alt ist?
Inzwischen hat eben auch ein Umdenken begonnen.
Das ist noch nicht bis zu mir durchgedrungen. Wie gesagt, bis auf die "wesentlich mehr"-Sache in Wien ist mir nichts dergleichen bekannt. Und ich habe lange recherchiert. Was kennst du da noch? Oder woran machst du das Umdenken fest?
Ich kenne Gemeinschaften, die zwar keine Wochenende anbieten, aber die Berufene aufnehmen, dieweit über 50 Jahre alt sind, teilweise auch über 60 Jahre.
Ich bin gerne katholisch, mit Leib und Seele!

Maja
Beiträge: 224
Registriert: Montag 25. Dezember 2006, 12:56
Wohnort: Europa

Re: Berufung

Beitrag von Maja » Donnerstag 24. November 2016, 18:43

Bei den SMMP sind in den letzten Jahren mehrere junge Frauen eingetreten. Ein sehr schöner Berufungsbericht ist hier zu finden:
https://smmp.de/216/1/3/schwester-ju ... n-glauben/
"Jetzt schauen wir in einen Spiegel und sehen nur rätselhafte Umrisse, dann aber schauen wir von Angesicht zu Angesicht. Jetzt erkenne ich unvollkommen, dann aber werde ich durch und durch erkennen, so wie ich auch durch und durch erkannt worden bin." 1 Kor 12

Antworten Vorheriges ThemaNächstes Thema

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste