Mißbrauchsanschuldigungen II

Fragen, Antworten, Nachrichten.

Moderator: Protasius

Lilaimmerdieselbe
Beiträge: 1855
Registriert: Dienstag 4. Dezember 2012, 11:16

Mißbrauchsanschuldigungen II

Beitrag von Lilaimmerdieselbe » Sonntag 7. April 2013, 05:46

Fortsetzung des alten Missbrauchsstrangs. -HeGe


Ich habe in einer Meldung von radio vatikan gelesen, dass Papst Franziskus die Kongregation für die Glaubenslehre aufgefordert hat, die Arbeit im Bereich der Mißbrauchsfälle so, wie sie von Papst Benedikt geregelt wurde, fortzuführen. Das einzige, was mich daran erstaunte, war die Zuständigkeit der Kongregation für die Glaubenslehre. Kann mir jemand erklären, warum ausgerechnet diese Kongregation dafür zuständig ist?

Benutzeravatar
Protasius
Moderator
Beiträge: 5395
Registriert: Sonnabend 19. Juni 2010, 19:13

Re: Mißbrauchsanschuldigungen

Beitrag von Protasius » Sonntag 7. April 2013, 08:12

Lilaimmerdieselbe hat geschrieben:Ich habe in einer Meldung von radio vatikan gelesen, dass Papst Franziskus die Kongregation für die Glaubenslehre aufgefordert hat, die Arbeit im Bereich der Mißbrauchsfälle so, wie sie von Papst Benedikt geregelt wurde, fortzuführen. Das einzige, was mich daran erstaunte, war die Zuständigkeit der Kongregation für die Glaubenslehre. Kann mir jemand erklären, warum ausgerechnet diese Kongregation dafür zuständig ist?
:hmm: Ich hätte die Kleruskongregation erwartet, aber die Glaubenskongregation kann ich auch nicht nachvollziehen.
Der so genannte ‚Geist’ des Konzils ist keine autoritative Interpretation. Er ist ein Geist oder Dämon, der exorziert werden muss, wenn wir mit der Arbeit des Herrn weiter machen wollen. – Ralph Walker Nickless, Bischof von Sioux City, Iowa, 2009

Benutzeravatar
Hubertus
Beiträge: 9550
Registriert: Montag 3. Mai 2010, 20:08

Re: Mißbrauchsanschuldigungen

Beitrag von Hubertus » Sonntag 7. April 2013, 08:25

Die Glaubenskongregation hat sich schon früher mit solchen Fällen beschäftigt, und zwar im Zusammenhang mit Sünden gegen das 6. Gebot bei der Beichte: http://de.wikipedia.org/wiki/De_delictis_gravioribus
Der Kult ist immer wichtiger als jede noch so gescheite Predigt. Die Objektivität des Kultes ist das Größte und das Wichtigste, was unsere Zeit braucht. Der Alte Ritus ist der größte Schatz der Kirche, ihr Notgepäck, ihre Arche Noah. (M. Mosebach)

Lilaimmerdieselbe
Beiträge: 1855
Registriert: Dienstag 4. Dezember 2012, 11:16

Re: Mißbrauchsanschuldigungen

Beitrag von Lilaimmerdieselbe » Sonntag 7. April 2013, 09:06

Ich bedanke mich für den wikipedia-link, den ich allein nicht gefuden hätte. Ich verstehe daraus, dass die Glaubenskongregation zuständig ist, weil sich der damalige Kardinal Ratzinger sich um diese Sache gekümmert hat.

Benutzeravatar
taddeo
Moderator
Beiträge: 18227
Registriert: Donnerstag 18. Januar 2007, 09:07
Wohnort: in Superiori Palatinatu

Re: Mißbrauchsanschuldigungen

Beitrag von taddeo » Sonntag 7. April 2013, 11:39

Lilaimmerdieselbe hat geschrieben:Ich bedanke mich für den wikipedia-link, den ich allein nicht gefuden hätte. Ich verstehe daraus, dass die Glaubenskongregation zuständig ist, weil sich der damalige Kardinal Ratzinger sich um diese Sache gekümmert hat.
Nein, nicht nur.
Die Glaubenskongregation hat spätestens seit der Kurienreform durch Pastor bonus 1988 unter Papst Johannes Paul II. selig auch die Aufgabe eines kirchlichen Höchstgerichtshofes in allen Fragen, die Glaube und Sitten betreffen:
Art. 52

Sie urteilt über Straftaten gegen den Glauben und über schwerwiegendere Straftaten gegen die Sitten und solche, die bei der Feier der Sakramente begangen wurden, wenn diese ihr angezeigt wurden, und, wo es angebracht ist, wird sie nach Maßgabe des allgemeinen oder des besonderen Rechts kanonische Strafen feststellen oder verhängen.
Natürlich war damals Joseph Ratzinger schon Präfekt der Kongregation, und es ist mittlerweile ganz klar, daß er immer die Triebfeder für ein unnachgiebiges Verfolgen von Mißbräuchen war. Als Papst hat er dann die letzten Schritte unternommen bzw. unternehmen müssen, für die ihm vorher womöglich noch die Hände gebunden waren, weil andere Kräfte in der Kirche seine Unbestechlichkeit und "deutsche Gründlichkeit" in diesen Dingen ausgebremst hatten.
Der liebe Gott ist ein Masseur mit Händen aus Musik. (Martin Walser)

Benutzeravatar
Robert Ketelhohn
Beiträge: 24448
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 09:26
Wohnort: Velten in der Mark
Kontaktdaten:

Re: Mißbrauchsanschuldigungen

Beitrag von Robert Ketelhohn » Sonntag 7. April 2013, 13:00

Die Glaubenskongregation ist das oberste Gericht der Kirche; Benedikt hat ihr für schwere Fälle die Erstzuständigkeit zugewiesen. Die übrigen Kongregationen haben keine richterlichen Funktionen, können also von vornherein nicht zuständig sein.
Propter Sion non tacebo, | ſed ruinas Romę flebo, | quouſque juſtitia
rurſus nobis oriatur | et ut lampas accendatur | juſtus in eccleſia.

Benutzeravatar
Robert Ketelhohn
Beiträge: 24448
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 09:26
Wohnort: Velten in der Mark
Kontaktdaten:

Re: Mißbrauchsanschuldigungen

Beitrag von Robert Ketelhohn » Sonntag 7. April 2013, 13:02

taddeo hat geschrieben:Die Glaubenskongregation hat … auch die Aufgabe eines kirchlichen Höchstgerichtshofes in allen Fragen, die Glaube und Sitten betreffen
Ah, da war’s schon gesagt. Genau, so ist es.
Propter Sion non tacebo, | ſed ruinas Romę flebo, | quouſque juſtitia
rurſus nobis oriatur | et ut lampas accendatur | juſtus in eccleſia.

Benutzeravatar
Lupus
Beiträge: 2267
Registriert: Sonnabend 13. September 2008, 13:48
Wohnort: Oberschwaben

Re: Mißbrauchsanschuldigungen

Beitrag von Lupus » Sonntag 7. April 2013, 13:57

Nach meiner Gehilfenprüfung als Gärtner,- ich habe diesen Beruf gewählt, weil ich immer gern in der Natur war, und außerdem mir als Flüchtlingskind keine Möglichkeit gegeben war, evtl. ein Gymnasium zu besuchen um etwa später, was ich eigentlich immer schon wollte, studieren zu können, bekam ich die Gelegenheit mit 19 Jahren in einem Internat für Spätberufe bei den SDB das Abitur nach zu holen.
In unserem Internat herrschte eine ganz hervorragende Atmosphäre des Vertrauens zueinander und auch den Oberen gegenüber. Unser Tagesablauf war streng geregelt, - was mir eigentlich, da ich ein großes Ziel vor Augen hatte, nie "gegen den Strich" ging.
In den 8 Jahren bis zum Abitur gab es nicht ein einziges Mal, auch nicht evtl. verdeckt oder, wie man heute gern sagt, vertuscht einen einzigen Fall von übermäßiger Strenge, was ja heute bereits Mißbrauch genannt wird, oder gar unter den Schülern auch nur entfernt so etwas wie sexuelle Mißgriffe!
Ich meine, es kam daher, dass sich die Salesianer Don Boscos in jenen Jahren (1955 - 1964) stets streng an die Konstitutionen und Regeln ihres Ordensvaters Don Bosco hielten. Ein Grundsatz damals lautete z.B.: numquam solo, raro duo, semper tres, sed non semper idem tres! Über dies wurde uns angewöhnt, jeden Monat, zumeist am Anfang desselben, zum Rendikonto beim Direktor des Internats vorzusprechen. Da konnten frei und ungezwungen alle eventuellen Probleme und Schwierigkeiten offen und frei angesprochen werden. Leider haben die SDB diese Übung, die auf Don Bosco zurückgeht, heutzutage aufgegeben wie so vieles, was "früher" gut und richtig war. In vielen Salesianerheimen gibt es heute z.B. keinen Beichtvater mehr; der war nach Don Bosco neben dem Pförtner einer der wichtigsten Heimstützen.
Ich komme ins Schwärmen..
Deshalb nur noch kurz: Als SDB-Praktkant, man sagte damals Assistent, war ich in verschiedenen Lehrlings-und Schülerheimen. Mißbräuche gab es nie, wenigstens solange man sich an Don Bosco täglich zu erinnern bereit war. Nach meiner Priesterweihe (1971) war ich dann Pastoralleiter (praktisch Pfarrer) in einem Heim für Schwererziehbare und Lernbehinderte.
Da immer noch Don Bosco galt, gab es auch keine Mißbräuche jedlicher Couleur.
Ich bin weggegangen, weil mich die liturgischen Sperenzien mehrerer Mitbrüder zutiefst abstießen, die natürlich in keiner Weise den Regeln Don Boscos entsprachen. Der damalige Provinzial stand ganz auf der Seite der in liturgicis marodierenden Patres.
Das allerdings waren Mißbräuche, die bei mir viel schwerer wogen als jede Watschn, die es selbstverständlich gegenüber einem Lauser auch gab. Mancher Lausbub bettelte gerade um eine Watschn, denn dann wurde er nicht durch Stillschweigen übergangen und etwas abseits gestellt, was viel tiefer traf.

+L.
Christus mein Leben, Maria meine Hoffnung, Don Bosco mein Ideal!

Benutzeravatar
Reinhard
Beiträge: 2161
Registriert: Montag 30. Mai 2011, 11:06
Wohnort: in der ostdeutschen Diaspora

Re: Mißbrauchsanschuldigungen

Beitrag von Reinhard » Sonntag 7. April 2013, 15:10

Protasius hat geschrieben:
Lilaimmerdieselbe hat geschrieben:... Das einzige, was mich daran erstaunte, war die Zuständigkeit der Kongregation für die Glaubenslehre. Kann mir jemand erklären, warum ausgerechnet diese Kongregation dafür zuständig ist?
:hmm: Ich hätte die Kleruskongregation erwartet, aber die Glaubenskongregation kann ich auch nicht nachvollziehen.
Meine Vermutung ist, dass sowohl PP Benedikt damals, als auch PP Franziskus diese Untersuchungsinstanz so weit wie nur möglich von eventuellen "Netzwerken" entfernt installiert hat.

Ganz offensichtlich gab es ja einen "Konsens des Schweigens und Zudeckens", der Bestandteil des Problems war. Und viele Netzwerker aus der Zeit (samt ihrem Dunstkreis) sind ja nach wie vor in ihren Ämtern.

Von daher leuchtet mir das schon ein.

Lupus: ich spreche hier nicht von Ohrfeigen u.ä., sondern von tatsächlichen Missbräuchen, heimlich geduldeter Promiskuität und Homosexualität !

Benutzeravatar
JosefBordat
Beiträge: 1074
Registriert: Freitag 21. Dezember 2012, 13:02
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Mißbrauchsanschuldigungen

Beitrag von JosefBordat » Donnerstag 11. April 2013, 18:01

Sexueller Missbrauch als Videospiel? Na, klar - wenn es um Papst und Kirche geht! - http://jobo72.wordpress.com/213/4/11/ ... issbrauch/

JoBo
Jobo72's Weblog - Christliche Existenzphilosophie. Gott, die Welt und alle Dinge überhaupt

Vir Probatus
Beiträge: 3459
Registriert: Freitag 28. Januar 2011, 19:45
Wohnort: EB PB

Re: Mißbrauchsanschuldigungen

Beitrag von Vir Probatus » Sonntag 21. April 2013, 10:04

Tritonus hat geschrieben:http://www.weser-kurier.de/region/olden ... 37337.html

Nur ein Fünf-Zeilen-Artikelchen. Ziemlich unspektakulär. Man sieht schon am Umfang, dass der Beschuldigte kein Katholik sein kann.
Wie bitte? Man sieht es am Umfang ?
:hae?:
Es genügt, wenn ich das sage! (Bischof Gerhard Ludwig Müller und das Kirchenrecht)

Benutzeravatar
HeGe
Moderator
Beiträge: 12324
Registriert: Montag 6. Oktober 2003, 18:56
Wohnort: Erzbistum Köln

Re: Mißbrauchsanschuldigungen

Beitrag von HeGe » Sonntag 21. April 2013, 12:26

Vir Probatus hat geschrieben:
Tritonus hat geschrieben:http://www.weser-kurier.de/region/olden ... 37337.html

Nur ein Fünf-Zeilen-Artikelchen. Ziemlich unspektakulär. Man sieht schon am Umfang, dass der Beschuldigte kein Katholik sein kann.
Wie bitte? Man sieht es am Umfang ?
:hae?:
Er meint, am Umfang des Artikels. Wäre es jemand, den man irgendwie mit der Kirche in Verbindung bringen könnte, wäre der Artikel länger gewesen.
Preces meae non sunt dignae: / Sed tu bonus fac benigne, / Ne perenni cremer igne.

Benutzeravatar
JosefBordat
Beiträge: 1074
Registriert: Freitag 21. Dezember 2012, 13:02
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Mißbrauchsanschuldigungen

Beitrag von JosefBordat » Sonntag 21. April 2013, 22:10

Daniel Cohn-Bendit hat den Theodor-Heuss-Preis erhalten, begleitet von heftiger Kritik. Diese hatte sich bereits im Vorfeld an dessen früheren Aussagen über Intimitäten mit Kindern entzündet. Cohn-Bendit nutzte die Preisverleihung, um sich von seinen damaligen Äußerungen zu distanzieren. Rückendeckung erhielt er vom Baden-Württembergischen Ministerpräsidenten Kretschmann, der meinte, man müsse vergeben können. Das ist richtig. Aber: http://jobo72.wordpress.com/213/4/21/vergebung-5/

JoBo
Jobo72's Weblog - Christliche Existenzphilosophie. Gott, die Welt und alle Dinge überhaupt

Benutzeravatar
JosefBordat
Beiträge: 1074
Registriert: Freitag 21. Dezember 2012, 13:02
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Mißbrauchsanschuldigungen

Beitrag von JosefBordat » Montag 29. April 2013, 23:38

Daniel Cohn-Bendit nimmt den Deutsch-Französischen Medienpreis nicht an. - http://jobo72.wordpress.com/213/4/29/ ... dienpreis/

JoBo
Jobo72's Weblog - Christliche Existenzphilosophie. Gott, die Welt und alle Dinge überhaupt

Benutzeravatar
HeGe
Moderator
Beiträge: 12324
Registriert: Montag 6. Oktober 2003, 18:56
Wohnort: Erzbistum Köln

Re: Mißbrauchsanschuldigungen

Beitrag von HeGe » Montag 6. Mai 2013, 14:12

Preces meae non sunt dignae: / Sed tu bonus fac benigne, / Ne perenni cremer igne.

Benutzeravatar
Gallus
Beiträge: 3385
Registriert: Montag 27. Dezember 2010, 11:13
Wohnort: Erzbistum Köln

Re: Mißbrauchsanschuldigungen

Beitrag von Gallus » Sonntag 12. Mai 2013, 00:39

http://wdtprs.com/blog/213/5/wsj-on-t ... important/

Ein langer Artikel aus dem Wall Street Journal. Am Beispiel eines seit 19 Jahren offensichtlich unschuldig in den USA inhaftierten Priesters wird gezeigt, wie die Aussicht auf hohe Entschädigungszahlungen labile Charaktere zur Fabrikation von Mißbrauchsvorwürfen veranlaßt hat.

Benutzeravatar
JosefBordat
Beiträge: 1074
Registriert: Freitag 21. Dezember 2012, 13:02
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Mißbrauchsanschuldigungen

Beitrag von JosefBordat » Mittwoch 15. Mai 2013, 10:48

Herr Trittin, Frau Roth – es gibt viel zu tun. - http://jobo72.wordpress.com/213/5/15/ ... chtnisses/

JoBo
Jobo72's Weblog - Christliche Existenzphilosophie. Gott, die Welt und alle Dinge überhaupt

Benutzeravatar
Peregrin
Moderator
Beiträge: 5422
Registriert: Donnerstag 12. Oktober 2006, 16:49

Re: Mißbrauchsanschuldigungen

Beitrag von Peregrin » Mittwoch 15. Mai 2013, 20:54

JosefBordat hat geschrieben:Herr Trittin, Frau Roth – es gibt viel zu tun. - http://jobo72.wordpress.com/213/5/15/ ... chtnisses/
Spannend wird's ja, wenn's an die Schadensersatzforderungen geht. Ich meine, die Vertuscher und Wegschauer werden die Opfer wohl nicht harztherzig auf den Zivilrechtsweg verweisen wollen, wo sie am Ende zum zweitenmal Opfer werden, wenn ihnen keiner glaubt?
Ich bin der Kaiser und ich will Knödel.

Benutzeravatar
Peregrin
Moderator
Beiträge: 5422
Registriert: Donnerstag 12. Oktober 2006, 16:49

Re: Mißbrauchsanschuldigungen

Beitrag von Peregrin » Mittwoch 15. Mai 2013, 20:56

Vom grünen Mißbrauchs- und Aufarbeitungsspezialisten Herrn Beck hat man in der Sache noch nicht viel vernommen, oder irre ich mich da?
Ich bin der Kaiser und ich will Knödel.

Benutzeravatar
JosefBordat
Beiträge: 1074
Registriert: Freitag 21. Dezember 2012, 13:02
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Mißbrauchsanschuldigungen

Beitrag von JosefBordat » Freitag 17. Mai 2013, 10:15

Peregrin hat geschrieben:Vom grünen Mißbrauchs- und Aufarbeitungsspezialisten Herrn Beck hat man in der Sache noch nicht viel vernommen, oder irre ich mich da?
Nein - ich habe nur von Trittin was gelesen (http://meta.tagesschau.de/id/7316/grue ... ufarbeiten). - Aber es kommt ja noch dicker: http://jobo72.wordpress.com/213/5/16/ ... rds-eklig/

Ich meine, da beschreibt jemand seinen "guten" Sex mit einer 6jährigen - und keinen interessiert's?! Auch nicht Herausgeber DCB?!

JoBo
Jobo72's Weblog - Christliche Existenzphilosophie. Gott, die Welt und alle Dinge überhaupt

Benutzeravatar
Protasius
Moderator
Beiträge: 5395
Registriert: Sonnabend 19. Juni 2010, 19:13

Re: Papst Franz I.

Beitrag von Protasius » Mittwoch 12. Juni 2013, 14:26

Exilfranke hat geschrieben:Zu der "Gay-Lobby" im Vatikan: Ich bin mal gespannt, wie die Medien und ihre Konsumenten auf diese Meldung reagieren, und wie sie interpretiert wird.

http://www.spiegel.de/panorama/gesellsc ... 5216.html

SPON hat sie bereits aufgegriffen und die Foristen scheinen die Dimension nicht zu begreifen, nein, jeder Zusammenhang dieser Gay-Lobby mit dem gezielten Vertuschen von Kindesmissbrauch etc. kommt gar nicht erst auf. Tenor ist: Toll es gibt Schwule im Vatikan, und toll, dass Papst Franz das jetzt anerkennen wird.

Super Gedanken-Transfer. Die Messdiener wurden natürlich von heterosexuellen Priestern missbraucht. Aber sonst alles im Lot.
Damit die dortigen Kommentatoren mitbekommen, daß die Minderheit der homosexuellen Priester für den Großteil der Mißbrauchsfälle verantwortlich ist, müßten sie ja ihre Vorurteile für eine Minute zur Seite legen und zuhören...
Der so genannte ‚Geist’ des Konzils ist keine autoritative Interpretation. Er ist ein Geist oder Dämon, der exorziert werden muss, wenn wir mit der Arbeit des Herrn weiter machen wollen. – Ralph Walker Nickless, Bischof von Sioux City, Iowa, 2009

Benutzeravatar
Exilfranke
Beiträge: 758
Registriert: Sonnabend 23. Juni 2012, 07:23

Re: Papst Franz I.

Beitrag von Exilfranke » Mittwoch 12. Juni 2013, 14:37

So ist es. Aber die Medien haben ja gut dafür gesorgt, dass hier keinerlei Synpasen gebildet wurden. Ein Schwuler kann ja gar nichts böses tun, er ist ja eine verfolgte Minderheit.
„Was du in anderen entzünden willst, muss in dir selbst brennen.“ - Aurelius Augustinus.

Bitt Gott für uns, Maria.

Benutzeravatar
phylax
Beiträge: 905
Registriert: Sonntag 9. Mai 2010, 13:50
Wohnort: Kurtrier

Re: Papst Franz I.

Beitrag von phylax » Mittwoch 12. Juni 2013, 16:44

Sag mir mal die wissenschaftliche Veröffentlichung, nach der Kindesmißbrauch vor allem von homosexuellen Priestern verübt wurde
Von Gott kommt mir ein Freudenschein,/ wenn Du mich mit den Augen Dein/ gar freundlich tust anblicken

Benutzeravatar
Exilfranke
Beiträge: 758
Registriert: Sonnabend 23. Juni 2012, 07:23

Re: Papst Franz I.

Beitrag von Exilfranke » Mittwoch 12. Juni 2013, 16:57

Warum sollte ein heterosexueller Mann Knaben missbrauchen? o.O
„Was du in anderen entzünden willst, muss in dir selbst brennen.“ - Aurelius Augustinus.

Bitt Gott für uns, Maria.

Alt-Katholik
Beiträge: 251
Registriert: Dienstag 23. April 2013, 15:22

Re: Papst Franz I.

Beitrag von Alt-Katholik » Mittwoch 12. Juni 2013, 16:59

Exilfranke hat geschrieben:Warum sollte ein heterosexueller Mann Knaben missbrauchen? o.O
Genau. Es gibt ja genug Ministrantinnen, nicht wahr?

Benutzeravatar
Exilfranke
Beiträge: 758
Registriert: Sonnabend 23. Juni 2012, 07:23

Re: Papst Franz I.

Beitrag von Exilfranke » Mittwoch 12. Juni 2013, 17:01

Ja und? Hauptsächlich sind ja Jungen betroffen.
„Was du in anderen entzünden willst, muss in dir selbst brennen.“ - Aurelius Augustinus.

Bitt Gott für uns, Maria.

Benutzeravatar
Protasius
Moderator
Beiträge: 5395
Registriert: Sonnabend 19. Juni 2010, 19:13

Re: Papst Franz I.

Beitrag von Protasius » Mittwoch 12. Juni 2013, 19:53

phylax hat geschrieben:Sag mir mal die wissenschaftliche Veröffentlichung, nach der Kindesmißbrauch vor allem von homosexuellen Priestern verübt wurde
Das stand WIMRE vor einigen Monaten in Theologisches, es war ein Artikel eines polnischen Geistlichen. Muß ich erst raussuchen.

Andererseits können wir das vermutlich in nicht allzu ferner Zukunft lesen, wenn die wissenschaftliche Aufarbeitung des Mißbrauchsskandals durch die Kirche erste Früchte trägt - die nebenbei bemerkt keine andere Gruppe durchführt, obwohl Mißbräuche durch Kleriker nur einen kleinen Prozentsatz der Gesamtzahl an Mißbrauchsfällen ausmachen.
Der so genannte ‚Geist’ des Konzils ist keine autoritative Interpretation. Er ist ein Geist oder Dämon, der exorziert werden muss, wenn wir mit der Arbeit des Herrn weiter machen wollen. – Ralph Walker Nickless, Bischof von Sioux City, Iowa, 2009

Benutzeravatar
Protasius
Moderator
Beiträge: 5395
Registriert: Sonnabend 19. Juni 2010, 19:13

Re: Mißbrauchsanschuldigungen

Beitrag von Protasius » Mittwoch 12. Juni 2013, 20:06

Geht doch nichts über eine funktionierende Suchfunktion im Forum:
Kanonikus Dr. theol. habil. Darius Oko, Mit dem Papst gegen Homohäresie, erschienen auf Deutsch (u.a.) in THEOLOGISCHES Nr. 09/10, 2012, 403

Dort wird die Angabe, daß 80% der Mißbrauchstaten durch homosexuelle Geistliche verübt wurden, mit der Studie The Nature and Scope of Sexual Abuse of Minors by Catholic Priests and Deacons in the United States 1950-2002, New York 2004 der amerikanischen Bischofskonferenz, bekannt als der John-Jay-Report, belegt.
Zuletzt geändert von Protasius am Mittwoch 12. Juni 2013, 20:09, insgesamt 1-mal geändert.
Der so genannte ‚Geist’ des Konzils ist keine autoritative Interpretation. Er ist ein Geist oder Dämon, der exorziert werden muss, wenn wir mit der Arbeit des Herrn weiter machen wollen. – Ralph Walker Nickless, Bischof von Sioux City, Iowa, 2009

civilisation
Beiträge: 10481
Registriert: Montag 17. November 2008, 20:15

Re: Mißbrauchsanschuldigungen

Beitrag von civilisation » Mittwoch 12. Juni 2013, 20:07

Könnte das gewesen sein:

http://gloria.tv/?media=351795

civilisation
Beiträge: 10481
Registriert: Montag 17. November 2008, 20:15

Re: Mißbrauchsanschuldigungen

Beitrag von civilisation » Montag 24. Juni 2013, 15:03

Wieder MIßbrauchsvorwürfe im Bistum Trier. Der beschuldigte Pfarrer verzichtet auf sein Amt.
Gegen den Pfarrer laufen staatsanwaltschaftliche Ermittlungen. Ihm wird vorgeworfen, einem Jugendlichen zur Vornahme sexueller Handlungen Geld angeboten zu haben. Der Pfarrer bestreitet diese Vorwürfe.
=> http://cms.bistum-trier.de/bistum-trier ... .PK=113267

Benutzeravatar
Niels
Beiträge: 21309
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 11:13
Kontaktdaten:

Re: Mißbrauchsanschuldigungen

Beitrag von Niels » Montag 24. Juni 2013, 15:17

In Lebach gab's doch schon mal was: http://www.wochenspiegelonline.de/conte ... beurlaubt/
Auch gegen den Pfarrer von Lebach-Gresaubach und Schmelz-Limbach wurde entsprechend der Leitlinien der Deutschen Bischofskonferenz die kirchenrechtliche Voruntersuchung eingeleitet. Der Pfarrer hat daraufhin selbst die Staatsanwaltschaft informiert. Ein Opfer hatte sich direkt an die Missbrauchsbeauftragte des Bistums Trier gewandt. Der Priester soll Anfang der 197er Jahre einen Messdiener sexuell missbraucht haben. Damals war der Beschuldigte Kaplan in der Trierer Pfarrei Herz Jesu. Der Beschuldigte hat den Missbrauch zugegeben. Bei Überprüfung der Personalakte des Priesters ist festgestellt worden, dass es in den 197er Jahren einen weiteren Hinweis auf sexuelle Übergriffe durch den Priester gegeben hat. Er war dann lange in der Krankenhaus-Seelsorge tätig, bevor er 199 Pfarrer im Saarland wurde. „Aus heutiger Sicht war es sicher ein Fehler, dem Beschuldigten damals die Leitung einer Pfarrei anzuvertrauen“, sagte Generalvikar Holkenbrink. Von Missbrauchs-Fällen aus der Pfarrer-Zeit des Beschuldigten sei dem Bistum Trier aber nichts bekannt.
:glubsch:
"Im Umgang mit der Liturgie entscheidet sich das Geschick von Glaube und Kirche." (Joseph Kardinal Ratzinger)

Benutzeravatar
Pit
Beiträge: 8105
Registriert: Freitag 23. April 2004, 17:57

Re: Papst Franz I.

Beitrag von Pit » Montag 24. Juni 2013, 15:24

Exilfranke hat geschrieben:Warum sollte ein heterosexueller Mann Knaben missbrauchen? o.O
warum nicht?
carpe diem - Nutze den Tag !

Antworten Vorheriges ThemaNächstes Thema

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste