Bischof von Trier: Dr. Stephan Ackermann

Fragen, Antworten, Nachrichten.

Moderator: Protasius

Siard
Beiträge: 4074
Registriert: Dienstag 25. August 2009, 22:31
Wohnort: Die Allzeit Getreue

Re: Bischof von Trier: Dr. Stephan Ackermann

Beitrag von Siard » Dienstag 24. Mai 2016, 23:22

Allerdings.

Vir Probatus
Beiträge: 3471
Registriert: Freitag 28. Januar 2011, 19:45
Wohnort: EB PB

Re: Bischof von Trier: Dr. Stephan Ackermann

Beitrag von Vir Probatus » Mittwoch 25. Mai 2016, 05:19

Warum lässt man die Frau überhaupt an einer Sitzung teilnehmen, an der nur Gremienmitglieder teilnehmen dürfen ?
Entweder eine Sitzung ist öffentlich oder sie ist es nicht.
Zuletzt geändert von Vir Probatus am Mittwoch 25. Mai 2016, 05:45, insgesamt 1-mal geändert.
"Die Frau ist für die Kirche unabdingbar und wichtiger als manche Bischöfe." (Papst Franziskus)

Benutzeravatar
Niels
Beiträge: 21556
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 11:13
Kontaktdaten:

Re: Bischof von Trier: Dr. Stephan Ackermann

Beitrag von Niels » Mittwoch 25. Mai 2016, 09:17

Stimmt.
"Im Umgang mit der Liturgie entscheidet sich das Geschick von Glaube und Kirche." (Joseph Kardinal Ratzinger)

Vir Probatus
Beiträge: 3471
Registriert: Freitag 28. Januar 2011, 19:45
Wohnort: EB PB

Re: Bischof von Trier: Dr. Stephan Ackermann

Beitrag von Vir Probatus » Sonnabend 15. Oktober 2016, 19:46

http://www.volksfreund.de/nachrichten/r ... 06,4544315
Bischof Ackermann suspendiert einen Priester, der beim Ladendiebstahl erwischt wurde.

In manchem anderen Fall würde man sich das energische Durchgreifen wünschen, aber da passiert nichts.
"Die Frau ist für die Kirche unabdingbar und wichtiger als manche Bischöfe." (Papst Franziskus)

CIC_Fan
Beiträge: 5384
Registriert: Donnerstag 24. April 2014, 14:08

Re: Bischof von Trier: Dr. Stephan Ackermann

Beitrag von CIC_Fan » Sonntag 16. Oktober 2016, 12:33

wünschen kann man sich vieles

Benutzeravatar
Ecce Homo
Moderator
Beiträge: 9479
Registriert: Montag 28. März 2005, 14:33

Re: Bischof von Trier: Dr. Stephan Ackermann

Beitrag von Ecce Homo » Montag 2. Januar 2017, 07:57

http://katholisch.de/aktuelles/aktuelle ... gearbeitet

"aktivere Rolle". Ähä... Noch aktiver... ? Und keiner geht hin.
o{]:¬) God Doesn't Call the Qualified...God Qualifies the Called! (⌐:[}o
In POVERTY, she gives all that she HAS;
in CHASTITY she gives all that she IS;
and in OBEDIENCE she gives all that she will BECOME.

Benutzeravatar
Yeti
Beiträge: 2778
Registriert: Donnerstag 10. Februar 2005, 14:39
Wohnort: In the middle of the Ländle

Re: Bischof von Trier: Dr. Stephan Ackermann

Beitrag von Yeti » Montag 2. Januar 2017, 20:51

Ecce Homo hat geschrieben:http://katholisch.de/aktuelles/aktuelle ... gearbeitet

"aktivere Rolle". Ähä... Noch aktiver... ? Und keiner geht hin.
Ja, ja, so ähnlich...aber diesen Spruch könnten sich manche Pfarrgemeinderäte dennoch an die Wand im Gemeindebau nageln:
Bischof Ackermann hat geschrieben:"Gar nicht so selten macht das pfarrliche Leben doch den Eindruck eines großen kirchlichen Wohnzimmers, in dem bestimmte Leute drinsitzen. Aber man fragt sich, inwieweit geht davon das Signal aus, dass auch andere erwünscht sind?"
Gut möglich, dass man dann mit denen, die dann kommen, auch wieder nicht zufrieden ist...
Traditionalismus oder Tradition? hat geschrieben:"Der Gremienkatholizismus hierzulande bedingt, daß sich Laien-Theologen Befugnisse anmaßen, die ihnen nicht zustehen. Auf das dornige Feld der Glaubensvermittlung wagen sie sich nicht, weil sie merken, daß ihnen trotz allen Studiums die Sachkompetenz fehlt. Also besetzen sie scharenweise die Liturgieausschüsse der Pfarrgemeinderäte, weil dies ein Feld ist, auf dem man sich exponieren kann. Der sich rechtgläubig vorkommende Christ mißt diese Liturgieveranstaltungen an der Elle der „tridentinischen Messe“ und stellt folgerichtig „Verlust der Glaubenssubstanz“ fest, ohne sich zu fragen, ob das nun wirklich Glaubensverlust bedeutet. Doch anstatt sich nun wirklich für die Weitergabe von Glaubensinhalten zu engagieren, ziehen sie aus der Pfarrgemeinde aus. Diese „Privatisierung“ des Glaubens droht zur größten Gefahr für den Bestand des Glaubens überhaupt zu werden. Ihr entgegenzuwirken ist unsere vorrangige Verpflichtung."
Bischof Ackermann hat geschrieben:"Es wird weiterhin einen Priester geben, der die Gesamtverantwortung wahrnimmt, aber das soll keine Allzuständigkeit sein; Verantwortlichkeiten werden im Team verteilt", sagte Ackermann. Dadurch würden Geistliche nicht generell auf die Leitungsrolle festgelegt, sondern könnten auch stärker priesterlich-seelsorglich wirken.
Das "Freischaufeln" der Priester für seelsorgliche Aufgaben, für die es einen geweihten Seelsorger bedarf, finde ich gar nicht so schlecht. Nur sollte der Herr Bischof dann sich auch mal im Ordinariat umsehen, wo da überall geweihte Herren herumsitzen, die eigentlich für die Seelsorge geweiht wurden...
Bischof Ackermann hat geschrieben:Neben der Eucharistiefeier müssten neue gottesdienstliche Formen entwickelt werden, die niederschwelliger seien.
Ist auch nix Neues und wurde schon tausendmal postuliert. Und meines Wissens gibt es solche Formen auch schon in vielen Pfarreien. Sind die Kirchen deshalb voller geworden? Welche Schlüsse hat man daraus zu ziehen? :hmm:
#gottmensch statt #gutmensch

Siard
Beiträge: 4074
Registriert: Dienstag 25. August 2009, 22:31
Wohnort: Die Allzeit Getreue

Re: Bischof von Trier: Dr. Stephan Ackermann

Beitrag von Siard » Montag 2. Januar 2017, 21:15

Laien (die geeignet sind) raus aus diesen Liturgieausschüssen (schön doppeldeutiges Wort) und rein in die Seelsorge.

Mehr Mysterium und weniger Kinderbeglückungsparty könnten helfen.

Benutzeravatar
overkott
Beiträge: 19639
Registriert: Donnerstag 8. Juni 2006, 11:25

Re: Bischof von Trier: Dr. Stephan Ackermann

Beitrag von overkott » Dienstag 10. Januar 2017, 14:55

Mysterium im Sinne von Sakrament?

Siard
Beiträge: 4074
Registriert: Dienstag 25. August 2009, 22:31
Wohnort: Die Allzeit Getreue

Re: Bischof von Trier: Dr. Stephan Ackermann

Beitrag von Siard » Dienstag 10. Januar 2017, 22:26

overkott hat geschrieben:Mysterium im Sinne von Sakrament?
Zuerst im Sinne von weniger banal.

Benutzeravatar
martin v. tours
Beiträge: 2721
Registriert: Sonntag 2. November 2008, 21:30

Re: Bischof von Trier: Dr. Stephan Ackermann

Beitrag von martin v. tours » Mittwoch 11. Januar 2017, 06:43

Siard hat geschrieben:
overkott hat geschrieben:Mysterium im Sinne von Sakrament?
Zuerst im Sinne von weniger banal.
:daumen-rauf: :daumen-rauf:
Nach dem sie nicht erreicht hat, daß die Menschen praktizieren, was sie lehrt, hat die gegenwärtige Kirche beschlossen, zu lehren, was sie praktizieren.
Nicolás Gómez Dávila

Benutzeravatar
Raphael
Beiträge: 11928
Registriert: Sonnabend 11. Oktober 2003, 19:25
Wohnort: Erzdiözese Köln

Re: Bischof von Trier: Dr. Stephan Ackermann

Beitrag von Raphael » Mittwoch 11. Januar 2017, 06:46

martin v. tours hat geschrieben:
Siard hat geschrieben:
overkott hat geschrieben:Mysterium im Sinne von Sakrament?
Zuerst im Sinne von weniger banal.
:daumen-rauf: :daumen-rauf:
Nu stör den Herren Overkott doch nicht bei seinen Profanisierungsversuchen! :roll:
Die Welt kann man nur verstehen, wenn man vor dem Kreuz von Golgatha kniet!

Benutzeravatar
overkott
Beiträge: 19639
Registriert: Donnerstag 8. Juni 2006, 11:25

Re: Bischof von Trier: Dr. Stephan Ackermann

Beitrag von overkott » Mittwoch 11. Januar 2017, 08:07

Raphael hat geschrieben:
martin v. tours hat geschrieben:
Siard hat geschrieben:
overkott hat geschrieben:Mysterium im Sinne von Sakrament?
Zuerst im Sinne von weniger banal.
:daumen-rauf: :daumen-rauf:
Nu stör den Herren Overkott doch nicht bei seinen Profanisierungsversuchen! :roll:
Sie verwechseln Inkarnierung mit Profanisierung, Herr Raphael.

Es geht doch nicht um liturgische Gefühlsduselei.

Benutzeravatar
Raphael
Beiträge: 11928
Registriert: Sonnabend 11. Oktober 2003, 19:25
Wohnort: Erzdiözese Köln

Re: Bischof von Trier: Dr. Stephan Ackermann

Beitrag von Raphael » Mittwoch 11. Januar 2017, 08:14

overkott hat geschrieben:Sie verwechseln Inkarnierung mit Profanisierung, Herr Raphael.
Ich verwechsel gar nix, Herr Overkott! 8)

Jesus Christus ist Herr und Gott, während Sie IHN auf den Freund und Bruder beschränken wollen! :daumen-runter:
overkott hat geschrieben:Es geht doch nicht um liturgische Gefühlsduselei.
Sie haben offenbar vertiefte Kenntnisse darüber, worum es nicht geht. :pfeif:
Hilfreicher wäre es, wenn Sie nachvollziehbar erklären könnten, worum es geht .........
Die Welt kann man nur verstehen, wenn man vor dem Kreuz von Golgatha kniet!

Benutzeravatar
Yeti
Beiträge: 2778
Registriert: Donnerstag 10. Februar 2005, 14:39
Wohnort: In the middle of the Ländle

Re: Bischof von Trier: Dr. Stephan Ackermann

Beitrag von Yeti » Mittwoch 25. Oktober 2017, 17:36

Trier: Bistum trennt sich von Kommunikationsdirektor
Trierischer Volksfreund hat geschrieben:Über den Grund der Trennung wurde offiziell nichts bekannt. In den zurückliegenden Monaten hatte es aber wiederholt Kritik an der Arbeit des Mediendirektors gegeben. „Der hat sich gut verkauft, aber nicht das Bistum“, kommentierte ein hochrangiger Kirchenvertreter den Rauswurf. André Uzulis hatte in diesem Jahr mit einer von ihm verfassten Biografie des Schriftstellers Hans Fallada auf sich aufmerksam gemacht. Im Internet brüstete sich der Hobbypilot damit, in diesem Jahr die Jägerprüfung und eine Ausbildung als Wanderführer gemacht zu haben. Dass die Vielzahl der Aktivitäten bei der Bistumskurie auf wenig Begeisterung stieß, war ein offenes Geheimnis. Zudem galt das Verhältnis des neuen Generalvikars Ulrich von Plettenberg zu André Uzulis als angespannt.
Hängt vielleicht auch mit der Trierer Bistumsreform zusammen - bzw. mit ihrer Kommunizierung...aber Uzulis war auch vor Trier kein unbeschriebenes Blatt, den Platz beim Konstanzer "Südkurier" musste er ebenfalls recht schnell räumen. Vermutlich ließ sich der Bischof und das Domkapitel vom Doktortitel und Uzulis zeitweilige Mitarbeit bei der "Welt" täuschen, sonst hätte man eine solidere Persönlichkeit engagiert. Jemand mit theologischer Ausbildung wäre auch nicht schlecht gewesen. Man wollte eben "weltmännisch" glänzen. Stichwort Projekt "Entweltlichung". Solche Fälle einer missglückten Auswahl gibt es aber häufiger.
#gottmensch statt #gutmensch

Benutzeravatar
Yeti
Beiträge: 2778
Registriert: Donnerstag 10. Februar 2005, 14:39
Wohnort: In the middle of the Ländle

Re: Bischof von Trier: Dr. Stephan Ackermann

Beitrag von Yeti » Mittwoch 25. Oktober 2017, 18:01

"Katholische Kirche schrumpft: Bischof belässt nur neun Pfarreien im Saarland" Das sind natürlich sehr unglückliche Schlagzeilen für den Bischof, ganz unabhängig davon, wieviel Pfarreien es vorher gab. Nur war es eben absehbar...es stellt sich aber die Frage, ob Bischof Ackermann den Synodenbeschluss genau so umsetzen musste, wie es beschlossen wurde. Die letztendliche Verantwortung hat als Bischof nur er.
#gottmensch statt #gutmensch

Vir Probatus
Beiträge: 3471
Registriert: Freitag 28. Januar 2011, 19:45
Wohnort: EB PB

Re: Bischof von Trier: Dr. Stephan Ackermann

Beitrag von Vir Probatus » Sonnabend 11. November 2017, 15:48

Yeti hat geschrieben:
Mittwoch 25. Oktober 2017, 17:36
Trier: Bistum trennt sich von Kommunikationsdirektor
Trierischer Volksfreund hat geschrieben:Über den Grund der Trennung wurde offiziell nichts bekannt. In den zurückliegenden Monaten hatte es aber wiederholt Kritik an der Arbeit des Mediendirektors gegeben. „Der hat sich gut verkauft, aber nicht das Bistum“, kommentierte ein hochrangiger Kirchenvertreter den Rauswurf. André Uzulis hatte in diesem Jahr mit einer von ihm verfassten Biografie des Schriftstellers Hans Fallada auf sich aufmerksam gemacht. Im Internet brüstete sich der Hobbypilot damit, in diesem Jahr die Jägerprüfung und eine Ausbildung als Wanderführer gemacht zu haben. Dass die Vielzahl der Aktivitäten bei der Bistumskurie auf wenig Begeisterung stieß, war ein offenes Geheimnis. Zudem galt das Verhältnis des neuen Generalvikars Ulrich von Plettenberg zu André Uzulis als angespannt.
Hängt vielleicht auch mit der Trierer Bistumsreform zusammen - bzw. mit ihrer Kommunizierung...aber Uzulis war auch vor Trier kein unbeschriebenes Blatt, den Platz beim Konstanzer "Südkurier" musste er ebenfalls recht schnell räumen. Vermutlich ließ sich der Bischof und das Domkapitel vom Doktortitel und Uzulis zeitweilige Mitarbeit bei der "Welt" täuschen, sonst hätte man eine solidere Persönlichkeit engagiert. Jemand mit theologischer Ausbildung wäre auch nicht schlecht gewesen. Man wollte eben "weltmännisch" glänzen. Stichwort Projekt "Entweltlichung". Solche Fälle einer missglückten Auswahl gibt es aber häufiger.
Wanderführer, Privatpilot und Jägerprüfung: Wie und wann kam der Mann denn noch zum Arbeiten ?
"Die Frau ist für die Kirche unabdingbar und wichtiger als manche Bischöfe." (Papst Franziskus)

Antworten Vorheriges ThemaNächstes Thema