Liturgiereform im Kleinen

Fragen, Antworten, Nachrichten.

Moderator: Protasius

Benutzeravatar
overkott
Beiträge: 19639
Registriert: Donnerstag 8. Juni 2006, 11:25

Liturgiereform im Kleinen

Beitrag von overkott » Sonntag 16. Juli 2017, 01:03

Warum wird neuerdings eigentlich das Halleluja vor und nach dem Evangelium gesungen? Wer hat diese Liturgiereform eingeführt? Beim Halleluja geht es schließlich nicht um Halle.

Benutzeravatar
Niels
Beiträge: 21580
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 11:13
Kontaktdaten:

Re: Liturgiereform im Kleinen

Beitrag von Niels » Sonntag 16. Juli 2017, 08:57

Das hat man vermutlich aus Empfehlungen zur "Wort-Gottes-Feier" abgeschaut.
Hier findet sich, neben pseudotheologischen "Ausdeutungen", ein Hinweis: https://www.praxis-gottesdienst.net/fra ... ag=4732987
Für die Wort-Gottes-Feier wird die Wiederholung des Halleluja sogar als Alternative zum Dialog nach dem Evangelium vorgeschlagen (vgl. Wort-Gottes-Feier, Trier 2008, S. 51).
Zeitlich würde das passen, denn vorher gab es so etwas m.W. nirgendwo.
"Im Umgang mit der Liturgie entscheidet sich das Geschick von Glaube und Kirche." (Joseph Kardinal Ratzinger)

Benutzeravatar
taddeo
Moderator
Beiträge: 18238
Registriert: Donnerstag 18. Januar 2007, 09:07
Wohnort: in Superiori Palatinatu

Re: Liturgiereform im Kleinen

Beitrag von taddeo » Sonntag 16. Juli 2017, 11:59

overkott hat geschrieben:
Sonntag 16. Juli 2017, 01:03
Warum wird neuerdings eigentlich das Halleluja vor und nach dem Evangelium gesungen? Wer hat diese Liturgiereform eingeführt? Beim Halleluja geht es schließlich nicht um Halle.
Fast überall dort, wo ich diesen Brauch bemerke, geht er auf die in der byzantinischen Liturgie übliche Praxis zurück, die sich irgendwer mal dort abgeschaut hat. Es ist keine "offizielle" Neuerung, sondern ein usus praeter legem, soweit ich das sehe, also ein Brauch, der weder auf geltendes Gesetz zurückgeht noch gegen geltendes Recht verstößt. Es könnte sich also daraus Gewohnheitsrecht entwickeln.
nemini parcetur

Benutzeravatar
Lycobates
Beiträge: 954
Registriert: Mittwoch 12. Juni 2013, 23:12

Re: Liturgiereform im Kleinen

Beitrag von Lycobates » Sonntag 16. Juli 2017, 15:35

taddeo hat geschrieben:
Sonntag 16. Juli 2017, 11:59
overkott hat geschrieben:
Sonntag 16. Juli 2017, 01:03
Warum wird neuerdings eigentlich das Halleluja vor und nach dem Evangelium gesungen? Wer hat diese Liturgiereform eingeführt? Beim Halleluja geht es schließlich nicht um Halle.
Fast überall dort, wo ich diesen Brauch bemerke, geht er auf die in der byzantinischen Liturgie übliche Praxis zurück, die sich irgendwer mal dort abgeschaut hat. Es ist keine "offizielle" Neuerung, sondern ein usus praeter legem, soweit ich das sehe, also ein Brauch, der weder auf geltendes Gesetz zurückgeht noch gegen geltendes Recht verstößt. Es könnte sich also daraus Gewohnheitsrecht entwickeln.
Dann müßte man aber 40 Jahre zuwarten.
So lange lebt der NOM nicht mehr :breitgrins:
Der Mittelweg ist der einzige Weg, der nicht nach Rom führt (Arnold Schönberg)
*
Fac me Tibi semper magis credere, in Te spem habere, Te diligere
*
... una cum omnibus orthodoxis, atque catholicae et apostolicae fidei cultoribus

Benutzeravatar
taddeo
Moderator
Beiträge: 18238
Registriert: Donnerstag 18. Januar 2007, 09:07
Wohnort: in Superiori Palatinatu

Re: Liturgiereform im Kleinen

Beitrag von taddeo » Sonntag 16. Juli 2017, 15:42

Lycobates hat geschrieben:
Sonntag 16. Juli 2017, 15:35
taddeo hat geschrieben:
Sonntag 16. Juli 2017, 11:59
overkott hat geschrieben:
Sonntag 16. Juli 2017, 01:03
Warum wird neuerdings eigentlich das Halleluja vor und nach dem Evangelium gesungen? Wer hat diese Liturgiereform eingeführt? Beim Halleluja geht es schließlich nicht um Halle.
Fast überall dort, wo ich diesen Brauch bemerke, geht er auf die in der byzantinischen Liturgie übliche Praxis zurück, die sich irgendwer mal dort abgeschaut hat. Es ist keine "offizielle" Neuerung, sondern ein usus praeter legem, soweit ich das sehe, also ein Brauch, der weder auf geltendes Gesetz zurückgeht noch gegen geltendes Recht verstößt. Es könnte sich also daraus Gewohnheitsrecht entwickeln.
Dann müßte man aber 40 Jahre zuwarten.
So lange lebt der NOM nicht mehr :breitgrins:
Selbst wenn du recht hättest: dieser Brauch wird sogar den NOM überleben, was wetten wir? :pfeif: ;D :P
nemini parcetur

Benutzeravatar
Lycobates
Beiträge: 954
Registriert: Mittwoch 12. Juni 2013, 23:12

Re: Liturgiereform im Kleinen

Beitrag von Lycobates » Sonntag 16. Juli 2017, 22:13

taddeo hat geschrieben:
Sonntag 16. Juli 2017, 15:42
Lycobates hat geschrieben:
Sonntag 16. Juli 2017, 15:35
taddeo hat geschrieben:
Sonntag 16. Juli 2017, 11:59
overkott hat geschrieben:
Sonntag 16. Juli 2017, 01:03
Warum wird neuerdings eigentlich das Halleluja vor und nach dem Evangelium gesungen? Wer hat diese Liturgiereform eingeführt? Beim Halleluja geht es schließlich nicht um Halle.
Fast überall dort, wo ich diesen Brauch bemerke, geht er auf die in der byzantinischen Liturgie übliche Praxis zurück, die sich irgendwer mal dort abgeschaut hat. Es ist keine "offizielle" Neuerung, sondern ein usus praeter legem, soweit ich das sehe, also ein Brauch, der weder auf geltendes Gesetz zurückgeht noch gegen geltendes Recht verstößt. Es könnte sich also daraus Gewohnheitsrecht entwickeln.
Dann müßte man aber 40 Jahre zuwarten.
So lange lebt der NOM nicht mehr :breitgrins:
Selbst wenn du recht hättest: dieser Brauch wird sogar den NOM überleben, was wetten wir? :pfeif: ;D :P
Ach, in 40 Jahren werde ich jedenfalls nach menschlichem Ermessen nicht mehr da sein, um die consuetudo praeter legem ggf. zu begutachten.
:huhu:
Der Mittelweg ist der einzige Weg, der nicht nach Rom führt (Arnold Schönberg)
*
Fac me Tibi semper magis credere, in Te spem habere, Te diligere
*
... una cum omnibus orthodoxis, atque catholicae et apostolicae fidei cultoribus

Benutzeravatar
taddeo
Moderator
Beiträge: 18238
Registriert: Donnerstag 18. Januar 2007, 09:07
Wohnort: in Superiori Palatinatu

Re: Liturgiereform im Kleinen

Beitrag von taddeo » Sonntag 16. Juli 2017, 23:28

Lycobates hat geschrieben:
Sonntag 16. Juli 2017, 22:13
taddeo hat geschrieben:
Sonntag 16. Juli 2017, 15:42
Lycobates hat geschrieben:
Sonntag 16. Juli 2017, 15:35
taddeo hat geschrieben:
Sonntag 16. Juli 2017, 11:59
overkott hat geschrieben:
Sonntag 16. Juli 2017, 01:03
Warum wird neuerdings eigentlich das Halleluja vor und nach dem Evangelium gesungen? Wer hat diese Liturgiereform eingeführt? Beim Halleluja geht es schließlich nicht um Halle.
Fast überall dort, wo ich diesen Brauch bemerke, geht er auf die in der byzantinischen Liturgie übliche Praxis zurück, die sich irgendwer mal dort abgeschaut hat. Es ist keine "offizielle" Neuerung, sondern ein usus praeter legem, soweit ich das sehe, also ein Brauch, der weder auf geltendes Gesetz zurückgeht noch gegen geltendes Recht verstößt. Es könnte sich also daraus Gewohnheitsrecht entwickeln.
Dann müßte man aber 40 Jahre zuwarten.
So lange lebt der NOM nicht mehr :breitgrins:
Selbst wenn du recht hättest: dieser Brauch wird sogar den NOM überleben, was wetten wir? :pfeif: ;D :P
Ach, in 40 Jahren werde ich jedenfalls nach menschlichem Ermessen nicht mehr da sein, um die consuetudo praeter legem ggf. zu begutachten.
:huhu:
Halt mir ne Wolke neben dir frei, dann schaun mer gemeinsam, was dann so abgeht. :engel: :engel:
nemini parcetur

Benutzeravatar
Lycobates
Beiträge: 954
Registriert: Mittwoch 12. Juni 2013, 23:12

Re: Liturgiereform im Kleinen

Beitrag von Lycobates » Sonntag 16. Juli 2017, 23:42

taddeo hat geschrieben:
Sonntag 16. Juli 2017, 23:28
Lycobates hat geschrieben:
Sonntag 16. Juli 2017, 22:13
taddeo hat geschrieben:
Sonntag 16. Juli 2017, 15:42
Lycobates hat geschrieben:
Sonntag 16. Juli 2017, 15:35
taddeo hat geschrieben:
Sonntag 16. Juli 2017, 11:59
overkott hat geschrieben:
Sonntag 16. Juli 2017, 01:03
Warum wird neuerdings eigentlich das Halleluja vor und nach dem Evangelium gesungen? Wer hat diese Liturgiereform eingeführt? Beim Halleluja geht es schließlich nicht um Halle.
Fast überall dort, wo ich diesen Brauch bemerke, geht er auf die in der byzantinischen Liturgie übliche Praxis zurück, die sich irgendwer mal dort abgeschaut hat. Es ist keine "offizielle" Neuerung, sondern ein usus praeter legem, soweit ich das sehe, also ein Brauch, der weder auf geltendes Gesetz zurückgeht noch gegen geltendes Recht verstößt. Es könnte sich also daraus Gewohnheitsrecht entwickeln.
Dann müßte man aber 40 Jahre zuwarten.
So lange lebt der NOM nicht mehr :breitgrins:
Selbst wenn du recht hättest: dieser Brauch wird sogar den NOM überleben, was wetten wir? :pfeif: ;D :P
Ach, in 40 Jahren werde ich jedenfalls nach menschlichem Ermessen nicht mehr da sein, um die consuetudo praeter legem ggf. zu begutachten.
:huhu:
Halt mir ne Wolke neben dir frei, dann schaun mer gemeinsam, was dann so abgeht. :engel: :engel:
Dann wohl links von mir :D
Der Mittelweg ist der einzige Weg, der nicht nach Rom führt (Arnold Schönberg)
*
Fac me Tibi semper magis credere, in Te spem habere, Te diligere
*
... una cum omnibus orthodoxis, atque catholicae et apostolicae fidei cultoribus

Germanus
Beiträge: 604
Registriert: Dienstag 17. Oktober 2006, 20:39

Re: Liturgiereform im Kleinen

Beitrag von Germanus » Montag 17. Juli 2017, 16:51

taddeo hat geschrieben:
Sonntag 16. Juli 2017, 11:59
overkott hat geschrieben:
Sonntag 16. Juli 2017, 01:03
Warum wird neuerdings eigentlich das Halleluja vor und nach dem Evangelium gesungen? Wer hat diese Liturgiereform eingeführt? Beim Halleluja geht es schließlich nicht um Halle.
Fast überall dort, wo ich diesen Brauch bemerke, geht er auf die in der byzantinischen Liturgie übliche Praxis zurück, die sich irgendwer mal dort abgeschaut hat. Es ist keine "offizielle" Neuerung, sondern ein usus praeter legem, soweit ich das sehe, also ein Brauch, der weder auf geltendes Gesetz zurückgeht noch gegen geltendes Recht verstößt. Es könnte sich also daraus Gewohnheitsrecht entwickeln.
Ich wüßte doch nun gerne, wo sich ein solcher Brauch in der byzantinischen Liturgie findet. Mitbekommen habe ich jedenfalls niemals, dass ein Halleluja nach der Evangeliumslesung gesungen wurde. Es ist dort (dem Ordo folgend) auch nicht vorgesehen.
Gruß G.
"Her, denke an mui, wenn diu met duinem Ruike kümmes." (Lk 23,42)

Benutzeravatar
taddeo
Moderator
Beiträge: 18238
Registriert: Donnerstag 18. Januar 2007, 09:07
Wohnort: in Superiori Palatinatu

Re: Liturgiereform im Kleinen

Beitrag von taddeo » Montag 17. Juli 2017, 18:05

Germanus hat geschrieben:
Montag 17. Juli 2017, 16:51
taddeo hat geschrieben:
Sonntag 16. Juli 2017, 11:59
overkott hat geschrieben:
Sonntag 16. Juli 2017, 01:03
Warum wird neuerdings eigentlich das Halleluja vor und nach dem Evangelium gesungen? Wer hat diese Liturgiereform eingeführt? Beim Halleluja geht es schließlich nicht um Halle.
Fast überall dort, wo ich diesen Brauch bemerke, geht er auf die in der byzantinischen Liturgie übliche Praxis zurück, die sich irgendwer mal dort abgeschaut hat. Es ist keine "offizielle" Neuerung, sondern ein usus praeter legem, soweit ich das sehe, also ein Brauch, der weder auf geltendes Gesetz zurückgeht noch gegen geltendes Recht verstößt. Es könnte sich also daraus Gewohnheitsrecht entwickeln.
Ich wüßte doch nun gerne, wo sich ein solcher Brauch in der byzantinischen Liturgie findet. Mitbekommen habe ich jedenfalls niemals, dass ein Halleluja nach der Evangeliumslesung gesungen wurde. Es ist dort (dem Ordo folgend) auch nicht vorgesehen.
Gruß G.
Du hast Recht, das Halleluja wird nicht wiederholt, sondern das "Ehre sei dir, Herr, Ehre sei dir". Das war mein Fehler.
Nun haben wir dieses "Ehre sei dir" im lateinischen Ritus nicht in der Form; ich denke aber, daß die Wiederholung des Halleluja irgendwie doch davon abgeschaut ist - Hauptsache, es wird nach dem Evangelium nochmal was Feierliches gesungen.
nemini parcetur

Benutzeravatar
umusungu
Beiträge: 4658
Registriert: Donnerstag 1. Januar 2004, 13:30

Re: Liturgiereform im Kleinen

Beitrag von umusungu » Montag 17. Juli 2017, 21:41

Ob dieses Halleluja nach dem Evangelium in irgendwelchen Rubriken steht oder nicht - wen interessiert es.

Ich habe dieses Halleluja als Rahmen um das Evangelium aus Afrika mitgebracht und in den Gemeinden eingeführt - wo es mit Begeisterung aufgenommen worden ist.

Benutzeravatar
overkott
Beiträge: 19639
Registriert: Donnerstag 8. Juni 2006, 11:25

Re: Liturgiereform im Kleinen

Beitrag von overkott » Dienstag 25. Juli 2017, 23:25

Niels hat geschrieben:
Sonntag 16. Juli 2017, 08:57
Das hat man vermutlich aus Empfehlungen zur "Wort-Gottes-Feier" abgeschaut.
Hier findet sich, neben pseudotheologischen "Ausdeutungen", ein Hinweis: https://www.praxis-gottesdienst.net/fra ... ag=4732987
Für die Wort-Gottes-Feier wird die Wiederholung des Halleluja sogar als Alternative zum Dialog nach dem Evangelium vorgeschlagen (vgl. Wort-Gottes-Feier, Trier 2008, S. 51).
Zeitlich würde das passen, denn vorher gab es so etwas m.W. nirgendwo.
Alles liturgisch sehr kreativ. Man könnte auch den Halleluja-Ruf vor dem Evangelium weglassen, nur nicht das Evangelium. Außer natürlich ein paar unbequeme, schwer zu deutende Stellen.

Benutzeravatar
overkott
Beiträge: 19639
Registriert: Donnerstag 8. Juni 2006, 11:25

Re: Liturgiereform im Kleinen

Beitrag von overkott » Freitag 28. Juli 2017, 17:04

Germanus hat geschrieben:
Montag 17. Juli 2017, 16:51
taddeo hat geschrieben:
Sonntag 16. Juli 2017, 11:59
overkott hat geschrieben:
Sonntag 16. Juli 2017, 01:03
Warum wird neuerdings eigentlich das Halleluja vor und nach dem Evangelium gesungen? Wer hat diese Liturgiereform eingeführt? Beim Halleluja geht es schließlich nicht um Halle.
Fast überall dort, wo ich diesen Brauch bemerke, geht er auf die in der byzantinischen Liturgie übliche Praxis zurück, die sich irgendwer mal dort abgeschaut hat. Es ist keine "offizielle" Neuerung, sondern ein usus praeter legem, soweit ich das sehe, also ein Brauch, der weder auf geltendes Gesetz zurückgeht noch gegen geltendes Recht verstößt. Es könnte sich also daraus Gewohnheitsrecht entwickeln.
Ich wüßte doch nun gerne, wo sich ein solcher Brauch in der byzantinischen Liturgie findet. Mitbekommen habe ich jedenfalls niemals, dass ein Halleluja nach der Evangeliumslesung gesungen wurde. Es ist dort (dem Ordo folgend) auch nicht vorgesehen.
Gruß G.
Lujah, sog i.


Antworten Vorheriges ThemaNächstes Thema