Alles rund um Faϲebook

Sonstiges und drumherum.

Moderator: HeGe

Benutzeravatar
Niels
Beiträge: 22440
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 11:13

Re: Facebook

Beitrag von Niels » Dienstag 13. Januar 2015, 09:17

Weiß ich auch nicht. :onkel:
Jedenfalls ist das Dingen von Herrn Zuckerberg auf dem absteigenden Ast: http://www.noz.de/deutschland-welt/gut- ... youtube-in
Beruhigend dürfte sein, dass Whatsapp stark im Kommen ist, denn das gehört ihm ja mittlerweile. :koenig:
Resurrexit, sicut dixit, alleluia

Raphaela
Beiträge: 5064
Registriert: Dienstag 11. September 2007, 17:53
Wohnort: Erzbistum Freiburg;südlichster Südschwarzwald "Dreiland": CH-D-F
Kontaktdaten:

Re: Facebook

Beitrag von Raphaela » Dienstag 27. Januar 2015, 07:40

Facebook ist nicht zu erreichen, ob da ein Hackerangriff vorliegt?
Vor einer Stunde konnte man noch rein. Jetzt heißt es: Die Webseite ist nicht verfügbar.
Ich bin gerne katholisch, mit Leib und Seele!

Benutzeravatar
Niels
Beiträge: 22440
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 11:13

Re: Facebook

Beitrag von Niels » Mittwoch 29. Juli 2015, 12:17

"Mann muss für Kommentar gegen Ausländer zahlen: http://www.welt.de/politik/deutschland/ ... ender.html
Resurrexit, sicut dixit, alleluia

Benutzeravatar
umusungu
Beiträge: 4971
Registriert: Donnerstag 1. Januar 2004, 13:30

Re: Facebook

Beitrag von umusungu » Mittwoch 29. Juli 2015, 13:58

dieses Urteil kommt zur rechten Zeit.

Benutzeravatar
Juergen
Beiträge: 21640
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 21:43
Kontaktdaten:

Re: Facebook

Beitrag von Juergen » Mittwoch 29. Juli 2015, 14:39

Niels hat geschrieben:"Mann muss für Kommentar gegen Ausländer zahlen: http://www.welt.de/politik/deutschland/ ... ender.html
Schreiben darfst Du alles, denn es herrscht ja Meinungsfreiheit. Du darfst Dich dabei allerdings nicht erwischen lassen… und das ist im öffentlichen Raum, wo das neue deutsche Denunziantentum fröhlich Urstätt feiert, kaum möglich.
Gruß
Jürgen

Benutzeravatar
Sarandanon
Beiträge: 1553
Registriert: Mittwoch 20. Februar 2013, 19:59
Wohnort: Katholisches Bistum der Alt-Katholiken in Deutschland

Re: Facebook

Beitrag von Sarandanon » Mittwoch 29. Juli 2015, 14:54

Ich bin davon überzeugt, dass auch diese Klientel Andersdenkende überaus gern denunzieren würde. Und sie haben es ja schon getan, wenn man sich die Szenen des Parteitages der afd vor Augen führt.
Dich, o Herr, kann nur verlieren, wer dich verlässt.
(Augustinus Aurelius)

Benutzeravatar
holzi
Beiträge: 6632
Registriert: Montag 28. November 2005, 15:00
Wohnort: Regensburg

Re: Facebook

Beitrag von holzi » Dienstag 4. August 2015, 22:26

Ham'mer den scho ghobt?
https://youtu.be/v5cZaaRzwGk
Die Zeit ist, bei Licht besehen, immer gleich gut und gleich schlecht am Ende vom Jahre wie am Anfange desselben, nur die besseren Menschen machen die Zeiten besser, und bessere Menschen macht nur das treu geübte Christentum.
Adolph Kolping

Benutzeravatar
HeGe
Moderator
Beiträge: 13080
Registriert: Montag 6. Oktober 2003, 18:56
Wohnort: Erzbistum Köln

Re: Facebook

Beitrag von HeGe » Donnerstag 6. August 2015, 12:53

Facebook-Chat führt zu Einreiseverbot in die USA :patsch:

Selber schuld, wer in die USA reisen möchte.
Preces meae non sunt dignae: / Sed tu bonus fac benigne, / Ne perenni cremer igne.

Siard
Beiträge: 4074
Registriert: Dienstag 25. August 2009, 22:31
Wohnort: Die Allzeit Getreue

Re: Facebook

Beitrag von Siard » Donnerstag 6. August 2015, 13:32

Das entspricht alles deutschem Recht. :pfeif:

Benutzeravatar
Niels
Beiträge: 22440
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 11:13

Re: Facebook

Beitrag von Niels » Donnerstag 6. August 2015, 16:08

HeGe hat geschrieben:Selber schuld, wer in die USA reisen möchte.
Eben. :cowboy:

Benutzeravatar
Juergen
Beiträge: 21640
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 21:43
Kontaktdaten:

Re: Facebook

Beitrag von Juergen » Freitag 7. August 2015, 12:48

n-tv; Autor: Benjamin Konietzny hat geschrieben:http://www.n-tv.de/politik/Rechts-gepos ... 68816.html

Fremdenhass im Netz
Rechts gepostet, Job verloren

Mit dem Flammenwerfer auf Flüchtlingskinder, Migranten mit Elektroschocks in Gaskammern treiben oder mit einem Schredder durch den Eurotunnel fahren. Solche Fantasien verbreiten Nutzer im Netz - mit beruflichen Konsequenzen.
Interessant ist darin das:
…Offener und radikaler: Das führt auch dazu, dass Autoren solcher Postings immer häufiger bei ihren Arbeitgebern für ihre Äußerungen "angeschwärzt" werden. Gleich mehrere Blogs und Facebook-Seiten dokumentieren die Hass-Parolen mit Klarnamen und veröffentlichen zum Teil gleich den Namen des Arbeitgebers mit. Denn nicht jeder, der sich in dieser Form äußert, ist so umsichtig, den Namen der Firma, in der er arbeitet, auf seinem Facebook-Profil nicht zu nennen…
Privatpersonen spielen sich hier als Strafverfolgungsbehörden auf. Früher, als es noch öffentliche Pranger gab, kamen die Verurteilten nach einem gesprochenen Urteil dort hin; heute wird ein rechtmäßiges Urteil gar nicht mehr abgewartet. Das Urteil sprechen einige wenige, die sich kollektiv aufregen, und dann landet die Person am Pranger.
Früher galt jemand als unschuldig, solange seine Schuld nicht nachgewiesen und er nicht rechtmäßig verurteilt war; heute reicht die Meinung einiger Empörter, die entscheiden, wer schuldig und wer unschuldig ist.
Heute liest man z.B. in einem anderen Forum:
Aber vor einem Urteil ist ja immer noch ein Gericht... Bild
Es scheint, wenn man den Smiley sieht, für den Autor wirklich schlimm zu sein, daß es immer noch diese Gerichte gibt, die möglicherweise ganz anders entscheiden, als mancher erhofft. Man könnte fast meinen, daß den Gerichten hier die Kompetenzen abgesprochen werden sollen. Das mag daran liegen, daß Gerichte in der Regel nach der Gesetzeslage entscheiden. Das sogenannte „gesunde Volksempfinden“ war ja auch schon öfter ein schlechter Ratgeber.


Bei der ganzen Sache wird natürlich auch wieder die „Sippenhaft“ eingeführt, so meint in einem anderen Forum ein anderer:
Das hier ist aus meiner Sicht auch sehr wirksam:

http://perlen-aus-freital.tumblr.com/

Wer da zu Gewalt aufruft, ist seinen Job los. Gewaltaufrufe auf FB rechtfertigen inzwischen nicht nur eine fristlose Kündigung - reagiert der Arbeitgeber nicht, riskiert er, z.B. aus öffentlichen Aufträgen zu fliegen. Das ist für die allermeisten Firmen der Ruin und der garantierte Weg in die Insolvenz. Zumindest die etwas schlaueren werden mit der Pöbelei vorsichtiger, wenn sie wissen, dass sie nicht nur ihre eigene wirtschaftliche Existenz damit aufs Spiel setzen, sondern auch die ihrer Kollegen und ihres Arbeitgebers.
Der Arbeitgeber muß/soll hier nach Meinung des Autors offenbar die Verantwortung dafür übernehmen, was seine Mitarbeiter in ihre Freizeit so alles äußern. Wenn der Arbeitgeber nicht die gewünschten Konsequenzen zieht, dann solle er keine Aufträge mehr bekommen.
Gruß
Jürgen

Benutzeravatar
Juergen
Beiträge: 21640
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 21:43
Kontaktdaten:

Re: Facebook

Beitrag von Juergen » Sonnabend 8. August 2015, 18:52

http://www.spiegel.de/netzwelt/web/pran ... 47019.html

Pranger im Internet: Feuert die Idioten nicht!

In den sozialen Medien regiert die sofortige Empörung - da kann ein einziger dummer Satz schnell den Job kosten. Dabei sollten Arbeitgeber mit Augenmaß strafen und gelassen abwarten, bis der Shitstorm vorüberzieht…
Gruß
Jürgen

Raphaela
Beiträge: 5064
Registriert: Dienstag 11. September 2007, 17:53
Wohnort: Erzbistum Freiburg;südlichster Südschwarzwald "Dreiland": CH-D-F
Kontaktdaten:

Re: Facebook

Beitrag von Raphaela » Sonntag 9. August 2015, 17:02

Schluss machen via Facebook:
https://www.youtube.com/watch?v=ADPLxPJu3ww
Ich bin gerne katholisch, mit Leib und Seele!

Benutzeravatar
HeGe
Moderator
Beiträge: 13080
Registriert: Montag 6. Oktober 2003, 18:56
Wohnort: Erzbistum Köln

Re: Facebook

Beitrag von HeGe » Freitag 21. August 2015, 13:56

Preces meae non sunt dignae: / Sed tu bonus fac benigne, / Ne perenni cremer igne.

Siard
Beiträge: 4074
Registriert: Dienstag 25. August 2009, 22:31
Wohnort: Die Allzeit Getreue

Re: Facebook

Beitrag von Siard » Freitag 21. August 2015, 15:49

Das ist für FB nicht neu, der Prozess zieht sich schon länger hin.

Raphaela
Beiträge: 5064
Registriert: Dienstag 11. September 2007, 17:53
Wohnort: Erzbistum Freiburg;südlichster Südschwarzwald "Dreiland": CH-D-F
Kontaktdaten:

Re: Facebook

Beitrag von Raphaela » Sonnabend 5. September 2015, 21:33

Ich bin gerne katholisch, mit Leib und Seele!

Benutzeravatar
umusungu
Beiträge: 4971
Registriert: Donnerstag 1. Januar 2004, 13:30

Re: Facebook

Beitrag von umusungu » Sonnabend 5. September 2015, 22:24

Siard hat geschrieben:
Das ist für FB nicht neu, der Prozess zieht sich schon länger hin.
dieser werte Mitbruder soll sich beruhigen - seine Dienste tun - und sich auf einen Titel nichts einbilden.

Raphaela
Beiträge: 5064
Registriert: Dienstag 11. September 2007, 17:53
Wohnort: Erzbistum Freiburg;südlichster Südschwarzwald "Dreiland": CH-D-F
Kontaktdaten:

Re: Facebook

Beitrag von Raphaela » Sonntag 6. September 2015, 08:01

umusungu hat geschrieben:
Siard hat geschrieben:
Das ist für FB nicht neu, der Prozess zieht sich schon länger hin.
dieser werte Mitbruder soll sich beruhigen - seine Dienste tun - und sich auf einen Titel nichts einbilden.
Darum geht es meiner Meinung nach gar nicht. Hochzeiten dürfen angezeigt werden. Wenn jemand geschieden ist, wird es angezeigt, auch darf jeder laut dazu stehen, homosexuell zu sein. Aber ein geistlicher Stand muss verschwiegen werden? Das ist pure Diskriminierung!
Ich bin gerne katholisch, mit Leib und Seele!

Scholasängerin
Beiträge: 54
Registriert: Donnerstag 31. Juli 2014, 11:53

Re: Facebook

Beitrag von Scholasängerin » Sonntag 6. September 2015, 09:41

Raphaela hat geschrieben:
umusungu hat geschrieben:
Siard hat geschrieben:
Das ist für FB nicht neu, der Prozess zieht sich schon länger hin.
dieser werte Mitbruder soll sich beruhigen - seine Dienste tun - und sich auf einen Titel nichts einbilden.
Darum geht es meiner Meinung nach gar nicht. Hochzeiten dürfen angezeigt werden. Wenn jemand geschieden ist, wird es angezeigt, auch darf jeder laut dazu stehen, homosexuell zu sein. Aber ein geistlicher Stand muss verschwiegen werden? Das ist pure Diskriminierung!
Es geht facebook doch nur darum, daß Titel nicht Bestandteil des Usernamens sein dürfen. Selbstverständlich muß Herr Pope seinen geistlichen Stand nicht verschweigen, genauso wenig, wie jemand verschweigen muß, daß er verheiratet oder homosexuell ist. Aber der (Familien-)Stand gehört doch nicht in den Namen eines facebook-Profils!

Benutzeravatar
Juergen
Beiträge: 21640
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 21:43
Kontaktdaten:

Re: Facebook

Beitrag von Juergen » Sonntag 6. September 2015, 10:04

Wie ist das eigentlich bei Kardinälen geregelt? – Zumindest nach kirchl. Recht ist der Titel Bestandteil des Nachnamens.
Gruß
Jürgen

Scholasängerin
Beiträge: 54
Registriert: Donnerstag 31. Juli 2014, 11:53

Re: Facebook

Beitrag von Scholasängerin » Sonntag 6. September 2015, 11:39

umusungu hat geschrieben:
Siard hat geschrieben:
Das ist für FB nicht neu, der Prozess zieht sich schon länger hin.
dieser werte Mitbruder soll sich beruhigen - seine Dienste tun - und sich auf einen Titel nichts einbilden.
:klatsch:

Ganz [Punkt]

Demut, von der manche Priester so gerne ihren Gläubigen predigen, ist auch für geistliche Würdenträger angesagt!

Scholasängerin
Beiträge: 54
Registriert: Donnerstag 31. Juli 2014, 11:53

Re: Facebook

Beitrag von Scholasängerin » Sonntag 6. September 2015, 11:40

Juergen hat geschrieben:Wie ist das eigentlich bei Kardinälen geregelt? – Zumindest nach kirchl. Recht ist der Titel Bestandteil des Nachnamens.
Ich gehe mal davon aus, daß das kath. Kirchenrecht für facebook nicht maßgeblich ist.

Raphaela
Beiträge: 5064
Registriert: Dienstag 11. September 2007, 17:53
Wohnort: Erzbistum Freiburg;südlichster Südschwarzwald "Dreiland": CH-D-F
Kontaktdaten:

Re: Facebook

Beitrag von Raphaela » Sonntag 6. September 2015, 12:11

Scholasängerin hat geschrieben:
umusungu hat geschrieben:
Siard hat geschrieben:
Das ist für FB nicht neu, der Prozess zieht sich schon länger hin.
dieser werte Mitbruder soll sich beruhigen - seine Dienste tun - und sich auf einen Titel nichts einbilden.
:klatsch:

Ganz [Punkt]

Demut, von der manche Priester so gerne ihren Gläubigen predigen, ist auch für geistliche Würdenträger angesagt!
Wie ich oben schon geschrieben habe: Darum geht es im Grunde gar [Punkt]
Ich bin gerne katholisch, mit Leib und Seele!

Benutzeravatar
HeGe
Moderator
Beiträge: 13080
Registriert: Montag 6. Oktober 2003, 18:56
Wohnort: Erzbistum Köln

Re: Facebook

Beitrag von HeGe » Sonntag 6. September 2015, 12:24

Scholasängerin hat geschrieben: :klatsch:

Ganz [Punkt]

Demut, von der manche Priester so gerne ihren Gläubigen predigen, ist auch für geistliche Würdenträger angesagt!
Zunächst sollten diejenigen, die scheinbar nichts besseres zu tun haben, als auf die sog. "Demut" anderer Leute zu schielen, lieber bei sich vor der eigenen Haustür kehren. Dem Priester ohne nähere Kenntnis des Falls pauschal Hochmut als Motiv zu unterstellen, ist schlicht widerlich.

Und wie Raphaela schon schrieb, ist das hier doch überhaupt nicht die Frage. Soweit eine freie Entscheidung in dieser Frage möglich ist, kann der Priester ja meinetwegen auf seinen Titel verzichten. Wenn es ihm aber von Dritten, säkularen Unternehmen von vorneherein verboten wird, diese Entscheidung selber zu treffen, muss man sich selbstverständlich dagegen wehren.
Preces meae non sunt dignae: / Sed tu bonus fac benigne, / Ne perenni cremer igne.

Scholasängerin
Beiträge: 54
Registriert: Donnerstag 31. Juli 2014, 11:53

Re: Facebook

Beitrag von Scholasängerin » Sonntag 6. September 2015, 12:37

HeGe hat geschrieben:
Scholasängerin hat geschrieben: :klatsch:

Ganz [Punkt]

Demut, von der manche Priester so gerne ihren Gläubigen predigen, ist auch für geistliche Würdenträger angesagt!
Zunächst sollten diejenigen, die scheinbar nichts besseres zu tun haben, als auf die sog. "Demut" anderer Leute zu schielen, lieber bei sich vor der eigenen Haustür kehren. Dem Priester ohne nähere Kenntnis des Falls pauschal Hochmut als Motiv zu unterstellen, ist schlicht widerlich.

Und wie Raphaela schon schrieb, ist das hier doch überhaupt nicht die Frage. Soweit eine freie Entscheidung in dieser Frage möglich ist, kann der Priester ja meinetwegen auf seinen Titel verzichten. Wenn es ihm aber von Dritten, säkularen Unternehmen von vorneherein verboten wird, diese Entscheidung selber zu treffen, muss man sich selbstverständlich dagegen wehren.
Ich verstehe, ehrlich gesagt, das Problem nicht so ganz. Warum muß Charles Pope denn unbedingt auf seinem Monsignore-Titel beharren? Und warum muß sich Pope gegen facebook wehren, wenn ihm fb die Führung eines Titel im Usernamen untersagt? Diese Vorschrift gilt ja nicht nur für Geistliche, sondern für alle Amtsträger. Eine Mitgliedschaft bei fb ist freiwillig, und wenn ich dort Mitglied sein möchte, muß ich die Vorgaben eben akzeptieren. Es zwingt ja niemand Herrn Pope, Mitglied bei fb zu sein.

Benutzeravatar
Sascha B.
Beiträge: 1746
Registriert: Mittwoch 21. April 2010, 20:25
Wohnort: Bayern
Kontaktdaten:

Re: Facebook

Beitrag von Sascha B. » Sonntag 6. September 2015, 13:03

Scholasängerin hat geschrieben:
HeGe hat geschrieben:
Scholasängerin hat geschrieben: :klatsch:

Ganz [Punkt]

Demut, von der manche Priester so gerne ihren Gläubigen predigen, ist auch für geistliche Würdenträger angesagt!
Zunächst sollten diejenigen, die scheinbar nichts besseres zu tun haben, als auf die sog. "Demut" anderer Leute zu schielen, lieber bei sich vor der eigenen Haustür kehren. Dem Priester ohne nähere Kenntnis des Falls pauschal Hochmut als Motiv zu unterstellen, ist schlicht widerlich.

Und wie Raphaela schon schrieb, ist das hier doch überhaupt nicht die Frage. Soweit eine freie Entscheidung in dieser Frage möglich ist, kann der Priester ja meinetwegen auf seinen Titel verzichten. Wenn es ihm aber von Dritten, säkularen Unternehmen von vorneherein verboten wird, diese Entscheidung selber zu treffen, muss man sich selbstverständlich dagegen wehren.
Ich verstehe, ehrlich gesagt, das Problem nicht so ganz. Warum muß Charles Pope denn unbedingt auf seinem Monsignore-Titel beharren? Und warum muß sich Pope gegen facebook wehren, wenn ihm fb die Führung eines Titel im Usernamen untersagt? Diese Vorschrift gilt ja nicht nur für Geistliche, sondern für alle Amtsträger. Eine Mitgliedschaft bei fb ist freiwillig, und wenn ich dort Mitglied sein möchte, muß ich die Vorgaben eben akzeptieren. Es zwingt ja niemand Herrn Pope, Mitglied bei fb zu sein.
Eben. FB gestattet auch keine akademischen Grade oder militärischen Ränge in den Benutzernamen. Auch andere Titel wie Amtsrichter, Superheld oder Oberbürgermeister sind nicht gestattet. Gleiches Recht für alle, würde man dem Priester seinen Titel zugestehen dann müsste man es auch anderen. Nur wer Überprüft ob die Leute den Titel zurecht verwenden?
Um den Frieden von oben und das Heil unserer Seelen lasset zum Herrn uns beten.
Herr, erbarme dich.

Scholasängerin
Beiträge: 54
Registriert: Donnerstag 31. Juli 2014, 11:53

Re: Facebook

Beitrag von Scholasängerin » Sonntag 6. September 2015, 13:38

Und die Frage muß erlaubt sein, wieso es jemand nötig hat, auf seinem Monsigniore-Titel zu bestehen. Auch wenn dies kein Zeichen von Hochmut sein sollte, ein Zeichen von Bescheidenheit ist es auf jeden Fall nicht.

Benutzeravatar
Juergen
Beiträge: 21640
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 21:43
Kontaktdaten:

Re: Facebook

Beitrag von Juergen » Sonntag 6. September 2015, 13:48

Du kannst ihn ja einfach mal ganz doll, lieb drücken. Dann geht sein Problem (oder Dein Problem mit ihm) schon von allein weg. :tuete:
Gruß
Jürgen

Vir Probatus
Beiträge: 3498
Registriert: Freitag 28. Januar 2011, 19:45
Wohnort: EB PB

Re: Facebook

Beitrag von Vir Probatus » Sonntag 6. September 2015, 14:46

Scholasängerin hat geschrieben:Und die Frage muß erlaubt sein, wieso es jemand nötig hat, auf seinem Monsigniore-Titel zu bestehen. Auch wenn dies kein Zeichen von Hochmut sein sollte, ein Zeichen von Bescheidenheit ist es auf jeden Fall nicht.
Der Dialogprozess in Paderborn:

Die Anfrage:


Hochwürdiger Herr ….
ich bin Katholik im EB Paderborn, …..

Ich verfolge aufmerksam die Geschehnisse rund um die sog. „Pastoralwerkstatt“ d.h.. im Besonderen Veröffentlichungen darüber.

Auf der Webseite http://www.pastoralwerkstatt.de finden sich nunmehr „Ergebnisse“ der dreitägigen Tagung, die vor kurzem in Heinz-Nixdorf-Forum in Paderborn stattgefunden hat.

Ich habe diese Ergebnisse (Tafeltexte der Arbeitsgruppen und die Empfehlungen aus den „Erkenntnisorten“) durchgesehen, da tauchen u.a. folgende Stichpunkte auf: (von mir wahllos herausgegriffen):
• Gemeindeleitung durch Laien
• Soziale Notlagen
• Fundraising
• Diakonat der Frauen (ohne Weihe „zweiter Klasse“)
• Entwicklung einer Kirchenapp (wörtlich: mit einer sexy Oberfläche!)
• Finanzielle Versorgung, Mittelbereitstellung durch das EB (fast auf jedem Tafeltext!)
• Persönlicher Referent für jeden PV-Leiter (ohne Verwaltungsaufgaben) !
• Pressereferent für jedes Dekanat
• Nutzung von Kirchenräumen zu außerkirchlichen Veranstaltungen
• In jeder Kirche bleibt eine Zone der kirchlichen Nutzung vorbehalten
(Was soll das sein: Der Altar und drei Meter im Umkreis?)
• Liturgische Nutzung hat im Zweifel Vorrang (Immerhin, möchte man geradezu sagen, welche Zweifel bestehen denn?)
• Es tauchen die Begriffe HA/EA als Pseudonym für hauptamtliche/ ehrenamtliche Mitarbeiter auf (Von Priestern oder Klerus ist überhaupt nicht die Rede)
• Leiter von PV/PR sind auf Zeit zu wählen.
Aktives Wahlalter ab 14.
• IT-Spezialisten für jedes Pfarrbüro

Um nur einige Punkte wahllos herauszugreifen.
Hingegen tauchen folgende Begriffe, die mir seit meiner Kindheit in fester Beziehung zur katholischen Kirche geläufig sind und die ich dort eher erwartet hätte, überhaupt nicht auf:
• Glaube, Hoffnung. Liebe
• Frömmigkeit
• Heilige Messe
• Altarssakrament
• Kommunionvorbereitung
• Rosenkranzgebet
• Vesper
• Homilie
• Taufe, Beichte, Leib Christi, Firmung, Ehesakrament, Priesterweihe, Krankensalbung
• Requiem
• Ewiges Leben
• Priesterstand, Priesterbild, Berufung
(Auch nur Beispiele)

Daher möchte Ich Ihnen die folgenden Fragen stellen:
1. Gehe ich Recht in der Annahme, daß ich mich im EB Paderborn zukünftig auf kirchliches Leben in einer Form einzustellen habe,
wo diese Begrifflichkeiten nicht mehr existieren, evtl. auch gar nicht mehr benötigt werden ?
2. Ist die Kirche im EB Paderborn in der „Perspektive 214“ als eine Art Sozialverein zu sehen, bzw. wendet sie sich dorthin, der bei
sozialen Notlagen möglichst umgehend Abhilfe schafft, der dazu Fundraising betreibt, der jedem Mitarbeiter/jeder Mitarbeiterin
jedes erdenkliche oder gewünschte finanzielle und/oder logistische Mittel bereitstellt nach dem Motto „Nice to have“ ?
Dann werde ich wohl besser evangelisch.
Dort gibt es das alles, was hier gefordert ist: Es ist seit 5 Jahrhunderten dort erprobt und „bewährt“. Alternativ kann ich auch zu den Piusbrüdern gehen: Dort muss ich nur bereit sein, das andere Extrem zu tolerieren.

Von dem, was katholischer Glaube ist, haben Sie und Ihre Veranstaltung sich aber offensichtlich weit entfernt. Und damit ist die ganze Veranstaltung ein völlig ausser Kontrolle geratenes, unkatholisches Event und ungeeignet, die anstehenden Probleme auch nur zu benennen, geschweige denn zur Lösung zu führen.

Es ist bedauerlich, daß Kirchensteuern dazu dienen müssen, ein derartiges „Wohlfühlfest“ für ein paar handverlesene Ehrenamtliche ohne praktischen Nutzen zu finanzieren.

Stattdessen wurde hier in drei Tagen imho eine Flut von geradezu unsäglichen und unerträglichem „Pastoralsprech“ und Bildern von einer „Wohlfühlveranstaltung mit Ringelpiez“ produziert.
Dieses wurde dann zu „Erkenntnissen“ deklariert, mit dem der Normalgläubige schlichtweg nichts mehr anfangen kann. Ob die Beteiligten selbst daraus einen sinnvollen Nutzen ziehen können, ist für mich ebenfalls fraglich, aber da mögen die Auffassungen verschieden sein. Wahrscheinlich bin ich von diesen Beteiligten nur zu weit entfernt.

Und über die „Ergebnisse“ beweihräuchert man sich nun auch noch selbst und öffentlich im Internet. Ich halte das für außerordentlich bedauernswert und der Aussenwirkung der Kirche für nicht zuträglich.

Ich jedenfalls möchte, solange es mir möglich ist, an Sonntagen und kirchlichen Feiertagen weiterhin die katholische Messfeier besuchen, der ein Priester vorsteht. Dafür bin ich bereit, bei schrumpfender Zahl von Priestern und Gläubigen auch einen entsprechenden Anfahrweg in Kauf zu nehmen.
Von einer Kirche als Sozial- und Wohlfühlverein halte ich nichts.


Mit freundlichen Grüßen




Die Antwort

Sehr geehrter Herr ….

Ihre Mail bzgl. der Pastoralwerkstatt hat mich gerade erreicht. Auf Ihre beiden Fragen kann ich Ihnen ganz einfach antworten: Nein.
Was die "Perspektive 214" insgesamt angeht: Lesen Sie bitte die Hirtenbriefe unseres Erzbischofs, seine diesjährige Liboripredigt, die Tagungsunterlagen für die Pastoralwerkstatt und den öffentlich zugänglich gemachten geplanten Weg zu den diözesanen Rahmenbedingungen für künftiges pastorales Handeln in einem Zusammenhang mit dem Auftrag an die Pastoralwerkstatt.
Erlauben Sie mir zwei Anmerkungen zu Ihrer Mail:
1. Ich verstehe nicht, wie Sie auf die in Ihren beiden Fragen versteckten Annahmen kommen.
2. Ich bitte Sie, sich mir gegenüber für Ihre von mir als herabsetzend empfundenen Aussagen zu meinem Glauben und meiner Tätigkeit für den Erzbischof zu entschuldigen.

Herzliche Grüße aus Paderborn,

fazit:
Der Mann versteht meine Fragen zwar nicht, weiss aber, daß ich mich dafür entschuldigen muss. Na ja.


Merke: Monsignores haben eben Ihre eigenen Befindlichkeiten.
"Die Frau ist für die Kirche unabdingbar und wichtiger als manche Bischöfe." (Papst Franziskus)

Benutzeravatar
Juergen
Beiträge: 21640
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 21:43
Kontaktdaten:

Re: Facebook

Beitrag von Juergen » Sonntag 6. September 2015, 15:06

@Vir Probatus

Herzlichen Dank für die beiden Texte!
Gruß
Jürgen

Benutzeravatar
martin v. tours
Beiträge: 2777
Registriert: Sonntag 2. November 2008, 21:30

Re: Facebook

Beitrag von martin v. tours » Sonntag 6. September 2015, 15:20

@ Vir Probatus :daumen-rauf: :daumen-rauf:
Guter Brief -Dämliche Antwort.
Offensichtlich, versteht der Dich wirklich nicht (kirchliches Paralleluniversum).
Und, wofür sollst Du dich entschuldigen?? Du hast doch nur geschildert, wie Du diese Angelegenheit empfindest.
Nach dem sie nicht erreicht hat, daß die Menschen praktizieren, was sie lehrt, hat die gegenwärtige Kirche beschlossen, zu lehren, was sie praktizieren.
Nicolás Gómez Dávila

Benutzeravatar
Amanda
Beiträge: 1349
Registriert: Mittwoch 7. Oktober 2009, 18:23
Wohnort: Bistum Limburg

Re: Facebook

Beitrag von Amanda » Sonntag 6. September 2015, 15:36

Mann, muss der Typ sich auf den Schlips getreten fühlen.
Getroffene Hunde bellen!


@Vir probatus:
Gut gemacht!
"Die Kirche scheint immer der Zeit hinterher zu sein,
obwohl sie doch in Wirklichkeit jenseits der Zeit ist;
sie wartet, bis der letzte Tick seinen letzten Sommer gehabt hat."
Gilbert Keith Chesterton

Antworten Vorheriges ThemaNächstes Thema