Das Kalenderblatt

Sonstiges und drumherum.

Moderator: HeGe

Lycobates
Beiträge: 842
Registriert: Mittwoch 12. Juni 2013, 23:12

Re: Der Nekrolog

Beitrag von Lycobates » Dienstag 28. Juni 2016, 14:33

28 VI 1914 - 2016

Bild

"Iuncti coniugio fatis iunguntur eisdem"
Ein schöner Hexameter

R.I.P.

Lycobates
Beiträge: 842
Registriert: Mittwoch 12. Juni 2013, 23:12

Re: Der Nekrolog

Beitrag von Lycobates » Dienstag 23. August 2016, 13:02

Heute starb in Rom, 1957, man wäre geneigt zu sagen felix opportunitate mortis, der große Gelehrte Kardinal Giovanni Mercati, 90 Jahre alt.
Er wurde in seiner Titelkirche San Giorgio in Velabro beigesetzt, dort ruht auch sein Bruder Angelo, ebenfalls Priester, und Historiker.

R.I.P.

Bild
Der Mittelweg ist der einzige Weg, der nicht nach Rom führt (Arnold Schönberg)
*
Fac me Tibi semper magis credere, in Te spem habere, Te diligere
*
... una cum omnibus orthodoxis, atque catholicae et apostolicae fidei cultoribus

Lycobates
Beiträge: 842
Registriert: Mittwoch 12. Juni 2013, 23:12

Re: Der Nekrolog

Beitrag von Lycobates » Mittwoch 7. Dezember 2016, 13:00

Ich hole mal das Kalenderblatt aus der Versenkung.

Heute nach unserem Kalender, am 7. Dezember 43 v.Chr., starb auf dem Strand von Formiae, nahe seiner Villa, auf der (vergeblichen) Flucht vor seinen Häschern, der römische Redner, Politiker und Philosoph Marcus Tullius Cicero.

Bild
Der Mittelweg ist der einzige Weg, der nicht nach Rom führt (Arnold Schönberg)
*
Fac me Tibi semper magis credere, in Te spem habere, Te diligere
*
... una cum omnibus orthodoxis, atque catholicae et apostolicae fidei cultoribus

Benutzeravatar
Hubertus
Beiträge: 9561
Registriert: Montag 3. Mai 2010, 20:08

Re: Das Kalenderblatt

Beitrag von Hubertus » Sonnabend 6. Mai 2017, 11:25

Der Kult ist immer wichtiger als jede noch so gescheite Predigt. Die Objektivität des Kultes ist das Größte und das Wichtigste, was unsere Zeit braucht. Der Alte Ritus ist der größte Schatz der Kirche, ihr Notgepäck, ihre Arche Noah. (M. Mosebach)

Lycobates
Beiträge: 842
Registriert: Mittwoch 12. Juni 2013, 23:12

Re: Das Kalenderblatt

Beitrag von Lycobates » Dienstag 18. Juli 2017, 14:54

Heute vor 200 Jahren starb Miss Austen, vielleicht die beste, ansprechendste und liebenswürdigste unter den Prosaisten der englischen Sprache.

Bild
Der Mittelweg ist der einzige Weg, der nicht nach Rom führt (Arnold Schönberg)
*
Fac me Tibi semper magis credere, in Te spem habere, Te diligere
*
... una cum omnibus orthodoxis, atque catholicae et apostolicae fidei cultoribus

Lycobates
Beiträge: 842
Registriert: Mittwoch 12. Juni 2013, 23:12

Re: Das Kalenderblatt

Beitrag von Lycobates » Dienstag 8. August 2017, 23:51

Heute starb, vor eintausend neunhundert Jahren, Marcus Ulpius Traianus, in Zilizien, in einem epichorischen (wie die Kollegen sagen) Kaff im Osten des Reiches, wo wenigstens leidlich Griechisch gesprochen wurde. Ein Trost.

Ein guter Kaiser, der nach dem Schrecken Domitian den Laden einigermaßen dezent zusammen gehalten hatte, was letztendlich auch uns genützt hat.
Papst Gregor der Große hat ihn gelobt, Dante auch.
(Er schrieb zu den Christen an den jüngeren Plinius: sine auctore vero propositi libelli in nullo crimine locum habere debent).

Nun gut, wie die Römer sagten: sit terra ei levis.

Die heutigen Märtyrer Cyriakus, Largus und Smaragdus (so möchte man heißen) waren noch in Gottes Plan.

Bild
Der Mittelweg ist der einzige Weg, der nicht nach Rom führt (Arnold Schönberg)
*
Fac me Tibi semper magis credere, in Te spem habere, Te diligere
*
... una cum omnibus orthodoxis, atque catholicae et apostolicae fidei cultoribus

Pirmin
Beiträge: 176
Registriert: Montag 14. Dezember 2015, 08:41

Re: Das Kalenderblatt

Beitrag von Pirmin » Mittwoch 9. August 2017, 08:32

„Wer die Wahrheit sucht,
der sucht Gott,
ob es ihm klar ist oder nicht.“
(Edith Stein)

Im Gedenken an den 75. Todestag der Heiligen Edith Stein, * 12. Oktober 1891 in Breslau, † 9. August 1942 im Konzentrationslager Auschwitz-Birkenau
Edith Stein rief: „Achtung“ und ließ ein kleines Zettelchen (Größe vielleicht 6 mal 8 cm) herausfallen, das flatternd am hohen Bahnsteig vorbei neben die Schiene fiel. Ich stellte mich hart an die Bahnsteinkante, behielt den Zettel im Auge und ließ den Zug, den langen Zug mit seinen wohl 50 Wagen – immer schneller werdend – vorbeirollen. Der Fahrdienstleiter schaute dem wegfahrenden Zug nach, bis der letzte Wagen über die Weichen war und ging in seine Stube. Jetzt sprang ich in die Schienenanlage und hob den Zettel auf, […].
Anmerkungen: Der „James Bond" von Schifferstadt war Pfarrer i. R. Ferdinand Meckes (Rodalben). Der Zettel ist laut einem Speyerer Bistumsarchivar im Karmel Maria vom Frieden in Köln verbrannt.

Antworten Vorheriges ThemaNächstes Thema

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste