Traumpsychologie

Sonstiges und drumherum.

Moderator: HeGe

Benutzeravatar
Senensis
Beiträge: 2345
Registriert: Freitag 14. August 2009, 12:37

Traumpsychologie

Beitrag von Senensis » Sonnabend 8. April 2017, 16:37

Kennt jemand von Euch sich mit Traumpsychologie aus? Ich habe eine Frage wegen einem wiederkehrenden Thema in meinen Träumen. Jedesmal, wenn ich, in den letzten Jahren durchschnittlich alle zwei Jahre, aus irgendwelchen sinnvollen Gründen umziehen und an einem neuen Ort anfangen muß, geht es wieder los: Ich träume jede Nacht von meinen Geschwistern und Eltern. Es ist wahr, daß ich sie so insgesamt in meinem Leben vermisse, weil ich Single bin und eigentlich die Familie gewöhnt war (sie wohnen alle recht verstreut und räumlich entfernt). Aber man kann es sich ja nicht immer heraussuchen und es ist jetzt eben so. Ich wache also morgens auf und muß jedesmal aufs Neue realisieren: Akzeptiere es, sie sind nicht mehr da.
Woher kommt das? Und was kann ich tun? "Gewöhn Dich dran" oder "Heul halt" hab ich schon probiert, hat nicht funktioniert.
et nos credidimus caritati

Benutzeravatar
holzi
Beiträge: 6593
Registriert: Montag 28. November 2005, 15:00
Wohnort: Regensburg

Re: Traumpsychologie

Beitrag von holzi » Sonnabend 29. April 2017, 13:10

Zum Thema Träume habe ich nicht allzu viel Katholisches gefunden. Im evangelischen Freikirchlerbereich sieht's da schon etwas besser aus. Ich wage deine Träume über die Familie aber nicht anders zu deuten als du es bereits angedeutet hast: du hängst an deiner Familie und vermisst sie in der "Fremde".
Die Zeit ist, bei Licht besehen, immer gleich gut und gleich schlecht am Ende vom Jahre wie am Anfange desselben, nur die besseren Menschen machen die Zeiten besser, und bessere Menschen macht nur das treu geübte Christentum.
Adolph Kolping

Benutzeravatar
Hubertus
Beiträge: 9836
Registriert: Montag 3. Mai 2010, 20:08

Re: Traumpsychologie

Beitrag von Hubertus » Sonnabend 29. April 2017, 16:13

holzi hat geschrieben:
Sonnabend 29. April 2017, 13:10
Ich wage deine Träume über die Familie aber nicht anders zu deuten als du es bereits angedeutet hast: du hängst an deiner Familie und vermisst sie in der "Fremde".
So habe ich das auch verstanden. Ist doch auch ganz verständlich.
Der Kult ist immer wichtiger als jede noch so gescheite Predigt. Die Objektivität des Kultes ist das Größte und das Wichtigste, was unsere Zeit braucht. Der Alte Ritus ist der größte Schatz der Kirche, ihr Notgepäck, ihre Arche Noah. (M. Mosebach)

Antworten Vorheriges ThemaNächstes Thema