Mißbrauchsanschuldigungen II

Fragen, Antworten, Nachrichten.

Moderator: Protasius

Romanus
Beiträge: 184
Registriert: Montag 30. Januar 2017, 12:48

Re: Mißbrauchsanschuldigungen II

Beitrag von Romanus » Donnerstag 3. August 2017, 11:51

Raphael hat geschrieben:
Donnerstag 3. August 2017, 11:33
Allerdings geben auch diese Einlassungen keine letztgültige Sicherheit, da er bei anderen Gelegenheiten zugegeben hat, daß er hier im Forum nicht nur seine eigenen und wirklichen Überzeugungen vertritt, sondern gerne auch 'mal den advocatus diaboli spielt.
Steine ins Wasser werfen und warten, welche Wellen sich bilden .........................
Ich fürchte, er ist nicht der einzige advocatus diaboli, der dieser Masche in Foren verfallen ist. Sie denken, man merkt es nicht ... Wie dem auch sei, mir geht es in erster Linie nicht um CIC_Fan selbst, – ich bilde mir nicht ein, ihn oder irgendjemanden überzeugen zu können, vor allem, weil er nicht offen ist –, vielmehr betrachte ich CIC_Fan als Stellvertreter für eine spezifische Position, zu der ich etwas beitragen kann. Womöglich ,profitieren‘ ja auch andere Mitleser davon.
„Die Kirche ist ein Kind der Zeit, Gott aber nicht, und der Bischof von Rom, sein Stellvertreter, kann zeitlichen Mächten nicht dienlich sein.“ (Andreas Kilb)

CIC_Fan
Beiträge: 5229
Registriert: Donnerstag 24. April 2014, 14:08

Re: Mißbrauchsanschuldigungen II

Beitrag von CIC_Fan » Donnerstag 3. August 2017, 11:55

Romanus hat geschrieben:
Donnerstag 3. August 2017, 11:09
CIC_Fan hat geschrieben:
Donnerstag 3. August 2017, 09:57
Fragesteller hat geschrieben:
Mittwoch 2. August 2017, 18:57
HeGe hat geschrieben:
Mittwoch 2. August 2017, 17:05
Aber wenn man die grundsätzliche Notwendigkeit eines solchen absoluten Normgebers akzeptiert, kann man die Gültigkeit der von diesem gegebenen Normen nicht von demjenigen abhängig machen, der sie verkündet, obwohl es natürlich so sein sollte, dass derjenige sich selber auch daran hält.
Da ist noch eine weitere Voraussetzung zwischenzuschalten: Dass es sich bei den verkündigten Normen tatsächlich um die des absoluten Normengebers handelt.
aber das ist für die Gesellschaft eben ohne jede praktische Bedeutung
Nur, weil sich die Gesellschaft über die Normen setzt, sollten sie dir, lieber CIC_Fan, nicht auch gleichgültig sein. Denn dass sie – die Normen – wirken, trotzdem sie von der Mehrheit der Menschen ignoriert werden, sieht man, wenn man wachsam ist, immer dort, wo sich Menschen von sich selbst entfremden, mithin nicht Kinder Gottes sind. Derlei Anzeichen respektive Symptome sind vielfältig, ihre Ursachen immer gleich: Ungelöste Konflikte auf Seelenebene führen einerseits zu lieblosem Verhalten (Überheblichkeit, Ignoranz, Neid, Hass) und andererseits zu selbstzerstörerischem Verhalten (Sucht, Gier, Rausch, Völlerei) – die Medien leben von den Auswirkungen dieses Egozentrismus. Am egozentrierten Lebensstil der Menschen und ihren seelenlosen Organisationen, wo Gott nur vermeintlich ohne jede Bedeutung ist, kannst du die Wirkmächtigkeit seiner Normen ablesen: An der persönlichen, gesellschaftlichen und unternehmerischen Dekadenz. Am Hedonismus. Es ist müßig, die Normen in Abrede zu stellen.
für einen Katholiken sicher den die Diagnose und negative Bewertung die du hier vornimmst orientiert sich an den Normen der Religion somit sind wir bei einem Zirkelschluss

Pilgerer
Beiträge: 2689
Registriert: Freitag 3. Juni 2011, 00:45

Re: Mißbrauchsanschuldigungen II

Beitrag von Pilgerer » Donnerstag 3. August 2017, 12:00

Westeuropa ist ein weitgehend postchristlicher Kontinent, der wieder missioniert werden muss. Das ist eine Situation wie zur Zeit des Bonifatius. Die Afrikaner übernehmen das teils schon, wie wir an vereinzelten afrikanischen Priestern oder Kardinälen sehen. Denn Afrika ist in seiner Südhälfte im Moment ein wichtiger christlicher Kontinent in unserer Nähe.

Europa hat heute keine heidnische Religion wie zur Zeit des Bonifatius, es hat auch keine Angst mehr vor der Hölle wie zur Zeit der Reformation, sondern es ist ein "aufgeklärter" religionsloser Kontinent geworden. Wie kann da eine christliche Mission Erfolg haben, wenn die Menschen nicht an das Übernatürliche oder Heilige glauben?

Ich glaube, dass es nötig ist, das Übernatürliche zu vermitteln. Nur wenn jemand es schafft, dies wahrzunehmen, kann er heute noch zum Glauben kommen. Das kann durch vom Heiligen Geist erfüllte Worte oder Handlungen geschehen. Die Kirche als Leib Christi sollte die Fähigkeit, "Worte des Lebens" zu sprechen, von Jesus Christus lernen. Denn diese "Worte des Lebens" waren ein wesentlicher Grund für den Glauben des Simon Petrus an Jesus. Was unterscheidet "Worte des Lebens" von leeren, toten Worten?
10 Die Erlösten des HERRN werden wiederkommen und nach Zion kommen mit Jauchzen; ewige Freude wird über ihrem Haupte sein; Freude und Wonne werden sie ergreifen, und Schmerz und Seufzen wird entfliehen. (Jesaja 35,10)

Fragesteller
Beiträge: 1692
Registriert: Freitag 18. Mai 2012, 10:41

Re: Mißbrauchsanschuldigungen II

Beitrag von Fragesteller » Donnerstag 3. August 2017, 12:07

Romanus hat geschrieben:
Donnerstag 3. August 2017, 11:51
Raphael hat geschrieben:
Donnerstag 3. August 2017, 11:33
Allerdings geben auch diese Einlassungen keine letztgültige Sicherheit, da er bei anderen Gelegenheiten zugegeben hat, daß er hier im Forum nicht nur seine eigenen und wirklichen Überzeugungen vertritt, sondern gerne auch 'mal den advocatus diaboli spielt.
Steine ins Wasser werfen und warten, welche Wellen sich bilden .........................
Ich fürchte, er ist nicht der einzige advocatus diaboli, der dieser Masche in Foren verfallen ist. Sie denken, man merkt es nicht ... Wie dem auch sei, mir geht es in erster Linie nicht um CIC_Fan selbst, – ich bilde mir nicht ein, ihn oder irgendjemanden überzeugen zu können, vor allem, weil er nicht offen ist –, vielmehr betrachte ich CIC_Fan als Stellvertreter für eine spezifische Position, zu der ich etwas beitragen kann. Womöglich ,profitieren‘ ja auch andere Mitleser davon.
Ziemlich hohes Ross.

Fragesteller
Beiträge: 1692
Registriert: Freitag 18. Mai 2012, 10:41

Re: Mißbrauchsanschuldigungen II

Beitrag von Fragesteller » Donnerstag 3. August 2017, 12:07

Florianklaus hat geschrieben:
Donnerstag 3. August 2017, 11:39
Verabschiedet sie sich von der Mehrheitsgesellschaft und schafft sich eine katholische Parallelwelt mit eigenen Normen? Oder versucht sie auf Biegen und Brechen Teil der Mehrheitsgesellschaft zu bleiben? Ich bin gespannt, wie es weitergeht.
Klingt ja beides nicht nach ner wirklich weiterführenden Lösung. Welchen Kurs würdest Du denn befürworten?

CIC_Fan
Beiträge: 5229
Registriert: Donnerstag 24. April 2014, 14:08

Re: Mißbrauchsanschuldigungen II

Beitrag von CIC_Fan » Donnerstag 3. August 2017, 12:12

Raphael hat geschrieben:
Donnerstag 3. August 2017, 11:14
CIC_Fan hat geschrieben:
Donnerstag 3. August 2017, 09:53
Protasius hat geschrieben:
Mittwoch 2. August 2017, 16:02
HeGe hat geschrieben:
Mittwoch 2. August 2017, 15:48
Weil die Botschaft nicht falsch wird, nur weil der Bote ein Sünder ist. Das ist dir auch bekannt. Nicht die Kirche oder ihre Vertreter geben die Normen, sie verkünden sie nur.
Das Problem ist aber hier die Glaubwürdigkeit des Boten; Glauben heißt Fürwahrhalten auf das Zeugnis eines anderen, und das tut man i.d.R. nicht, wenn dieser andere als nicht glaubwürdig erscheint. Darum sind die ersten Abschnitte in den meisten Katechismen dem Erweis bzw. der Plausibelmachung der Glaubwürdigkeit der Kirche gewidmet. Diese Glaubwürdigkeit wird (v. a. aus der Sicht des Außenstehenden) durch die systematische Vertuschung von Mißbrauchsfällen schwer beschädigt.
genau das meine ich
Der Beweis für eine systematische Vertuschung ist bislang nicht erbracht worden!
es genügt sich an zu schauen was sich z,b, in Irland und den USA abgespielt hat um das klar zu sehen
wie weit hat es eigentlich für die Bischöfe die bewußt nicht die Justiz eingeschalten haben Konsequenzen gegeben
Nein die römischen Autoritäten haben so eine Vorgangsweise ja nahegelegt siehe das Dokument
Crimen sollicitationis das gerne in dem Sinne interpretiert wird
und dann haben wir auch das Verhältnis von Karol Wojtyla zur Affäre um den Gründern der Legionäre Christi

Benutzeravatar
Florianklaus
Beiträge: 3429
Registriert: Donnerstag 20. November 2008, 12:28
Wohnort: Bistum Münster

Re: Mißbrauchsanschuldigungen II

Beitrag von Florianklaus » Donnerstag 3. August 2017, 12:16

Fragesteller hat geschrieben:
Donnerstag 3. August 2017, 12:07
Florianklaus hat geschrieben:
Donnerstag 3. August 2017, 11:39
Verabschiedet sie sich von der Mehrheitsgesellschaft und schafft sich eine katholische Parallelwelt mit eigenen Normen? Oder versucht sie auf Biegen und Brechen Teil der Mehrheitsgesellschaft zu bleiben? Ich bin gespannt, wie es weitergeht.
Klingt ja beides nicht nach ner wirklich weiterführenden Lösung. Welchen Kurs würdest Du denn befürworten?
Gute Frage. Wenn die Kirche ihre Identität bewahren will, wird sie um Abgrenzungen von der Mehrheitsgesellschaft wohl nicht herumkommen.

CIC_Fan
Beiträge: 5229
Registriert: Donnerstag 24. April 2014, 14:08

Re: Mißbrauchsanschuldigungen II

Beitrag von CIC_Fan » Donnerstag 3. August 2017, 12:19

Pilgerer hat geschrieben:
Donnerstag 3. August 2017, 12:00
Westeuropa ist ein weitgehend postchristlicher Kontinent, der wieder missioniert werden muss. Das ist eine Situation wie zur Zeit des Bonifatius. Die Afrikaner übernehmen das teils schon, wie wir an vereinzelten afrikanischen Priestern oder Kardinälen sehen. Denn Afrika ist in seiner Südhälfte im Moment ein wichtiger christlicher Kontinent in unserer Nähe.

Europa hat heute keine heidnische Religion wie zur Zeit des Bonifatius, es hat auch keine Angst mehr vor der Hölle wie zur Zeit der Reformation, sondern es ist ein "aufgeklärter" religionsloser Kontinent geworden. Wie kann da eine christliche Mission Erfolg haben, wenn die Menschen nicht an das Übernatürliche oder Heilige glauben?

Ich glaube, dass es nötig ist, das Übernatürliche zu vermitteln. Nur wenn jemand es schafft, dies wahrzunehmen, kann er heute noch zum Glauben kommen. Das kann durch vom Heiligen Geist erfüllte Worte oder Handlungen geschehen. Die Kirche als Leib Christi sollte die Fähigkeit, "Worte des Lebens" zu sprechen, von Jesus Christus lernen. Denn diese "Worte des Lebens" waren ein wesentlicher Grund für den Glauben des Simon Petrus an Jesus. Was unterscheidet "Worte des Lebens" von leeren, toten Worten?
Völlig Richtig aus katholischer Sicht Missionieren ist gut für jede Religion aber auch nicht mehr da nützt auch alles Gerede über "die Kultur des Todes "ect nichts die Gesellschaft muß in der Lage sein ihre Ethischen Probleme selber zu lösen Bevormundung durch irgendeine Religion

CIC_Fan
Beiträge: 5229
Registriert: Donnerstag 24. April 2014, 14:08

Re: Mißbrauchsanschuldigungen II

Beitrag von CIC_Fan » Donnerstag 3. August 2017, 12:21

Raphael hat geschrieben:
Donnerstag 3. August 2017, 11:15
CIC_Fan hat geschrieben:
Donnerstag 3. August 2017, 10:01
genau das sagen Salafisten als Begründung für ihren Wunsch die Sharia ein zu führen

Für diese großspurige Behauptung wirst du sicherlich einen Beleg beibringen können, oder? :detektiv:
jeder der Google hat ist in der Lage die Predigten von Herrn Vogel zu hören

Benutzeravatar
Raphael
Beiträge: 11822
Registriert: Sonnabend 11. Oktober 2003, 19:25
Wohnort: Erzdiözese Köln

Re: Mißbrauchsanschuldigungen II

Beitrag von Raphael » Donnerstag 3. August 2017, 12:27

Fragesteller hat geschrieben:
Donnerstag 3. August 2017, 12:07
Ziemlich hohes Ross.
............ auf dem Du sitzt! 8)
Die Welt kann man nur verstehen, wenn man vor dem Kreuz von Golgatha kniet!

Benutzeravatar
Raphael
Beiträge: 11822
Registriert: Sonnabend 11. Oktober 2003, 19:25
Wohnort: Erzdiözese Köln

Re: Mißbrauchsanschuldigungen II

Beitrag von Raphael » Donnerstag 3. August 2017, 12:36

CIC_Fan hat geschrieben:
Donnerstag 3. August 2017, 12:12
Raphael hat geschrieben:
Donnerstag 3. August 2017, 11:14
CIC_Fan hat geschrieben:
Donnerstag 3. August 2017, 09:53
Protasius hat geschrieben:
Mittwoch 2. August 2017, 16:02
HeGe hat geschrieben:
Mittwoch 2. August 2017, 15:48
Weil die Botschaft nicht falsch wird, nur weil der Bote ein Sünder ist. Das ist dir auch bekannt. Nicht die Kirche oder ihre Vertreter geben die Normen, sie verkünden sie nur.
Das Problem ist aber hier die Glaubwürdigkeit des Boten; Glauben heißt Fürwahrhalten auf das Zeugnis eines anderen, und das tut man i.d.R. nicht, wenn dieser andere als nicht glaubwürdig erscheint. Darum sind die ersten Abschnitte in den meisten Katechismen dem Erweis bzw. der Plausibelmachung der Glaubwürdigkeit der Kirche gewidmet. Diese Glaubwürdigkeit wird (v. a. aus der Sicht des Außenstehenden) durch die systematische Vertuschung von Mißbrauchsfällen schwer beschädigt.
genau das meine ich
Der Beweis für eine systematische Vertuschung ist bislang nicht erbracht worden!
es genügt sich an zu schauen was sich z,b, in Irland und den USA abgespielt hat um das klar zu sehen
wie weit hat es eigentlich für die Bischöfe die bewußt nicht die Justiz eingeschalten haben Konsequenzen gegeben
Nein die römischen Autoritäten haben so eine Vorgangsweise ja nahegelegt siehe das Dokument
Crimen sollicitationis das gerne in dem Sinne interpretiert wird
und dann haben wir auch das Verhältnis von Karol Wojtyla zur Affäre um den Gründern der Legionäre Christi
Die von Dir genannten Zusammenhänge sind keine Belege für Deinen Vorwurf der systematischen Vertuschung!
Die Welt kann man nur verstehen, wenn man vor dem Kreuz von Golgatha kniet!

CIC_Fan
Beiträge: 5229
Registriert: Donnerstag 24. April 2014, 14:08

Re: Mißbrauchsanschuldigungen II

Beitrag von CIC_Fan » Donnerstag 3. August 2017, 12:38

Florianklaus hat geschrieben:
Donnerstag 3. August 2017, 12:16
Fragesteller hat geschrieben:
Donnerstag 3. August 2017, 12:07
Florianklaus hat geschrieben:
Donnerstag 3. August 2017, 11:39
Verabschiedet sie sich von der Mehrheitsgesellschaft und schafft sich eine katholische Parallelwelt mit eigenen Normen? Oder versucht sie auf Biegen und Brechen Teil der Mehrheitsgesellschaft zu bleiben? Ich bin gespannt, wie es weitergeht.
Klingt ja beides nicht nach ner wirklich weiterführenden Lösung. Welchen Kurs würdest Du denn befürworten?
Gute Frage. Wenn die Kirche ihre Identität bewahren will, wird sie um Abgrenzungen von der Mehrheitsgesellschaft wohl nicht herumkommen.
Stimmt nur die Mehrheitsgesellschaft hat die Kirche ja schon verabschiedet aber sie versteht es nicht wie eine alte Tante die meint der erwachsenen Nichte immer noch Vorschriften machen zu müssen
wenn es in eine Religion in unseren Breiten gäbe die der Gesellschaft ratschläge geben dürfte dann wäre es die jüdische den sie ist wesentlich älter und das Christentum Religionsgeschichtlich eine jüdische Sekte
aber das würde dem Judentum nicht im Traum einfallen
Der Nikolsburger Rebbe hat das vor einigen Monaten bei einer privaten Einladung mir gegenüber auf den Punkt gebracht
"Wir sind ja ned Meschugge"

Benutzeravatar
Raphael
Beiträge: 11822
Registriert: Sonnabend 11. Oktober 2003, 19:25
Wohnort: Erzdiözese Köln

Re: Mißbrauchsanschuldigungen II

Beitrag von Raphael » Donnerstag 3. August 2017, 12:40

CIC_Fan hat geschrieben:
Donnerstag 3. August 2017, 12:21
Raphael hat geschrieben:
Donnerstag 3. August 2017, 11:15
CIC_Fan hat geschrieben:
Donnerstag 3. August 2017, 10:01
genau das sagen Salafisten als Begründung für ihren Wunsch die Sharia ein zu führen
Für diese großspurige Behauptung wirst du sicherlich einen Beleg beibringen können, oder? :detektiv:
jeder der Google hat ist in der Lage die Predigten von Herrn Vogel zu hören
Was sagt denn dieser Vogel? :detektiv:

Für Deine Anschuldigungen hast Du Nachweise (!!!) beizubringen und nicht Fragende in die Weiten des Cyberspace zu verweisen :regel: .
Die Welt kann man nur verstehen, wenn man vor dem Kreuz von Golgatha kniet!

CIC_Fan
Beiträge: 5229
Registriert: Donnerstag 24. April 2014, 14:08

Re: Mißbrauchsanschuldigungen II

Beitrag von CIC_Fan » Donnerstag 3. August 2017, 12:41

Raphael hat geschrieben:
Donnerstag 3. August 2017, 12:36
CIC_Fan hat geschrieben:
Donnerstag 3. August 2017, 12:12
Raphael hat geschrieben:
Donnerstag 3. August 2017, 11:14
CIC_Fan hat geschrieben:
Donnerstag 3. August 2017, 09:53
Protasius hat geschrieben:
Mittwoch 2. August 2017, 16:02
HeGe hat geschrieben:
Mittwoch 2. August 2017, 15:48
Weil die Botschaft nicht falsch wird, nur weil der Bote ein Sünder ist. Das ist dir auch bekannt. Nicht die Kirche oder ihre Vertreter geben die Normen, sie verkünden sie nur.
Das Problem ist aber hier die Glaubwürdigkeit des Boten; Glauben heißt Fürwahrhalten auf das Zeugnis eines anderen, und das tut man i.d.R. nicht, wenn dieser andere als nicht glaubwürdig erscheint. Darum sind die ersten Abschnitte in den meisten Katechismen dem Erweis bzw. der Plausibelmachung der Glaubwürdigkeit der Kirche gewidmet. Diese Glaubwürdigkeit wird (v. a. aus der Sicht des Außenstehenden) durch die systematische Vertuschung von Mißbrauchsfällen schwer beschädigt.
genau das meine ich
Der Beweis für eine systematische Vertuschung ist bislang nicht erbracht worden!
es genügt sich an zu schauen was sich z,b, in Irland und den USA abgespielt hat um das klar zu sehen
wie weit hat es eigentlich für die Bischöfe die bewußt nicht die Justiz eingeschalten haben Konsequenzen gegeben
Nein die römischen Autoritäten haben so eine Vorgangsweise ja nahegelegt siehe das Dokument
Crimen sollicitationis das gerne in dem Sinne interpretiert wird
und dann haben wir auch das Verhältnis von Karol Wojtyla zur Affäre um den Gründern der Legionäre Christi
Die von Dir genannten Zusammenhänge sind keine Belege für Deinen Vorwurf der systematischen Vertuschung!
Da Du und viele andere hier und anderswo nach dem Motto leben es kann nicht sein was nicht sein darf
siehst du das natürlich nicht

Benutzeravatar
Raphael
Beiträge: 11822
Registriert: Sonnabend 11. Oktober 2003, 19:25
Wohnort: Erzdiözese Köln

Re: Mißbrauchsanschuldigungen II

Beitrag von Raphael » Donnerstag 3. August 2017, 12:42

Florianklaus hat geschrieben:
Donnerstag 3. August 2017, 12:16
Fragesteller hat geschrieben:
Donnerstag 3. August 2017, 12:07
Florianklaus hat geschrieben:
Donnerstag 3. August 2017, 11:39
Verabschiedet sie sich von der Mehrheitsgesellschaft und schafft sich eine katholische Parallelwelt mit eigenen Normen? Oder versucht sie auf Biegen und Brechen Teil der Mehrheitsgesellschaft zu bleiben? Ich bin gespannt, wie es weitergeht.
Klingt ja beides nicht nach ner wirklich weiterführenden Lösung. Welchen Kurs würdest Du denn befürworten?
Gute Frage. Wenn die Kirche ihre Identität bewahren will, wird sie um Abgrenzungen von der Mehrheitsgesellschaft wohl nicht herumkommen.
Die offiziellen Aussagen der Kirchenführung in Deutschland weisen in die entgegengesetzte Richtung .....................
Die Welt kann man nur verstehen, wenn man vor dem Kreuz von Golgatha kniet!

CIC_Fan
Beiträge: 5229
Registriert: Donnerstag 24. April 2014, 14:08

Re: Mißbrauchsanschuldigungen II

Beitrag von CIC_Fan » Donnerstag 3. August 2017, 12:45

Raphael hat geschrieben:
Donnerstag 3. August 2017, 12:40
CIC_Fan hat geschrieben:
Donnerstag 3. August 2017, 12:21
Raphael hat geschrieben:
Donnerstag 3. August 2017, 11:15
CIC_Fan hat geschrieben:
Donnerstag 3. August 2017, 10:01
genau das sagen Salafisten als Begründung für ihren Wunsch die Sharia ein zu führen
Für diese großspurige Behauptung wirst du sicherlich einen Beleg beibringen können, oder? :detektiv:
jeder der Google hat ist in der Lage die Predigten von Herrn Vogel zu hören
Was sagt denn dieser Vogel? :detektiv:

Für Deine Anschuldigungen hast Du Nachweise (!!!) beizubringen und nicht Fragende in die Weiten des Cyberspace zu verweisen :regel: .
wie kommst du auf die Idee daß du mir zu sagen hast wie ich mich zu verhalten habe......?(Wort bitte bei Interesse bei mir privat erfragen,da ich nicht weiß ob es mit der Hausordnung hier vereinbar ist)

Benutzeravatar
Raphael
Beiträge: 11822
Registriert: Sonnabend 11. Oktober 2003, 19:25
Wohnort: Erzdiözese Köln

Re: Mißbrauchsanschuldigungen II

Beitrag von Raphael » Donnerstag 3. August 2017, 12:47

CIC_Fan hat geschrieben:
Donnerstag 3. August 2017, 12:41
Da Du und viele andere hier und anderswo nach dem Motto leben es kann nicht sein was nicht sein darf
siehst du das natürlich nicht
Deine "erleuchtenden Beiträge" bringen derzeit nicht viel mehr Information als die Ablehnung sämtlicher gesellschaftlichen Normen, weil diese sowieso nicht befolgt werden würden. :/
Von einem solchen Standpunkt aus diesen Vorwurf an mich zu richten, ist schlicht absurd! 8)
Die Welt kann man nur verstehen, wenn man vor dem Kreuz von Golgatha kniet!

Romanus
Beiträge: 184
Registriert: Montag 30. Januar 2017, 12:48

Re: Mißbrauchsanschuldigungen II

Beitrag von Romanus » Donnerstag 3. August 2017, 12:48

Fragesteller hat geschrieben:
Donnerstag 3. August 2017, 12:07
Romanus hat geschrieben:
Donnerstag 3. August 2017, 11:51
Raphael hat geschrieben:
Donnerstag 3. August 2017, 11:33
Allerdings geben auch diese Einlassungen keine letztgültige Sicherheit, da er bei anderen Gelegenheiten zugegeben hat, daß er hier im Forum nicht nur seine eigenen und wirklichen Überzeugungen vertritt, sondern gerne auch 'mal den advocatus diaboli spielt.
Steine ins Wasser werfen und warten, welche Wellen sich bilden .........................
Ich fürchte, er ist nicht der einzige advocatus diaboli, der dieser Masche in Foren verfallen ist. Sie denken, man merkt es nicht ... Wie dem auch sei, mir geht es in erster Linie nicht um CIC_Fan selbst, – ich bilde mir nicht ein, ihn oder irgendjemanden überzeugen zu können, vor allem, weil er nicht offen ist –, vielmehr betrachte ich CIC_Fan als Stellvertreter für eine spezifische Position, zu der ich etwas beitragen kann. Womöglich ,profitieren‘ ja auch andere Mitleser davon.
Ziemlich hohes Ross.
Begründung?
„Die Kirche ist ein Kind der Zeit, Gott aber nicht, und der Bischof von Rom, sein Stellvertreter, kann zeitlichen Mächten nicht dienlich sein.“ (Andreas Kilb)

Benutzeravatar
Raphael
Beiträge: 11822
Registriert: Sonnabend 11. Oktober 2003, 19:25
Wohnort: Erzdiözese Köln

Re: Mißbrauchsanschuldigungen II

Beitrag von Raphael » Donnerstag 3. August 2017, 12:51

CIC_Fan hat geschrieben:
Donnerstag 3. August 2017, 12:45
Raphael hat geschrieben:
Donnerstag 3. August 2017, 12:40
CIC_Fan hat geschrieben:
Donnerstag 3. August 2017, 12:21
Raphael hat geschrieben:
Donnerstag 3. August 2017, 11:15
CIC_Fan hat geschrieben:
Donnerstag 3. August 2017, 10:01
genau das sagen Salafisten als Begründung für ihren Wunsch die Sharia ein zu führen
Für diese großspurige Behauptung wirst du sicherlich einen Beleg beibringen können, oder? :detektiv:
jeder der Google hat ist in der Lage die Predigten von Herrn Vogel zu hören
Was sagt denn dieser Vogel? :detektiv:

Für Deine Anschuldigungen hast Du Nachweise (!!!) beizubringen und nicht Fragende in die Weiten des Cyberspace zu verweisen :regel: .
wie kommst du auf die Idee daß du mir zu sagen hast wie ich mich zu verhalten habe......?(Wort bitte bei Interesse bei mir privat erfragen,da ich nicht weiß ob es mit der Hausordnung hier vereinbar ist)
Selbst bei den permissiven Sitten im Internet ist meine Aufforderung eine von Dir als Diskussionsteilnehmer einzuhaltende Norm. :roll:
Die Welt kann man nur verstehen, wenn man vor dem Kreuz von Golgatha kniet!

Romanus
Beiträge: 184
Registriert: Montag 30. Januar 2017, 12:48

Re: Mißbrauchsanschuldigungen II

Beitrag von Romanus » Donnerstag 3. August 2017, 12:53

CIC_Fan hat geschrieben:
Donnerstag 3. August 2017, 11:55
Romanus hat geschrieben:
Donnerstag 3. August 2017, 11:09
CIC_Fan hat geschrieben:
Donnerstag 3. August 2017, 09:57
Fragesteller hat geschrieben:
Mittwoch 2. August 2017, 18:57
HeGe hat geschrieben:
Mittwoch 2. August 2017, 17:05
Aber wenn man die grundsätzliche Notwendigkeit eines solchen absoluten Normgebers akzeptiert, kann man die Gültigkeit der von diesem gegebenen Normen nicht von demjenigen abhängig machen, der sie verkündet, obwohl es natürlich so sein sollte, dass derjenige sich selber auch daran hält.
Da ist noch eine weitere Voraussetzung zwischenzuschalten: Dass es sich bei den verkündigten Normen tatsächlich um die des absoluten Normengebers handelt.
aber das ist für die Gesellschaft eben ohne jede praktische Bedeutung
Nur, weil sich die Gesellschaft über die Normen setzt, sollten sie dir, lieber CIC_Fan, nicht auch gleichgültig sein. Denn dass sie – die Normen – wirken, trotzdem sie von der Mehrheit der Menschen ignoriert werden, sieht man, wenn man wachsam ist, immer dort, wo sich Menschen von sich selbst entfremden, mithin nicht Kinder Gottes sind. Derlei Anzeichen respektive Symptome sind vielfältig, ihre Ursachen immer gleich: Ungelöste Konflikte auf Seelenebene führen einerseits zu lieblosem Verhalten (Überheblichkeit, Ignoranz, Neid, Hass) und andererseits zu selbstzerstörerischem Verhalten (Sucht, Gier, Rausch, Völlerei) – die Medien leben von den Auswirkungen dieses Egozentrismus. Am egozentrierten Lebensstil der Menschen und ihren seelenlosen Organisationen, wo Gott nur vermeintlich ohne jede Bedeutung ist, kannst du die Wirkmächtigkeit seiner Normen ablesen: An der persönlichen, gesellschaftlichen und unternehmerischen Dekadenz. Am Hedonismus. Es ist müßig, die Normen in Abrede zu stellen.
für einen Katholiken sicher den die Diagnose und negative Bewertung die du hier vornimmst orientiert sich an den Normen der Religion somit sind wir bei einem Zirkelschluss
Du hast mich nicht verstanden. Die übernatürlichen Normen wirken sich auf alle Menschen aus. Auch für diejenigen, die nicht katholisch getauft sind.
„Die Kirche ist ein Kind der Zeit, Gott aber nicht, und der Bischof von Rom, sein Stellvertreter, kann zeitlichen Mächten nicht dienlich sein.“ (Andreas Kilb)

CIC_Fan
Beiträge: 5229
Registriert: Donnerstag 24. April 2014, 14:08

Re: Mißbrauchsanschuldigungen II

Beitrag von CIC_Fan » Donnerstag 3. August 2017, 12:55

ja das "glaubst" du in dem du deine religiös gespeisten moralischen Normen an die Gesellschaft anlegst

CIC_Fan
Beiträge: 5229
Registriert: Donnerstag 24. April 2014, 14:08

Re: Mißbrauchsanschuldigungen II

Beitrag von CIC_Fan » Donnerstag 3. August 2017, 12:56

Raphael hat geschrieben:
Donnerstag 3. August 2017, 12:47
CIC_Fan hat geschrieben:
Donnerstag 3. August 2017, 12:41
Da Du und viele andere hier und anderswo nach dem Motto leben es kann nicht sein was nicht sein darf
siehst du das natürlich nicht
Deine "erleuchtenden Beiträge" bringen derzeit nicht viel mehr Information als die Ablehnung sämtlicher gesellschaftlichen Normen, weil diese sowieso nicht befolgt werden würden. :/
Von einem solchen Standpunkt aus diesen Vorwurf an mich zu richten, ist schlicht absurd! 8)
das ist deine "subjektive" Sicht ;D

CIC_Fan
Beiträge: 5229
Registriert: Donnerstag 24. April 2014, 14:08

Re: Mißbrauchsanschuldigungen II

Beitrag von CIC_Fan » Donnerstag 3. August 2017, 12:59

Raphael hat geschrieben:
Donnerstag 3. August 2017, 12:51
CIC_Fan hat geschrieben:
Donnerstag 3. August 2017, 12:45
Raphael hat geschrieben:
Donnerstag 3. August 2017, 12:40
CIC_Fan hat geschrieben:
Donnerstag 3. August 2017, 12:21
Raphael hat geschrieben:
Donnerstag 3. August 2017, 11:15
CIC_Fan hat geschrieben:
Donnerstag 3. August 2017, 10:01
genau das sagen Salafisten als Begründung für ihren Wunsch die Sharia ein zu führen
Für diese großspurige Behauptung wirst du sicherlich einen Beleg beibringen können, oder? :detektiv:
jeder der Google hat ist in der Lage die Predigten von Herrn Vogel zu hören
Was sagt denn dieser Vogel? :detektiv:

Für Deine Anschuldigungen hast Du Nachweise (!!!) beizubringen und nicht Fragende in die Weiten des Cyberspace zu verweisen :regel: .
wie kommst du auf die Idee daß du mir zu sagen hast wie ich mich zu verhalten habe......?(Wort bitte bei Interesse bei mir privat erfragen,da ich nicht weiß ob es mit der Hausordnung hier vereinbar ist)
Selbst bei den permissiven Sitten im Internet ist meine Aufforderung eine von Dir als Diskussionsteilnehmer einzuhaltende Norm. :roll:
Es ist keine Norm und was passiert jetzt?

Fragesteller
Beiträge: 1692
Registriert: Freitag 18. Mai 2012, 10:41

Re: Mißbrauchsanschuldigungen II

Beitrag von Fragesteller » Donnerstag 3. August 2017, 13:16

Romanus hat geschrieben:
Donnerstag 3. August 2017, 12:48
Fragesteller hat geschrieben:
Donnerstag 3. August 2017, 12:07
Romanus hat geschrieben:
Donnerstag 3. August 2017, 11:51
Raphael hat geschrieben:
Donnerstag 3. August 2017, 11:33
Allerdings geben auch diese Einlassungen keine letztgültige Sicherheit, da er bei anderen Gelegenheiten zugegeben hat, daß er hier im Forum nicht nur seine eigenen und wirklichen Überzeugungen vertritt, sondern gerne auch 'mal den advocatus diaboli spielt.
Steine ins Wasser werfen und warten, welche Wellen sich bilden .........................
Ich fürchte, er ist nicht der einzige advocatus diaboli, der dieser Masche in Foren verfallen ist. Sie denken, man merkt es nicht ... Wie dem auch sei, mir geht es in erster Linie nicht um CIC_Fan selbst, – ich bilde mir nicht ein, ihn oder irgendjemanden überzeugen zu können, vor allem, weil er nicht offen ist –, vielmehr betrachte ich CIC_Fan als Stellvertreter für eine spezifische Position, zu der ich etwas beitragen kann. Womöglich ,profitieren‘ ja auch andere Mitleser davon.
Ziemlich hohes Ross.
Begründung?
Der Habitus des sanften Weisen, der grundsätzlich recht hat, der weiß, was andere heimlich denken, vorhersehen kann, wie seine prophetischen Worte ankommen ...

Benutzeravatar
Raphael
Beiträge: 11822
Registriert: Sonnabend 11. Oktober 2003, 19:25
Wohnort: Erzdiözese Köln

Re: Mißbrauchsanschuldigungen II

Beitrag von Raphael » Donnerstag 3. August 2017, 13:17

CIC_Fan hat geschrieben:
Donnerstag 3. August 2017, 12:56
Raphael hat geschrieben:
Donnerstag 3. August 2017, 12:47
CIC_Fan hat geschrieben:
Donnerstag 3. August 2017, 12:41
Da Du und viele andere hier und anderswo nach dem Motto leben es kann nicht sein was nicht sein darf
siehst du das natürlich nicht
Deine "erleuchtenden Beiträge" bringen derzeit nicht viel mehr Information als die Ablehnung sämtlicher gesellschaftlichen Normen, weil diese sowieso nicht befolgt werden würden. :/
Von einem solchen Standpunkt aus diesen Vorwurf an mich zu richten, ist schlicht absurd! 8)
das ist deine "subjektive" Sicht ;D
Nö, das ist eine vernünftig begründete Feststellung, die Du, weil sie vernünftig begründet ist, ablehnst! 8)
Die Welt kann man nur verstehen, wenn man vor dem Kreuz von Golgatha kniet!

Benutzeravatar
Raphael
Beiträge: 11822
Registriert: Sonnabend 11. Oktober 2003, 19:25
Wohnort: Erzdiözese Köln

Re: Mißbrauchsanschuldigungen II

Beitrag von Raphael » Donnerstag 3. August 2017, 13:19

Fragesteller hat geschrieben:
Donnerstag 3. August 2017, 13:16
Der Habitus des sanften Weisen, der grundsätzlich recht hat, der weiß, was andere heimlich denken, vorhersehen kann, wie seine prophetischen Worte ankommen ...
Ein absurder Vorwurf, aber sowas paßt natürlich in diesen Thread! :roll:
Die Welt kann man nur verstehen, wenn man vor dem Kreuz von Golgatha kniet!

Benutzeravatar
Raphael
Beiträge: 11822
Registriert: Sonnabend 11. Oktober 2003, 19:25
Wohnort: Erzdiözese Köln

Re: Mißbrauchsanschuldigungen II

Beitrag von Raphael » Donnerstag 3. August 2017, 13:22

CIC_Fan hat geschrieben:
Donnerstag 3. August 2017, 12:59
Es ist keine Norm und was passiert jetzt?
Es ist eine Norm und Du beweist ein weiteres Mal, daß Du lieber unvernünftig als vernünftig bist! :roll:
Die Welt kann man nur verstehen, wenn man vor dem Kreuz von Golgatha kniet!

Romanus
Beiträge: 184
Registriert: Montag 30. Januar 2017, 12:48

Re: Mißbrauchsanschuldigungen II

Beitrag von Romanus » Donnerstag 3. August 2017, 13:26

CIC_Fan hat geschrieben:
Donnerstag 3. August 2017, 12:55
ja das "glaubst" du in dem du deine religiös gespeisten moralischen Normen an die Gesellschaft anlegst
Ja natürlich, denn ich habe beobachtet, dass gesellschaftliche Normen Menschen belasten und psychische, psychosomatische und körperliche Erkrankungen zunehmen. Hingegen haben übernatürliche Normen das Seelenheil zum Ziel, so unser Heiland Jesus Christus. Was ist daran falsch?
„Die Kirche ist ein Kind der Zeit, Gott aber nicht, und der Bischof von Rom, sein Stellvertreter, kann zeitlichen Mächten nicht dienlich sein.“ (Andreas Kilb)

CIC_Fan
Beiträge: 5229
Registriert: Donnerstag 24. April 2014, 14:08

Re: Mißbrauchsanschuldigungen II

Beitrag von CIC_Fan » Donnerstag 3. August 2017, 13:31

Raphael hat geschrieben:
Donnerstag 3. August 2017, 13:22
CIC_Fan hat geschrieben:
Donnerstag 3. August 2017, 12:59
Es ist keine Norm und was passiert jetzt?
Es ist eine Norm und Du beweist ein weiteres Mal, daß Du lieber unvernünftig als vernünftig bist! :roll:
Wenn ich in Deinen Augen "unvernünftig " bin ist das nicht von Bedeutung

Romanus
Beiträge: 184
Registriert: Montag 30. Januar 2017, 12:48

Re: Mißbrauchsanschuldigungen II

Beitrag von Romanus » Donnerstag 3. August 2017, 13:42

Fragesteller hat geschrieben:
Donnerstag 3. August 2017, 13:16
Romanus hat geschrieben:
Donnerstag 3. August 2017, 12:48
Fragesteller hat geschrieben:
Donnerstag 3. August 2017, 12:07
Romanus hat geschrieben:
Donnerstag 3. August 2017, 11:51
Raphael hat geschrieben:
Donnerstag 3. August 2017, 11:33
Allerdings geben auch diese Einlassungen keine letztgültige Sicherheit, da er bei anderen Gelegenheiten zugegeben hat, daß er hier im Forum nicht nur seine eigenen und wirklichen Überzeugungen vertritt, sondern gerne auch 'mal den advocatus diaboli spielt.
Steine ins Wasser werfen und warten, welche Wellen sich bilden .........................
Ich fürchte, er ist nicht der einzige advocatus diaboli, der dieser Masche in Foren verfallen ist. Sie denken, man merkt es nicht ... Wie dem auch sei, mir geht es in erster Linie nicht um CIC_Fan selbst, – ich bilde mir nicht ein, ihn oder irgendjemanden überzeugen zu können, vor allem, weil er nicht offen ist –, vielmehr betrachte ich CIC_Fan als Stellvertreter für eine spezifische Position, zu der ich etwas beitragen kann. Womöglich ,profitieren‘ ja auch andere Mitleser davon.
Ziemlich hohes Ross.
Begründung?
Der Habitus des sanften Weisen, der grundsätzlich recht hat, der weiß, was andere heimlich denken, vorhersehen kann, wie seine prophetischen Worte ankommen ...
Das ist keine Begründung, sondern eine Projektion. Ich kann nicht nachvollziehen, woran du das festmachst. Falls ich mich missverständlich ausgedrückt habe, zeige mir bitte wo.
„Die Kirche ist ein Kind der Zeit, Gott aber nicht, und der Bischof von Rom, sein Stellvertreter, kann zeitlichen Mächten nicht dienlich sein.“ (Andreas Kilb)

CIC_Fan
Beiträge: 5229
Registriert: Donnerstag 24. April 2014, 14:08

Re: Mißbrauchsanschuldigungen II

Beitrag von CIC_Fan » Donnerstag 3. August 2017, 13:45

Romanus hat geschrieben:
Donnerstag 3. August 2017, 13:26
CIC_Fan hat geschrieben:
Donnerstag 3. August 2017, 12:55
ja das "glaubst" du in dem du deine religiös gespeisten moralischen Normen an die Gesellschaft anlegst
Ja natürlich, denn ich habe beobachtet, dass gesellschaftliche Normen Menschen belasten und psychische, psychosomatische und körperliche Erkrankungen zunehmen. Hingegen haben übernatürliche Normen das Seelenheil zum Ziel, so unser Heiland Jesus Christus. Was ist daran falsch?
Gut ist dann meine Beobachtung das es immer mehr Menschen mit religiösen Psychosen gibt eben so ein Beweis dafür daß Religion gefährlich ist
Das übernatürliche Ziel ist für dem religiösen Menschen von Bedeutung aber nicht für den der mit der christlichen Religion zu tun hat entweder weil er einer anderen Religion angehört oder keiner

Benutzeravatar
Raphael
Beiträge: 11822
Registriert: Sonnabend 11. Oktober 2003, 19:25
Wohnort: Erzdiözese Köln

Re: Mißbrauchsanschuldigungen II

Beitrag von Raphael » Donnerstag 3. August 2017, 14:18

CIC_Fan hat geschrieben:
Donnerstag 3. August 2017, 13:31
Raphael hat geschrieben:
Donnerstag 3. August 2017, 13:22
CIC_Fan hat geschrieben:
Donnerstag 3. August 2017, 12:59
Es ist keine Norm und was passiert jetzt?
Es ist eine Norm und Du beweist ein weiteres Mal, daß Du lieber unvernünftig als vernünftig bist! :roll:
Wenn ich in Deinen Augen "unvernünftig " bin ist das nicht von Bedeutung
Du bist nicht nur "in meinen Augen" unvernünftig! 8)

Der Versuch Deinerseits, mir einen Subjektivismus unterzujubeln, den Du Dir zum Maßstab Deines Lebens erkoren hast, ist zum Scheitern verurteilt; unabhängig davon, ob Du dem Bedeutung beimißt oder auch nicht ............
Die Welt kann man nur verstehen, wenn man vor dem Kreuz von Golgatha kniet!

Antworten Vorheriges ThemaNächstes Thema