Ostern für Anfänger?

Fragen, Antworten, Nachrichten.

Moderator: Protasius

Benutzeravatar
overkott
Beiträge: 19626
Registriert: Donnerstag 8. Juni 2006, 11:25

Ostern für Anfänger?

Beitrag von overkott » Sonntag 16. April 2017, 12:22

Christen haben es in Deutschland nicht leicht. Die Wiedervereinigung hat die Christenheit im Land geschwächt. Die Bundeshauptstadt wird von glaubensfernen Politikern regiert. Die Einwohner der Stadt denken und fühlen vielfach anders als die Mehrheit der Bevölkerung in Deutschland. In den Medien sitzen Menschen, denen die Kirche fremd geworden ist. Der Kampf um den Kalender, ob Sonntag als erster Tag der Woche oder auch Sommerzeit, ist ein Kristallisationspunkt für den Bruch mit der Logik der Tradition. Und die Kirche schwimmt mit, verkauft für 30 Silberlinge die Tradition, aquiriert gezielt traditionsfernes Personal. Christen fühlen sich auch von ihrer eigenen Kirche nicht ernst genommen, allein gelassen. Sie fühlen sich von Ungläubigen bedrängt, die vom Glauben wenig Ahnung haben, aber dies lautstark kundtun. Sie fühlen sich zunehmend von einem Staat und seinen Zwangsinstitutionen bedrängt, der unter der Flagge der Neutralität den Glauben an die Liebe und die Freiheit unterdrücken will. Was bedeutet vor diesen Hintergrund für euch Frohe Ostern?

Benutzeravatar
Niels
Beiträge: 21282
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 11:13
Kontaktdaten:

Re: Ostern für Anfänger?

Beitrag von Niels » Sonntag 16. April 2017, 15:30

Ostern für Fortgeschrittene: https://www.youtube.com/watch?v=8w8xUfFKbwE (besonders ab 1:07:02)
"Im Umgang mit der Liturgie entscheidet sich das Geschick von Glaube und Kirche." (Joseph Kardinal Ratzinger)

SIMONBLN
Beiträge: 71
Registriert: Dienstag 19. Januar 2016, 21:23

Re: Ostern für Anfänger?

Beitrag von SIMONBLN » Sonntag 16. April 2017, 16:45

Naja...
Also in vielen Punkten gebe ich dir Recht. Allerdings fühle ich mich nicht von meiner Kirche allein gelassen :-).
Wir alle haben das schwere Kreuz der Diaspora zu tragen und das verbindet....
Im besten Fall wird man nur müde belächelt.
Und bei jedem Gespräch kommen gleich nur die Themen: Zölibat, Homosexualität, Missbrauch (über Fußballvereine redet keiner) und Ehe.
Als ob es im Katholizismus um nichts anderes geht und das nervt mich mega :-(.
Vor allem schimpfen am meisten die Menschen, denen die Kirche theoretisch gesehen egal sein könnte, weil sie deren Leben ja überhaupt nicht beeinflusst...
Und grade die Auferstehung schenkt Liebe und macht Mut dran zu bleiben auch wenn die Welt oder es in einem selber eine Zeit lang dunkel erscheint. Sie befreit, spendet Kraft und gibt Hoffnung.
Sie ist quasi ein Katalysator der Liebe :-).
Wir alle sollten noch viel lauter das Halleluja singen, grade in die Dunkelheit hinein...
Und egal wie "sch...e" die momentanen äußeren Umstände scheinen mögen, so brauchen wir uns nicht zu fürchten, da Jesus die Welt überwunden hat... :klatsch:

Benutzeravatar
overkott
Beiträge: 19626
Registriert: Donnerstag 8. Juni 2006, 11:25

Re: Ostern für Anfänger?

Beitrag von overkott » Sonntag 16. April 2017, 23:40

Natürlich darf sich die Kirche nicht vor ihrem eigenen Profil schämen. Und natürlich zeichnet sich die Kirche durch Zölibat und Ehe aus. Ein Katholik darf deshalb nicht genervt, darauf angesprochen zu werden. Nerven muss ihn vielmehr, wo sich die Kirche oder er selbst nicht dran hält. Die Kirche besteht leider nicht nur aus Heiligen, sondern zum größten Teil aus Sündern, selbst in höchsten Ämtern. Da ist natürlich besonders schwer zu ertragen, dass Kriminelle in Papst- und Bischofsämtern saßen. Sich der Realität der Kirchengeschichte zu stellen, ist nicht leicht zu ertragen. Schlimmer noch, dass die Gegenwart ebenfalls nicht frei ist von Amtsmissbrauch. Wie aber kommt ein Katholik damit zurecht, dass Kirche und Welt nicht so ideal sind, wie dies wünschenswert wäre? Zunächst mal muss er verstehen, dass die Luft schon rein mathematisch immer dünner wird, je idealer seine Vorstellungen sind. Im Idealfall ist er allein. Je mehr er hinabsteigt in die niedere Wirklichkeit, desto mehr befindet er sich in ( mehr oder weniger schlechter ) Gesellschaft. Jesus ist vom hohen Ross herabgestiegen und hat sich in schlechte Gesellschaft begeben bis hin zu seinem Tod am Kreuz. Seine Auferstehung inmitten seiner Kirche hätte vor Ostern niemand erwartet.

Benutzeravatar
TeDeum
Beiträge: 144
Registriert: Montag 8. Juli 2013, 09:07

Re: Ostern für Anfänger?

Beitrag von TeDeum » Montag 17. April 2017, 07:27

@SIMONBLN - du hast die Kreuzzüge vergessen :D

Aber ja, Zustimmung. Die Erfahrung deckt sich mit der meinen.

Manchmal kann das ganz schön desillusionieren. Aber dann weitet sich der Blick wieder und man lässt das hinter sich, weil's am Ende ohne jede Bedeutung ist.

@Ovi - dachte nicht, dass ich das schreiben würde, aber mal volle Zustimmung. Wobei ich mich gegen den Stempel "Traditioneller" wehre. Ich bin nicht "Tradi", ich will den Glauben an Jesus Christus in der deutschen Kirche einfach Ernst genommen sehen! Und die Kirche nicht zur Spielwiese für Berufspolitiker und Vereinsmeier verkommen lassen.

SIMONBLN
Beiträge: 71
Registriert: Dienstag 19. Januar 2016, 21:23

Re: Ostern für Anfänger?

Beitrag von SIMONBLN » Montag 17. April 2017, 21:39

@ovi naja mich nervt es halt nur weil es immer die selben Themen sind und nicht mal andere Inhalte eine Chance haben diskutiert zu werden. Die katholische Kirche ist eben viel mehr als nur Zölibat und co....

@tedeum *hehe* Stimmt wie konnte ich nur diese Kreuzzüge vergessen :breitgrins:

Hm also wenn die Kirche nicht aus Sündern bestünde, wäre es dann noch eine christliche Kirche? Schauen wir uns doch das NT an. Was waren das für Menschen, welche Jesus nachfolgten? Und wie waren einige Heilige am Anfang ihres Weges? Also wenn die Priester und Bischöfe nicht Sünder wären, so würde mich das wundern...
Der Anspruch so wie Jesus zu sein ist sehr hoch. Ich denke wichtig ist einfach sein ganzes Leben an sich und sein Umfeld zu arbeiten. Dank des Sakraments der Buße hat man auch immer wieder die Chance umzukehren und das finde ich ist in der heutigen Gesellschaft etwas ganz besonderes.
Heutzutage glauben viele nicht mehr daran, dass sich Menschen ändern können...
Und die Auferstehung reißt einfach alles für uns raus und darüber können wir uns freuen und uns stärken,-)
Und wenn man die Freundschaft mit Jesus pflegt ist man ja nie allein ;-)
Sorry bin nur nen Unterdurchschnittskatholik und habe nicht viel Ahnung... Aber das sind meine 50cent :-)

Benutzeravatar
overkott
Beiträge: 19626
Registriert: Donnerstag 8. Juni 2006, 11:25

Re: Ostern für Anfänger?

Beitrag von overkott » Dienstag 18. April 2017, 13:24

SIMONBLN hat geschrieben:
Montag 17. April 2017, 21:39
Hm also wenn die Kirche nicht aus Sündern bestünde, wäre es dann noch eine christliche Kirche?
Wollen Sie die Taufe abschaffen?

SIMONBLN
Beiträge: 71
Registriert: Dienstag 19. Januar 2016, 21:23

Re: Ostern für Anfänger?

Beitrag von SIMONBLN » Dienstag 18. April 2017, 23:56

Die Taufe abschaffen?
Wo ist denn da die Logik?
Wollen sie das Sakrament der Beichte abschaffen?
Die Taufe tilgt die Erbsünde ja...
Ich dachte ich wäre hier in einem katholischen Forum xD
Wenn die Taufe allein wirklich ALLE Sünden komplett für immer tilgen würde, dann würden ja nach ihrer Logik die Menschen nicht mehr Sündigen, da sie ja getauft sind.
Oder man kann machen was man will, da man dank der Taufe ja eh erlöst ist... :breitgrins:
Die Taufe ist der erste Schritt zur Umkehrung und Befreiung und der Prozess geht ein Menschenleben lang...

Antworten Vorheriges ThemaNächstes Thema

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 8 Gäste